Leserstimme zu
My First Love

Miss Ich-meide-meine-Gefühle & Mr. Knows-it-all

Von: booksaremybestfriends
24.08.2018

Hallo ihr da, heute möchte ich euch ein Sommerbuch vorstellen, was ich dank des Bloggerportals und des Heyne Verlags als Rezensionsexemplar lesen durfte. Wie ihr wisst, bin ich ja Fan deutscher AutorInnen und habe mich deswegen ganz besonders auf My First Love von Tanja Voosen gefreut. Ohne zu spoilern, was den Inhalt und meine Meinung angeht, muss ich sagen, dass das Buch mich nicht wirklich fesseln konnte.. ich glaube, ich bin zu alt für erste Lieben an Schulen oder einfach zu realistisch, aber das erkläre ich euch jetzt. In My First Love geht es um Cassidy, die an ihrer Highschool einen Schluss-Mach-Service betreibt. Sie unterstützt also, vor allem Mädchen, die sich von ihrem Partner trennen wollen, indem sie mit ihnen übt, was sie sagen können und ihnen zur Seite steht. Mit ihrem „Job“ macht sie sich natürlich nicht nur Freunde, denn die Verlassenen wissen meist recht schnell, dass Cassidy ihre Finger im Spiel hatte. Wegen einer von Cassidy beratenen Trennung ist auch Colton nicht gerade gut auf sie zu sprechen. Dumm nur, dass die beiden sich ständig über den Weg zu laufen scheinen und dass Colton irgendwie doch gar nicht so grässlich ist, wie Cassidy denkt, oder warum kribbelt es bei jeder ihrer Begegnungen so? Cassidys beste Freundin Lorn ist unsterblich in Coltons Cousin Theo verliebt und das bringt Colton und Cassidy zu einer Wette… Cassidy soll ihre Talente nutzen, um 2 Menschen zusammenzubringen, statt sie zu trennen. Ob Cassidy sich da wirklich auf eine Wette eingelassen hat, die sie gegen Colton gewinnen kann? Das müsst ihr selbst lesen! Erstmal möchte ich euch sagen, was mich an diesem Buch so sehr gereizt hat – der Schluss-mach-Service! Ich fand die Idee so innovativ und so anders, aber irgendwie ist das in dem doppelten Liebeswirrwarr um Theo, Lorn, Colton und Cassidy irgendwie untergegangen. Was mich aber doch nachhaltig begeistert hat, war Tanja Voosens Schreibstil. My First Love ist mit so vielen tollen Anspielungen auf Filme, Bücher und Serien gespickt, dass man mindestens einmal im Kapitel schmunzeln musste. Es war humorvoll, angenehm zu lesen und wirklich ein schönes leichtes Sommerbuch für einen Tag am Strand. Für mich persönlich musste ich aber leider feststellen, dass ich mich mit dem Highschool Setting einfach nicht wirklich wohl gefühlt habe. Die 17 ist bei mir jetzt nun mal schon einige Jahre her und deswegen fand ich manche Reaktionen eher nervig und unnötig, anstatt sie zu mögen. Ich bin tatsächlich einfach aus den Highschool Romanzen hinausgewachsen und ich finde es wirklich schade, dass ich das gerade bei My First Love feststellen musste. Andererseits hatte ich stellenweise auch so das Gefühl, dass Tanja es zu gut mit ihren Lesern meint, es gab einfach so viele verschiedene Orte im Buch, dass es mir etwas zu überladen vorkam. 2 oder 3 schöne Orte, an denen die Geschichte sich zum Großteil abgespielt hätte, wären für mich mehr als genug gewesen. Wie gesagt, mir fiel es schwer, mich mit den Cassidy zu identifizieren, obwohl ich ihre Art eigentlich gerne mag. Sie hat so unkonventionell auf mich gewirkt. Ihr merkt, ich bin nicht absolut hingerissen vom Buch. Ich möchte es den etwas jüngeren LeserInnen jedoch unbedingt ans Herz legen, wenn ihr mal ein humorvolles Buch mit einer Protagonistin lesen wollt, die nicht verzweifelt ihren Traumprinzen in jeder Ecke sucht.