Leserstimmen zu
Das Drachentor

Jenny-Mai Nuyen

(2)
(1)
(2)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Laut Klappentext geht es um einen Jungen mit dem Herzen eines Drachen, eine Elfenprinzessin und darum, die Drachen davor zu bewahren, durch magische Tore zu verschwinden. Ich habe eine fantastische Abenteuer-Liebesgeschichte erwartet. Bekommen habe ich die, über Jahre laufende, Schilderung eines Krieges. Irgendwie nicht das, was ich mir erhofft hatte. Auf den ersten 100 taucht keiner der beiden auf, was mich schon stark verwundert hat. Dann, als es endlich um Revyn "den Jungen mit dem Drachenherz" geht, wird es tatsächlich auch spannend. Ich liebe Palagrin, seinen Drachen. Und auch Yelanah, die Elfenprinzessin, finde ich sehr gut. Das ganze Kriegsgeschreibe war eher nicht so mein Fall. Das Buch an sich war recht spannend geschrieben und ließ sich auch gut lesen. Es war sehr ausführlich und man hat viele Eindrücke von der Welt bekommen, die Jenny-Mai hier erschaffen hat. Das hat mir sehr gut gefallen. Und auch das es keine schnulzige Lovestory war. Wobei mir doch die Gefühlsebene etwas zu kurz gekommen ist. Sie haben sich dann halt einfach geliebt. Ich würde sagen, wer gerne Fantasy liest, über fremde Völker und Kriege, der ist hier genau richtig. Mir persönlich hat es auch gut gefallen, aber die anderen Bücher, die ich bis jetzt von ihr gelesen habe, gefielen mir besser.

Lesen Sie weiter

ღ Inhalt → » Das Drachentor « erzählt die Geschichte einer Elfenprinzessin, die nicht an ihr eigenes Volk glaubt und eines jungen Mannes, dem man nachsagt, er habe das Herzen eines Drachens. Ardhes ist halb Mensch, halb Elf und eine Prinzessin. Von Geburt an wurde ihr stets vermittelt wie ein Mensch zu leben, nicht an die andere hälfte ihrer Herkunft zu glauben. Jale, ihre Mutter hat bereits alles für das Leben der jungen Ardhes vorausgeplant. Zu gegebener Zeit soll sie einen Menschen Heiraten und somit den Menschen dazu verhelfen, wieder an die Macht zu kommen. Eines Nachts lernt Ardhes, das die Welt der Erwachsenen alles, aber nicht so toll ist, wie sie dachte. Sie erwischt ihre Mutter dabei, wie sie mit einem anderen Mann als ihrem Vater schläft. Kurz darauf beschließt sie die andere hälfte ihrer Herkunft anzunehmen. Nacht für Nacht verbringt sie mit ihrem Vater Octaris. Ardhes lernt immer mehr über die Elfen und ihren Vater. Jede Nacht beobachtet ihr Vater im Geiste andere Seelen, sucht nach den Menschen und Elfen die Welt verändern werden .. Ardhes lernt auch, im Geiste nach Lebewesen zu suchen .. und findet den Mann, den sie später lieben wird. Der Mann, den sie beobachtet und lieben wird ist gleichzeitig auch derjenige, der die Welt verändert.. » Held und Schurke zugleich.. Und sein Schicksal ist dies: Er wird die Tochter eines Elfenkönigs lieben, ihr in ihr Reich folgen und den Untergang eines ganzen Volkes herbeiführen.. « ღ Schreibstil → Jenny-Mai Nuyen hat einen traumhaften Schreibstil. Das Buch liest sich sehr flüssig, wodurch man innerhalb von Sekunden in die Welt von Jenny-Mai Nuyen abtauchen kann. Fazit → ★ ★ ★ ★ ★ ღ Jenny-Mai Nuyen hat mit » Das Drachentor « eine atemberaubende Welt geschaffen. Es ist spannend, magisch und einfach nur traumhaft schön. Dieses Buch verdient definitiv weitaus mehr als 5/5 Sternen!

Lesen Sie weiter

Das Drachentor

Von: JenJen

21.07.2019

Klappentext: Die Tochter des Elfenkönigs und der Junge mit dem Herzen eines Drachen Seit uralten Zeiten zwingen die Menschen die Drachen zu Gehorsam und setzen sie in ihren blutigen Schlachten ein. Doch ein unheilvoller Zauber hat von den Tieren Besitz ergriffen – immer mehr von ihnen verschwinden aus der Welt, lösen sich in Nebeltoren auf oder stürzen sich in den Tod. Nur Revyn kann sie retten: der Junge mit dem Herzen eines Drachen. Gemeinsam mit der Elfe Yelanah kämpft er darum, den Untergang der magischen Wesen aufzuhalten … •• Meine Meinung: "Ich hoffe, diese Geschichte war ein guter Gefährte auf den gewundenen Pfaden eurer eigenen Wälder." - Jenny-Mai Nuyen Ich möchte mit diesem Zitat aus ihrer Danksagung starten, da ich dazu einfach nur ein lautes JA! rufen möchte. Es ist mein drittes Buch der Autorin und ich liebe ihren Schreibstil und den Aufbau ihrer Geschichten einfach. Jeder einzelne Charakter aus diesem Buch ist durchdacht und besitzt eine Seele. Man fiebert mit ihnen allen mit, ist enttäuscht von Entscheidungen die sie treffen und manche kann man auch überhaupt nicht ausstehen und doch ergeben sie alle zusammen ein Gesamtbild, sodass keiner von ihnen hätte fehlen dürfen. Ich bin immer wieder überrascht wie sie es schafft die verschiedene Handlungsstränge der Charaktere ineinander zu weben sodass sie am Ende einen einzigen ergeben und alle ihren Teil zu der Geschichte beitragen. Wie immer bin ich wirklich begeistert und kann das Buch nur empfehlen. Das Cover gefällt mir besonders gut und neben Nijura sieht es einfach unglaublich toll aus! Es bekommt von mir 5⭐️ von 5⭐️.

