Leserstimmen zu
Gut gegen Nordwind

Daniel Glattauer

(11)
(3)
(0)
(1)
(0)
Taschenbuch
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Auf Daniel Glattauers Buch wurde ich durch den Roman „Meine wundervolle Buchhandlung“ aufmerksam. Petra Hartlieb schreibt dort über ein Glattauer-Manuskript, das sie erst nur sehr widerwillig liest, nach der Lektüre aber gleich 300 Exemplare des neuerscheinenden Romans für ihre Buchhandlung ordert. Das hat mich sehr neugierig gemacht, den bisher hatte ich Daniel Glattauer nicht auf dem Schirm! Ich bin also gleich in die Buchhandlung, um „Gut gegen Nordwind“ zu suchen und war schon nach den ersten Seiten davon hingenommen. Emmi Rothner will ein Zeitschriftenabo per Email kündigen. Durch einen Tippfehler landet ihre Kündigungs-E-Mail jedoch versehentlich bei Leo Leike. Dieser antwortet auf Emmis Mail und es entsteht eine äußerst angeregte E-Mail-Konversation, die sich mehr und mehr zu einer virtuellen Liebesgeschichte entwickelt. Als Leser kann man sich dem schriftlichen Gedankenaustausch zwischen Emmi und Leo nur schwer entziehen. Ungeduldig und sehnsüchtig, wie die beiden Protagonisten selbst, fiebert man der nächsten Email entgegen, lacht, weint, leidet und freut sich mit ihnen. Ich möchte eigentlich nicht zu viel verraten von diesem aufregenden, kurzweiligen Abenteuer, denn sonst ist die ganze Spannung dahin…! Ein herzerfrischender, wortreicher und lebensnaher E-Mail-Roman, der mir ein paar amüsante Stunden beschert hat und den ich wärmstens empfehlen kann. "Gut gegen Nordwind" war das erste Buch, das ich von Daniel Glattauer gelesen habe und es werden mit Sicherheit noch weitere folgen. Denn schon am Ende dieses Romans will man sofort zum zweiten Band „Alle sieben Wellen“ greifen!

Lesen Sie weiter

Da ich jemand bin, der auch schon die ein oder anderen Kontakte online geknüpft hat, habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut. Schon beim Lesen des Klappentextes kamen viele Fragen auf: Ist da mehr als nur eine „Freundschaft“? Wollen sie jemals herausfinden, wer auf der anderen Seite der E-Mails steht? Haben die beiden überhaupt eine Zukunft? Gut gegen Nordwind ist ein sehr schön geschriebenes Buch, mit vielen Höhen und Tiefen, doch es war auch zugleich das deprimierendste, das ich je gelesen habe. Emma und Leo nehmen ganz durch Zufall Kontakt miteinander auf, doch anfangs läuft es alles andere als harmonisch. Leo ist gerade dabei die Trennung von seiner Ex-Freundin zu verkraften und Emma ist einfach nur genervt, dass die Zeitschrift „Like“ ihr nach wie vor Rechnungen schickt. Doch aus irgendeinem Grund können die beiden nicht aufhören, sich gegenseitig E-Mails zu schreiben. Es wirkt erfrischend, sich mit einem Fremden so persönlich unterhalten zu können und sie beginnen beide den jeweils anderen in ihren Alltag zu integrieren. Die Nachrichten werden immer regelmäßiger, länger und gehen mehr und mehr ins Detail. Sie fangen an, sich von ihrem Privatleben zu erzählen und irgendwann wird die Frage nach einem gemeinsamen Treffen immer lauter. Zu Beginn ist vor allem Leo gegen solch ein Treffen, denn er hat keine Absichten Emmas Ehe durcheinander zu bringen. Er hat sich sein eigenes Bild von ihr gemacht und keine Frau würde es jemals schaffen diesem Bild gerecht zu werden – auch nicht die echte Emma. Diese, auf der anderen Seite, möchte herausfinden, wer Leo Leike wirklich ist. Wer ist der Mann, in den sie sich zwischen hunderten von E-Mails leise verliebt hat? Könnte er der Eine sein, derjenige für den sie ihren Mann verlassen würde? Aber Liebe ist nicht einfach, wenn das Leben einem in die Quere kommt. Immer wieder werden Treffen verschoben, beste Freundinnen angezettelt sich mit dem geheimnisvollen E-Mail Partner zu treffen und Ehemänner mischen sich ein. Es war nur eine Frage der Zeit, wann Bernhard von Leo erfahren würde und obwohl mich seine Nachricht an die virtuelle „Affäre“ seiner Frau verwundert hat, fand ich sein Einmischen eher überflüssig. Zwar hat sie Leo in seiner Entscheidung sehr geprägt, doch für mich war die Bekanntschaft zwischen Emma und Leo schon von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Gut gegen Nordwind ist kein Buch für jemanden, der auf Liebesgeschichten steht. Es ist sehr realistisch geschrieben und ich denke, gerade das hat mich so deprimiert. Schon oft habe ich mich selbst in Situationen wie der von Emma und Leo wiedergefunden und mit der ernsten Wahrheit konfrontiert zu werden, dass nicht alle Internet-Bekanntschaften mit der großen Liebe enden, hat mich doch ziemlich vor den Kopf gestoßen. Ich mag Happy Ends, mir ist dabei egal in welcher Form – ob eine erfüllte Liebe, eine Familienzusammenführung, oder die Rettung einer Person in einem Thriller – aber mit Büchern, die eher das reale Leben in den Fokus stellen, muss ich mich noch anfreunden. Die Geschichte um Emma und Leo macht süchtig und ich habe sie sehr gern gelesen; ich sollte nur meine hohen Erwartungen an die Fiktion etwas herunterschrauben.

