Leserstimmen zu
Teufelsengel

Monika Feth

Die Romy-Thriller (1)

(1)
(0)
(2)
(0)
(0)
€ 17,95 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,50* (* empf. VK-Preis)

Romy ist Volontärin beim KölnJournal. Ihr Chef gibt ihr dort viele Freiheiten und so darf sie auch schon ihre Arbeit ausweiten und selbst recherchieren. Das macht sie auch bei den Todesfällen von Mona Fries, Alice Kaufmann, Ingmar Berentz und Thomas Dorau. Denn sie glaubt, dass diese Morde alles etwas miteinander zu tun haben. Vorab muss ich sagen: Ich hätte wohl erst die Jette-Reihe lesen sollen. ich wollte gerne etwas von Monika Feth lesen und dachte mir, ich fang mit der kürzeren Reihe an. Erst nachdem ich den Band gelesen hatte, habe ich erfahren, dass einige Figuren schon in der Jette-Reihe vorkommen. Mir hat das Buch an sich nicht so gut gefallen. Was gar nicht an den einzelnen Protagonisten liegt. Ich komm mit den meisten Protagonisten gut klar. Die Handlung ist da eher mein Problem und die Bruderschaft. Ich bin mit dieser Thematik überhaupt nicht warm geworden. Ich habe mich wirklich sehr durch dieses Buch gequält, wenn es auch Phasen gab, in denen ich es spannend fand und es mich sehr mitgerissen hat. Ich werde mich wohl erst einmal mit der Jette-Reihe befassen und dann sehen, ob sich mein Blick auf diesen Band und evtl. auf die ganze Reihe ändert.

Lesen Sie weiter

Besser als die Jette- Thriller : )

Von: Ela_Ela

07.05.2016

Ich bin auf das Buch aufmerksam geworden da ich die anderen Thriller von Monika Feth gelesen habe. Und da mir die Bücher von Jette gut gefallen haben, wollte ich die Romy-Romane ebenfalls testen. Dieses Buch hat mir sogar noch besser gefallen als die anderen Bücher von dieser Autorin. Es war von Anfang an spannend und teilweise konnte ich gar nicht zu lesen aufhören so gefesselt hat es mich. Doch ich will natürlich die anderen Bücher von Jette und Co. auch noch lesen. Fazit: Eine megaspannende Geschichte mit einem einzigartigen Thema das man in einem Rutsch durchlesen muss. Bin gespannt auf den zweiten Fall von Romy. ; D

Lesen Sie weiter

Teufelsengel

Von: Kerry

02.03.2015

Die 18-jährige Romy Berner ist überglücklich, denn sie hat ein Volontariat beim KölnJournal ergattert und in dem Haus in dem sie lebt, ihren Freund kennen und lieben gelernt. Ihre Beziehung mit Calypso ist sehr harmonisch, beide liegen auf einer Wellenlänge und auch im Beruf ist sie erfolgreich. Obwohl sie lediglich Volontärin ist, gibt ihr Chef Gregory Chaucer ihr freie Hand, da sie sowohl Talent für Journalismus hat, wie auch einen guten Riecher für Storys. An einem Sonntag, dem 9. November wird die Leihe des 22-jährigen Thomas Dorau im Fühlinger See gefunden. Es handelt sich um den vierten Toten in Köln innerhalb von vier Monaten. Niemand glaubt an einen Zusammenhang, da alle Opfer, jeweils zwei Männer und zwei Frauen, unterschiedlichen Alters waren und auf den ersten und zweiten Blick sie nichts verband. Auch die Todesarten waren immer andere, die Opfer schienen keinerlei Gemeinsamkeiten zu haben. Doch Romy wird hellhörig, vier Tote in nur vier Monaten? Sie glaubt nicht an Zufall und schafft es ihren Chef zu überreden, dass sie bei dieser Story freie Hand hat. Doch wo auch immer sie ihre Theorie vorträgt, niemand will ihr glauben, dass die Morde im Zusammenhang stehen. Selbst der frisch nach Köln gezogene Kommissar Bert Melzig, der mit seinem Kollegen Rick Holterbach den Fall des ermordeten Thomas Dorau untersucht, sieht einen Zusammenhang. Jeder der Morde war so individuell, dass von keinem gemeinsamen Täter ausgegangen werden kann und daher jeder Fall von einem eigenen Ermittlungsteam untersucht wird. Romy jedoch gibt nicht auf und beginnt im privaten Umfeld der Opfer zu recherchieren und tatsächlich, nach und nach scheint sich ein gemeinsamer Nenner bei allen Opfern heraus zu kristallisieren: ihr Glaube. Doch nicht nur Romy ist hinter dieser Story her. Auch der gewissenlose Reporter Ingo Pangold glaubt nicht an zufällige Morde und beginnt zu recherchieren. Wird es den beiden unabhängig voneinander gelingen, das Motiv und den Täter zu ermitteln? Einen Thriller würde ich das Buch jetzt nicht unbedingt nennen, eher einen Roman mit Krimielementen. Es kristallisiert sich bereits am Anfang des Buches heraus, wer der Täter ist, nur die Motive zu den Morden sind nicht so klar erkennbar. Der Plot wurde gut und sehr detailliert ausgearbeitet und auch Protagonistin Romy wurde mit sehr viel Tiefe und Dynamik in Szene gesetzt, jedoch wirken alle anderen Figuren des Buches neben ihr relativ farblos. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, allerdings hätte ich mir bei einem Thriller doch deutlich mehr Spannung gewünscht. Alles in allem ein Buch für angenehme Lesestunden, jedoch ohne nennenswerte Überraschungen.

Lesen Sie weiter