Leserstimmen zu
Kennen Sie diesen Mann?

Carl Frode Tiller

(3)
(4)
(0)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Ich falle hier gleich mal mit der Türe ins Haus…..was für ein klasse Buch! Anfänglich war ich noch recht skeptisch, was sich mir, da wohl offenbaren wird. Jedoch, schon nach ein paar Seiten war klar, dies ist ein Buch zum verschlingen. David hat sein Gedächnis verloren. Er weiß nicht mehr wer er ist. Mit einer Zeitungannounce bittet er , Verwandte und Bekannte ihm einen Brief zu schreiben, ihm zu schreiben wer er ist. Er benötigt seine Erinnerungen. Doch sind diese hilfreich ? Hat nicht jeder Mensch eine andere Wahrnehmung und Ansicht über Situationen und Geschehnisse ? Was wird David erfahren? Erfreuliches, intimes, trauriges, lustiges ? Alles ist möglich! Den ersten Brief erhält David von Jon, seinem Jungendfreund. Ein erfolgloser, schwermütiger Musiker mit homosexueller Neigung. Jon hat David geliebt und erhoffte sich inständig eine Gegenliebe. Er schreibt seine Sicht bezüglich ihrer Verbindung. In seinen Zeilen klingt der hilflose Schrei nach Liebe immer wieder durch. Der zweite Brief kommt von Arvid, Davids Stiefvater. Der Mann seiner verstorbenen Mutter. David hat nie erfahren wer sein biologischer Vater ist und fühlte sich oftmals bewogen sich wilden Spekulationen hin zu geben. Arvid´s Brief ist sehr gefühlvoll und coloriert das Leben von David in ausgesprochen inniger Weise. Der letzte Brief hat den Absender von Silje, Davids Jugendliebe und Jon`s vermeintliche Nebenbuhlerin. Was hat Silje für Erinnerungen? Wie verbunden war sie mit David? Kannte sie ihn gut ? ……………….Carl Frode Tiller lässt uns, alle der drei Briefeschreibenden, die Wahrnehmungen des Erlebten mit David und zugleich auch die Gegenwart der drei zu teil werden . Er überzeugt durch Stil und ungeheurer Feinfühligkeit für zwischenmenschliche Situationen. Die Psychologie kommt in diesem anmutenden Thriller brilliant zum tragen! Teil zwei > Wer du heute bist < der Triologie ist ebenfalls schon erschienen. Ich bin gespannt ! 4,5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Fesselnd

Von: Versgeflüster

14.05.2018

Dieses Buch hat mich überrascht. Alle meine Erwartungen wurden nicht erfüllt, und trotzdem hat es mich umgehauen. Kurz etwas zum Inhalt und zum Stil des Buches: David setzt eine Anzeige in die Zeitung, in der steht, dass er sein Gedächtnis verloren hat und alle seine Bekannte dazu auffordert, sich bei ihm zu melden. Er bekommt E-Mails von Jon, ein Jugendfreund, ist unglücklich mit seinem Leben und sieht immer alles negativ. Arvid, sein Stiefvater, meldet sich, der schwer krank ist und den Sinn in seinem Leben verloren hat. Und zuletzt bekommt David Nachrichten von Silje, seiner wohl engsten Bezugsperson als Jugendlicher, deren Ehe alles andere als gut läuft. So erfährt David Stück für Stück etwas über sein früheres Leben. Doch ist seine Vergangenheit so, wie er sie sich erhofft hat? Und wie objektiv ist die Wahrheit? "Kennen Sie diesen Mann" setzt sich stark mit der Psychologie des Menschen auseinander, und besonders mit psychischen Problemen von Jugendlichen. Das Buch funktioniert über die Gedanken, Gefühle und Empfindungen seiner drei Protagonisten. Es gibt kaum aktive Handlung, man liest viele Briefe, die zeitlich nicht im Zusammenhang mit der eigentlichen Handlung stehen. Erst einmal gewöhnungsbedürftig, denn dieses passive Erleben verschiedener Ereignisse ist ungewohnt und vielleicht für viele abschreckend, mir hat es allerdings sehr gut gefallen. Es ist spannend zu sehen, wie unterschiedlich Ereignisse von verschiedenen Menschen wahrgenommen werden. So setzt sich Darvid als Charakter nach und nach zusammen, wie Puzzlestücke, die mit jedem weiteren Brief an ihren Platz rücken. Doch auch als Leser kann man sich nie sicher sein, wie wahr das ist, was darin geschrieben steht. Der Stil des Autors ist flüssig und er schafft es unfassbar gut, Gefühle und Emotionen auszudrücken, sodass sie einem real vorkommen, wie echte Empfindungen, die ein Mensch hat, immer ein wenig überzogen, aber niemals so, dass es stört. Dabei gibt es kaum langweilige Stellen in dem Buch, und selbst wenn man es mal für einige Zeit weglegt, kommt man sehr leicht wieder in die Handlung hinein. Das Ende ist offen und daher ziemlich unbefriedigend, aber auf eine gute Art und Weise. So blieb noch etwas von der Spannung erhalten, und auch nachdem man das Buch weggelegt hat, denkt man weiter darüber nach. Kurz gesagt: Auch wenn es in dem Buch kaum klassische Handlung gibt, hat "Kennen Sie diesen Mann?" mich begeistert und gefesselt. Der Schreibstil ist erfrischend anders, weshalb man sich wunderbar in die Figuren hineinversetzen kann. Und je mehr Puzzleteile sich zusammengesetzt haben und je mehr man über David erfahren hat, desto weniger konnte ich das Buch aus der Hand legen. Ich gebe 5 von 5 Punkten.

