Leserstimmen zu
Star Wars™ - Episode III - Die Rache der Sith

Matthew Stover

(5)
(4)
(0)
(0)
(0)

https://babyknopfauge.blogspot.com/2018/07/star-wars-episode-3.html

Lesen Sie weiter

Typisch Star Wars: Gut gegen Böse. Yedis gegen Sith. Kämpfe zwischen bunten Lichtschwertern. Liebe und Hass. Dieses Buch lässt sich grundsätzlich ziemlich schnell beschreiben: gesucht – gefunden – meistens getötet. Das hört sich jetzt vielleicht ziemlich langweilig an, war es aber überhaupt nicht. Der Konflikt zwischen den Yedis und den Sith weitet sich ins unermessliche aus. Als Star Wars Fan kommt man hier auf jeden Fall auf seine Kosten und kann in das Universum eintauchen. Für alle nicht Star Wars Fans, hier passiert das wichtigste überhaupt, aber psst... 1. Kriterium: Die Idee des Buches. Allgemein kennt sicher jeder von uns die Idee hinter Star Wars, weswegen ich hier nicht mehr so genau darauf eingehen muss. Aber das muss ich unbedingt erwähnen: hier passiert es. Anakin wendet sich immer mehr der anderen Seite zu. Die Idee, dass der kleine süße Junge zum Bösen wird. Hier bekommt man die Verwandlung mit und kann sich in der Idee von Star Wars verlieren. Denn für mich ist DAS das wichtigste. Die Entstehung des Gleichgewichts. Verbunden mit vielen galaktischen Kämpfen und Reisen in ferne Welten. Bis jetzt das wichtigste Buch, wenn nicht sogar das wichtigste Buch der ganzen Reihe! 2. Kriterium: Der Aufbau der Geschichte. Zeitlich schließt dieses Buch ziemlich genau an Band 2 an. Es vergeht sehr wenig Zeit und wird auch nicht mehr erklärt, was davor geschehen ist. Deswegen auf alle Fälle auch die vorherigen zwei Bände lesen, denn sonst kann es passieren, dass ihr euch gar nicht mehr auskennt! In diesem Buch hat man den alles wissenden Erzähler. Wir spielen sozusagen Gott. ;) Und dieses Gefühl hat man hier wirklich sehr stark, denn man reist mit jedem mit und bekommt die Geschichte auch aus mehreren Sichten erzählt. Diese Reise bzw. Ortssprünge finden auch während den Kapiteln statt, was aber überhaupt nicht verwirrend war. Es geht ein schöner roter Faden durchs Buch, dass heißt für mich, dass man als Leser immer das Ziel vor Augen hat, obwohl man teilweise nicht genau was, was das Ziel eigentlich genau ist. Denn es bleiben viele Geheimnisse die im Buch auftauchen zuerst unbeantwortet. Aber auf jeden Fall steuert man auf etwas wichtiges zu, das wurde schnell klar. Wirklich sehr schade war, dass dann die meiner Meinung nach wichtigsten Passagen fast übersprungen wurden. Ich kann da jetzt nicht genau erklären, welche Passagen das waren, auf jeden Fall sehr wichtige. Und diese wurden dann mit einem kleinen Absatz abgetan. Das hab ich überhaupt nicht verstanden, wie man sowas nur kurz erwähnt… Deswegen habe ich auch hier einen halben Weltentaucher abgezogen. 3. Kriterium: Die Charaktere. Natürlich wie erwartet sind die bösen Charaktere unsympathisch und die guten hat man echt gerne. In diesem Buch kann man sich aber nicht darauf verlassen. Es ändert sich während der Geschichte ständig und man weiß gar nicht mehr, wer jetzt eigentlich der Böse bzw. der Gute ist. Das fand ich sehr gut. Man fieberte richtig mit und konnte sich wirklich gut in die einzelnen Personen hineinfühlen. Die Charaktere werden nicht genau beschrieben, weswegen ich oft im Internet nachschauen musste, wie sie genau aussehen. Normalerweise verlasse ich mich da gerne auf meine Fantasie, aber hier wollte ich unbedingt ein genaues Bild von den Personen haben. Da musste halt das Internet herhelfen. Yoda hingegen konnte man sich richtig gut vorstellen, auch ohne die Filme! Seine typische Satzstellung wurde auch hier gut beschrieben. Ich musste da auch öfters schmunzeln, weil es einfach so süß ist. ;) Es gibt sehr viele „Tiernamen“ im Buch. Also Namen von Wesen, die nicht genau erklärt wurden. Nur die die neu auftreten werden im Detail dargestellt. Das fand ich ein bisschen schade, denn auch hier musste wieder Google her. Hier vergebe ich einen halben Weltentaucher wegen den fehlenden Erklärungen. Das war für mich ein bisschen schade! 4. Kriterium: Die Spannung, bzw. ob das Buch mich gefesselt hat. Das Buch war wirklich richtig spannend! Es gab keine Passagen wo ich mir dachte ich will jetzt nicht mehr lesen. Es war total fesselnd. Vor allem die Kampfszenen. Diese wurden im Gegensatz zum restlichen Buch sehr genau und wirklich sehr detailliert erzählt. Außerdem wusste man oft nicht gleich den Ausgang von Kämpfen, was natürlich umso mehr Spannung erzeugte. 5. Kriterium: Die Schreibweise Wie oben schon erwähnt, werden leider viele Begriffe nicht mehr erklärt, weil sie schon in den vorherigen Büchern genauer beschrieben wurden. Weil es so viele sind, wie auch „Flugzeugnamen“, wo man nicht leicht den Überblick behält. Die Schreibweise ist nicht sehr detailliert, sondern lässt sich sehr flüssig und einfach lesen. Bis auf die Kampfszenen die sehr schön ausgearbeitet sind. Für dieses Buch ist das vollkommen ok und hat mir gut gefallen. Hier vergebe ich einen ganzen Weltentaucher, weil ich für die fehlenden Erklärungen schon oben einen halben Weltentaucher abgezogen habe. Deswegen wird das hier nicht mehr berücksichtigt. Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen und es hat die vier Weltentaucher verdient. Vom Gefühl her hätte ich genauso viele vergeben. Wenn ihr das Buch lesen wollt, solltet ihr auf jeden Fall die ersten beiden Bücher lesen, damit ihr nicht verwirrt seid. :)

