VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (4)

Michael Scott: Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der unsterbliche Alchemyst (Die Geheimnisse des Nicholas Flamel) (1)

Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der unsterbliche Alchemyst Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,95 [D] inkl. MwSt.
€ 9,20 [A] | CHF 11,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-570-40000-5

Erschienen: 01.03.2010
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(2)
4 Sterne
(2)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Ein tolles Buch!

Von: Lenas Welt der Bücher Datum : 29.03.2017

www.lenasweltderbuecher.de


Meine Meinung:

Ich hatte das Buch schon lange auf dem SuB und habe bisher nie dazu gegriffen. Ich kann gar nicht genau sagen wieso. Nun habe ich endlich dazu gegriffen und frage mich nun noch mehr, wieso ich es nicht schon vorher gelesen habe.


Der Schreibstil von Michael Scott hat mir sehr gut gefallen. Er schreibt sehr jugendlich, aber nicht zu übertrieben, sondern so, dass es man es sehr gut lesen kann und auch für jüngere geeignet ist.


Zu Beginn der Geschichte lernt man die Charaktere Sophie und Josh kennen. Sie sind zwar sehr stereotypisch, aber ich mochte beide von Anfang an unglaublich gerne. Im Laufe der Geschichte entwickeln sich beide weiter und sind mir sehr ans Herz gewachsen.


Die Idee, die Michael Scott hier hatte, gefällt mir richtig gut. Nicholas Flamel ist wahrscheinlich vielen ein Begriff und die Geschichte die er um diesen Alchemysten gestrickt hat, war wirklich klasse. Insbesondere interessant war der Charaktere Flamel, da ich überhaupt nicht wusste, was ich von ihm halten soll.


Die Spannung in der Geschichte hat mir gut gefallen. Es ist nicht so, dass man das Buch überhaupt nicht aus der Hand legen kann, aber langweilig wird es definitiv auch nicht.


Das Ende macht auf jeden Fall Lust auf mehr, sodass ich mich sehr auf den zweiten Teil freue.



Fazit:


"Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der unsterbliche Alchemyst" hat mir sehr gut gefallen. Das Buch spricht sowohl eine jüngere Zielgruppe an, als auch eine ältere. Es hat einfach Spaß gemacht das Buch zu lesen und in die Geschichte zu fallen Luft nach oben für die weiteren Bände besteht aber dennoch.

Toller Auftakt einer Jugend-Fantasyreihe

Von: QueenoftheDay Datum : 19.12.2016

www.abookishloveaffaire.blogspot.de

Josh und Sophie sind ein ganz normales Zwillingspärchen, das sich in den Ferien ein paar Dollar dazuverdienen möchte. Sophie arbeitet daher in einem Cafe und ihr Bruder Josh im Buchladen gegenüber, der keinem anderen gehört als Nick Flemming alias Nicholas Flamel und seiner Frau Perenelle.

Die beiden hüten seit Jahren ein wertvolles Buch, den Codex, der ihnen ein unsterbliches Leben gewährt.

Leider ist Josh zu falschen Zeit am falschen Ort, als der dunkle Magier John Dee den Codex stielt und so das Leben der Zwillinge von jetzt auf gleich komplett auf den Kopf stellt. Nichts wird mehr so sein wie es mal war, denn Josh hat zwei Seiten aus dem Buch gerissen, welche Dee unbedingt haben möchte.


Im ersten Band der Serie lernen wir die Protagonisten langsam kennen und machen uns mit ihnen auf die Flucht von San Francisco zunächst innerhalb der USA, denn John Dee und einige magische Wesen, sind ihnen dicht auf den Fersen.

Was ich sehr gut fand ist die Tatsache, dass es sich bei den meisten Charaktären in diesem Buch um wahre Personen handelt, die man alle ergoogeln kann und so etwas über ihr Leben und Werk erfährt. Das macht die ganze Welt irgendwie vorstellbarer denn sie ist, typisch Fantasy, ziemlich fantastisch :-)


Die 389 Seiten lassen sich flüssig weglesen und machen Lust auf mehr, lenrt man die Protagonisten wie es für eine längere Reihe sicherlich üblich ist, natürlich noch nicht in Band 1 komplett kennen. Das muss warten und sich langsam aufbauen und ich weiß genau, ich bin dabei :-)

Alle anderen Bände der Reihe habe ich mir ebenfalls schon zusammengesammelt :-)

Unterhaltsamer Einstieg in die Urban Fantasy Reihe

Von: Aglaya Datum : 09.09.2015

aglayabooks.blogspot.com

Durch den Angriff eines Magiers werden die Zwillinge Sophie und Josh aus ihrer beschaulichen Welt in eine solche voller Magie und zauberhafter Wesen geworfen, wo sie unerwartet um ihr Leben kämpfen müssen.

„Der unsterbliche Alchemyst“ ist der erste Band der Urban Fantasy Reihe um den jahrhundertealten Alchemysten Nicholas Flamel (das ist der mit dem Stein der Weisen, der auch schon im ersten Harry Potter Band erwähnt wurde). Die Geschichte wird dabei abwechslungsweise aus der Sicht der Zwillinge Sophie und Josh erzählt, Nicholas Flamel ist somit zwar der Namensgeber der Reihe, aber nicht der Protagonist. Die beiden Protagonisten sind erst 15, wirken aber über weite Strecken älter. Bevor ihr Alter zum ersten Mal erwähnt wurde, hätte ich sie als junge Erwachsene um die 20 eingeschätzt. Aufgefallen ist mir zu den Protagonisten, dass immer wieder erwähnt wurde, dass sie keine eineiigen Zwillinge sind. Natürlich nicht, sie haben ja ein unterschiedliches Geschlecht, das würde bei immer genetisch identischen eineiigen Zwillingen ja gar nicht gehen! Sophie war mir durch das Buch hinweg die sympathischere der beiden Protagonisten, ihr Bruder Josh benimmt sich immer wieder etwas gar dämlich, um ehrlich zu sein…

Das Erzähltempo ist sehr hoch, sodass viele Figuren, kaum wurden sie eingeführt, ihre Aufgabe in der Geschichte auch schon wieder erfüllt haben, noch bevor sich der Leser überhaupt klar werden kann, ob er sie mag oder nicht. Daher stört es auch nicht gross, dass über die meisten Figuren nur wenig bekannt wird (die länger in der Geschichte verweilenden Charaktere werden etwas ausführlicher beschrieben, ich hoffe aber auch darauf, in den späteren Bänden noch mehr über sie zu erfahren).

Der Schreibstil des Autors Michael Scott liest sich angenehm flüssig, ohne dabei allzu einfach oder gar langweilig zu werden. Der Autor bedient sich zur Ausarbeitung seiner Geschichte in erster Linie bei bekannten Legenden und Personen, die tatsächlich mal gelebt haben. Die „Eigenleistung“ von Michael Scott ist daher etwas kleiner als bei einem Autor, der seine eigene Fantasywelt geschaffen hat, aber auch diese munter zusammenkombinierte mythische Welt macht Spass.

Mein Fazit
Spannender und unterhaltsamer Einstieg in die Urban Fantasy Reihe. „Der unsterbliche Alchemyst“ hat mich auf jeden Fall neugierig auf die Nachfolgebände gemacht und ich empfehle das Buch gerne an jugendliche und erwachsene Fans von Urban Fantasy weiter.