Leserstimme zu
Liebe in Reihe 27

Ganz viel Liebe aber auch lustige Verwicklungen liegen in der Luft

Von: Anne
30.08.2018

* Über „Liebe in Reihe 27“ von Eithne Shortall* Cora arbeitet dank dem Einfluss ihrer Mutter am Check-In-Schalter des Londoner Flughafens und versucht Singles über den Wolken zu ihrem Liebesglück zu verhelfen. Sie selbst glaubt nach einer schwierigen Beziehung leider nicht mehr an die Liebe – zumindest was sie selbst betrifft. Tatkräftige Unterstützung bekommt Cora von der Flugbegleiterin Nancy. Gemeinsam machten sie Reihe 27 zu ihrem Liebeslabor. Dort findet sich bei jedem Flug ein Passagier ganz unverhofft neben seinem potenziellen Traummann oder seiner Traumfrau wieder. Die Verwicklungen sind vorprogrammiert, auch mit Vielflieger Aidan, der nicht so durchschaubar ist, wie er scheint. Wird Cora selbst irgendwann wieder auf Wolke (2)7 schweben? *Meine Meinung zu „Liebe in Reihe 27“ von Eithne Shortall* Das Buch wartetet schon eine Weile in meinem Reader darauf, dass ich mal einen Blick hinein werfe. Da wir dieses Jahr keinen wirklichen Sommerurlaub machten, brauchte ich einfach etwas Urlaubsluft und schnupperte doch mal bei „Liebe in Reihe 27″ hinein. Am Ende konnte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. Dabei spielt das Buch vor allem im Winter – perfekt, um sich bei der Sommerhitze etwas abzukühlen. Anfangs dachte ich noch bei Cora: “ Wieder so eine Weltfremde“. Aber ich konnte sie sehr gut verstehen. Sie hat eine wirklich fiese Beziehung hinter sich. Nur leider kam ihre Erkenntnis sehr spät und sie machte im Laufe des Buches einen Prozess durch in dem sie langsam alles verarbeiten konnte. Bei allem was ihre Mutter betraf blutete mir das Herz. Früh einsetzende Allzheimer ist nicht nur schlimm für die Person selbst, sondern auch für die Familie. Ich wüsste leider nicht wie ich damit umgehen würde, wenn ich in der Situation wäre. Auch Nancy hat ihr Paket zu tragen und ich mochte ihre Art von Anfang an sehr. So stelle ich mir tatsächlich eine Flugbegleiterin vor und ich habe bei ihrer Vorbereitung für das Beförderungsgespräch ordentlich mitgefiebert. Am meisten mochte ich aber die Menschen, die in Reihe 27 gesetzt wurden. Hier lag so manches Mal Liebe in der Luft, aber sehr oft auch ein paar lustige Verwicklungen. Es wäre zu schön, zu wissen, was aus ihnen allen geworden ist. Leider gab es hier nur einen kurzen Einblick als sie in der Reihe saßen und dann nichts mehr zu ihnen. Außer natürlich Ingrid und Aidan. Es wunderte mich schon sehr, dass Cora nie auf die Idee kam diese Beiden in die Reihe 27 zu setzen. Oh, ihr merkt es schon, ich war und bin es noch von diesem Buch gefesselt und konnte mich in jede Figur hinein versetzen. Jeder hatte sein Paket zu tragen und jeder wuchs von Seite zu Seite daran. Wollt ihr also auch auf einer kleinen Wolke schweben und euch mal am Flughafen tummeln, dann müsst ihr unbedingt in „Liebe in Reihe 27“ reinlesen. Es ist schön kurzweilig und perfekt für einen lauschigen Abend auf Balkonien. * Über die Autorin Eithne Shortall* Eithne Shortall hat an der Dublin City University Journalismus studiert und in London, Frankreich und Amerika gelebt. Inzwischen ist sie in Dublin zu Hause, wo sie als Kulturreporterin für die Sunday Times schreibt. »Liebe in Reihe 27« ist ihr erster Roman.