Leserstimmen zu
Das andere Kind

Charlotte Link

(1)
(2)
(0)
(0)
(0)
Hörbuch CD
€ 14,99 [D]* inkl. MwSt. | € 16,90 [A]* | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

An einem regnerischen Abend lernt Sprachlehrer Dave Tanner die schüchterne, altjungferliche Gwen Beckett kennen und bietet ihr an, sie nach Hause zu bringen. Gesagt getan, auch wenn Gwens Zuhause mehr ein heruntergewirtschafteter Hof ist. Die junge Frau hält sich und ihren Vater mit der Vermietung von Zimmern über Wasser, was ihr mehr schlecht als recht gelingt. Dave hingegen sieht, dass hier verborgenes Potential vorhanden ist und beschließt Gwen fortan zu umwerben, was ihm bei der schüchternen jungen Frau nicht besonders schwer fallen sollte. Tatsächlich verfällt Gwen ihm und einer baldigen Hochzeit steht nichts mehr im Wege. Zur anstehenden Verlobungsfeier des Paares kommt auch die frisch geschiedene Dr. Leslie Cramer, deren Großmutter, Fiona Barnes, eine alte Freundin von Chad, Gwens Vater, ist und die geholfen hat, das Mädchen nach dem Verlust der Mutter großzuziehen. Doch die Verlobungsfeier endet in einem Fiasko. Am nächsten Tag wird Fiona tot aufgefunden. Die Todesumstände rufen Kommissarin Valerie Almond auf den Plan, denn die Umstände von Fionas Tod ähneln dem einer Studentin, die vor einigen Monaten ebenfalls ermordet aufgefunden wurde. Dann tauchen Dokumente auf, die Fiona an Chad sandte. Diese offenbaren eine gemeinsame Vergangenheit zu Zeiten der Wirren des 2. Weltkrieges und den Jahren danach und sie offenbaren ein weiteres Schicksal - es gab ein Kind, genannt Nobody, das in den Wirren des Krieges "verschollen" ist. Hat diese "alte Geschichte" Auswirkungen bis in die Gegenwart und musste Fiona deswegen sterben? Und was war mit der jungen Studentin, die nur als Babysitterin jobbte und zum Opfer wurde? Was geschah mit dem anderen Kind? Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Die Story an sich spielt sich auf verschiedenen Zeitebenen ab und ich muss gestehen, eine jede hatte etwas für sich, ein Ereignis, dass mich unheimlich fesselte und faszinierte, sodass ich förmlich danach gierte zu erfahren, wie es an der jeweiligen Stelle weiterging. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet. Valerie hat keinen sonderlich starken Eindruck auf mich hinterlassen, im Gegensatz zur Figur der Leslie Cramer, die, nachdem sie eine Ahnung um das Geheimnis ihrer Großmutter hat, alles daran setzt, dieses zu lüften und so eventuell sogar einen "Grund" zu erhalten, warum sie sterben musste. Den Schreibstil empfand ich angenehm zu lesen, hätte ihn mir aber zwischendurch etwas packender gewünscht. Abschließend kann ich sagen, dass es sich hierbei um das erste Buch der Autorin handelt, das ich gelesen habe, aber bestimmt nicht das letzte!

Lesen Sie weiter

Gwen Beckett ist das was man ein Mauerblümchen nennt. Still, unscheinbar und für Männer keineswegs interesant. Dann lernt sie den gutaussehenden Dave kennen, welcher sich auch nach kurzer Zeit mit ihr verlobt. Keiner in ihrem Bekannten-bzw. Freundeskreis denkt an ehrlich Absichten von Dave. Dann kommt es zu einem Mord und die düstere Vergangenheit von Gwens Vater und deren Jugendfreundin Fiona kommt immermehr zum Vorschein. Oder hat Dave etwas mit dem Mord zu tun ? Ein durch und durch spannender Roman. Mein erster Charlotte Link Roman und bestimmt nicht mein letzer. Man fühlt mit den Figuren, leidet mit ihnen. Die Situationen werden aus den verschiedensten Blickwinkeln betrachtet und es wechselt zwischen heute und der Jugend von Fiona im 2. Weltkrieg. Man sollte sich durch die 666 Seiten nicht abschrecken lassen, es lässt sich gut lesen und ist spannend bis zum Schluss.

Lesen Sie weiter

Das andere Kind war mal wieder ein tolles Buch. Wie immer führt Charlotte Link einen ordentlich an der Nase herum. Ständig ändert man seine Meinung über den Täter. War es Dave Tanner, der gutaussehende Mann der sich ein neues, besseres Leben wünscht? Oder war es der undurchsichtige Feriengast Colin? Oder vielleicht auch Colins Frau, die depressive Jennifer? Vielleicht war es auch die alte Jungfer Gwen? Jeder könnte der Täter gewesen sein. Mmmmhhhh… Wer es wissen möchte muss dieses Buch lesen und wird es nicht bereuen. Die Geschichte springt zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her. Dies stört aber überhaupt nicht. Im Gegenteil das Buch wird dadurch erst richtig spannend. Die Autorin hat ein enormes Gespür für Psychologische Abgründe, die mich sehr oft haben schlucken lassen. Sie beschreibt ihre Protagonisten sehr realitätsnah und immer mit Ecken und Kanten. So passierte es mir ständig, dass ich während des Lesens meine Meinung zu bestimmten Protagonisten änderte. Ich hatte natürlich so meine Verdächtigen aber mit dem Ende habe ich absolut nicht gerechnet… Charlotte Link hat es mal wieder geschafft mich zu begeistern. Super fand ich auch den kleinen Einblick in den 2. Weltkrieg. Schade fand ich, das man den Mord an Amy nicht wirklich aufgeklärt hat. Ich meine zu wissen wer es war, aber ob es auch wirklich an dem ist verrät die Autorin nicht. Schade… Fazit: Das Buch kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. 5 von 5 Sternen Charlotte Link zählt mittlerweile zu einer meiner Lieblingsautorinnen und ich werde noch viele Bücher von ihr lesen. Sie hat einen tollen Schreibstil und ich wurde bisher bei allen ihren Büchern am Ende absolut überrascht. Beide Daumen hoch!!!

Lesen Sie weiter