VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (18)

Alan Bradley: Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet (Flavia de Luce) (1)

Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,99 [D] inkl. MwSt.
€ 11,30 [A] | CHF 15,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-442-37624-7

Erschienen: 20.09.2010
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(7)
4 Sterne
(7)
3 Sterne
(4)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Flavia Hörbücher

Von: Kratsch Datum : 31.08.2017

Meine Kinder und ich hören die Bücher immer wieder gern und warten schon länger auf Fortsetzungen !!!!! Die Hörbücher sind unterhaltsam und machen neugierig auf weitere Folgen.
Nicht jeder beherrscht die englische Sprache so gut, dass er die Original-Hörbücher versteht.

Eine mehr als ungewöhnliche Ermittlerin

Von: Tanjas Bücherwelt Datum : 16.08.2017

https://www.facebook.com/tanjasbuecherwelt?ref=tn_tnmn

Im ersten Morgenlicht entdeckt die 11-jährige Flavia de Luce einen liegenden Mann in ihrem Gurkenbeet, nur kurz darauf stirbt er. Die Polizei hält ihren sanftmütigen Vater, Colonel de Luce, für den Mörder, das kann und will die naseweise Flavia nicht hinnehmen und fängt an auf eigene Faust zu ermitteln. Bei ihren Recherchen wird ihr leider schnell klar, dass ihr Vater ein dunkles Geheimnis hütet. Flavia fürchtet nun, dass sie vielleicht eine zu gute Detektivin ist…

Mord im Gurkenbeet ist der erste Teil der Flavia-de-Luce-Reihe von Alan Bradley.

Flavia ist eine ungewöhnliche Protagonistin, aus deren Sicht die Geschichte auch erzählt wird. Sie ist altklug, von sich mehr als eingenommen, Chemikerin aus Leidenschaft und führt einen erbitterten Kleinkrieg mit ihren zwei älteren Schwestern. Ihre Art und Weise in der sie dargestellt wird, muss man mögen, sonst kann man glaube ich auch ganz schnell von ihrer Person genervt sein, denn so wirklich sympathisch wirkt sie nicht immer. Mir persönlich hat es gut gefallen, auch wenn ich nicht immer alles einer 11-jährigen unbedingt zutrauen oder abnehmen würde.

Die Geschichte hat was von einem klassischen englischen Krimi, auch wenn eine 11-jährige hier der Hauptcharakter ist. Der Fall an sich ist interessant und hat seinen eigentlichen Ursprung in der Vergangenheit, leider fehlt dem Ganzen aber ein wenig die Spannung. Dadurch das alles aus Flavias Sicht beschrieben und analysiert wird kommt bei mir nicht wirklich ein Spannungsgefühl auf, sondern ich fühlte mich eher sehr gut unterhalten, was mich nicht störte aber ein klein wenig schade fand. Erst zum Ende hin, als sich die Ereignisse fast überschlagen schafft es der Autor Spannung zu erzeugen.

Alles in allem empfand ich diesen Krimi sehr unterhaltsam, das Augenmerk liegt klar auf der Protagonistin Flavia, die in ihrer Art einfach mal eine ganz besondere Ermittlerin ist.

Mein Fazit:

Ein unterhaltsamer Krimi, mit einer außergewöhnlichen Ermittlerin, die mir gut gefallen hat.

Flavia muss man gerne haben

Von: Charlene Datum : 08.04.2017

mylittlebookpalace.weebly.com

Handlung:In dem ersten ersten Teil der Reihe Flavia de Luce geht um die noch relativ junge Flavia, die liebend gern ihren Schwestern Streiche spielt und wahnsinnig viel Zeit in ihrem kleinen Labor verbringt. Sie lebt mit ihrem Vater und ihren beiden Schwestern zusammen auf einem großen Cottage. Eines Tages findet Flavia eine Leiche im Garten und jeder geht davon aus, das Flavias Vater den Herren ermordet hat. Allerdings glaubt Flavia das nicht und begibt sich alleine auf die Reise, die Beweisstücke und Hintergründe zu finden. Sie lernt neue Leute kennen und begibt sich oft in Gefahr.

