Leserstimmen zu
Friedhof der Kuscheltiere

Stephen King

(12)
(8)
(1)
(0)
(0)
Hörbuch MP3-CD
€ 12,99 [D]* inkl. MwSt. | € 14,60 [A]* | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Das Hörbuch zu „Friedhof der Kuscheltiere“ war sehr spannend und fesselnd. Die Story, ist absolut toll geschrieben und man hört dabei gerne zu. Leider war es für mich zu wenig Horror in dem Buch, der Prolog hat mir sehr sehr viele große Horror Erwartungen geschenkt, welche leider nur wenig erfüllt wurden. Das Grauen war zwar vorhanden, jedoch weniger als gehofft. David Nathan ist der beste Erzähler den man dafür hätte nehmen können, er hat alles perfekt rübergebracht, hatte den nötigen Nachdruck und eine absolut angenehme Stimme, ich habe ihm liebendgern zugehört. Fazit: ein angenehmes Hörbuch mit wenig Horror, welches man sich jedoch gerne anhört.

Lesen Sie weiter

Wer kennt ihn nicht - Den Friedhof der Kuscheltiere? Ob Haustierliebhaber oder nicht jeder fürchtet sich vor diesem grauenerregenden Ort und ich habe diesen zum zweiten Mal erkundet. Inhalt: Familie Creed hat ein neues Zuhause gefunden. Doch was sie nicht wissen ist, dass sich hinter ihrem Heim ein alter Tierfriedhof und dunkle Mächte verbergen. Als Hauskater Winston Churchill tot an der Straße liegt bekommt es Vater Louis Creed mit diesen Mächten zu tun, doch was er nicht weiß ist, dass alles was auf dem Friedhof begraben wird zurückkommt. Doch nichts ist mehr wie es vorher war und manchmal ist es besser tot zu sein…. Meine Meinung: Ich war schon immer ein begeisterter Leser dieser Geschichte und zähle „Friedhof der Kuscheltiere“ definitiv zu Kings besten Werken. Die Geschichte ist zwar nicht die erschreckendste, aber definitiv eine die den Leser auf seine eigene Art das Blut in den Adern gefrieren lässt. Aber man findet nicht nur Horror in diesem Buch, sondern man durchlebt auch eine emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle. Gegen Anfang der Geschichte lernt man die Familie Creed kennen, baut eine Verbindung zu ihnen auf und ist im nächsten Moment fix und fertig mit den Nerven. Auch beim zweiten Mal lesen ging es mir nicht anders. Ich habe wieder absolut mitgefiebert und habe erneut den Friedhof der Kuscheltiere betreten. Es ist immer wieder ein Genuss diese Geschichte zu erleben und habe mit Freude dem Hörbuchsprecher David Nathan gelauscht der mir immer wieder aufs Neue spannende Geschichten von Stephen King erzählt. Ich kann diesem Buch wieder mit Freude 5 von 5 Sterne geben und habe dieses Hörbuch mit Sicherheit nicht zum letzten Mal gehört. Fazit: Friedhof der Kuscheltiere als Hörbuch zu erleben ist einfach ein Genuss. Der Hörbuchsprecher David Nathan liest einfach großartig, die Geschichte ist spannend und einfach einmalig. Stephen King hat mit diesem Buch wirklich ein absolutes Meiserwerk im Horrorbereich geschaffen.

Lesen Sie weiter

„Der Acker im Herzen eines Mannes ist steiniger.“ „Friedhof der Kuscheltiere“ von Stephen King durfte mich erneut als Hörbuch begleiten. David Nathan‘s Stimme hat mir in dieser Geschichte die Spannung gebracht, die mir im Buch teilweise gefehlt hat. Vielleicht waren letztes Jahr meine Erwartungen an dieses Buch einfach zu hoch. Doch diesmal, mit dem Wissen was auf mich zukam, war es eine wunderbare Unterhaltung! Stephen Kings wohl erfolgreichstes Buch beschäftigt sich mit dem Thema Tod. Und zwar der Tod in unmittelbarer Nähe und der Liebsten. Gerade diese Tatsache gibt dieser Geschichte eine gewisse Grausamkeit. Louis Creed, Vater von zwei Kindern, zieht mit seiner Familie nach Ludlow in Maine. Am Rande des Grundstücks führt ein kleiner Weg tief in den Wald hinein. Am Ende befindet sich ein kleiner Haustier-Friedhof, der seit Jahrzehnten von den Kindern aus der Umgebung genutzt und erhalten wird. Als die Katze der Familie stirbt, erfährt Louis von dem alten Indianer Friedhof der sich hinter dem Haustier-Friedhof befindet. Laut einer Legende werden dort begrabende Verstorbene wieder lebendig. Diese Legende soll Louis noch zum Verhängnis werden.