Lesen Sie weiter

Star Wars

Von: TheHavocDiary

11.05.2016

Klappentext Die Dunkle Seite wird stärker, überall in der Galaxis herrscht Krieg. Während der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi auf den Planeten Utapau reist, um den berüchtigten GENERAL GRIEVOUS zu töten, fürchtet Anakin um das Leben seiner geheimen Liebe Senatorin Padmé Amidala. Er wird von fürchterlichen Visionen gequält, in denen Padmé stirbt. Um sie zu retten, begibt er sich auf einen gefährlichen Pfad und bestimmt damit sein Schicksal und das des altehrwürdigen Ordens der Jedi. Darth Sidious erkennt Anakins Schwäche und schafft einen neuen Sith Lord, größer und mächtiger als alle vor ihm: Darth Vader. Episode III der legendären Star-Wars-Saga und der Beginn der dunklen Herrschaft. Das Buch und Ich …doch noch lebt Star Wars… NACH diesem Buch mehr denn je. Groß waren meine Erwatungen an Matthew Stovers Episode III-Roman, den New York Times Bestseller, der fast überall uneingeschränkt positive Bewertungen erhielt. Groß war auch die Furcht, das Lesevergnügen könnte unter dieser Erwartungshaltung leiden. Noch größer war allerdings die Begeisterung als ich den Roman schließlich gelesen hatte. Wer Episode III, ja die ganze Star Wars Saga, in all ihren Facetten und Schattierungen verstehen will der sollte dieses Buch gelesen haben. Matthew Stover, der bisher durch „Das Erbe der Jedi-Ritter 13 – Verräter“ und „Mace Windu und die Armee der Klone“, sowie seinen jüngst erschienenen Roman „Luke Skywalker und die Schatten von Mindor“ auffiel, liefert mit „Die Rache der Sith“ sein Meisterstück ab. Neben seiner philosophischen Erweiterung des Erweiterten Universums (EU) ist es vorallem sein Verdienst, die Ereignisse um Episode III – insbesondere die Motive von Anakins Wandel – mit einer Vielschichtigkeit versehen zu haben, die dem Film teilweise fehlte. Stover hält sich bei der Handlung weitestgehend an George Lucas‘ Filmscript. Zwar werden einige Elemente wie die Schlacht um Kashyyyk ausgespart und andere Szenen verändert oder hinzugefügt, aber im Kern hält sich der Roman an die hinlänglich bekannten Inhalte des Films. Dabei steht Matthew Stover über den Ereignissen und Charakteren. Er ist der außenstehende und allwissende auktoriale Erzähler, und kennt sie doch durch und durch, versteht sie wie kein anderer, er erkennt ihre urtümlichsten Ängste und ihre Zweifel. Er liefert eine unglaublich präzise und feinfühlige Charakterzeichnung, die mir als Leser die Chance gibt an der unvorstellbaren inneren Zerrissenheit der Charaktere teilzuhaben. Erst hier wird Anakins Zwiespalt in seiner ganzen Tragweite deutlich. Obwohl der Ausgang bekannt ist, kreiirt Stover eine knisternde Spannung, wie sie im Star Wars Universum selten erreicht wurde. Er reißt den Leser mit und fesselt ihn an das Buch, sodass „Die Rache der Sith“ stellenweise mehr wie ein episches Drama denn wie ein gewöhnlicher Science Fiction-Roman daherkommt. Der Autor füttert den Leser mit rasanter Action und lässt die Dialoge trotzdem nicht zu kurz kommen. Im Gegenteil, der Roman ist sogar wesentlich dialoglastiger als der Film. Eine bedrückende, intensive Atmosphäre hüllt das Buch in einen Schleier des mystischen und weist auf die kommende Dunkelheit hin. Als Bindeglied zwischen der neuen und der alten Trilogie klärt „Die Rache der Sith“ zudem die noch offenen Fragen. Die einzige wirklich bedeutende Schwäche des Buches ist der Schluss. Die schnelle Abhandlung der Ereignisse im ANSCHLUSS an die Ausführung von Order 66 erweckt den Anschein, der Autor hätte die Geduld verloren. Wie schrieb „Cinema“: „Episode III ist ein großes Abenteuer, eine griechische Tragödie galaktischen Ausmaßes,…“. Und eben diese Tragödie eines gefallenen Helden und einer korrumpierten Republik vermittelt Stover mit einer emotionalen Intensität, die alle anderen mir bekannten Star Wars Romane in den Schatten stellt – ob Thrawn oder Medstar, Darth Bane oder Dunkler Lord, ob Erbe der Jedi-Ritter oder X-Wing, „Die Rache der Sith“ kann sich mit den Besten messen und sie oftmals sogar überflügeln. Stark rationalisiert bedeutet das: Handlung (inklusive Charaktere): 5/5, Spannung: 5/5, Action: 4/5, Atmosphäre: 5/5, Humor: 2/5, Kontinuität: 5/5, Stil (inklusive Dialoge): 5/5, Emotionalität: 5/5, Eindruck: 6/5. Subjektiviert äußert sich dieses Ergebnis in einer begeisterten und uneingeschränkten Kaufempfehlung für alle Star Wars Fans und solche die es werden wollen und einer leicht eingeschränkten für alle Anderen. Allerdings muss ich, nachdem ich inzwischen sowohl das englische Original als auch die DEUTSCHE Ausgabe gelesen habe, vor einigen Übersetzungsschwächen warnen.