Orte; Es spielt im wunderschönem England auf einem Cottage, das schon seit Jahren im Besitzt der de Luce's ist. Der Ort war ganz fantastisch. Vor allem, da es auch gut beschrieben war.

Personen: Ich liebe Flavia, sie ist einfach anders als Kinder in ihrem Alter, vor allem hat mir der Chemie Aspekt bei ihr gefallen, da ich Chemie auch ziemlich cool finde. Die anderen Personen wurden sehr gut beschrieben und ich mochte die meisten Personen auch wirklich gerne.

Schreibstil: fand ich wirklich gut, ich konnte es wirklich schnell lesen, er war einfach und nicht verschnörkelt. Man konnte es wirklich gut lesen und es wurden auch tolle Beschreibungen und Redewendungen eingebaut.

Gestaltung: Das Cover hat mich sofort angesprochen, es ist einerseits in sehr schlichten Farben gehalten, aber andererseits geschieht trotzdem viel auf dem Cover und es wurden toll Sachen mit eingebaut. Auch die Kapitelgestaltung war sehr schön und schlicht, vor allem weil die Schriftart gewechselt ist.

Geschichte: Hier muss ich leider einen Punkt abziehen, da ich es an manchen Stellen wirklich etwas langweilig und ziehend fand, ich musste das Buch nach 10 gelesenen Seiten wieder weglegen, da es mich an manchen Stellen einfach nicht gepackt hat, natürlich gab es auch einige spannende Seiten, wo ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Der Verlauf der Geschichte hat mir aber wieder relativ gut gefallen, man kam relativ schnell zum Wendepunk am Anfang und man hat dann am Ende auch nochmal ein offenes ende, was spannend auf den nächsten Teil macht.

Fazit. Ich fand das Buch wirklich toll, vor allem hat mir die Protagonistin Flavia gefallen, es wurde wirklich alles toll zusammengefügt, dass heißt Ort, Personen und Zeit wurden wirklich toll mit einander verbunden, was ein wirklich tolles Buch ergibt. Auch das Cover hat mir richtig gut gefallen und es wird sicherlich einen extra Platz in meinem Bücherregal bekommen. Allerdings fand ich das es an manchen Stellen nur schleppend voranging und deswegen musste ich dort ein Punkt abziehen, deshalb gibt es 4 von 5 Sternen.

Wahnsinn!!!!!

Von: Liliane Datum : 29.03.2017

Ich finde die Bücher voll cool, spannend, und einfach lustig erzählt! Bessere Literatur gibt es nicht!

Flavia de Luce

Von: Svenja Seidel Datum : 04.11.2016

Ich habe bisher wirklich sehr viele Bücher gelesen, alle möglichen Genres. Und dabei stehen die Romane um Flavia de Luce trotzdem außer Konkurrenz. Die Bücher sind spannend, unterhaltsam, witzig und manchmal machen sie einen auch nachdenklich. Die Charaktere gefallen mir ebenfalls sehr sehr gut. Jeder ist einzigartig und auf seine eigene Art und Weise irgendwie schräg (aber positiv schräg). Flavias Vater ist beispielsweise in meinen Augen düster und auch ein wenig mysteriös. Die Figuren sind sehr detailliert beschrieben. Generell ist die Schreibweise von Alan Bradley sehr angenehm - nicht zu trocken, nicht zu langweilig und eine Prise Humor setzt er immer an der richtigen Stelle. Außerdem sind die mysteriösen Tode jedes mal anders, sodass es nicht langweilig wird, wie es in anderen Krimis häufiger der Fall ist. Die Bücher sind sowohl für Jung als auch Alt geeignet.