Lesen Sie weiter

Eigentlich wollte ich gestern vor dem Schlafengehen nur schnell ein neues Buch beginnen und ein paar Kapitel lesen... Und irgendwie hat Daniel Glattauer es geschafft, dass ich gleich das ganze Buch an einem Stück durchgelesen habe! "Gut gegen Nordwind" ist ein etwas anderer Liebesroman, denn die Geschichte wird allein durch den E-Mail Verkehr zwischen den beiden Protagonisten Emmi und Leo erzählt. Die beiden lernen sich eher durch Zufall kennen, denn Emmi wollte eigentlich per Mail ein Magazin-Abonnement kündigen und hatte dabei die falsche Email-Adresse eingetippt. Bald daraufhin entsteht ein reger Email Kontakt zwischen Emmi und Leo und der Leser wird Zeuge davon, wie sich die beiden allmählich in einander verlieben - und das ohne sich jemals gesehen zu haben! Während der ganzen Geschichte hofft und bangt man als Leser, dass sich die beiden endlich einmal im realen Leben treffen. Ob es tatsächlich klappt, erfährt der Leser erst am Ende des Buches. "Gut gegen Nordwind" ist ein sehr kurzer Roman und lässt sich nur schwer wieder aus der Hand legen. Einen Stern Abzug gibt es von mir aber für das Ende, das dann doch ein wenig abrupt kam und mich enttäuscht zurückliess. Ob das lediglich aus der Absicht geschehen ist, einen zweiten Roman zu veröffentlichen, weiss ich nicht. Aber geklappt hat es auf jeden Fall, denn heute Abend werde ich sicherlich noch "Alle sieben Wellen" - Teil 2 der Geschichte von Emmi und Leo - durchlesen ;-)