Lesen Sie weiter

Meine Zusammenfassung: Sein Gedächtnis verloren bitte David in einer Zeitungsanzeige darum, dass Freunde und Familienmitglieder ihm Briefe schicken, damit er seine Erinnerungen wieder zurück bekommt. Er bekommt tatsächlich Briefe von Jon, einem Freund aus seiner Jugend, er aktuell als Musiker unterwegs ist und dessen Leben auseinander zu fallen droht. Was Jon ihm zu erzählen hat, dürfte David vermutlich überraschen; sie beide scheinen eine Art schwules Paar gewesen zu sein. Doch stimmt das? Auch über seinen Charakter erfährt David einiges von Jon, was ihm alles andere als gefallen dürfte. Doch erhält David auch einen Brief von seinem Stiefvater Arvid. Einem Pfarrer, der momentan durch seine Erkrankung im Krankenhaus ist und vermutlich auf den Tod wartet. Von ihm erfährt David einiges über seine liebevolle Kindheit, seit er gemeinsam mit seiner Mutter Berit zu ihm ins Pfarrhaus gezogen ist. So schön seine Kindheit auch gewesen zu sein scheint, war seine Jugend wohl alles andere als „normal“. Immer mehr hat sich David in seiner Neigung zu Kunst und Kultur in dem Wunsch einzigartig und besonders zu sein in eine Richtung entwickelt, die ziemlich gewöhnungsbedürftig für seine Eltern wurde. Einen weiteren Brief erhielt er von Silje, einer vermeintlichen Jugendliebe. Silje, die sich momentan in einer Ehekrise mit ihrem Mann Egil befindet, nutzt diese Gelegenheit noch einmal in Erinnerungen zu schwelgen, in denen sie und David zusammen waren, aber auch Erinnerung an die Zeit, in denen sie noch ein Trio mit Jon waren. Auch von ihr erfährt David einiges, was ihn überraschen dürfte. Welche Geschichte jedoch stimmt? Oder ist an allen etwas dran? In allen drei Geschichten finden sich Ähnlichkeiten, wie zum Beispiel gewisse Charakterzüge von David oder auch den anderen dreien aus diesem Gespann. Vielleicht kann man auch keinem der drei glauben, wo sich doch alle momentan in einer Situation befinden, die eher unglücklich ist und vermutlich wären sie schön blöd, wenn sie die Gelegenheit David einen Bären auf zu binden nicht nutzen würden … Meine Meinung: Es hat keine 24 Stunden gedauert und ich habe dieses Buch durch gelesen. Ich weiß nicht wieso, aber es hatte eine Leichtigkeit an sich, die mich quasi durch die Seiten hat fliegen lassen. Jede der drei enthaltenen Briefe oder auch Geschichten der Charaktere hat mich auf ihre Art in seinen Bann gezogen und mich nach mehr Inhalt verlangen lassen. Es ist seltsam, dass man den Mann - David - um den es eigentlich geht, überhaupt nicht kennenlernt, sondern darauf angewiesen ist, die Briefe zu lesen und ihn somit kennenzulernen. Ich wurde praktisch in die Lage von David versetzt, als würde ich versuchen, etwas über mich selbst herauszufinden. Diese Art der Geschichte fand ich persönlich sehr spannend und herausfordernd. Dieses Buch lässt so viele Spekulationen zu, dass man gar nicht mehr weiß, was man glauben soll. Vermutlich zielt es auch genau darauf aus. Irgendwie bin ich immer noch voll drin und würde am liebsten sofort noch mehr erfahren, da ich mir wirklich nicht sicher bin, wieviel Wahrheit oder Fiktion in dem Geschehen steckt. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob ich nicht nur die Briefe nicht glauben soll - oder doch? - oder ob ich auch die einzelnen Geschichten nicht glauben - oder doch? - kann. Völliger Mindfuck … Vielleicht ist es auch nur ein krankes Spiel von David, der einfach nur wissen möchte, was seine Freunde und seine Familie von ihm halten, es ist zum verrückt werden. Man hat keinerlei Ahnung, ob man überhaupt etwas von dem Ganzen glauben kann oder darf und der Gedanke, was dahinter stecken könnte, lässt mich weiterhin gebannt sein. Ich bin froh, dass es bald den zweiten Teil - allerdings erst im Juli :’( - gibt! Mein Fazit: Du weißt rein gar nichts über den Hauptcharakter, sondern bist auf alle anderen angewiesen, die dich ihm näher bringen. Du weißt nicht, wem du glauben kannst, wie würdest du dich fühlen? Oder ist alles nur Show? Ein psychologischer Flash für mich! 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Unser Hauptprotagonist David hat sein Gedächtnis verloren und kann sich nicht mehr an seine Vergangenheit erinnern. Um ihm zu helfen berichten/erzählen ihm Personen aus seinem Leben gute sowie schlechte Erlebnisse oder auch grundlegende Informationen über sein Leben. Meine Meinung: Zwar ist ein gewisser "David" unsere Hauptperson und der Leser bekommt auch sein Leben vorgestellt, aber ihn selber lernen wir im ganzen Roman nicht wirklich kennen, was ich etwas schade fand. Seine Sichtweise bekommen wir also leider nicht gezeigt. Dennoch konnte ich diese, sich selbst so fremde, Person kennenlernen und somit einige unterhaltsame Lesestunden erleben. Zum Aufbau/Schreibstil: Der Roman ist so aufgebaut, dass Davids Freunde und Bekannten uns Geschichten aus seinem Leben erzählen, um ihm so zu helfen sich zu erinnern. Außerdem ist das Buch in drei große Kapitel gegliedert, in denen uns verschiedene Lebenssituationen von insgesamt drei Personen erläutert werden. Die Verbindung zu David besteht allerdings oft dadurch, dass diese Menschen Briefe an ihn schreiben, um ihm so bei seinem Gedächtnisverlust zu helfen. Interessant und besonders finde ich, dass der Autor die Protagonisten uns mit "Du" ansprechen lässt, das heißt der Leser bekommt das Gefühl als sei er David. Vielleicht war es beabsichtigt und das ist der Grund dafür, dass uns die Sichtweise von David fehlt. Mein Fazit: Ein überaus außergewöhnlich aufgebauter Roman und auch wenn der Klappentext irreführend ist, übte dieses Buch einen gewissen Charme auf mich aus und ich bin froh ihn gelesen zu haben.