In Zukunft würde ich mir wünschen, dass wir noch mehr über die einzelnen Charaktere bzw. deren Persönlichkeiten erfahren.

Ansonsten lässt sich nur sagen: Daumen hoch, Alan Bradley! Weiter so!

Auf dass wir noch viele unterhaltsame Flavia de Luce Abenteuer mitverfolgen dürfen.

Erfrischend anders!

Von: Martina Kraus Datum : 13.08.2016

Flavia ist gleich beim ersten Mordfall meine Freundin geworden!

Ein ungewöhnlicher Krimi mit einer außergewöhnlichen Protagonistin!

Von: Magnificent Meiky Datum : 27.07.2016

magnificent-meiky.blogspot.de/

Die Cover der Flavia de Luce-Reihe sind mir schon öfter begegnet, aber für mich sahen sie immer ein bissen düster und nach Vampir-Roman aus. Jetzt, wo ich aufgeschnappt habe, dass es sich bei den Büchern aber um Krimis handelt, musste ich unbedingt mal in die Reihe reinlesen.

Schnell habe ich festgestellt, dass die kleine Flavia vom Cover gar nicht so düster ist, sondern eher ein kleines Wunderkind. Sie ist mit ihren 11 Jahren ein wahres Chemiker-Ass und tüftelt in ihrem Labor vor sich hin. Gerne versucht sie ihre neuesten Gemische auch an ihren beiden älteren Schwestern Ophelia und Daphne aus, mit denen sie sich ständig in den Haaren hat. Ihr Vater lebt eher zurückgezogen und interessiert sich hauptsächlich für seine Briefmarkensammlung. Die de Luces leben in einem Herrenhaus in England, wo Flavia eines Nachts einen Mann im Gurkenbeet findet, der seine letzten Atemzüge macht. Auch der Gärtner Dogger, den Flavia zur Hilfe holt, kann dem Mann nicht mehr helfen. Nach kurzen Ermittlungen wird Flavias Vater als Mordverdächtiger ins Gefängnis gebracht. Doch Flavia ahnt, dass ihr Vater unschuldig ist und wittert eine größere Geschichte. Daher ermittelt das kleine 11-jährige Mädchen auf eigene Faust. Sie verhört Verdächtige, kombiniert Spuren und Geschichten und verbindet das Ganze mit ihrer Leidenschaft zur Chemie.

Ich fand die Geschichte an sich wirklich nett und gut gemacht. Leider empfinde ich aber Ermittlungsarbeiten von Kindern immer etwas fragwürdig. Allgemein hat Flavia ein erstaunliches Wissen und eine Kombinationsgabe, die ihres Gleichen sucht. Leider war dieser Aspekt für mich ein bisschen zu unrealistisch. Trotzdem hat das Buch seinen eigenen - vor allem britischen - Charme. Das Buch ist humorvoll und hat etwas Altmodisches an sich (Spielzeit 1950). Die Ermittlungsarbeiten finden ohne große Computerarbeit oder moderne Technik statt, was ich durchaus interessant fand.

Insgesamt hat mir das Buch schon gefallen, aber man muss sich natürlich vorher klar machen, dass die Geschichte eher eine sehr junge Zielgruppe hat. Ich kann mir auf jeden Fall vorstellen, dass man im jungen Teenageralter sehr viel Freude mit diesem Buch bzw. der Reihe hat. Wirklich mitreißen konnte mich das Buch aber leider nicht. Es ist aber auf jeden Fall eine nette Unterhaltung für zwischendurch!

