Leserstimmen zu
AC/DC

Murray Engleheart, Arnaud Durieux

(4)
(3)
(1)
(0)
(0)
€ 16,99 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)

Herm Kovac, Schlagzeuger von Velvet Underground (nicht DIE, sondern die anderen) staunte nicht schlecht, als ihm ein schlechtgelaunter "Skinhead" die Tür öffnete. Anfang der 70er Jahre pflegte Angus Young ein noch etwas anderes Erscheinungsbild. Rotzfrech setzte er sich in Szene, obwohl der hohe Besuch gar nicht ihm, sondern seinem Bruder Malcolm galt. Nicht gewusst? Doch schon bald wachsen die Haare sowie erste Banderfahrungen mit "Kantuckee" und später "Tantrum". Gitarrist Mark Sneddon erinnert sich und weiß Erstaunliches zu berichten: "Angus stand nur da ... und rührte sich kein bisschen." Nicht gewusst? Als Malcolm auf die Idee kam, mit seinem kleinen Brüderchen eine Band zu gründen, hatten sie noch keinen Namen, traten aber trotzdem auf. Sandra (nicht Schwester Margaret), die Frau von Bruder George, welche die Rückfront ihrer Nähmaschine etwas genauer betrachtete, steuerte den bald weltweit bekannten Namen bei. Nicht gewusst? Was den Rezensent aus vielerlei Gründen höchst erstaunt hat, sind die Informationen über die musikalischen Fähigkeiten von Malcolm Young, die aufgrund der 1973 eingeschlagenen musikalischen Ausrichtung der Band zurückgeschraubt werden mussten! Man wollte sich fortan an den ungeschliffenen Altmeistern wie Chuck Berry oder Jerry Lee Lewis orientieren. Angus war der Überzeugung, dass Malcolm wie Steve Howie (!) von YES spielen könnte, doch man möchte sich mit AC/DC auf das Wesentliche konzentrieren. Ebenfalls nicht gewusst? Dann wird es Zeit, sich die umfangreiche Bandchronik anzuschauen. Komplett überarbeitet und im Juli 2017 erschienen, gibt sie Antworten auf alle Fragen der Hartwurstfraktion ... nur nicht auf die, wie es aktuell weitergeht. Stets muss ein gedrucktes Werk den aktuellen Ereignissen hinterherhinken ... Höchst interessant sind nicht nur Details aus dem langen und steinigen Aufstieg der Band, sondern auch und vor allem das ganze Drumherum, wie Begegnungen mit Größen des Genres, die entweder schon "oben", oder auf dem Weg dorthin waren. Judas Priest spielten 1979 im Vorprogramm von AC/DC. Das Geld reichte für Essen und Benzin. Bei den Übernachtungen musste improvisiert werden. Dankend nahm man das Angebot der Headliner an, in deren Tourbus mitzureisen und zu übernachten. Auch Vorgeschichten der einzelnen Bandmitglieder werden berücksichtigt, beispielsweise der Werdegang von Bassist Cliff Williams, der sich als Nachfolger für den im Mai 1977 gefeuerten Mark Evans nach nur einem einzigen kurzen Vorspiel in einem kleinen Proberaum in London durchsetzen konnte. Oder Chris Slade, der ab 1989 den Posten als Schlagzeuger von Simon Wright (für zunächst fünf Jahre) übernahm ... Extrem unterhaltsam gestalten sich