Lesen Sie weiter

Cover: Ich kann schon jetzt ankündigen, dass das Cover das Einzige ist, was mit nicht gefällt. Es ist schade, dass es so unscheinbar gestaltet ist, dass es in der Buchhandlung nicht auffallen würde, denn die Geschichte ist unglaublich! Die gewählten Elemente passen zwar zu der Geschichte, jedoch hätte man aus meiner Sicht mehr rausholen können. Dies ist jedoch ebenso Geschmackssache, weswegen es für mich keinen Abzug gibt. Inhalt: Hier kann ich einfach nur sagen: Wow!!! Eine Geschichte der ganze anderen Art. Man findet sich sofort rein und ich muss sagen, dass es einen auch nicht mehr loslässt. Die Handlung war mehr als spannend und ich konnte gar nicht aufhören zu lesen. Daniel Glattauer brachte hier nicht nur eine zarte, echte Liebesgeschichte zu Papier, sondern verarbeitete auch tiefgründige Themen wie das eigene Glück, Verantwortung gegenüber Familie und anderes ein! Eine unglaubliche Geschichte, die unter die Haut geht! Charaktere: Nachdem ich "Gut gegen Nordwind" beendet habe, kann ich behaupten, die Protagonisten Leo und Emmi sehr gut zu kennen! Das zeigt, dass es dem Autor hier mit Bravour gelungen ist, die Figuren authentisch und lebensecht darzustellen, obwohl er auf Beschreibungen aufgrund des Email-Stils verzichtet hatte. Emmi ist mit ihrer temperamentvollen, geradezu flippigen Persönlichkeit einfach herzallerlliebst. Sie ist eine seht emotionale Frau, die mit ihrem großen Herz und auch ihrer Offenheit mein Herz gewinnen konnte. Leo ist eher von der kühleren Sorte, was mich aber genauso begeisterte, da man allein an den Mails bemerkte, wie Leo gegenüber Emmi auftaute und immer mehr sein Herz an sie verlor. Ich war am Ende emotional zerstört und traurig, dass ich diese beiden so authentischen Figuren verlassen musste. Ich freue mich auf das Wiedersehen! Schreibstil: So einen fließenden, aber mit so viel Witz versehenen Schreibstil habe ich bisher selten erlebt. Zuerst ist zu sagen, dass "Gut gegen Nordwind" in einem Email-Stil gehalten ist. Es liegt also kein Fließtext vor, sondern nur die einzelnen Emails der Protagonisten. Das sorgt natürlich dafür, dass sich das Buch sehr gut lesen ließ. Man kommt nicht nur schnell voran, sondern es sind keine Beschreibungen drumherum. Man verfolgt lediglich das Gespräch von Leo und Emmi und das hat mir total gefallen! Dabei wechselt der Autor auch sehr gelungen zwischen den Personen. Man merkt sozusagen auch dem Stil an, dass Leo schreibt und nicht Emmi, da ihre Persönlichkeiten sich auch in ihrem Stil wiederspiegeln. Besonders hat mir der Witz gefalle, den Daniel Glattauer in seine Erzählung reingebracht hat! Er hat so viel Humor in seinen Stil eingebaut, dass ich sehr oft am Lachen war. Großartig! Fazit: "Gut gegen Nordwind" scheint auf den ersten Blick ein unscheinbares Buch zu sein, doch das ist es in keinem Fall! Die Geschichte von Emmi und Leo ist eine ganz besondere. Dies liegt nicht nur an dem mehr als angenehmen und witzigen Schreibstil, sondern auch an der sehr tiefgründigen Geschichte dahinter. Es gelang Daniel Glattauer, so große Emotionen und auch alltägliche Problemfelder in sein Buch einzubinden, dass ich es euch einfach empfehlen muss! Ich liebe die Geschichte abgöttisch! Und ich bin so nett, euch auf den zweiten Teil hinzuweisen, den ihr danach definitiv braucht!

Lesen Sie weiter

Von: GÜLSEREN YARAR aus İzmir

21.12.2017

ein tolles Buch!!!