Toller britischer Krimi mit guter Portion Humor gespickt

Von: Weltenwandler Datum : 11.05.2016

Autor: Alan Bradley
Titel: Flavia de Luce- Mord im Gurkenbeet, 1. Teil der Reihe
Erscheinungsdatum: 2009
Genre: Kriminalroman FSK ab 12 Jahre ;)

Flavia lebt mit ihrem Vater, 2 Schwestern, einer Köchin und einem Gärtner (wenn er gerade nicht Chauffeur ist), auf Buckshaw, dem Sitz ihrer Familie seit langer Zeit. Eines morgens, findet sie beim durchschreiten, vom Gurkenbeetes des Hauses, einen sterbenden Mann, der ihr nur ein einziges Wort, mit letzter Kraft sagt: »Vale«.
Die Polizei wird gerufen und übernimmt den Fall. (Denken diese). Denn Flavia, ist intelligent, vorwitzig und nicht zu stoppen. Sie macht sich ihre eigenen Gedanken und handelt zielstrebig, um herauszufinden, was wirklich passiert ist. Dabei ist die, Tatsache das sie eine kleine Giftmischerin ist, ihr eine große Hilfe.

Dieses Buch mochte ich sehr, da ich britische Krimi’s schon immer liebte. Flavia ist eine Protagonistin von ca 11 Jahren, die mit ihren Worten und Handlungen, nicht nur die Personen im Buch erstaunt, sondern auch den Leser. Ich habe viel gelacht, der Humor ist typisch englisch und erfrischend. Der Schreibstil ist wirklich einfach und gut zu verstehen, die Sprache ist nicht kompliziert. Trotzdem ist es durchweg sehr spannend, da man nie weiss, was auf einem zukommt, was Lustiges oder eine spannende Wendung mit guten Cliffhängern. Flavia muss man einfach gern haben mit all ihren positiven und frechen Eigenschaften.

Alan Bradley hat da eine tolle Reihe gestartet 2009, die Leser jeden Alters ab 12 begeistern kann. Besonders Liebhaber von Agatha Christie etc., kommen auf ihre Kosten. Denn Tee wird hier viel ausgeschenkt. Die Geschichte spielt in den 50ziger- Jahren, wird also nicht von zuviel technischen Mitteln wie Computern etc. belastet. Hier geht es einfach nur klassisch um den Mord, und die Ermittlungen dazu, mit menschlicher Natur.
Ungereimtheiten habe ich nicht gefunden. Ich suche auch nie danach, analytisches Lesen, mag ich halt nicht. Es hätte schon offensichtlich sein müssen. Aber da gab es nichts. Denke, darauf konnte sich Alan Bradley auch sehr gut konzentrieren, da er sich ganz auf die Geschichte zum Fall konzentrierte ohne große Abschweifungen.

Dieses Buch hat mir viel Vergnügen bereitet, weshalb ich die weiteren 6 Teile auch lesen möchte. »Möge diese Reihe ewig sein, und sich vermehren« :)

Kurzer Satz aus dem Buch:

Flavia:« Vater schaute mich die gesetzlich vorgeschriebenen vier Sekunden über seinen Brillenrand an, ehe er sich wieder seinen klebrigen Kostbarkeiten widmete.«

Ich denke dieser Satz, ist ein gutes Beispiel für den tollen Humor in dem Buch.

Gerne gebe ich diesem Buch 4 Sterne.

Freue mich auf ein Wiederlesen mit Flavia.


Euer Weltenwandler

Flavia de Luce!!!!! best best best best

Von: lisa müller Datum : 03.01.2016

Flavia de Luce ist spannend erzählt, aber man kann nach dem Lesen getrost einschlafen.
Eine suuuuper Zeit wahl, und viel mysteriöses. Man muss alle Bände lesen um alles ganz zu verstehen! Ein Buch für Mitdenker!