Lesen Sie weiter

Bei diesem Buch habe ich einige Zeit gebraucht um hinter das Erzählkonzept des Autors zu blicken. Einige sind da ja sehr kreativ. In drei Abschnitten, aus Sicht von jeweils drei Figuren, wird David, der sein Gedächtnis verloren hat, über sein Leben erzählt. Das hat der Autor ziemlich raffiniert umgesetzt, denn David kommt selber im Buch überhaupt nicht vor. In den Alltagsgeschehnissen zwischen den Briefen seiner Freunde/Familie wird über die Person, die ihm die Briefe geschrieben hat, erzählt. Es hat bis zum zweiten Part der Geschichte gedauert, bis ich das kapiert habe. Im ersten Teil wird also aus Jons Leben erzählt und er schreibt auch die Briefe an David, dann geht es mit Arvid weiter und zum Schluss mit Silje. Dabei benutzt Carl Frode Tiller auch andere Satzstrukturen, die vor allem ein wenig bei den Geschehnissen der Figuren gewöhnungsbedürftig sind. Die Briefe lesen sich ganz normal. Ansonsten fand ich die Handlung aber recht interessant. Bei Jon hat es etwas gedauert bis ich verstanden habe, dass er auch die Briefe schreibt und anfangs war ich ständig am Rätseln ob die nun eine Frau oder ein Mann schreibt, weil es keinerlei Hinweise in den Briefen gab. Erst nach 60 Seiten, als dann erzählt wurde, dass er und David etwas am laufen hatten, wurde mir klar, dass hier Zusammenhänge bestehen. In den Texten hatte ich teilweise mit den Figuren Mitleid, weil jeder so seine Schwierigkeiten innerhalb der Familie hatte und nicht immer auf Akzeptanz gestoßen ist, egal was sie gemacht haben. Bei allen läuft das Leben gewaltig aus dem Ruder, in der Vergangenheit ebenso wie in der Gegenwart. Jon stößt auf Widerstände innerhalb seiner Familie, weil er schwul ist und sein Berufswunsch mit Musik zu tun hat, die in den Augen der Familie aber nicht als richtige Arbeit angesehen wird. Arvid ist allein im Krankenhaus und auf sich gestellt und Silje hat Schwierigkeiten innerhalb ihrer Ehe. Davids Leben wird von jeder Figur aus einer anderen Sicht erzählt. Jon mochte ich. Er hat auf mich sehr zerbrechlich gewirkt, ebenso wie in Arvids Erzählungen. Silje hingegen hat kaum ein gutes Wort über ihn verloren und ihn als Dramaqueen dargestellt. Wahrscheinlich war sie mir von allen Dreien deswegen auch nicht wirklich sympathisch. Sie wirkte auf mich voreingenommen und ichbezogen. Aus Jons Briefen erschien sie mir auch eher wie eine kleine Diva, die immer alles bekommen hat was sie wollte. Arvid, Davids Stiefvater, war eine interessante Figur. Mir gefiel es, die Geschichte auch aus seiner Sicht zu erfahren und was er durchmachen musste. Neben seiner Ehe hat man hier auch am deutlichsten gemerkt wie drastisch David sich verändert hat und das teilweise doch sehr besorgniserregend. Was Silje hingegen wieder als Teil von Davids Persönlichkeit dargestellt hat und es hingegen eher beschönigte. Es war auf jeden Fall interessant zu lesen und hat mir gut gefallen. Man merkt, dass der Autor sich bei dieser Geschichte sehr viel Mühe gegeben hat. Der Autor hat hier auf jeden Fall ein ansprechendes und tiefgründiges Werk geschrieben mit einer sehr erfrischenden Erzählart und mit einer ebenso dichten Handlung. Für mich war es ein Page-Turner, was wahrscheinlich vor allem an dem Schreibstil lag und auch an den Erlebnissen der Figuren. Wer mal etwas Abwechslung vom üblichen Einheitsbrei braucht sollte hier unbedingt reinlesen.

Lesen Sie weiter

David hat sein Gedächtnis verloren und bittet in einer Zeitungsanzeige um Mithilfe, um mehr über sich selbst zu erfahren. Jon, sein Jugendfreund, Arvid, sein Stiefvater und Silje, seine Jugendfreundin schreiben ihm lange und ausführliche Briefe, die jedoch nicht ganz der Wahrheit entsprechen. Manche Ereignisse können von den verschiedenen Personen anders wahrgenommen worden sein, andere müssen einfach falsch sein, weil sie sich gegenseitig widersprechen. Als Leser habe ich am ehesten Arvid, dem Stiefvater vertraut. Er ist todkrank und schreibt, dass er in seinen ersten Briefentwürfen der Versuchung unterlegen war, David als gläubigen Menschen darzustellen, so wie Arvid, Priester, ihn sich gewünscht hätte. Schlussendlich beschreibt er David als ein fröhliches Kind, das nach und nach zu einem schwierigen Jugendlichen wurde. Jons Beschreibung sind dramatischer. Er stellt David viel negativer dar als der Stiefvater. In Jons Erzählung ist Jon die Hauptperson während Silje nur neben ihnen geduldet ist. Im Gegenzug sieht Silje sich als Davids Jugendliebe und billigt Jon nur als Nebenfigur. Das Buch ist in drei geteilt. Teil eins erzählt Jon, danach kommen Arvid und Silje zu Wort. Jon fand ich nicht schlecht, Arvids Teil habe ich verschlungen, während ich Siljes Teil (Silje selbst übrigens auch) gehasst habe und sogar Abschnitte übersprungen habe. Passagen aus dem aktuellen Leben wechseln sich ab mit den Briefen der jeweiligen Person. Der Schreistil ist dicht und doch leicht verständlich, so dass man sich als Leser ganz auf die Erzählung konzentrieren kann. "Kennen Sie diesen Mann?" ist interessant zu lesen, weil man viele Ereignisse unter den verschiedenen Aspekten kennenlernt. Carl Frode Tiller analysiert seine Personen bis ins letzte Detail. Oft habe ich zurückgeblättert, mich nach einer Aussage gefragt, wie die beiden anderen dies dargestellt haben, gegrübelt, wem ich in welcher Situation Glauben schenken sollte. Um das Buch wirklich ganz zu verstehen müsste man es eigentlich nach dem Lesen ein zweites Mal lesen.