Lesen Sie weiter

Auf dieses Buch bin ich durch einen Zufall gestoßen. Es wurde in einem anderen Buch erwähnt und diese kurze Erwähnung weckte direkt meine Neugier. Der Klappentext klang vielversprechend und ich war gespannt, wie der Autor diese Idee umsetzen würde. Ich war überrascht, dass das gesamte Buch in eMail-Form geschrieben ist. Es gibt keine festgelegten Zeitangaben, es könnte also 1999 oder 2016 spielen, es werden lediglich mal einzelne Monate benannt. Ansonsten ist die Optik eher vage, typisch eMail z. Bsp. zwei Tage später, 10 Minuten später. Die einzelnen Passagen der Hauptcharaktere Emmi und Leo werden mit RE und AW gekennzeichnet. Sollte man mal die Orientierung verlieren hilft die persönliche Anrede oder der Abschiedsgruß. Ich habe mich aber sehr gut zurecht gefunden. Durch diesen Aufbau flogen die Seiten auch nur so dahin. Nun aber zu den Charakteren. Emmi ist eine aufgeweckte Persönlichkeit, die zu Beginn jedoch viel reifer wirkt und die ich älter geschätzt hatte. Um ihr Alter macht sie lange ein Geheimnis, bis es doch irgendwann herauskommt. Über sie erfährt man nur schemenhaft etwas erst nach und nach gibt sie Privates von sich preis. Leo ist ein sympathischer Charakter, der auch ziemlich redegewandt ist. Er gibt schon mal das ein oder andere Detail über sich an Emmi weiter und so erfährt auch der Leser mehr über ihn. Beide haben eine wundervolle Art der Kommunikation und ich hatte großen Spaß bei diesen beiden mitzulesen. Man kommt sich ein klein wenig wie ein Voyeur vor und ich hatte manches mal das Gefühl in die Privatsphäre der Beiden einzudringen. Der Autor beweist hier ein sehr gutes Händchen bei der Darstellung, wie Menschen, die wir gar nicht kennen zum wichtigen Teil in unserem Alltag werden können. Ich denke der ein oder andere erkennt sich durchaus wieder. Wer schon mal gechattet hat ohne, dass dem ein Treffen folgte stellte sicher auch schnell fest, wie wichtig einem diese Person werden kann. Es gab Stellen bei denen ich sehr lachen musste und es gab Stellen bei denen ich ebenso nervös, wie die Protagonisten, war. Dieser Roman hat mich komplett in seinen Bann gezogen und der Autor hat mich mit dieser Art des Geschichtenerzählens komplett für sich gewinnen können. Seine Redegewandtheit und seine Ausdrucksweise sind einfach bezaubernd und die ein oder andere Formulierung hätte nicht treffender sein können. Und da ich Emmi und Leo noch nicht verlassen wollte habe ich mich direkt in den nächsten Roman von Daniel Glattauer “Alle sieben Wellen” gestürzt.

Lesen Sie weiter

Um was gehts? Emmi ist glücklich verheiratet. Leo versucht gerade über eine gescheiterte Beziehung hinweg zu kommen. Durch einen Tippfehler landet irrtümlich eine von Emmis E-Mails bei Leo, auf die er eigentlich nur aus Höflichkeit antwortet. Mit der Zeit entwickelt sich zwischen den beiden eine Art Brieffreundschaft (in E-Mail Format), doch als die Gefühle füreinander stärker werden, scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis es zu einem ersten Treffen im realen Leben kommt. Aber wird ihre Beziehung einer tatsächlichen Begegnung standhalten? Und was, wenn ja? Was denke ich über das Buch? "Gut gegen Nordwind" ist eines dieser besonderen Bücher, an die du dich auch Jahre später noch erinnerst. Ich war vollkommen gefesselt vom Schriftwechsel zwischen den beiden und fieberte ungeduldig der nächsten E-Mail von Leo entgegen. In Emmi konnte ich mich sehr oft selbst wiederfiinden, auch wenn ich Emmi zwischendurch total doof und übertrieben hysterisch fand. Wichtig war für mich bei dieser Geschichte: Ich muss die Handlungen der beiden Protagonisten nicht gut oder richtig finden; ich muss Emmi und Leo auch nicht durchgängig sympathisch finden, und trotzdem kann ich mit ihnen die ganze Zeit über mitfühlen. Gut gegen Nordwind ist eine emotionale Achterbahnfahrt, bei der ich jede Minute und jede Seite genoßen habe. Das Ende war ein Schock für mich, aber es hätte kein besseres Ende für diese Geschichte geben können. (Zum Glück war Alle sieben Wellen bereits erschienen und ich konnte sofort weiter lesen!) Wer dieses Buch noch nicht kennt, dem kann ich es nur empfehlen. Wie immer gibt es sowohl positive als auch negative Bewertungen - ich für mich kann nur sagen: Gebt der Geschichte eine Chance und entscheidet dann selbst, ob ihr Alle sieben Wellen auch noch lesen mögt bzw. ob ihr die Geschichte von Emmi und Leo auf anderem Wege, z.B. im Theater, weiter verfolgen wollt.