Lesen Sie weiter

Diese Geschichte hat ihre Höhen und Tiefen. Ich fand es ein bisschen zu lang. 100, 150 Seiten weniger hätten der Spannung sicherlich gut getan. Den Plot an sich finde ich ziemlich gut - in vielen High Fantasy Romanen treffen Elfen, Menschen, Drachen und oft auch andere magische Wesen aufeinander, aber in dieser Konstellation habe ich das noch nicht gelesen. Es hat mir allerdings persönlich nicht gefallen, dass in dieser Variante die Menschen die herrschende Rasse sind, die die Elfen verlachen und verdrängen und die Drachen unterjochen. Wieso lassen dass diese mächtigen und schönen Wesen mit sich machen? Kaum zu glauben, obwohl die Menschen in dieser Geschichte so blind und dumm sind, weichen die anderen Völker einfach zurück und lassen sich brechen. Das hat mich wirklich traurig, deprimiert und wütend gemacht. Das war ehrlich gesagt auch der Hauptgrund, weshalb ich das Buch zu Ende gelesen habe. Ich fand es auf langen Strecken ziemlich langatmig, auch wenn es eigentlich keinen Stillstand in der Handlung gab, es hat sich einfach gezogen und meiner Meinung nach hat sich die Autorin hier teilweise zu lange an einzelnen Szenen und Beschreibungen aufgehalten. Da ging für mich die Spannung komplett verloren, auch wenn die Geschichte an sich durchaus interessant ist. Nur weil mich das letztendliche Schicksal und der Ausgang sehr interessiert haben, habe ich mich bis zum Ende durchgekämpft. Die Welt, in der die Geschichte spielt, ist eigentlich keine besondere Erwähnung wert, sie bietet keine Besonderheiten, außer dass es diese Ebene der "Unwirklichkeit" gibt, in die sich die Drachen und Elfen zurückziehen, die aber ziemlich abstrakt bleibt bzw. wenn man sich mal in ihr befindet, eigentlich keine großen Unterschiede zur "normalen" Welt bietet. Die Protagonisten - die Elfe Yelanah, der Haradone Revyn und das "Höhlenkind" Alasar, sind sehr gut beschrieben. Vor allem auf Revyn und Alasar wird ausführlich eingegangen. Und so sehr ich Revyn mochte - er ist ein wenig naiv, hat aber ein gutes Herz -- so sehr konnte ich Alasar nicht leiden. Er ist für mich einfach dumm und machtgeil, und wer sich so von seinen Rachegelüsten und seinem Machthunger blenden lässt - dass die Autorin ihn nicht von den Drachen hat einfach fressen lassen, verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Ich muss sagen, insgesamt fand ich das Buch ganz schön deprimierend und stellenweise grausam. Ich würde auch nicht unterschreiben, dass es ab 13 Jahren gelesen werden sollte. Rein formal ist das sicher möglich, der Schreibstil ist einfach und gut verständlich, und trotz den fast 600 Seiten nicht so komplex, dass es sich nicht einfach verfolgen lässt. Es hat zwar eine gewisse Komplexität, und die Erzählung wechselt zwischen den Protagonisten, bis sich die Schicksale mehr und mehr verweben, aber die einzelnen Erzählstränge sind recht lang und lassen sich gerade nachverfolgen und verschachteln sich nicht zu sehr. Aber inhaltlich? Da passieren ziemlich unschöne Dinge und vor allem das Ende finde ich einfach nur schrecklich, das hätte ich mir sehr viel anders gewünscht. Das Buch habe ich ziemlich unbefriedigt weggelegt. Fazit: Eine interessante Konstellation mit bekannten High Fantasy Wesen, guter Plot, aber zu langgezogen, gut nachvollziehbar, aber aufgrund der Länge ziemlich unspannend, mit einem - für mich - nicht zufriedenstellenden Ende. Es hat mir nicht ganz gereicht für 4 Sterne, deswegen werden es 3/5.

Lesen Sie weiter

Die Autorin hat mich wieder gefesselt und in ihren Bann gezogen. Ich mag ihren Schreibstil sehr. Leicht, flüssig, packend, aber auch gefühlvoll. Sie schafft es die Emotionen der Charaktere, sowie auch der Drachen auf den Leser zu übertragen. Das fesselt einen noch mehr und lässt einen auch sehr mitfühlen und mitleiden. Zwischendurch finde ich sogar fast zu heftig. Das Leid und die Qualen der Charaktere war to much ausgeführt meiner Meinung nach. Vielleicht gefällt das anderen ja besser. Dafür war ich vom Ende überrascht, denn das hatte ich anders erwartet. Aber so soll es sein. Alles in allem eine gelungene Geschichte, die sich kurz mal etwas zog. Trotzdem kann ich sie auf jeden Fall weiter empfehlen und vergebe sehr gerne 4 von 5⭐️⭐️⭐️⭐️

Lesen Sie weiter