Lesen Sie weiter

Ahhhhh was soll ich dazu noch sagen? David Nathan bezaubert dich mit seiner Stimme. Familie Creed zieht in ein einsames Vorortstädchen. Dort angekommen, müssen sie sich nun einleben. Ihr Nachbar Judd hilft ihnen dabei. Böse Geister wollen vertrieben werden, aber grad an diesem skurrilen Ort ist dies nicht einfach. Und erst recht nicht, nachdem Church, der Familienkater, überfahren wird. Ein Tierfriedhof soll die letzte Ruhestätte werden, doch Judd sieht die Trauer in den Augen der Tochter und beschließt dem Familienvater einen anderen Ort zu zeigen. Ob das wirklich so gut ist? Genie und Wahnsinn trennen oft nur einen einzigen und winzigen Schritt. Ich mag es ja nach wie vor wie King zu dem eigentlichen Höhepunkt hinführt, um dann schlag um Schlag die Gänsehaut entstehen zu lassen. Und Schockmomente gibt es hier nicht zu wenig. Friedhof der Kuscheltiere ist immer noch eines meiner Lieblingsstorys von ihm. Er schafft es, auch mit einer ruhigen Story Horror zu verbreiten. Du wiegst dich in Sicherheit, dabei ist gar nichts so wie es scheint. Und dann zerbricht dein Glück und mit dem Wissen um den mystischen Friedhof, will man sein Glück wieder zurückholen. Doch das was kommt ist das reine Böse! Ich sag nur autsch! Die Protagonisten finde ich sehr klar gezeichnet. Manche Handlungen hab ich manchesmal nicht nach Vollzeihen können, aber das kann ich bei Menschen im realen Leben auch oft nicht. Von daher, sehr lebensnah und nachvollziehbar. Die Trauer, arghs ich sag nur Kloß im Hals und Tränen liefen. Ich bin und bleibe Fan der alten Kingbücher! Von mir gibt es für dieses wundervolle Hörbuch mit der absolut berauschenden Stimme 5/5 und an euch eine klare Hörempfehlung!

Lesen Sie weiter

Wie ich es von Stephen King gewohnt bin, startet die Geschichte langsam, beinahe behäbig. Ich bin Zaungast beim ziemlich strapaziösen Umzug der Familie Creed, der dann aber mit viel Begeisterung für das neue Haus endet oder beinahe endet. Ein paar kleinere Katastrophen ereignen sich, nichts wirklich schlimmes, aber scheinbar ebnen sie schon ein bisschen den Weg für das, was da noch kommen wird. Freundschaft Die Familie kommt langsam an in ihrem neuen Leben und in ihrem neuen Haus. Jedes Familienmitglied sucht und findet seinen Platz darin und Louis schließt recht schnell Freundschaft mit Jud Crandall, dem älteren Nachbarn von gegenüber. Er ist es auch, der Louis gegenüber den alten Tierfriedhof erwähnt und über seine - sagen wir mal - Eigenarten und seine besondere Lage spricht. Church Als Arzt und moderner Mensch hält Louis das Gerede über Tiere, die wieder zum Leben erweckt werden, wenn man sie dort beerdigt für Aberglauben. Als aber dann der Church, der Kater seiner Tochte Ellie, überfahren wird und sie ihn auf dem Tierfriedhof beisetzen, geschehen eigenartige Dinge. Church taucht tatsächlich wieder auf, wenn auch etwas aggressiver, als vorher. Wäre dieser Friedhof dann nicht die perfekte Lösung für all die Patienten, denen Louis nicht mehr helfen kann? Hintergrundgeschichten Viele Hintergrundgeschichten, die eigentlich nicht direkt zur Story gehören, aber wunderbar die Charaktere und deren Gefühlslage beschreiben, sorgen für einen gewissen Umfang des Buches. Manche mag das stören, aber bei Stephen King liebe ich gerade das scheinbare Abschweifen in unbedeutende Kleinigkeiten. Auf diese Art und Weise beschäftigt er sich und damit auch mich, mit den vielen Gedanken rund um den Tod und dessen Endgültigkeit. Bestimmung Je mehr King abschweift umso heftiger erschrickt man sich, wenn es dann auf einmal gruselig weiter geht - und das passiert immer öfter, je näher man an das Ende des Buches kommt. Schnell stellen alle Beteiligten fest, dass es besser wäre, man ließe dem Tierfriedhof seine eigentliche Bestimmung - aber das wäre ja zu simpel, oder? So nimmt das Unheil langsam aber stetig immer weiter seinen Lauf. Bis zum bitteren, aber spannendem Ende :-) Einfühlsam Die ganze Geschichte ist aus der Sicht von Louis erzählt und wird von David Nathan wunderbar einfühlsam erzählt. Er schaffte es, das aus den erzählerischen Längen keine Langeweile wurde und ich auch den eher nebensächlichen Erzählsträngen ganz gebannt gelauscht habe. Das es diese ausschweifenden Stellen gibt, sollte jeder wissen der zu Kings Büchern greift, dafür behält er aber den erhobenen Zeigefinger und die “Moral von der Geschicht” für sich. Deswegen liebe ich so viele seiner Geschichten :-) Mein Fazit: Friedhof der Kuscheltiere ist eine spannende, sehr atmosphärische Gruselgeschichte. Für alte und neue King-Fans oder solche, die es werden wollen, auf jeden Fall eine sehr empfehlenswerte Geschichte.

