Leserstimme zu
Glück schmeckt nach Popcorn

Filmreife Liebesgeschichte

Von: 13Sarah06 aus Frankfurt am Main
02.09.2018

In Marie Adams Buch "Glück schmeckt nach Popcorn" geht es um Martha, die ein kleines Programmkino in Köln besitzt und deren ganze Leidenschaft in diesem Kino steckt. An ein HappyEnd für die Liebe glaubt sie allerdings nicht. Als sie den attraktiven Erik als Mitarbeiter einstellt, rüttelt dieser an ihrer festen Überzeugung. Beim Lesen entführt die Autorin die Leser wirklich in ein wunderschönes kleines Kino in dem unglaublich viel Liebe steckt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und leicht zu lesen, so dass man die Kapitel wirklich verschlingt. Martha ist nach einer Enttäuschung nicht bereit sich wieder für die Liebe zu öffnen und man leidet richtig mit ihr und hofft auf jeder Seite, dass sie sich für den richtigen Mann entscheidet. Die vielen Hintergrundinformationen und Handlungsstränge, die miteinander verwoben sind haben mir gut gefallen, z.B. die Geschichte wie Martha zur Besitzerin der Kinos wurde oder wie sich Martha und ihre spätere Mitarbeiterin kennen gelernt haben. Auch die vielen Filme, die in dem Buch genannt werden und zu denen es viele Infos gibt, sind gut recherchiert und haben sehr gut in die Geschichte gepasst. Einige kannte ich bereits, andere klangen so gut, dass ich sie mir auf jeden Fall bald anschauen möchte. Eine wirklich schöne und liebenswerte Geschichte, die auch Lust macht mal wieder in ein kleines Programmkino zu gehen und dort eine Tüte Popcorn zu essen.