Tolles Buch, aber das gewisse Etwas fehlt

Von: Lena Datum : 12.10.2015

buechernest.blogspot.de

Erster Eindruck:

Das Cover ist ja soo toll, aber fast schon wieder zu toll, der Klappentext hat mich nämlich erst nicht so überzeugt und nur wegen des Covers kaufe ich keine Bücher. Gut das es das Buch in der Onleihe gab ^^

Inhalt:

Flavia de Luce wohnt mit ihren beiden Schwestern und ihrem Vater in einem Herrenhaus mitten im idyllischsten England. Bis eines Morgens plötzlich ein Toter im Gurkenbeet liegt. Vergiftet. Und Flavias Vater soll der Mörder sein. Da muss Flavia natürlich Nachforschungen anstellen…


Meine Meinung:

Chemie, jede Menge Chemie *aww* Da hat das Studium endlich mal einen Sinn :D Für jemanden der mit Chemie nicht so viel am Hut hat oder eher altersmäßig der Zielgruppe entspricht, vielleicht eher nicht so toll, aber mir hat es Spaß gemacht. Wobei ich Flavias Laborsicherheit bemängeln muss, sie hält sich eindeutig nicht an einige wichtige Sicherheitsvorschriften xD Und Tee in Bechergläsern *seufz*
Aber zurück zum Buch. Flavia ist mal etwas Anderes. Und anders kann man sie auch nicht einordnen, aber mir gefällt sie. Lässt sich nichts sagen, ist mutig und mag Chemie, was gibt es da nicht zu mögen? Noch dazu liegt die Geschichte irgendwo zwischen absoluter Verrücktheit und Agatha Christie. Very British könnte man auch sagen.
So wirklich weiß ich nicht was ich zu Flavia schreiben soll. Es war ein wunderbarer Roman, aber irgendwie auch nicht so gut, dass ich jetzt unbedingt sofort die Folgebände lesen muss. Woran das liegt? Ich weiß es nicht, ehrlich nicht. Vielleicht weil Flavia mir persönlich etwas zu extrovertiert ist? Oder weil mich das Chemie und Giftgequassel dann doch etwas zu sehr ans Studium erinnert?

Fazit:

Ein tolles Buch, dass mich aber trotzdem nicht wirklich mitreißen konnte.

Giftig gut

Von: analog 2.0 Datum : 19.07.2015

analogzweinull.blogspot.de/

Flavia de Luce ist mal wieder so ein Buch, das mir definitiv wegen seines Covers in die Hände gefallen ist. Zunächst war ich mir gar nicht so sicher ob es ein Kinder/Jugendbuch ist, mittlerweile würde ich aber sagen, es ist etwas für alle zwischen 10 bis 100.

Die Mutter verstorben, von den Schwestern gehasst und vom Vater (wie alles andere auch) nicht beachtet, ist sie nun fast auf sich alleine gestellt. Dadurch wird das Zusammenspiel mit dem "Mann für alles", dem Gärtner zu etwas ganz besonderem. Flavia ist auf der einen Seite sehr (Alt)klug und belesen, hat sich das Chemielabor des Hauses zu eigen gemacht und weiß offenbar über alles bestes Bescheid. Auf der anderen Seite ist sie nun mal auch erst 11 Jahre alt und geht an manches sehr naiv und kindisch heran. Mit dieser Mischung versucht sie sich nun als Hobbydetektivin um heraus zu finden was in ihrem Garten, unter ihrem eigenen Fenster, passiert ist und was ihr Vater mit der ganzen Sache zu tun haben könnte.
Ich würde diese Reihe irgendwo zwischen Jugendbuch und Cosy Crime ansiedeln. (Also ein jugendfreier Krimi der trotz Leiche ohne blutiges Gemetzel auskommt.) Das ganze Buch ist spannend und mit kleinen Andeutungen gespickt. Flavias erster Fall ist sehr spannend und kaum vorhersehrbar. Gerne hätte ich noch mehr über die Mutter erfahren, außerdem hat Band 1 noch die ein oder andere Frage bei mir offen gelassen, aber auf diese Antworten hoffe ich in einem der nächsten Bände.

