Leserstimme zu
Blauer Montag

Ein wahrhaft toller Thriller!!!

Von: BuchWinter
01.09.2018

EIN BLICK IN DEN ABGRUND DER MENSCHLICHEN SEELE. Die Psychotherapeutin Frieda Klein wird ungewollt Teil eines Falles, in dem es um ein entführtes Kind geht. Bevor sie sich versehen kann, ist sie mittendrin in einer Ermittlung, die alles andere als nach Plan verläuft. Alleine die Vorstellung, dass ein Kind gewaltsam aus dem Leben von Eltern gerissen wird, ist grausam. Man kann nur erahnen, welchen Schmerz die Eltern fühlen und durch welche Hölle sie gehen. Dieses Buch schafft es sehr gut, Einblicke in die Gedanken und Gefühle aller Beteiligten zu bringen. Anfangs werden im Buch sehr viele Personen und deren Geschichten vorgestellt. Die Perspektive wechselt sogar innerhalb eines Kapitels. Dieser Umstand hat es mir zuerst erschwert, in die Story reinzufinden. Allerdings bildet sich nach den ersten 50 Seiten ein roter Faden durch die unterschiedlichen Handlungsstränge. Die Hauptprotagonistin Frieda Klein ist eine starke und selbstbewusste Frau, die klare Strukturen in ihrem Leben hat und immer die Kontrolle behält. Bis sie eines Tages durch ein Missgeschicken einen Patienten kommt, dessen Träume von einem Kind handeln, welches er sich so sehr wünscht. Er beschreibt das Kind in allen Details so genau, dass man das Gefühl hat, es existiert wirklich. Kurz nachdem dieser Patient bei ihr auftaucht wird ein kleiner Junge namens Matthew entführt. Dieser Junge gleicht aufs Haar genau dieser Beschreibung. Frieda ringt mit sich und ringt sich letztendlich dazu durch, zur Polizei zu gehen. Dort zieht man die Parallelen zu einem längst vergessenen Entführungsfall. Dem Fall der kleinen Joanna. Sie verschwand vor 22 Jahren spurlos. Ist es nur ein Zufall, dass ihr Patient genau vor 22 Jahren ebenfalls solche Träume hatte? Aber nicht von einem Jungen sondern damals träumte er von einem Mädchen. Die ganzen Jahre über hatte er keine Albträume mehr, doch jetzt kommen sie wieder. Hat er was mit dem Verschwinden des kleinen Jungen zu tun? Und die spannendste Frage ist: Lebt der kleine Matthew überhaupt noch? Frieda lässt sich auf ein gefährliches Spiel ein und droht selber im Chaos der Ermittlungen ihren klaren Kopf zu verlieren. Sie muss sich in den Kopf des Entführers reindenken und versuchen zu verstehen, was ihn antreibt. Dieses Buch ist wie eine Reise durchs menschliche Gehirn und durch abscheuliche Gedanken, die Menschen haben können. Der psychologische Hintergrund wird sehr gut erklärt und man hat das Gefühl alle Stränge selber zusammen puzzlen zu können. Doch am Ende kommt eine so unerwartete Wende, dass sich der Leser mit gar nichts mehr sicher sein kann… FAZIT. Mir hat das Buch wahnsinnig gut gefallen. Ein richtig gut gemachter Thriller! Der Schreibstil hat mich definitiv in den Bann gezogen. Ich kann es kaum erwarten, den zweiten Teil zu lesen. Von mir gibt es vier Lesezeichen und eine eindeutige Leseempfehlung! Bewertung: 4 von 5 Lesezeichen.