auch Episoden aus den frühen Tagen der Bandgeschichte. Eine lustige Idee waren die Kaufhauskonzerte in Melbourne, die 1975 im Kaufhaus Myer zur Mittagszeit stattfinden sollten. Zwei Songs gab man zum Besten, bevor das Chaos ausbrach ... Es sollte aber nur ein kleiner Vorgeschmack dessen sein, was sich an Tumulten und sonstigen Katastrophen in näherer und weiterer Zukunft noch abspielen sollte. Die Band konnte nicht nur musikalisch auf den Putz hauen, denn je nach gegebener Situation wusste man auch, sich körperlich recht handfest einzubringen. Egal, ob es nun pöbelnde Fans waren oder ein Polizist, der 1977 während einem Konzert in Belgien mit einer Maschinenpistole die Bühne enterte. Nahezu unglaublich sind Geschichten wie die von dem Aufenthalt auf den Bahamas 1981. Da kein entsprechendes Studio verfügbar war, musste man auf das Compass Point Studio in Nassau zwecks Aufnahmen für die Produktion von "Back in Black", ausweichen. In einem "nicht gerade Fünf-Sterne-würdigen Hotel" verteilte die Besitzerin Speere, falls man sich bei evtl. Überfällen von Einheimischen zur Wehr setzen müsste. Sehr fein auch die Folgen eines Konzertes in Adelaide Anfang 1982, als es Beschwerden über Lärmbelästigungen gab. Im Umkreis von 15 Kilometern! Neben allem Spaß an der Sache vergessen die beiden Autoren aber die Düsternis des Jahres 1980 nicht. Gut die Hälfte des Buches ist gelesen und die magische Zahl nähert sich unaufhaltsam. Das Unvermeidliche nähert sich und man mag gar nicht mehr weiterlesen. Kurz vor dem weltweiten Durchbruch der Band starb Bon Scott einen ebenso einsamen wie völlig sinnlosen Tod. AC/DC wären aber nicht AC/DC, wenn es nicht weitergegangen wäre. Man war sich einig: Bon hätte es so gewollt. Was nun folgte, waren Triumphzüge, die aber ebenfalls von allerlei Chaos gerahmt wurden, egal ob es sich um weitere Umbesetzungen handelte, Tourstress, Meinungsverschiedenheiten, Konzertunfälle, Kuriositäten oder ernste gesundheitliche Probleme. Letztere weiteten sich bekanntlich derart aus, dass Angus am Ende praktisch alleine dasteht. Eine Gegenwart, die er sich nie so vorgestellt haben mag. Doch irgendwie ging es immer weiter. Axl Rose war wohl der Gipfel des Unerwarteten, doch auch das hat funktioniert. Bleibt die Frage, wie es mit der Band weitergeht, insbesondere nach dem Tod von Malcolm Young am 18.11.2017. Angus ist nun der letzte Verbliebene der Originalbesetzung. Alles in allem ist "AC/DC Maximum Rock'n'Roll" eine bemerkenswerte Chronik, sowohl für Fans der ersten Stunde, aber auch für eher respektvolle Randbeobachter, wie der Rezensent einer ist, und der während der Lektüre des Buches von den aktuellen Ereignissen geradezu überrollt wurde. Doch selbst er hofft inständig, dass das Buch, welches im Februar 2017 endet, in ein paar Jahren eine weitere Aktualisierung erfahren wird!

