Leserstimme zu
Oracle Year. Tödliche Wahrheit

Ein unterhaltsamer Thriller perfekt für den Herbst

Von: Buecherakte
05.09.2018

Cover: Das Cover ist mir direkt ins Auge gesprungen. Durch die schwarze Hintergrundfarbe wird der bunte Titel sehr gut zur Geltung gebracht. Dieser wirkt leuchtend, dynamisch und irgendwie auch magisch. Inhalt: Der Musiker Will Dando erhält im Schlaf einige Prophezeiungen, die er zunächst für einen konfusen Traum hält. Nach dem sich nach und nach die Prophezeiungen erfüllen sieht Will sich in der Verantwortung etwas zu tun. Zusammen mit seinem besten Freund Hamza beginnt er Prophezeiungen zu verkaufen. Manche veröffentlichen sie auf der Site, andere verkaufen sie teuer an Unternehmen. Doch erst langsam merken sie wie gefährlich dieses Wissen wirklich ist und welche Auswirkungen es auf die gesamte Menschheit hat. Fazit: Oracle Year ist zwar ein unterhaltender Thriller beinhaltet aber auch einiges an Gesellschaftskritik Das Buch folgt dem Leitspruch: Wissen ist Macht. Lässt aber auch genau hinter diesen Blicken, denn Will hat Wissen von dem es nicht weiß vorher es kommt und zu welchem Zweck es ihm zugänglich gemacht wurde. Gleichzeitig warnt es davor in ein schwarz-weiß Denken zu verfallen. Der Protagonist Will Dando war mir sehr sympathisch. Er ist eine leidenschaftlicher, aber eher erfolgloser, Musiker und kommt finanziell gerade so über die Runden. Trotz seiner finanziell eher schlechten Lage hadert er mit der Idee die Prophezeiungen zu verkaufen und fragt sich warum er diese überhaupt erhalten hat. In der Rolle des Orakels schafft es Will äußerst professionell zu wirken und sein Pokerface aufzusetzen. Der Schreibstil ist fesselnd und die Spannung wird kontinuierlich gehalten, ist aber grundsätzlich nicht sehr hoch angesetzt. Mir fehlten etwas die Momente in denen man das Buch einfach nicht aus der Hand legen kann und einfach weiterlesen muss. Generell ist anzumerken, dass das Buch kein reiner Thriller, da es auch Fantasy Elemente, wie eben die Prophezeiungen, besitzt. Mein Hauptkritikpunkt ist, dass leider nicht aufgeklärt wird woher Will diese Prophezeiungen hat. Zudem wird der Einsatz der verschiedenen Perspektiven zum Schluss hin immer weniger, was ich irgendwie schade fand. Alles in allem gebe ich den Buch 4 von 5 Sternen.