Leserstimmen zu
Nachts schwimmen

Sarah Armstrong

(11)
(19)
(8)
(2)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Nachts schwimmen

Von: Yvonne

17.04.2018

Nachts Schwimmen Taschenbuch : 448 Seiten Verlag: Diana Verlag Autor: Sarah Armstrong Preis: 9.99 Euro Klappentext: Tagsüber kämpft Rachel um das Leben ihrer kranken Mutter, nachts entspannt sie sich beim Schwimmen. Eines Abends ist sie nicht allein. Auch Quinn, der Arzt ihrer Mutter, liebt es, in der Dunkelheit durchs Wasser zu gleiten. Jeden Tag fiebert Rachel nun dem Sonnenuntergang entgegen. Dem Moment, wenn sie nebeneinander ihre Bahnen ziehen, reden und sich näherkommen. Die leidenschaftliche Affäre ist unausweichlich, obwohl sie wissen, dass ihre Gefühle nicht sein dürfen. Denn Quinn ist mit Marianna verheiratet, und die wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind … Meinung: Das Cover hat mich auf den ersten Blick angesprochen und habe es dann beim Bloggerportal angefragt und hiermit möchte ich mich nochmal recht herzlich Bedanken... für das Leseexemplar. Am Anfang bin ich sehr schwer in die Geschichte reingekommen was mir die Lesefreude ein wenig genommen hat und ich dadurch auch öfters das Buch zur Seite gelegt hab... in Grossen und Ganzen habe ich mir mehr versprochen die Geschichte war nicht meins … In dieser Geschichte geht es um zwei verschiedene Personen, mit zwei verschiedenen Leben, deren Schicksalsfäden sich immer mehr verstricken und sie somit unvermeidlich zusammenführen: Rachel lebt mit ihrer kranken Mutter zusammen. Ihrer Mutter geht es nicht gut und sie hat nicht mehr so lange zu leben. Dann gibt es dann noch Quinn der mit Marianna verheiratet ist. Die beiden versuchen schon langer ein Baby zu bekommen, was leider nicht so klappt. Es wurden auch schon Befruchtungen durchgeführt. Aber Marianna verliert das Baby immer....... Ich gebe diesen Buch 3 von 5 Sterne und bedanke mich nochmal beim Bloggerprotal