Lesen Sie weiter

Ich hatte schlicht das Gefühl von Informationen überschüttet zu werden, schon nach den ersten 100 Seiten war mein Kopf so überfüllt, dass ich das Buch weglegen musste. Zum Glück empfand mein Freund das ganz anders. Dieser saugte die Informationsflut wie Bier in sich auf. Offenbar muss man ein echter Fan sein um Spaß an den vielen Details zu haben. Da unsere Meinungen so heftig auseinandergingen habe ich mich auf den Mittelwert der Punkte geeinigt. Empfehlen würde ich es also nur Fans, die wirklich gut mit vielen, vielen, vielen Infos umgehen können.

Lesen Sie weiter

Inhalt: In Maximum Rock’n’Roll erzählen Murray Engleheart und Arnaud Durieux, beide Journalisten und Intimfreunde der Band, umfassend die Geschichte von Australiens Rockexport Nummer eins. Authentisch und ungeschönt dokumentieren sie den Aufstieg der fünf knallharten Jungs aus Sydney, den auch der tragische Tod von Sänger Bon Scott 1980 nicht aufhalten konnte. Neben unveröffentlichtem Bildmaterial und Dokumenten aus Durieuxs legendärem Bandarchiv sowie über 60 exklusiven Interviews mit Bandmitgliedern, Freunden und Kollegen werteten die Autoren mehr als 5000 Artikel und 700 TV- und Radiointerviews aus. Maximum Rock’n’Roll ist ein fantastischer Trip durch das Leben einer echten Rock’n’Roll-Band – mit allen Höhen und Tiefen, Exzessen, Tragödien und viel lauter Musik. Meine Meinung: Diese Biografie war die erste, die ich über eine Band gelesen habe und aus diesem Grund eine wirklich neue Erfahrung für mich. Lesen wollte ich sie, weil ich ihre Musik sehr schätze und mehr über die Menschen erfahren wollte, die hinter ihr stecken. Das Cover ist zwar schlicht gehalten, aber bunte Verzierungen würden zu AC/DC wohl eher nicht passen, oder? Zu Beginn werden die Young Brüder und ihre Familie vorgestellt und dann nach und nach, eben immer zu dem Zeitpunkt, an dem ein neues Mitglied in die Band aufgenommen wird, auch die anderen Musiker. Das ist meiner Meinung nach eine gute Strategie um dem Leser die einzelnen Personen näherzubringen. Dazu gab es glücklicherweise vor jedem Kapitel ein kleines Bild, das mit dem Lauf der erzählten Zeit mithielt und das Geschehen so anschaulich darstellte. Zudem enthält das Buch zwei große Fotostrecken, die für mich die Qualität der Biografie noch um einiges erhöhen, da fast alle wichtigen Personen darauf zu sehen sind und die Geschichte von AC/DC wunderbar dokumentieren. Hilfreich war auch das Register, das am Ende angehängt wurde, um die Möglichkeit zu haben, noch einmal nach Personen, Alben oder Songs nachschlagen zu können, wenn vergessen wurde, worum genau es sich jetzt nochmal bei diesem und jenem handelt. Zu dem Schreibstil der beiden Autoren kann ich nur sagen, dass er einfach gehalten ist und die Ereignisse manchmal etwas langweilig eines nach dem anderen aufgelistet werden, auf der ein oder anderen Seite zur Abwechslung aber glücklicherweise auch einiges an Humor zu finden ist. Damit habe ich auch schon meinen einzigen Kritikpunkt an der Biografie angesprochen, da sie inhaltlich, wie ich finde, die Entwicklung von AC/DC super umfangreich und mit reichlich Anekdoten von zahlreichen TV- und Radiointerviews versinnbildlicht. Mein Fazit: Ein Buch, dass ich jedem AC/DC Fan ausdrücklich empfehlen kann, da die ganze Geschichte rund um die Band gut beleuchtet wird. Vielen Dank an den Heyne Verlag für die großzügige Bereitstellung des Buches! AC/DC Maximum Rock'n'Roll bekommt von mir volle 5/5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Ich habe dieses Buch gewollt, da ich durch meinen Vater mit dieser Musik mehr oder weniger groß geworden bin. Ich hatte keine großen Erwartungen an das Buch , sondern wollte es einfach mal da haben und etwas durchblättern. Als das Buch dann endlich ankam, war ich sehr überrascht wie dick das Buch ist. Das Cover ist sehr hochwertig und sieht einfach toll aus. Der Inhalt: Das Buch erzählt die Geschichte der Band von Anfang an. Es werden alle Höhen und Tiefen durchlebt. Da ich bisher kaum etwas über die Band wusste, weiß ich nun alles über diese Geschichte. ES faszinierte mich das ich immer weiter gelesen habe, und schließlich am Ende des Buches angelangt war. Es waren viele , tolle Fotos zu sehen. Von mir bekommt das Buch 5 von 5 Sternen da das Buch mich sehr fastziniert hat !

