Leserstimmen zu
Zwergenzorn

Dennis L. McKiernan

Die Zwergen-Saga (1)

(0)
(1)
(0)
(0)
(1)
€ 7,99 [D] inkl. MwSt. | € 7,99 [A] | CHF 9,00* (* empf. VK-Preis)

Ich war begeistert

Von: Pierre B. aus Köln

13.06.2020

Ich schreibe eigentlich selten Rezensionen, aber den Verriß von Herrn H. kann ich so nicht stehen lassen. Wer wie ich alle Bücher der Mithgar-Reihe gelesen hat, muß dem einfach widersprechen. Es ist eine ganz tolle Fantasy-Welt, die McKiernan da entstehen lässt und ja, einige Dinge sind spürbar von Tolkien inspiriert. Ist das gleich Plagiat, wenn man auch über Hobbits, Zwerge und Elfen schreibt? Und Herrgott, Zwerge leben nun mal unter der Erde und ein verlassenes Zwergenreich erinnert dann auch an Moria. Doch hier soll es von den Zwergen zurückerobert wrden - das passiert bei Tolkien nicht. Überhaupt halten sich Zwerge und Halblinge bei Tolkien (weitestgehend) aus den Kriegen der anderen heraus, McKiernan hingegen gibt beiden Völkern in dieser Hinsicht einen neuen Charackter und wir lernen Sie dadurch auch besser kennen als bei Tolkien. Fazit, das Buch ist sehr zu empfehlen auch und gerade für Tolkien-Fans (zu denen ich mich auch zähle). Ich empfehle allerdings, die Mitgahr-Romane in der richitgen Reihenfolge zu lesen, das garantiert höchsten Fantasygenuss, gerade auch für die Tolkien-Gemeinde, die hier viele Gestalten aus seinen Büchern wiedersieht, aber auch neue die McKiernan mit in seine Welt aufgenommen hat.

Lesen Sie weiter

Abgekupfert und abgekupfert

Von: Stefan H. aus Bayreuth

17.04.2019

Dass der Autortraut, sowas zu veröffentlichen, ist mehr als frech. Der große Teil ist vom Herrn der Ringe geklaut. Ein Moria mit verschlossener, vergessener Tür, Hobbits (hier: Wurrlinge) mit denselben Eigenheiten der HdR Hobbits, ein Bilbo/Frodo Verschnitt, ein legendärer Hobbit/Wurrlingheld namens Tu(c)k und noch sehr viele andere geklaute Elemente. Wie Fantasielos und dreist kann man sein? Selbst der Erzählstil ist - allerdings eher schlecht als recht - "kopiert". Ein Glück, dass ich das Buch nur geliehen habe und kein Geld dafür verschwendet habe. Im Grunde könnten Tolkiens Erben hier ein Plagiat einklagen!

Lesen Sie weiter