Lesen Sie weiter

Inhalt Tagsüber kämpft Rachel um das Leben ihrer kranken Mutter, nachts entspannt sie sich beim Schwimmen. Eines Abends ist sie nicht allein. Auch Quinn, der Arzt ihrer Mutter, liebt es, in der Dunkelheit durchs Wasser zu gleiten. Jeden Tag fiebert Rachel nun dem Sonnenuntergang entgegen. Dem Moment, wenn sie nebeneinander ihre Bahnen ziehen, reden und sich näherkommen. Die leidenschaftliche Affäre ist unausweichlich, obwohl sie wissen, dass ihre Gefühle nicht sein dürfen. Denn Quinn ist mit Marianna verheiratet, und die wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind … (Quelle: Klappentext) Meine Meinung Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Diana Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Rachel kommt zurück in die Heimat um sich um die kranke Mutter zu kümmern. Im Ort sorgt dies für Unruhe und sie bekommt einige Vorwürfe zu hören. Ein hochnäsiges Mädchen, das die Mutter alleine gelassen hat. Kennt man die genauen Umstände, kann man Rachel aber verstehen. Während der nächtlichen Schwimmeinheiten verliebt sie sich in den Arzt der Mutter und beginnt eine Affäre… Ich mochte Rachel, auch wenn sie zu Beginn als ein böses Mädchen dargestellt wird, das den Arzt verführt. Auch er selbst macht ja Andeutungen in diese Richtung. Quinn dagegen fand ich zu Beginn wirklich sympathisch, weil er unglaublich verständisvoll gegenüber seinen Patienten ist und wirklich helfen möchte. Seiner Frau gegenüber ist er aufrichtig und möchte liebe eine kinderlose Ehe, als eine Ehe, die am Kinderwunsch und Fehlgeburten kaputt geht. Als er mit Rachel schläft und er verheimlicht, sank er schon gering auf der Sympathieleiter und als herauskam, das er zwei Familien hat, war es vorbei. So einen Mann braucht niemand. Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird sie aus der Sicht von Rachel, Marianna und Quinn, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Die Geschichte ist in zwei Teile unterteilt. Im ersten Abschnitt (200 Seiten) erfahren wir wie sich Quinn und Rachel kennenlernen und wie der Arzt mit seiner Ehefrau Marianna sein Alltagsleben verbringt. Und das sie sich schon lange ein gemeinsames Kind wünschen, jedoch immer Fehlgeburten erleiden. Der zweite Teil beinhaltet die restlichen 248 Seiten und spielt einige Jahre später und man erfährt, wie Quinns, Rachels und Mariannas Leben weitergegangen ist. Als ich den Klappentext gelesen habe, hatte ich schon eine gewisse Vermutung, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln könnte. Mein ursprünglicher Gedanke lief darauf hinaus, das Rachel entweder Eizellen spendet, oder das sie ein Kind für Marianna austrägt. Fragt mich bitte nicht warum, aber ich habe mit so einer Dreiecksbeziehung gerechnet. Aber Pustekuchen, die Geschichte entwickelte sich in eine vollkommen andere Richtung, die allerdings nach dem Lesen mehr Sinn macht, als meine eigene Vorstellung. Der Autorin ist es wirklich gut gelungen, die Gefühle, die innere Zerissenheit und auch die Ängste, von Quinn und Marianna glaubhaft und realistisch darzustellen. Vier Fehlgeburten und viele Untersuchungen, um herauszufinden, woran es liegen könnte. Das alles belastet eine Beziehung und man leidet als Leser mit. Marianna ist besessen von den Gedanken eines Kindes und Quinn möchte eigentlich aufgeben, damit sie als Paar wieder normal werden und vielleicht nicht auseinander gehen. Es war keine große Überraschung, das er sich nebenbei noch mit Rachel vergnügt. Als im zweiten Teil des Buches eröffnet wird, das Quinn zeitgleich zwei Familien hat, war ich geschockt. Zusätzlich liegen zwischen seinen beiden Kindern zwei Wochen. An diesem Punkt wurde mir Quinn unsympathisch und ich habe mir so gewünscht, das er beide Familien verliert, wenn die Wahrheit ans Tageslicht kommt…und ich war auch etwas enttäuscht von dieser Wendung. Mich konnte sie aus irgendeinen Grund einfach nicht überzeugen. Vermutlich auch, weil Quinn nur an seine eigenen Vorteile denkt. Zwar sind ihm seine beiden Kinder wichtig, aber anscheinend nicht so wichtig, das er die Wahrheit sagt. Auch seine beiden Partnerinnen scheinen ihm nicht so wichtig zu sein, das er sich zu einen friedlichen Einigung o.ä. hinreißen lässt. Nein, hauptsache er ist glücklich und muss sein Leben nicht ändern. Leider muss ich dazu noch sagen, dass die Geschichte ca. ab Seite 150 mit den Seiten und Kapiteln immer langweiliger wird. Es gab keine Spannung und nur die eine unerwartete Wendung als herauskam, das er zwei Familien gleichzeitig hat. Das ist wirklich etwas wenig, auch die Charakterentwicklung konnte mich nicht überzeugen. Keiner wandelte sich, außer Rachel, die plötzlich zur „Bio-Tante“ wird – nur konnte ich ihr das nicht abkaufen. Es passt nicht zu ihrem Charakter in der ersten Hälfte. Von mir gibt´s nur eine Leseempfehlung, falls es euch bei einem Bücherei-Besuch über den Weg läuft – kaufen würde ich mir das Buch nicht. 🌟🌟🌟 Sterne

