Leserstimmen zu
Die Menschenleserin

Jeffery Deaver

Kathryn-Dance-Thriller (1)

(0)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 10,99 [D] inkl. MwSt. | € 11,30 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Bewertung: Das Cover ist perfekt gewählt und der Titel sagt viel über die Geschichte und die Figur von der Ermittlerin aus. Ich habe das Buch ein Jahr zuvor als Buch gelesen. Das Hörbuch ist für mich genauso zu bewerten, da die Geschichte wie auch der Sprecher Dietmar Wunder mit der Leistung schwanken. Die Grundidee fußt auf eine Anhängerschaft zu Charles Manson und drei Frauen, die der Polizei gegen Daniel Pell helfen sollen. Der Fall von Charles Manson wird am Anfang vorgelegt und die Taten von Daniel Bell mit Manson verglichen. So wird langsam Spannung aufgebaut. Doch hinter Bells Taten steckt viel mehr als es den Anschein hat ... Die Geschichte schwankt sehr von 3 Sterne bis 4 Sterne. Mal fad und langgezogen, dann wieder interessant und fesselnd. Die ersten Kapiteln sind aufbauend spannend und wecken die Neugier. Der größte Teil der Geschichte ist leider viel zu lang erzählt und fade. Das Ende wiederum ist sehr fesselnd, vor allem wegen der ganzen überraschenden Wendungen, die sich stapeln. Einige Kapitel weniger hätte der Geschichte jedoch gut getan. Da muss man durchhalten. Mir hat am meisten die menschliche Analyse von Kathryn Dance gefallen. Alles ist Psychologie, wie alles Physik ist, und ich liebe die Anwendung dazu. Erinnert mich an "The Mentalist". Ich liebe ja Dietmar Wunders Stimme und die Art, wie er sie einsetzt, aber das ist irgendwie nicht seine stärkste Leistung hier. Er versetzt seine Stimme kaum, wie sonst üblich. Die Geschichte wirkt nicht ganz so lebendig wie seine anderen Werke. Fazit: Wie beim Buch schwankt die Spannung hier, Dietmar Wunders schwächste Leistung für mich bisher, er war nicht so lebendig, wie ich ihn kenne. Manches ist vorhersehbar, manches wiederum sehr überraschend in der Wendung. Für 3,5 Sterne finde ich es aber zu gut, daher von mir schwache 4 Sterne.

Lesen Sie weiter

Bewertung: Das Cover ist perfekt gewählt und der Titel sagt viel über die Geschichte und die Figur von der Ermittlerin aus. Ich habe das Buch ein Jahr zuvor als Buch gelesen. Die Grundidee fußt auf eine Anhängerschaft zu Charles Manson und drei Frauen, die der Polizei gegen Daniel Pell helfen sollen. Der Fall von Charles Manson wird am Anfang vorgelegt und die Taten von Daniel Bell mit Manson verglichen. So wird langsam Spannung aufgebaut. Doch hinter Bells Taten steckt viel mehr als es den Anschein hat ... Die Geschichte schwankt sehr von 3 Sterne bis 4 Sterne. Mal fad und langgezogen, dann wieder interessant und fesselnd. Die ersten 35 Seiten spannend, 100 Seiten langweilig, Rest wieder spannend! Also 100 Seiten weniger hätte dem Buch gut getan. Da muss man durchhalten. Mir hat am meisten die menschliche Analyse von Kathryn Dance gefallen. Alles ist Psychologie, wie alles Physik ist, und ich liebe die Anwendung dazu. Erinnert mich an "The Mentalist". Fazit: Es schwankt die Spannung hier, manches ist vorhersehbar, manches wiederum sehr überraschend in der Wendung. Für 3,5 Sterne finde ich es aber zu gut, daher von mir schwache 4 Sterne.

Lesen Sie weiter

Jeffery Deaver Die Menschenleserin Blanvalet 544 Seiten 9,95€ Hier kaufen Zum Inhalt Der erste Fall für Jeffery Deavers neue faszinierende Ermittlerin Kathryn Dance! Vor acht Jahren löschte der hochintelligente Psychopath Daniel Pell auf einen Streich eine ganze Familie aus – zumindest beinahe: Allein die neunjährige Tochter überlebte die Schreckensnacht. Doch nun ist Pell die Flucht aus der Haft gelungen. Und nur Kathryn Dance kann jetzt noch verhindern, dass der Mörder sein Versäumnis von damals wettmacht. Doch dafür muss die geniale Verhörspezialistin ganz tief in Daniel Pells Psyche eintauchen – ein Höllentrip, von dem es vielleicht keine Wiederkehr für sie gibt … Zum Autor (Quelle Randomhouse) Jeffery Deaver gilt als einer der weltweit besten Autoren intelligenter psychologischer Thriller. Wie kaum ein anderer beherrscht der von seinen Fans und den Kritikern gleichermaßen geliebte Jeffery Deaver den schier unerträglichen Nervenkitzel, verführt mit falschen Fährten, überrascht mit blitzschnellen Wendungen und streut dem Leser auf seine unnachahmliche Art Sand in die Augen. Seit dem ersten großen Erfolg als Schriftsteller hat er sich aus seinem Beruf als Rechtsanwalt zurückgezogen und lebt nun abwechselnd in Virginia und Kalifornien. Seine Bücher, die in 25 Sprachen übersetzt werden und in 150 Ländern erscheinen, haben ihm bereits zahlreiche renommierte Auszeichnungen eingebracht. Die kongeniale Verfilmung seines Romans "Die Assistentin" unter dem Titel "Der Knochenjäger" (mit Denzel Washington und Angelina Jolie in den Hauptrollen) war weltweit ein sensationeller Kinoerfolg und hat dem faszinierenden Ermittler- und Liebespaar Lincoln Rhyme und Amelia Sachs eine riesige Fangemeinde erobert. Meine Meinung Es ist nicht mein erstes Buch von Jeffery Deaver, weshalb ich seinen Schreibstil schon kannte. Sehr angenehm, nicht zu hochgestochen, sehr einprägsam. Die Geschichte ist gut konzipiert, auch wenn man relativ zügig mit dem Täter vertraut gemacht wird, nimmt das der Spannung nichts. Man kann Kathryn Dance als Ermittlerin gut folgen und geht mit ihr gemeinsam auf Spurensuche. Es handelt sich hier um Band 1 der Kathryn Dance Reihe und ich vermute, dass man im Laufe der Reihe, noch näher an die Protagonistin herangeführt wird. Durch solche Buchreihen, für die Deaver bekannt ist, verspürt man eine angenehme Verbindung zum Protagonisten. Das finde ich sehr angenehm. Kurz zurück zur Story. Sie hat eine roten Faden, an welchen sich Deaver kategorisch hält, was mir sehr zusagt. Die Geschichte verliert trotz der hohen Seitenzahl nicht an Spannung und ist absolut lesenswert.

Lesen Sie weiter