Leserstimme zu
Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Haus der geheimnisvollen Uhren - Buch zum Film

Von: Jessica Schmid
18.09.2018

Cover. Das Cover ist identisch mit den Filmplakaten, welche mittlerweile in vielen Kinosaälen präsent sind und ist meiner Meinung nach geheimnisvoll und einprägsam :) Inhalt: Weil seine Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind, muss der 10-jährige Lewis zu seinem Onkel Jonathan ziehen. Zum Glück ist Onkel Jonathan nicht nur nett, sondern er lebt auch in einem uralten Haus voller Geheimgänge, verwinkelter Flure und versteckter Zimmer. So etwas hat sich Lewis schon immer gewünscht! Und das Tollste ist: Onkel Jonathan kann zaubern! Der frühere Besitzer des Hauses war allerdings auch ein Zauberer, und zwar ein sehr böser. Irgendwo tief in den Mauern hat er eine Uhr versteckt. Eine Uhr mit der Macht, das Ende der Welt herbeizuticken. Als ihm sein neuer Schulfreund das nicht glaubt, beschließt Lewis kurzerhand, selbst zu zaubern. Mit fatalen Folgen … Fazit: Der Trailer vom Film hat mich neugierig gemacht und er wirkte auf mich spannend und fantasiegeladen, deswegen hatte ich auch hohe Erwartung an das Buch. Der Schreibstil war gut, aber man merkt, dass die Rohfassung des Buches eigentlich etwas älter ist, sehr an der Sprache, dies war für mich dann doch "gewöhnungsbedürftig". Auch konnte für mich das Buch nicht ganz so überzeugen wie der Trailer, da die Höhepunkte in der Geschichte relativ kurz angehalten haben - aber desto neugieriger bin ich nun auf dem Film. Ursprünglich ist es als Kinderbuch gedacht, aus diesem Grund kann es natürlich auch sein, dass ich einfach schon zu alt bin um es 100 % richtig beurteilen zu können :( Das Buch hat nicht allzu viele Seiten und daraus dann doch einen Blockbuster zu machen - ich bin gespannt. Unter Berücksichtigung in welchem Jahr das Urbuch geschrieben wurde (1973) - vergebe ich 4 von 5 Sternen Anmerkung Für das ‚tickende Haus’ gibt es ein reales Vorbild. Bellairs fand es in Marshall, jener Stadt, in der er aufwuchs. 1898 im ‚italienischen’ Stil erbaut, steht Cronin House noch heute an der Madison Street, und im Ort hofft man, dass der Film von 2018 Touristen locken wird, die man gebührenpflichtig durch Haus und Garten führen kann.