Lesen Sie weiter

Titel: Nachts schwimmen Autor: Sarah Armstrong Inhalt: Quinn ist Arzt und auch der Arzt von Rachens Mutter, die sterbenskrank ist. Die beiden treffen sich im Schwimmbad, als Rachel nachts und heimlich dort schwimmt. Die Affäre, die zwischen den beiden entsteht darf, aber eigentlich gar nicht sein, denn Quinns Frau möchte unbedingt ein Kind mit ihm. ACHTUNG SPOILER: Es geht in dem Buch um einen Mann der ZWEI Leben führt! (Mir war das vorher nicht klar) Meine Meinung: Ich finde die Story ganz okay. Sie hat mich nicht so richtig mitgerissen, aber da die Kapitel nicht so lang waren, war das Buch angenehm zu lesen. Ich fand die Perspektive, die er/sie/es - Perspektive nicht so gut und man wusste nicht so genau um wessen leben es jetzt gerade geht. Außerdem war mir nicht klar, dass es hier um einen Mann geht der zwei Familien hat. In dem Buch wird einem klar wie schwer es ist für Kinder, aber auch für die Erwachsenen dies zu akzeptieren. Ich danke dem Diana Verlag für das Rezensionsexemplar :) Nachts schwimmen erhält von mir 3 Sterne ***

Lesen Sie weiter

Nachts schwimmen, Sarah Armstrong Titel: Nachts schwimmen Autor/in: Sarah Armstrong Originaltitel: His Other House Aus dem Englischen von Ute Brammertz Genre: Roman Erscheinungsdatum: 27. Juli 2015 Verlag: Diana Verlag ISBN: 978-3-453-29070-9 Seitenanzahl: 448 Seiten Preis: Paperback, 14,99€ Quelle, Bildquelle Inhaltsangabe: Heißt lieben, immer die Wahrheit zu sagen? Tagsüber kämpft Rachel um das Leben ihrer kranken Mutter, nachts entspannt sie sich beim Schwimmen. Eines Abends ist sie nicht allein. Auch Quinn, der Arzt ihrer Mutter, liebt es, in der Dunkelheit durchs Wasser zu gleiten. Jeden Tag fiebert Rachel nun dem Sonnenuntergang entgegen. Den Momenten, wenn sie nebeneinander ihre Bahnen ziehen, reden und sich näherkommen. Die leidenschaftliche Affäre ist unausweichlich, obwohl sie wissen, dass ihre Gefühle nicht sein dürfen. Denn Quinn ist mit Marianna verheiratet, und die wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind … Die Autorin: Sarah Armstrong Sarah Armstrong wurde in Australien geboren und studierte Journalismus. Danach arbeitete sie beim Radio und gewann den renommierten „Walkley Award“. Zusammen mit ihrem Mann, der ebenso Schriftsteller ist, unterrichtet sie Kreatives Schreiben. Die Autorin hat eine kleine Tochter und lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Sydney. Das Cover: Ich finde das Cover ist eigentlich sehr gelungen. Es ist zwar etwas schlichter gehalten, aber dennoch schön. Auch den Titel und den Buchrücken finde ich sehr schön. Das Cover widerspiegelt auch den Inhalt des Buches was mir umso besser gefällt. Meine Meinung: Auf dieses Buch war ich wirklich gespannt. Es wurde ja sehr gehypet und durch den Klappentext wurde ich sehr neugierig. Der Schreibstil: Der Schreibstil ist sehr locker und flüssig, so kann man das Buch gemütlich in einem Rutsch durch lesen. Die Autorin schafft es jedoch auch dem Leser die Gefühle und Emotionen realistisch erscheinen zu lassen. Das Buch wird aus verschiedenen Sichten geschrieben, Rachel, Quinn und Marianna erzählen ihre sichten zu den verschiedenen Handlungen. Dies macht das ganze Buch noch aufregender. Die Charaktere: Die Charaktere waren alle sehr authentisch und stark geschrieben. Ich konnte zu allen Charakteren außer zu Rachel einen Draht aufbauen. Ich wurde einfach nicht warm mit ihr. Zu dem fand ich das die Affäre zwischen ihr und Quinn viel zu schnell ihren Lauf nahm. Mir hat einfach etwas gefehlt und ich hätte es besser gefunden wenn davor noch mehr passiert wäre. Die Handlung: Die Handlung ist sehr durchdacht und hat sehr viel tiefe, wenn man dieses Buch liest denkt man über sehr viele Dinge im Leben nach. Die Autorin konnte es sehr realistisch und emotional wirken lassen. Allerdings zog sich die Handlung auch manchmal und war sogar manchmal langweilig. Es gab zwar stellen die mich dennoch überrascht hatten, da sie eine ganz andere Wendung nahmen. Das Ende fand ich dann doch eher sehr vorhersehbar. Dennoch passte es gut zur gesamten Geschichte. Fazit: Ein sehr tiefgründiger und emotionaler Roman, der mich nur teilweise packen konnte. Das Buch regt auf jeden fall zum Nachdenken an und ist sehr interessant für zwischendurch. "Nachts schwimmen" von Sarah Armstrong bekommt von mir 3 von 5 Sternen!