Lesen Sie weiter

Wirkung Zugegeben, das Cover gefällt mir überhaupt nicht. Zwar gefällt mir, dass die Klappbroschüre das Loch hat, wo man die Frau durchsieht, doch diese gefällt mir rein optisch gar nicht. Außerdem habe ich mir Emmi ganz anders vorgestellt, was theoretisch noch so kommen könnte, da man noch nicht erfahren hat wie sie aussieht. Allerdings hätte man dann auf dem Cover die Frau weglassen können. Hätte ich diesen Titel nicht schon auf einigen Blogs gelesen, hätte ich dem Buch in der Mängelexemplar-Kiste keine Beachtung geschenkt. Doch so habe ich mir noch einmal den Klappentext durchgelesen, der mich dann doch sofort überzeugen konnte. Da das Buch recht dünn ist, habe ich es mir super als "Zwischendurch-Lektüre" vorgestellt. Meine Meinung Das Buch ist in 10 Kapitel unterteilt, die wiederum nur aus den Emails zwischen Emmi und Leo bestehen. Ich hab vor sehr langer Zeit einmal einen E-Mail- bzw. einen Brief-Roman gelesen, doch ich wusste nicht mehr wie spannend es sein kann, wenn man wirklich NUR das erfährt was in den E-Mails geschrieben steht. Beim Lesen selbst hat es mich zwar jedes mal geärgert, wenn ich nicht erfahren konnte, was genau außerhalb den E-Mails passiert ist, doch genau das hat dieses Buch so wahnsinnig spannend gemacht. Trotzdem - oder vielleicht gerade deshalb - ist es mir sehr leicht gefallen der Geschichte zu folgen, da es ja nur zwei Hauptpersonen gibt und man sich nur auf diese konzentrieren muss und kann. Allerdings fand ich Emmi an manchen Textstellen nur noch nervig, da sie versucht hat sich in Leos Leben einzumischen, obwohl sie dazu gar kein Recht hat. Sowas kann ich gar nicht leiden. Am liebsten hätte ich diese Stellen einfach übersprungen und bei Leo weitergelesen, was natürlich nicht möglich war. Da das Buch sehr dünn ist, konnte man es ohne Probleme in einem Rutsch durchlesen, was ich aber ohnehin getan hätte, auch wenn es 500 Seiten gehabt hätte. Und zwar einzig und allein aus dem Grund, weil ich wissen wollte wie diese Geschichte aus geht. Deswegen fand ich den Schluss richtig schlecht, ich wusste zwar, dass es eine Fortsetzung zu diesem Buch gibt, habe dass allerdings beim Lesen total verdrängt und dieser doch recht offene Schluss hat für mich hier einfach nicht gepasst. Mir hätte es definitiv besser gefallen, wenn dies ein Einzelband gewesen wäre und zwar mit dem Ende wie ich es mir vorgestellt habe. So werde ich jetzt den zweiten Band lesen müssen in der Hoffnung, dass dieses Buch so enden wird, wie ich es mir wünsche. Zitat "Zweieinhalb Stunden später RE: Sind Sie noch beim Nachdenken, wie Sie sich und vor allem wie sie MIR Ihre nächtliche E-Mail erklären? - Müssen Sie nicht, Leo. Ich habe das schön gefunden, was Sie mir da unabsichtlich geschrieben haben, sehr schön sogar. [...] " Fazit Eine angenehme Geschichte für zwischendurch, mit viel Gefühl, Spannung aber auch Rätseln die man selbst zu lösen versucht. Die Tatsache, dass man immer nur nach und nach etwas neues von Emmi und Leo erfährt, hat das ganze auf eine ganz bestimmte Weise spannend gemacht. Da bei einem E-Mail-Roman nicht viel Text auf den Seiten ist, lässt sich das ganze sehr schnell durchlesen und somit ist das Buch für alle zu empfehlen, die gerne mal zwischendurch ein kurzes Buch zur Hand nehmen wollen. Da mich einige Textstellen sehr genervt haben und ich von dem Schluss total enttäuscht wurde, erhält das Buch nur 4 von 5 Punkte. Ich kann es auch trotzdem nur ans Herz legen, weil mich die Geschichte gefesselt hat und ich den zweiten Teil bestimmt lesen werde.

Lesen Sie weiter