Lesen Sie weiter

Über den Autor: Murray Engleheart ist angesehener Musik-Journalist und bekannter AC/DC-Spezialist. Mit über 25 Jahren Berufserfahrung, Radio- und Fernsehauftritten und internationalen Publikationen berichtete der Australier exklusiv über die Größen des Rock (Bob Dylan, Keith Richards, Dee Dee Ramone, Jimmy Page, John Lee Hooker, Joe Strummer). Er führte zahlreiche Interviews mit den Band-Mitgliedern von AC/DC. (Quelle: Verlag) Zum Inhalt: Klappentext In Maximum Rock´n´Roll erzählen Murray Engleheart und Arnaud Durieux, beide Journalisten und Intimfreunde der Band, umfassend die Geschichte von Australiens Rockexport Nummer eins. Authentisch und ungeschönt dokumentieren sie den Aufstieg der fünf knallharten Jungs aus Sydney, den auch der tragische Tod von Sänger Bon Scott 1980 nicht aufhalten konnte. Neben unveröffentlichtem Bildmaterial und Dokumenten aus Durieuxs legendärem Bandarchiv sowie über 60 exklusiven Interviews mit Bandmitgliedern, Freunden und Kollegen werteten die Autoren mehr als 5000 Artikel und 700 TV- und Radiointerviews aus. Maximum Rock´n´Roll ist ein fantastischer Trip durch das Leben einer echten Rock´n´Roll Band - mit allen Höhen und Tiefen, Exzessen, Tragödien und viel lauter Musik. Meine Meinung: Die Australier rund um Gitarrist Angus Young sind seit über 40 Jahren im Geschäft und AC/DC gilt als eine der erfolgreichsten Bands der Welt. Diese Biographie erzählt ihren Werdegang äußerst detailliert. Seien es Projekte, die die Bandmitglieder vor der Gründung von AC/DC verfolgt haben, bis zur heutigen Zeit. Ich hatte das Glück in Teenie-Zeiten die Band ein paar Mal schon live sehen zu können. Denn die letzte Tour mußten sie mit Sänger Axl Rose fortführen. (Hätte ich hier Tickets gehabt, hätte ich mich immens geärgert). Sobald man diese Biographie anfängt zu lesen merkt man sehr schnell, dass die beiden Journalisten riesengroße Fans der Band sind. Was der Objektivität ein bißchen die Glaubwürdigkeit nimmt. Die Band wird in den Himmel gelobt und nur das Positive erwähnt. Was ich gar nicht so schlimm finde, da ich von von ihnen bin. Wiederum ist diese Ausgabe sehr informativ und man bekommt eine Menge Insiderdetails, von denen man sonst nichts erfährt. Sehr flüssig geschrieben und untermalt mit tollen Fotos. Die Gestaltung des Buches finde ich sehr gelungen und es macht großen Spaß sich hier "durchzuwühlen" Cover: Tolle, dunkle Farben und fällt sofort ins Auge. Fazit: Ein umfassendes Werk einer der größten Hardock-Bands der Welt.