Lesen Sie weiter

Das Buch war gut, allerdings stellenweise ein wenig mühsam zu lesen. Trotzdem war es gut es gelesen zu haben, da man einige Sachen besser versteht. Im Film wird vieles zusammengestaucht. Trotzdem war dieser super gut umgesetzt. Und für echte Star Wars Fans ist dieses Buch sowieso ein Muss. Es macht deutlich, wie Anakin überhaupt erst zu Lord Vader geworden ist. Und warum Padme's Liebe ihn nicht retten konnte. Warum hat sich Anakin auf die dunkle Seite geschlagen? All diese Fragen werden beanwortet. Dieses Buch hört auf wo der vierte Teil angefangen hat. Eine gute Strategie wurde hier gewählt. Es wurde mitten in der Geschichte angefangen zu erzählen und jeder fragte sich wie es passieren konnte, dass Luke's Vater zur dunklen Seite überlief. Was war mit seiner Mutter?? Hut ab. Sehr gut gemacht.

Lesen Sie weiter

In der Galaxis herrscht der Klonkrieg. Der dunkle Sith – Lord Count Dooku hat zusammen mit dem Droiden-General Grievous nach einem Angriff auf Coruscant den Obersten Kanzler Palpatine entführt. Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi machen sich auf den Weg um den Kanzler zu retten. Sie retten nicht nur den Kanzler, Anakin tötet auch den dunklen Lord. Es scheint so als ob der Krieg sich dem Ende zuneigt, doch der Schein trügt. In Wahrheit hat Darth Sidious alles genau so geplant um gegen die Jedi und die Republik anzukämpfen. Anakin sieht in einer seiner Versionen, dass seine geliebte Padmé Amidala bei der Geburt ihres gemeinsamen Kindes stirbt. Er weiß nicht mehr wo er steht, die Liebe ist verboten und wer will alles dafür tun damit Padmé die Geburt übersteht. Nicht nur das belastet ihn, es scheint auch so als müsste er sich zwischen der Loyalität zum Jedi Orden und der langjährigen Freundschaft zu Kanzler Palpatine entscheiden. Er steht zunehmend unter Druck und die Grenze zwischen Gut und Böse scheint für ich nicht mehr ganz so klar zu sein. Zunächst muss ich sagen, dass das Buch um einiges besser ist als der Film. Der Film wirft einige Fragen auf, die das Buch klären. Der Schreibstil von Matthew Stover gefällt mir sehr gut, besser als der Schreibstil der Autoren der zwei vorherigen Bände. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und mann kann echt gut nachvollziehen wie Anakin sich fühlt und warum er zu Dunklen Seite der Macht übergewechselt ist. Anders als erwartet enthält das Buch eine unglaubliche emotionale Tiefe. Die Verzweiflung und Wut Anakins kann man fast spüren. Die Manipulation Palpatins bezüglich Anakin wird hier ziemlich deutlich dargestellt, im Film fehlen die, für mich sehr wichtigen und aufschlussreichen Szenen. Auch Matthew Stover legt darauf seinen Schwerpunkt. Mir fehlt eine Auflistung der Personen, da ich leider ab und zu den Überblick verloren habe da teilweise doch sehr verschiedene Personen aufgetreten sind. Für mich als "Star-Wars-Neuling" war es ein bisschen schwierig da durchzublicken. Trotzdem hat "Die Rache der Sith" mich unglaublich gepackt und gefesselt. Leider waren mir manche Stellen zu langatmig und andere wiederrum zu rasend.

Lesen Sie weiter