Leserstimme zu
1968

"1968 - Drei Generationen - eine Geschichte"

Von: EinBeutelvollerBücher
18.09.2018

Nun mittlerweile sind die Ereignisse von 1968 seit 50 Jahren vergangen und für mich war es höchste Zeit mich mit diesem Jahr bzw. mit diesen Jahren der Geschichte auseinanderzusetzen. Aus diesem Grund wollte ich sehr gern das Werk „1968 – Drei Generationen – eine Geschichte“ von Claus Koch lesen. In diesem Sachbuch erzählt der Autor, was die 68‘er bewegt, angetrieben und beeinflusst haben, was sie erreicht haben und was sich nachfolgende Generation aus ihren Errungenschaften ziehen können und vielleicht auch ziehen sollte. Claus Koch gelingt es in seinem Werk nicht nur starr auf die Generation der 68‘er einzugehen, sondern auch, welchen Einfluss die vorhergehende Generation auf die 68‘er hatte. Und meiner Meinung nach, Teilantworten auf die Fragen ‚Warum es im Nationalsozialismus so viele Mitläufer gab?‘ und ‚Warum so viele weggeschaut haben?‘ zu liefern. Des Weiteren schildert er, welche positiven und negativen Folgen sich für die nachfolgende Generation ergeben haben. Neben der versteckten bzw. offensichtlichen Kritik an den vorhandenen jungen Generationen schafft er diese zu motivieren für ihre Wünsche und Vorstellungen zu kämpfen und die vorhandenen Probleme anzugehen und nicht den Kopf in den Sand zu stecken, auch wenn die Problem der heutigen Zeit noch so versteck und verzwickt sein sollten. Mich konnte Claus Koch sehr motivieren und auch mein eigenes politisches Denken und Handeln zu überdenken. Einen Kritikpunk an dieses Werk habe ich dennoch, und zwar, dass der 11. September nicht am 09. September stattgefunden hat. Neben diesen doch offensichtlichen Fehler ist mir aufgefallen, dass die Überprüfung der Rechtschreibung an der ein oder anderen Stelle versagt hat. Den Lesefluss behindert dies allerdings nicht und schmälert den positiven Eindruck des Werkes nicht.. Nichtsdestotrotz kann ich dieses Buch nur empfehlen zu lesen und dieses Werk trägt definitiv dazu bei, dass die Geschichte nicht vergessen wird und das eigene politische Handeln zu überdenken und aktiv zu werden. Der Link zum Video folgt noch.