Lesen Sie weiter

Ich hatte Schwierigkeiten ins das Buch zukommen und hab es nicht zu Ende gelesen. Hab mich aber trotzdem entschieden eine Rezi zu schreiben. Mich hatte das Cover und Klappentext neugierig gemacht. Das Cover ist auf jeden Fall toll und eher Schlicht gehalten. Rachel lebt mit ihrer kranken Mutter zusammen. Ihrer Mutter geht es nicht gut und sie hat nicht mehr so lange zu leben. Dann gibt es dann noch Quinn der mit Marianna verheiratet ist. Die beiden versuchen schon langer ein Baby zu bekommen, was leider nicht so klappt. Es wurden auch schon Befruchtungen durchgeführt. Aber Marianna verliert das Baby immer. In Mariannas Lage konnte ich mich immer gut rein versetzten. Rache und Quinn haben ein gemeinsames Treffen. Sie treffen sich durch einen Zaun zum schwimmen. Wie es kommt die beiden fangen eine Affäre an. Quinn hat ständig ein schlechtes Gewissen seiner Frau gegenüber. Handlung der Charakter konnte ich nicht verstehen und wie sie miteinander umgehen.

Lesen Sie weiter

Nachts schwimmen von Sarah Armstrong Diana Verlag Broschiert: 14,99€ 448 Seiten Inhalt: "Heißt lieben, immer die Wahrheit zu sagen? Tagsüber kämpft Rachel um das Leben ihrer kranken Mutter, nachts entspannt sie sich beim Schwimmen. Eines Abends ist sie nicht allein. Auch Quinn, der Arzt ihrer Mutter, liebt es, in der Dunkelheit durchs Wasser zu gleiten. Jeden Tag fiebert Rachel nun dem Sonnenuntergang entgegen. Den Momenten, wenn sie nebeneinander ihre Bahnen ziehen, reden und sich näherkommen. Die leidenschaftliche Affäre ist unausweichlich, obwohl sie wissen, dass ihre Gefühle nicht sein dürfen. Denn Quinn ist mit Marianna verheiratet, und die wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind …" Meine Meinung: Zu Beginn des Buches lernt der Leser Rachel, Quinn und die kranke Mutter von Rachel kennen. In zwei Erzählsträngen wird Rachels Leben und das Leben von Quinn sehr detailliert dargestellt und durch Perspektivwechsel besonders interessant untermalt. Die Protagonisten und ihre Schicksalsschläge werden deutlich und besonders emotional beschrieben. Vor allem das zart verwobene Band, was das Ehepaar Quinn und Marianna und Rachel verbindet wird zerbrechlich, geheimnisvoll und ebenso emotional von Sarah Armstrong erklärt. Die Geschichte ist eine typische Vereinigung von tragischer Krankheit, zerbrochener Ehe und der kleinen Beziehung nebenbei, die jedoch teilweise unrealistisch wirkt und daher nicht ganz überzeugen konnte. 3 von 5 Herzen <3 <3 <3

