Leserstimmen zu
Jungen sind anders, Mädchen auch

Melitta Walter

(6)
(0)
(0)
(0)
(0)
Paperback
€ 16,95 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)
Von: Sandra Ohrem aus Gießen

30.11.2006

Dieses Buch vermittelt leicht verständlich und mit viel Spaß aktuelle Befunde, die aufzeigen, warum in unserer Gesellschaft immer noch nicht von einer Chancengleichheit zwischen Jungen und Mädchen, Frauen und Männern gesprochen werden kann. Die geschlechtstypische Aufteilung bezahlter und unbezahlter Arbeiten gilt in der theoretischen Debatte als eine der wichtigsten Ressourcen für die Herstellung dieser ungleichen und hierarchischen Geschlechterverhältnisse. In ihrem Kapitel ¿Vom Leben und Arbeiten¿ geht Frau Walter explizit auf diese Tatbestände ein und zeigt auf, wie einfach es sein kann, traditionelle Geschlechtsrollenzuweisungen auf spielerische Weise aufzulösen. Die Vorraussetzung ist ein Bewusstsein für die Möglichkeiten einer Erweiterung von Geschlechtsrollenrepertoires - jenseits traditioneller Engführung des Geschlechterbegriffs: Melitta Walter zeigt sie uns auf. Mit Vive, Esprit und Spaß an der Sache werden Tipps für den Alltag vermittelt. Der Veränderungs- und Verbesserungswille ist ansteckend ¿ und das ist gut so! Sandra Ohrem, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Wirtschaftslehre des Privathaushalts und Familienwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Gießen

Lesen Sie weiter
Von: Renate Michl aus München

31.03.2005

Besonders auffallend an diesem Buch ist die Lebhaftigkeit der Darstellung und die Praxisbezogenheit des Inhaltes. Das Buch hat somit einen hohen Aufforderungscharakter für Studierende der Fachakademien für Sozialpädaogik, sich mit der Geschlechterthematik auseinanderzusetzten. Gerade auch für Menschen aus anderen Berufsfeldern wie Verwaltung, Personalabteilungen und Städteplanung kann ich dieses lebensorientierte Buch wärmstens empfehlen. Renate Michl, Dozentin an der Fachakademie für Sozialpädagogik der Landeshauptstadt München

Lesen Sie weiter
Von: Wever, Martin aus München

17.03.2005

Melitta Walter hat ein unterhaltsames Buch geschrieben, dass aus den verschiedensten Blickwinkeln das Verhältnis der Geschlechter beleuchtet. Es besticht durch die freundliche Haltung, mit der viele Stationen auf dem Weg vom Jungen zum Mann, vom Mädchen zur Frau beschrieben werden, ohne auf deutliche Worte zu verzichten. Sie hat für jeden Leser, jede Leserin vielfältige Anregungen zur Reflektion und Beobachtung zu bieten, ohne wohlfeile Patentrezepte vorzuschlagen. Das Buch kann als Fachliteratur allen PädagogInnen empfohlen werden und eignet sich zugleich als vergnügliche Lektüre für die Straßenbahn. Martin Wever, Erzieher in München

Lesen Sie weiter
Von: Daniela Dreyer aus München

13.03.2005

Melitta Walter schafft es in ihrem Buch nicht nur meinen Blick als Pädagogin im Umgang mit Mädchen und Jungen zu schärfen, sondern setzt auch viele Denkanstösse die mich als Privatperson anregen, über mein "Frausein" nachzudenken und verschiedenste Aspekte meiner Sozialisation, sei es durch die Familie oder durch die Gesellschaft, zu hinterfragen. Auch um zu überlegen, ob das so sein muß,bzw. ob es so bleiben muß! Zudem spricht sie viele spannende Bereiche wie zum Beispiel die Themen Geld und Fußball an, die ich bis jezt nicht wirklich unter dem Geschlechteraspekt betrachtet habe.Ingesamt ein inhaltlich wichtiges,spannendes und unterhaltsames Buch... auch geeignet für Leute die sich mit dem Thema bis jetzt noch nicht so auseinandergesetzt haben.

Lesen Sie weiter
Von: Renate Niesel aus München

19.01.2005

Anregend, unterhaltsam und absolut alltagstauglich für Eltern, Pädagogen/Pädagoginnen und für Jederfrau und Jedermann. Das Buch ist ein Augenöffner. Renate Niesel, Staatsinstitut für Frühpädagogik, München

Lesen Sie weiter
Von: Tim Rohrmann aus Denkte

19.01.2005

Melitta Walter vermittelt umfassende Hintergrundinformationen und gibt zahlreiche Anregungen, eigene Haltungen zu reflektieren und geschlechtsbezogene Fragen im Alltag mit Kindern auf den Grund zu gehen. Auf diesem Weg wird auch der sperrige Begriff Gender Mainstreaming mit Leben gefüllt. Tim Rohrmann, Wechselspiel ¿ Institut für Pädagogik und Psychologie

Lesen Sie weiter