Lesen Sie weiter

I’m on the hiiiiiighway to hell! Das ist doch wohl immer das erste, was einem in den Sinn kommt, wenn man an AC/DC denkt. Kaum jemand, der die Hardrocker aus Australien nicht kennt. Seit über 40 Jahren stehen sie nun schon auf der Bühne und begeistern ihre Fans – natürlich nicht nur aufgrund der jederzeit wiedererkennbaren Bühnenoutfits. Doch wer steckt hinter der Band? Und was ist ihre Geschichte? Dass in 40 Jahren so einiges passiert ist, kann man sich wohl denken. Doch wer fasst schon all diese Informationen zusammen? Natürlich gibt es bereits Biografien über die Bandgeschichte, aus denen Fans das Wesentlichste entnehmen können. Mit „AC/DC – Maximum Rock’n’Roll“ ist nun aber ein Werk im Heyne Hardcore Verlag erschienen, dass noch tiefer ins Metier eintaucht. Fast 600 Seiten erwarten den Fan und Leser hier – allein das lässt schon vermuten, dass es recht detailliert zugeht. Und dem ist auch der Fall. Es beginnt bei ersten Schritten im Musikgeschäft und endet bei der legendären Rockband, die uns heute bekannt ist. Dabei erfahren sogar eingefleischte Fans das eine oder andere, das ihnen vorher noch nicht bekannt war. Und wer sich für Musikgeschichte interessiert, kommt hier ebenfalls auf seine Kosten. Murray Engleheart – seines Zeichen Musikjournalist und AC/DC Experte – und Arnaud Durieux (ebenfalls Musikjournalist mit Schwerpunkt Rockmusik) haben hier nicht einfach nur Wissenswertes zusammengefasst, sondern liefern in einem gut lesbaren Schreibstil zahlreiche Details und Fakten. Wenngleich das Buch ordentlich dick ist, lässt es sich gut lesen, auf allzu viele Fachausdrücke und unerklärte Insiderinformationen wird verzichtet, sodass auch diejenigen, die sich vorher noch nie mit Musikfachbüchern oder der Band AC/DC auseinander gesetzt haben, dem Erzählfluss sehr gut folgen können. Natürlich ist „AC/DC – Maximum Rock’n’Roll“ keine allzu leichte Kost. Wer Fakten haben möchte, der darf sich über die eine oder andere trockene Stelle auch nicht beschweren. Und für Nicht-Fans wird hier manchmal dann doch etwas zu sehr ins (langatmige) Detail gegangen. Aber nur oberflächlich wäre ja auch blöd gewesen, dafür gibt es bereits andere Werke. Wer sich entsprechend ausführlich mit der Band geschäftigen möchte, kommt hier auf seine Kosten.

Lesen Sie weiter

Ich melde mich mit einer neuen Rezension aus dem Urlaub zurück. Viel Spaß bei Lesen und hinterlasst ruhig eure Meinung:D AC/DC Maximum Rock’N’Roll – Murray Engleheart mit Arnaud Durieux Titel: AC/DC Maxium Rock’N’Roll Autor: Murray Engleheart mit Arnaud Durieus Verlag: Heyne Hardcord Preis: 16,99 € Seiten: 624 Seiten Inhalt: In Maximum Rock’n’Roll erzählen Murray Engleheart und Arnaud Durieux, beide Journalisten und Intimfreunde der Band, umfassend die Geschichte von Australiens Rockexport Nummer eins. Authentisch und ungeschönt dokumentieren sie den Aufstieg der fünf knallharten Jungs aus Sydney, den auch der tragische Tod von Sänger Bon Scott 1980 nicht aufhalten konnte. Neben unveröffentlichtem Bildmaterial und Dokumenten aus Durieuxs legendärem Bandarchiv sowie über 60 exklusiven Interviews mit Bandmitgliedern, Freunden und Kollegen werteten die Autoren mehr als 5000 Artikel und 700 TV- und Radiointerviews aus. Maximum Rock’n’Roll ist ein fantastischer Trip durch das Leben einer echten Rock’n’Roll-Band – mit allen Höhen und Tiefen, Exzessen, Tragödien und viel lauter Musik. Meine Meinung: Auch wenn es viele nicht vermuten bei mir, bin ich ein großer Rock Fan. Besonders von AC/DC, da sie gewisse Komponenten der Musik einfach genial und schlicht mit einander verbinden. Wie es zu diesem Stil gekommen ist, wird in dieser Biografie deutlich. Nebendies wird man aufgeklärt, was für schwere Schicksale die Band hat und womit sie kämpfen muss. Es ist einfach eine Band, die sich von unten auf gekämpft hat und immer ihren Ansprüchen treu geblieben ist. Dazu ist Gestaltung ein Pluspunkt. Es gibt zwei Kapitel mit farbigen Bildern und nach jedem Kapitelende Konzertkarten bzw. Fotos oder Poster. Der Schreibstil ist angenehm und die vielen Meinungen und Erzählungen von Freunden der Band bringen Leben in die ca. 600 Seiten. Dazu sind ein genaues Personenverzeichnis und eine Discographie angehängt. Fazit: Dieses Buch sollte aufjedenfall in jedem Regal von eine, AC/DC Fan stehen. Dazu ist es aufklärend über für Menschen, die zu jung sind um die komplette Geschichte miterlebt zu haben.

