Leserstimme zu
Das babylonische Wörterbuch

Rezension: Das babylonische Wörterbuch von Joaquim Maria Machado de Assis

Von: Elena
29.09.2018

13 Kurzgeschichten werden in diesem außergewöhnlichen Buch versammelt. Ich muss zugeben, dass ich von dem Autor zuvor noch nie etwas gehört habe und der Titel hat mich etwas verwirrt. Alle Geschichten spielen mit extremen Gegensätzen, gut und böse, Geschlechterrollen und Seelen die getauscht werden. Allein die erste Frage des Klappentexts hat sofort meine Neugierde geweckt: Was wäre passiert, wenn nicht Jesus die Bergpredigt gehalten hätte, sondern der Teufel? Es wird mit Schein und Sein gespielt. Ich bin großer Fan von solchen Gedankenexperimenten. Meine Meinung: Auch hier muss ich wieder einmal die hübsche Manesse-Ausgabe loben! Durch die handliche Größe passt das Buch wunderbar auch in meine kleine Handtasche und ist unterwegs immer mit dabei. Die Fußnoten und Anmerkungen sind wie immer interessant und sehr hilfreich bei der Lektüre gewesen. Auch das Cover gefällt mir unglaublich gut! Ich liebe diese leuchtenden Farben. Ich bin schlichtweg begeistert von Assis' Kurzgeschichten! Jede einzelne von ihnen hat mich mitgerissen mit einer wunderschönen Sprache, wie man sie nur selten erlebt. Dabei wurde oft von Grausamkeiten geschrieben, dass es mir kalt den Rücken runter lief. Der Autor spielt mit allen möglichen Konventionen, dem menschlichen Verhalten und wirft mit seinen Geschichten kritische Fragen in den Raum. Jede Geschichte ist abwechslungsreich mit interessanten Ansichten, die oftmals engstirnig sind und die Religion betreffen. Dabei fällt auf, dass, obwohl sich die Geschichten von der Intensität ähneln, sie alle andere Schwerpunkte haben. Einige sind düsterer, andere sind ernst, aber vermischt mit einer Portion Ironie und Witz und andere sind sehr märchenhaft. Die Erzählungen sind vielschichtig, abwechslungsreich, unterhaltend, verstörend, grausam und regen definitiv zum Nachdenken an. In dem Kapitel Der wahre Grund eröffnen sich Abgründe der menschlichen Seele. Dadurch entsteht eine besondere Anziehungskraft, die mich wirklich gefesselt hat, auch wenn mich oft die Figuren abgestoßen haben und ich ihre Handlungen teilweise gar nicht nachvollziehen konnte. Alle Erzählungen, ob witzige oder grausame, haben mich auf ihre Weise gepackt und ich hab das Buch in einem Rutsch verschlungen. Fazit: Ich hatte ja schon einmal angemerkt, dass ich eigentlich kein großer Fan von Kurzgeschichten bin. Doch von diesem Buch kann ich einfach nur begeistert sein! Die Erzählungen haben mich in ihren Bann gezogen, sei es auch durch ihre groteske und düstere Art. Sie regen sehr zum Nachdenken an und sind keine leichte Kost. Ich kann es wirklich nur weiterempfehlen!