Lesen Sie weiter

Ich habe diese Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank dafür! Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll! Über dieses Buch gibt es so viel zu erzählen, ich möchte allerdings auch nicht zu viel vorweg verraten. Aber so unscheinbar dieses Buch auch erscheint. Es steckt so viel mehr darin, als man vielleicht zu Beginn denkt. Rachel kehrt zurück in ihre Heimatstadt, da ihre Mutter schwer erkrankt ist. Sie lebt nun wieder bei ihr und kümmert sich um sie, während fern in Sydney ihr anderes Leben und ihr Job fürs Erste stillgelegt wurden. Nebenan wohnt Quinn. Quinn ist der Arzt von Emily - Rachels Mutter. Dabei bleibt es nicht aus, dass sich Quinn und Rachel näher kommen. Dann treffen sie sich auch immer wieder Nachts im örtlichen Schwimmbad. Doch das alles darf eigentlich nicht sein, denn Quinn ist verheiratet an Marianna, die in einem anderen Ort lebt und dort auf Quinn wartet, dass er alle paar Tage heim kommt. Was die Situation noch verkompliziert: Marianna wünscht sich seit Jahren nichts sehnlicher als ein Kind, welches sie einfach nicht bekommt. Während sie Zuhause fast an dem Kummer zerbricht, entwickelt sich zwischen Quinn und Rachel eine Affäre, mit ungeahnten Folgen! Ich hätte nie gedacht, was für ein emotionales Geflecht in diesem Buch steckt. Ich habe den Klappentext gelesen und einige positive Rezensionen, weshalb ich das Buch gerne lesen wollte. Außerdem stehe ich total auf Geschichten mit einer verbotenen Liebe. Warum ich trotz allem keine großen Erwartungen hatte, weiß ich selber nicht, aber dann hat es mich eiskalt erwischt. Dieses Buch war sooo schön, so traurig und hat mich wahnsinnig viel zum Nachdenken angeregt. Leider muss ich aber trotzdem auch ein paar negative Dinge nennen: Zum einen fand ich persönlich die Charaktere leider nicht so toll. Ich hatte einfach keinen Draht zu ihnen, besonders zu Rachel nicht, welche die Protagonistin des Buches ist. Die Geschichte ist sowohl aus ihrer, als auch aus Mariannas und Quinns Sicht geschrieben, allerdings in der Erzähler-Form. Vielleicht hätte es mir einfach besser gefallen, wenn die Geschichte in der Ich-Form geschrieben wäre. Ich finde auch, dass sich die Affäre zwischen Rachel und Quinn etwas zu schnell entwickelt hat. Da hätte noch etwas mehr passieren müssen. Dafür hätte man dann andere Stellen kürzen können, denn damit kommen wir direkt zu meinem nächsten Kritikpunkt: Die Geschichte hat sich zwischendrin total gezogen und ich kam nur mühsam voran. Dann kam mal wieder Spannung auf und es hat mir besser gefallen, aber direkt darauf folgte wieder so eine zähe Passage. Dafür musste die Geschichte leider auch ein paar Punkte einbüßen. Es gab einige Wendungen in der Handlung, mit denen ich auch ein wenig gerechnet habe, andere haben mich dafür dann doch etwas überrascht. Fazit: Obwohl sich das Buch teilweise sehr gezogen hat und ich auch noch zwei andere Kritikpunkte hatte, konnte es mich letztendlich trotzdem überzeugen! Die Geschichte hat einfach viel Tiefe und man denkt über so viele Dinge im Leben nach. Ich möchte da gar nicht näher drauf eingehen, lest einfach selber!!

