Leserstimme zu
Die Engelsmühle

Wien, Wien nur du allein...

Von: Bine
05.09.2018

Wir befinden uns in Wien. Der Detektiv Peter Hogart muss einen Bruder aus der Klemme helfen. Dieser gerät unter Mordverdacht, als ihn ein befeundeter Arzt um Hilfe bezüglich eines Videobandes bittet und kurz darauf stirbt. Schlimmer, er wird auf bestialische Weise gefoltert bevor er stirbt. Hogart findet das Videoband und darauf sind verschiedene Ärzte zu sehen, die eine Frau im Rollstuhl therapieren. Die Frau ist eine Kunstdozentin. Doch was hat die Kunstdozentin und ihre hübsche Zwillingsschwester Madeleine damit zu tun, welche Hogart den Kopf verdreht? Deren Eltern sind vor Jahren bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Bald schon stirbt der nächste Arzt, welcher auch vorher gefoltert wird. Ich hab - glaube ich - zu viele Krimis gelesen um über das Ende überrascht zu werden und ich habe es schon ab ca. der Mitte des Buches geahnt... Ich fand es zeitweise etwas langatmig und teilweise war es mir für ein "Wienerbuch" zu sehr "eingedeutscht". Ein bisserl Wienerisch wäre schön gewesen. Dennoch hat das Ende wirklich für alles entschädigt und war wirklich wahnsinnig spannend.