Lesen Sie weiter

Es hat alles mit einem Weihnachtsgeschenk angefangen. Damals, vor vielen Jahren, noch zu Schulzeiten, haben unsere Eltern meinem Bruder und mir Karten für ein AC/DC-Konzert geschenkt - und zwei neue Hardrock- und Heavy Metal-Fans waren geboren. Wir waren schon immer ein bisschen anders als unsere Mitschüler, was den Musikgeschmack betraf. Statt der neusten Discomucke hörten wir lieber Meat Loaf, Queen und Bruce Springsteen. Aber seit diesem ersten Hardrock-Konzert hat sich unser Geschmack noch einmal weiterentwickelt. Ich könnte jetzt einen langen Vortrag darüber halten, warum ich finde, dass nur handgemachte Musik richtige Musik ist und dass Menschen, die auf der Bühne zu Playbacktonspuren herumhampeln, weil sie nicht live performen können, für mich keine Musiker sind, aber darum geht es in diesem Post nicht. In diesem Post geht es um die Band, mit der für mich alles angefangen hat und um ein Buch, das ihre Geschichte erzählt: AC/DC Maximum Rock'n'Roll von Murray Engleheart und Arnaud Durieux. Die Australier um Gitarrist Angus Young gelten als die erfolgreichste Hardrock-Band aller Zeiten und sind mitlerweile seit über 40 Jahren im Geschäft. Diese erweiterte und aktualisierte Ausgabe ezählt ihren Werdegang äußerst detaillier, beginnend bei den Projekten, die die Bandmitglieder vor der Gründung von AC/DC verfolgt haben, bis hin zur aktuellen Tour, die die Band mit Axl Rose als Gastsänger fortführen musste. (Hätte ich Tickets für ein solches Axl Rose-AC/DC Konzert gehabt, hätte ich sie zurückgegeben, sobald der Name des Gastsängers gefallen war...) Man merkt schnell, dass die beiden Journalisten, die hier die Informationen zusammengetragen haben, selbst große Fans der Band sind; so richtig objektiv ist das Geschilderte also nicht, stattdessen wird viel Wert auf die positiven Ereignisse gelegt und die Band selbst in den Himmel gelobt. Da ich selbst Fan bin, finde ich das nicht weiter schlimm, aber ich glaube, eine Autobiographie hätte mir noch besser gefallen als diese von einem Fanboy geschriebene Biographie. Dafür ist diese Ausgabe eben sehr informativ und steckt voller Details, die man in anderen Biographien vielleicht nicht findet. Da muss jeder für sich selbst entscheiden, was er lieber lesen möchte. Neben den flüssig zu lesenden Texten - teilweise liest es sich fast wie ein Roman - gibt es immer wieder einzelne schwarz-weiß Fotografien. An zwei Stellen in diesem über 600 Seiten starken Wälzer gibt es auch einige Seiten aus Fotopapier voller Auufnahmen auf und hinter der Bühne. Was die Gestaltung angeht, finde ich diese Biographie super. Wenn zwei Fans über ihre absolute Lieblingsband erzählen und dazu noch Journalisten sind, dann entsteht ein so umfassendes Werk wie AC/DC Maximum Rock'n'Roll. Eine tolle - wenn auch sehr subjektiv gehaltene - Biographie für alle, die mehr über die Meister des Hardrocks wissen wollen.

Lesen Sie weiter