Lesen Sie weiter

Ich habe "Friedhof der Kuscheltiere" als Hörbuch (ungekürzt) gehört, der Sprecher David Natan hat bereits mehrere Bücher gesprochen, besonders durch die von Stephen King kenne ich Ihn. Er ließt es immer unglaublich gut, ich war wieder unglaublich in der Geschichte gefesselt und war immer wieder traurig, dass ich keine Zeit gefunden habe, es weiter zu hören. Die aufgebaute Spannung durch King, das düstere, konnte Natan sehr sehr gut rüber bringen und auch gut aufbauen. Das Buch, die Geschichte, wird bereits seit Jahren in den höchsten Tönen gelobt, natürlich kenne ich auch negative Meinungen, den Film habe ich bereits ein paar mal gesehen, dennoch kann man dies natürlich nicht vergleichen. Deswegen habe ich sehr hohe Erwartungen gehabt, die auf jeden Fall erfüllt wurden. Das Thema welches King aufgegriffen hat, das große Mysterium des Leben und das des Todes, war natürlich genial und unglaublich gut durchdacht und umgesetzt. Die negativen Meinungen zu Kings Werk sind, meiner Meinung nach, immer die selben, dass King zu langatmig schreibt und es ab und an dadurch eben langweilig war. Doch noch nie konnte ich da beistimmen, denn King beschreibt viel, ja, doch genau das macht Ihn aus, dass wir viel erfahren. Ich liebe genau das an King, dass wir alle Charaktere kennen lernen, ich mir die ganze Umgebung unglaublich gut vorstellen kann, genau das macht King für mich aus. In "Friedhof der Kuscheltiere" dauert es ca bis zur Hälfte des Buches, bis wir zum Punkt kommen, wir lernen erst die ganze vier köpfige Familie Creed, bestehend aus Mutter Rachel, Vater Louis, Tochter Ellie und dem kleinen Cage, mit Ellies Katze kennen, der Umzug durch dem Arbeitsplatzwechsel von Louis, in deren neuen Eigenheim an einer befahrenen Straße am Waldrand kennen. Wir lernen den neuen Nachbarn Jud und seine kranke Frau Norma kennen, die mir sehr ans Herz wuchsen, den Wald und den 'Friedhof der Kuscheltiere'. King beschreibt uns alles ganz genau, als wären wir die ganze Zeit dabei, sodass sich alles gut vor unseren Auge abspielen kann. Auch durch Kings Schreibstil und natürlich Natans Erzählweise, konnte ich alle Veränderungen und auch Geschehnisse, auch die kleinsten, sehr gut spüren und auch mitfühlen. Dadurch dass das Leben der Katze ein Ende nehmen musste, nahm das Buch ein gute Wendung an und zog sich ins düstere, das tat dem Buch aber auch sehr gut. Dadurch dass die Katze ihren Weg zurück ins Leben fand, allerdings sehr verändert, ließ die Stimmung noch mal hochtreiben, es passte sehr gut ins Buch und ließ uns Leser gar nicht erst abschweifen. Dadurch blieb die ganze Zeit eine spannende Stimmung und ich musste einfach weiter hören, da danach immer wieder etwas passierte, ich hatte die ganze Zeit ein schauriges, mulmiges Gefühl und das ließ mich nach der Wiederkehr des Katers nicht mehr los. Leider blieb die 'Nutzug' des Freidhofes nicht bei dem einen Mal, als der Kater überfahren wurde.. Da war ich so weit beim Hörbuch, so intensiv drin, dass ich sagte "Nein mach das bloß nicht", wie bei den ganzen Horror Filmen, wenn sich die Teenager zB im Wald aufteilen. Fazit: Mir gefiel das Hörbuch, die Story, sehr gut, denn es geht in diesem King wieder nicht nur uns ein Thriller oder Horror Buch zu bescheren und uns Angst Einzugjagen, denn es geht eben darum, dass das Leben ein Ende nimmt. Denn leider sind wir alle früher oder später nicht mehr da, was man auch nicht ändern kann. Egal wie sehr man den Menschen oder auch das Haustier liebt, man muss lernen loszulassen, früher oder später - tut man dies nicht, dann bleibt man letztlich mit Kummer und Leid zurück.

Lesen Sie weiter