Lesen Sie weiter

Mithilfe von Briefen von seinen Freunden und seinem Vater, soll es David wieder gelingen sein verlorenes Gedächtnis zurückzugewinnen. In diesen Briefen schreiben seine Angehörigen über die schönen und weniger schönen Momente seines Lebens. Dazu gehört nicht nur seine kurzzeitige Fasziniation für den Totenkult und Philosophen sondern auch sein, nicht immer leichtes, Familienleben. Man liest aber nicht nur über David's Leben sondern auch das aktuelle Leben der Schreibenden. Sowohl der Titel des Buches als auch der Klappentext haben mich angesprochen, weshalb für mich klar war dass ich das Buch unbedingt lesen musste.Leider hat mich dieser ein wenig in die Irre geführt, da ich mir dachte ich erfahre wie es aus David's Sicht ist sein Gedächtnis zu verlieren und plötzlich nichts mehr über sich selbst und seine Vergangenheit zu wissen. Dem war nicht so, doch trotzdem konnte mich der hochgepriesene Carl Frode Tiller mit seinem Buch begeistern. Das Buch gliederte sich in drei große Teile, der Erzählung seines besten Freundes, seines (nicht biologischen) Vaters und seiner besten Freundin mit der er auch eine Beziehung hatte. Besonders fasziniert haben mich die zahlreichen, bunten Charaktere. Es fiel mir als Leser sehr leicht, mich mit ihnen zu identifizieren, da alle sehr tiefgründig beschrieben und dargestellt werden. Interessant war auch, dass manche der Personen in meheren Sichtweisen erschienen und in den Augen der unterschiedlichen Personen auch anders dargestellt wurden. Sehr spannend! Auch David wurde in den verschiedenstens Lichtern dargestellt und obwohl seine Lebensgeschichte dargestellt wurde, habe ich nicht das Gefühl ich würde ihn am besten kennen. Durch die Beschreibung seiner Freunde, lernt ich viel mehr über diese beschreibende Personen als über ihn selbst. Der Schreibstil von Carl Frode Tiller geht sehr stark in die Tiefe und wird als Meister der Psychologie bezeichnet. Zweifellos ist sehr gut überlegt was und worüber er schreibt, während er aber nicht auf schwere Fremdwörter zurückgreift sondern mit klarer, einfacher Sprache erzählt. Das lässt die Briefe auch sehr viel realer und authentischer wirken. Das Thema Gedächnisverlust, finde ich sehr interessant aber darauf ist man in diesem Buch leider gar nicht eingegangen. Das finde ich sehr schade, schließlich war das einer der Hautpgründe wieso ich dieses Buch lesen wollte. ~ FAZIT ~ Die Geschichte war sehr interessant und es war spannend so viele unterschiedliche Charaktere kennen zu lernen, mit denen man sich identifizieren kann. Leider hatte ich mir eine ganz andere Geschichte unter dem Klappentext vorgestellt, weshalb meine Erwartungen nicht ganz erfüllt wurden. Dennoch vergebe ich vier Sterne und lege euch das Buch ans Herz, wenn ihr an faszinierenden psychologischen Profilen interessiert seit.

Lesen Sie weiter