Leserstimmen zu
Der große Bibel-Atlas

Marcus Braybrooke, James Harpur

(0)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 14,99 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Das Buch ist eindeutig ein Sachbuch, welches die Bibel wissenschaftlich, nicht mal immer theologisch aufarbeitet. Auf einer Doppelseite wird jeweils ein Thema bzw. eine Geschichte der Bibel dargestellt. Die Autoren stellen die Geschichte der Bibel dar und ziehen Vergleiche zu den neusten Forschungsergebnissen der biblischen Archäologie und Wissenschaft. Alle Seiten sind mit vielen Bildern und Illustrationen veranschaulicht. Meist gibt es auch eine Karte, die hilft den Sachverhalt besser zu verstehen. So hat mir das Buch gefallen: Das Buch lässt mich etwas gespalten zurück. Viele Themen sind wirklich gut aufgearbeitet und die Bilder sind echt toll. Besonders gut haben mir die Zeitstrahlen gefallen, welche den Ablauf der Bibel in eine historische Reihenfolge bringen. Ich finde das Buch stellt sehr lebendig die wichtigsten Ereignisse der Bibel dar und bietet gleichzeitig einen guten Einstieg in die Bibelforschung. Oft werden Passagen der Bibel in Verbindung mit neusten Forschungen gesetzt. An den meisten Stellen gelingt es den Autoren gut mit den Spannungen zwischen Erzählungen der Bibel und Erkenntnissen der Forschung um zugehen. Leider wird an einigen Stellen die Bibel als Märchen dargestellt. Diese Formulierung finde ich weniger gelungen. Persönlich habe ich mit dem Titel „…Atlas“ mehr Karten verbunden. Ich hätte mir gewünscht, dass die Autoren noch mehr mit Karten arbeiten und die Sachverhalte auch auf größeren Karten darstellen. Fazit: Meiner Meinung nach ist das Buch ein toller Überblick über die Geschichten der Bibel mit hohem Informationsgehalt und einer tollen Aufmachung. Die Gestaltung ist wirklich gelungen. Mich persönlich stört ein klein bisschen, der Umgang mit den Forschungsergebnissen im Vergleich zur Bibel. Ich finde hier hätten die Autoren noch mehr Fingerspitzengefühl haben können. An vielen Stellen ist es ihnen gut gelungen. Ich befürchte aber, dass sich einige Leser auf den Schlips getreten fühlen.

Lesen Sie weiter