Lesen Sie weiter

INHALT Rachel ist in ihren Heimatort zurück gekehrt, um sich um ihre kranke Mutter zu kümmern, deren Tod absehbar ist. Dort trifft sie auf den Arzt Quinn. Ein junger attraktiver Arzt, der eine gewisse Anziehung ausübt und dazu noch ihr Nachbar ist. Aber Quinn ist verheiratet mit Marianna. Und die will trotz mehrer Fehlgeburten unbedingt schwanger werden. Nachts findet Rachel Ruhe und Erholung im örtlichen Freibad und zieht dort ihre Bahnen. An einem Abend ist das Freibad allerdings nicht so verlassen wie Rachel annimmt. Quinn und Rachel treffen sich ab dem Zeitpunkt immer öfter. Die Freundschaft zwischen den beiden wird schnell zu einer Sehnsucht und Begierde, die keiner der beiden Herr ist und so fällt Quinn in einer winzigen Sekunde eine Entscheidung, die den weiteren Verlauf der nächsten Jahre und die Leben von ihm, Rachel und Marianna entscheidend beeinflusst. MEINUNG Sarah Armstrong hat mit "Nachts schwimmen" einen Roman verfasst, der die urgründigsten Bausteine von Moral belichtet. Mit einem einfachen, leicht nüchternen Schreibstil erzählt sie die Geschichte von Rachel, Quinn und Marianna und spinnt damit eine Dreiecksbeziehung, die vielfache Emotionen zu Tage tragen. Der Erzähler zeichnet die Situation und die Gefühlslagen für die drei Protagonisten einzeln und in verschiedenen Kapiteln. Somit bekommt man als Leser die Gelegenheit die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Diese Dreiecksgeschichte steht hier, entgegen der Erwartung, wenn man den Klappentext liest, im Vordergrund. Und auch wenn Armstrong einige sehr emotionale Momente einfließen hat lassen, wirkt es zum Teil sehr statisch und distanziert. Fast schon abgeklärt oder rational betrachtet, das jene Situation so eine Reaktion bei den Personen hervorruft und jene andere solche. Da fehlt etwas der Realitätsbezug in der Art, wie die Autorin schreibt. Aber na gut, solche Situationen sind ja eher die Ausnahme (hoffentlich). Dennoch war die Erwartung, dass hier mehr Authenzität erschaffen wird, groß. Jeder Protagonist findet in der Leserschaft seine Anhänger, doch wirkt jeder mit seinem Makel, welcher erst so seinen Anteil in diesem komplizierten Geflecht leistet, irgendwie nervig. Rachel ist sich bewusst, dass sie einen verheirateten Mann trifft. Quinn findet sehr leicht in die Rolle des emotional erschöpften Kerls, der sich immer weiter in Lügen verstrickt, obwohl ihm die Vergangenheit und sein Gewissen besseres lehren. Und Marianna ist in mancher Hinsicht kaltschnäuzig und extrem zickig. Dabei wäre sie der ideale Protagonist, um mitzufühlen! Da hat die Autorin aber ordentlich gegen gehalten durch die charakterlichen Züge. Und was bleibt dann noch? Gerade weil die Thematik hier nicht so einfach ist, ist es so schwer die Geschichte glaubhaft zu verkaufen an den Leser. Im überwiegendem Fall ist das auch der Autorin gelungen. Man kann das Buch locker und leicht lesen. Es ist spannend und wird nicht langweilig. Das liegt auch an den einfachen Umständen und den inneren Voyeur in uns. Was tut Frau oder Mann in so einer Situation? Gibt es ein Richtig oder Falsch? Gibt es den idealen Moment, eine Familie bzw. eine Ehe zu zerstören, weil man jemand anderen liebt? Das Schöne hier ist auch, dadurch, dass das Thema so heikel ist, regt es zum Denken an. Es reflektiert die Handlungen seiner Protagonisten und ist nicht nur einfach ein stumpfer Roman über zwei Menschen, die eine Affäre anfangen und eine dritte Person außen vor lassen beim Behandeln der Wahrheit bzw. den Lügen. Richtig tiefschürfend und neu sind die Dialoge bzw. die Erzählungen dann nicht. FAZIT Ich will darüber nicht so meckern. Das Problem war bzw. ist, dass ich mir bei dem Buch was anderes vorgestellt habe. Ich habe ein langsames Kennenlernen zwischen Rachel und Quinn erwartet, tolle Dialoge und eine Magie, ein Band zwischen den beiden erhofft, welches das spätere Doppelleben von Quinn erklärt. Aber im Groben und Ganzen geht Quinn als Verlierer aus der Geschichte, weil er zwei Frauen hinhält, weil er nicht genug Eier in der Hose findet. Mich hat die Geschichte um die Drei manchmal schrecklich genervt (was, wenn die Autorin genau das erzielen wollte, gut umgesetzt ist). Dadurch hatte ich so manche Durchhänger, wo ich nicht richtig motiviert wurde, weiterzulesen. Insgesamt ist es kein schlechtes Buch, aber richtig umgehauen hat es mich auch nicht. Und das offene Ende spricht für sich. QUELLE: Mein Blog! http://book-a-loo.blogspot.de/2015/09/rezension-nachts-schwimmen-sarah.html

Lesen Sie weiter