Fazit:

Flavia de Luce und der Mord im Gurkenbeet ist auf jeden Fall für alle die zu empfehlen, die gerne mal einen leichten Krimi ohne viel Blut und Totschlag lesen. Nicht ganz so Anspruchsvoll wie andere Krimis, dafür mit einem sehr liebevollen Unterton. Für mich heißt das, das Band 2 auf jeden Fall auf meiner Wunschliste steht...

Ein unglaublicher Charakter

Von: Yvis Leseecke Datum : 06.07.2015

yvisleseecke.blogspot.de

Inhalsangabe (Quelle Amazon):

Die junge Flavia de Luce staunt nicht schlecht, als sie im ersten Morgenlicht das Opfer eines Giftmordes in ihrem Gurkenbeet entdeckt! Da jeder ihren Vater, den sanftmütigen Colonel de Luce, für den Mörder zu halten scheint, nimmt die naseweise Flavia persönlich die Ermittlungen auf. Hartnäckig folgt sie jeder noch so abwegigen Spur – bis sie einsehen muss, dass ihr Vater tatsächlich ein dunkles Geheimnis hütet. Und so befürchtet Flavia schließlich, dass sie vielleicht eine zu gute Detektivin ist ...

Meine Meinung:


Diese Buch hat mich mit seinem britischen Humor voll überzeugt. Flavia ist eine sehr gut ausgearbeiteter Charakter. Sie ist sehr scharfsinnig, sarkastisch und vor allen ehrgeizig. Sie setzt alles durch was Sie sich vor nimmt. Das macht Sie bei Erwachsenen sehr beliebt jedoch bei Ihren Schwestern bewirkt dies das Gegenteil.


Ich fand es am Ende auch sehr gut, dass die Schwestern trotz Streit und witzigen Neckereien, wenn es Ernst wird doch zusammenhalten. So kann man

eine Moral aus der Geschichte ziehen.


Geschrieben hat der Autor das Buch im "klassischem" Krimi Stil. Durch die gute einfache Wortwahl wurde immer Spannung aufgebaut und man konnte das Buch sehr flüssig durchlesen.


Flavia ist einfach ein Charakter den man lieben muss. Daher kann ich jeden, der auf ein bisschen britischen Humor und Krimis steht, dieses Buch empfehlen. Hier kann man beim lesen auch mal schmunzeln.

Ermittlungen mit unkonventionellen Methoden

Von: meggie Datum : 29.05.2015

Flavia de Luce findet eines morgens einen Toten im Gurkenbeet. Gleich bemerkt sie, dass der Tote Opfer eines Giftanschlags geworden sein muss, denn ihr liebstes Hobbie ist die Chemie in all ihren giftigen Arten. Flavia fängt an, Nachforschungen zu betreiben, vor allem, als ihr Vater beschuldigt wird, der Mörder zu sein. Je mehr sie in die Tiefen der Verstrickungen eindringt, umso mehr beschleicht sie der Verdacht, ob ihr Vater nicht doch etwas mit dem Mord zu tun hat. Flavia stößt auf Geheimnisse, die unentdeckt bleiben sollten.

Schon länger schleiche ich um diese Reihe herum und nun endlich habe ich es geschafft, den ersten Teil zu lesen. Und bin begeistert von der jungen Hobbiedetektivin Flavia de Luce, die mit ihrer unkonventionellen Art, der kecken Schnauze und dem unverwechselbaren Charme anfängt, mit Hilfe ihrer Liebe zur Chemie, Erkundigungen einzuholen.

Der Schreibstil des Autors trägt dazu bei, dass man förmlich durch die Geschichte fliegt und sich so fühlt, als ob man mittendrin wäre und zusammen mit Flavia versucht, Beweise für die Unschuld ihres Vaters zu sammeln.

