Leserstimme zu
Marx. Der Unvollendete

Ohne dogmatische Zwänge

Von: Michael Lausberg aus Doveren
28.09.2018

Nicht nur aufgrund sich nähernden 200ten Geburtsdatum wird über die Person Karl Marx und seine Lehre wieder in der Öffentlichkeit debattiert, gestritten und polemisiert, manchmal auch mit antisemitischem Unterton. Die fortschreitenden Ungerechtigkeiten der globalisierten Welt führen auch zu der Frage nach der aktuellen Gültigkeit seiner Lehre. In diesem Zusammenhang ist auch die Marx-Biografie von Jürgen Neffe zu verorten, der sowohl auf sein persönliches Umfeld, seine Beziehung zu Engels und anderen sozialistischen Größen, seine Werke mit dem Schwerpunkt auf „Das Kapital“ und seine Aktualität eingeht. Neffe sieht Marx als Verfechter der Freiheit: „Sein zentrales Thema, von Skeptikern und Gegnern noch immer leidenschaftlich bestritten, war die Freiheit. Und da, wo sie an ihre Grenzen stößt, die Befreiung. Im Einstehen für freies Wort und freie Presse als demokratische Grundrechte verlor er erst seine deutsche Heimat und dann gleich mehrfach sein Zuhause im Exil.“ (S. 17) Es müsse zwischen Marx und dem Marxismus unterschieden werden: „Einer Rückkehr zum vorbehaltlosen Umgang mit Marx und seinem Werk stand und steht immer der –ismus im Wege, den man seinen vier Buchstaben angehängt hat wie Christus das Christentum. Marx hat nie einen Marxismus begründet. Nichts lag ihm ferner, als ein abgeschlossenes System zu schaffen.“ (S. 16) „Das Kapital“ trage einen humanistischen Touch: „Da schreibt halt kein geisteswissenschaftlicher Sachbearbeiter, sondern ein revolutionärer Geist, dem es nicht zuletzt um das Schicksal der Menschheit zu tun ist. Sein Anliegen ist zutiefst humanistisch, sein neuer Mensch höchst human, Gesellschaft erscheint als Gemeinschaft, die Freiheit des Einzelnen als Vorbedingung zur Freiheit aller“. (S. 389) Neffe hält Marx Theorien angesichts der globalen Krisen und der Zunahme der Diskrepanz zwischen Arm und Reich im globalen Kapitalismus für aktueller denn je. Dennoch gibt es auch einige bleibende Verdienste des Philosophen aus Trier: Marx kommt der bleibende Verdienst zu, einer der fähigsten und dauerhaftesten Kritiker des kapitalistischen Wirtschaftssystems zu sein Jürgen Neffe erklärt in seinem mehr als 600 Seiten starkem Buch über Karl Marx die persönlichen Lebensumstände und seine Werke des weltberühmten Trier Philosophen und Sozialtheoretikers. Ohne dogmatische Zwänge setzt er sich mit Marx auseinander und unterscheidet mit Recht zwischen Marx und dem Marxismus. Seine Ausführungen sind in gewissen Punkten etwas zu kritiklos, vor allem die autoritären Elemente in seiner Lehre. Dennoch ist Neffe zuzustimmen, dass Marx‘ Kritik am Kapitalismus noch immer aktuell ist.