Flavia ist mir im Laufe der Zeit sehr ans Herz gewachsen. Aufgewachsen ohne Mutter, mit zwei nicht gerade sehr liebevollen Schwestern und einem sehr trottelig anmutenden Vater, ist es ein Wunder, dass sie nicht völlig verwahrlost ist. Vielleicht gerade wegen dieser besonderen Situation ist aus Flavia eine aufgeweckte, neugierige und sehr forsche junge Dame geworden, obwohl sie gerade mal 11 Jahre alt ist. Sie hat eine hohe Intelligenz, weiß diese geschickt einzusetzen und spielt auch im richtigen Moment die „Kind“-Karte aus, um sich aus unbequemen Situationen zu befreien.

Auch die anderen Figuren sind sehr gelungen, haben mit ihren Macken immer recht ungewöhnliche Lebensarten und werden immer nur kurz wieder eingespielt, um die Geschichte abzurunden. Vor allem Dogger, das Mädchen für alles im Hause der de Luces, ist höchst interessante gestaltet. Mit seiner eher ruhigen Art holt er Flavia auf den Boden der Tatsachen zurück und gibt den eher väterlichen Typ. Er scheint über vieles Bescheid zu wissen, gibt jedoch nichts preis.

Und ganz nebenbei lernt man auch noch einiges über Chemie. Sei es die Namen von verschiedenen Giften, den Messinstrumenten, mit denen hantiert wird oder die Namen berühmter Persönlichkeiten, die auf dem Gebiet der Chemie besondere Entdeckungen gemacht haben.
Aber auch Musik spielt eine Rolle oder interessante Bücher.

Die Geschichte ist sehr abwechslungsreich gestaltet, man lernt, man vermutet, man verwirft und kommt auf eine neue Spur. Genau wie Flavia. Puzzleteil für Puzzleteil setzt sich alles zusammen und am Ende ergibt sich das Gesamtbild.

Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und freue mich nun auf den zweiten Teil der Reihe.

Fazit:
Ein Todesfall, Chemie und ein aufgewecktes junges Mädchen – was braucht man mehr?

Schwerer Einstieg

Von: Leseengel Datum : 22.04.2015

leseengelsblog.blogspot.de/

Ich muss leider sagen, dass ich in diesen Band nur schwer rein gekommen bin. Aber als ich dann richtig drin war, gefiel mir auch dieser Band gut.
Ich kann auch gar nicht so genau sagen, warum es mir so schwer gefallen ist, in die Geschichte einzusteigen. Vielleicht weil es sich alles ein wenig in die Länge zog. Es dauerte einige Zeit bis es ein wirklich spannend wurde. Ab dem Zeitpunkt hielt sich die Spannung dann aber auch gut.
Flavia gefiel mir auch in dem Band gut. Ich konnte über sie und mit ihr lachen. Hab stellenweise mitgefiebert, auch gerade ob sie es schafft die Unschuld ihres Vaters zu beweisen, und wie sie das anstellt.
Auch hier ist der Mord wieder gut durchdacht und eher außergewöhnlich, wie ich finde.
Flavia hat viel Wissen, was eher ungewöhnlich für eine elfjährige ist, gerade im Bereich Chemie, aber dafür interessiert sie sich halt. Von daher erscheint das schon noch realistisch.
Ihre Art zu ermitteln ist einfach unschlagbar, da sie gute Ideen hat, auch wennn sie sich manchmal selbst in Gefahr bringt und das auch eigentlich weiß. Gerade das macht denke ich auch viel aus.

Lustig finde ich es auch, wie sie mit ihren Schwestern umgeht, bzw diese mit ihr. Da ergibt sich schon oft die ein oder andere komische, manchmal auch brenzlige Situation. Man kann sagen, dass ihre Schwestern Flavia eher hassen, als mögen und umgekehrt genauso. Das zeigt sich auch in vielen Situationen.

Band 2 und 3 werde ich auf jeden Fall auch noch lesen. Die Rezensionen zu Band 4 und 5 sind ja schon auf meinem Blog zu finden.

Beim zweiten Anlauf hats mir doch gut gefallen :)

Von: Aleshanee Datum : 14.04.2015

blog4aleshanee.blogspot.de/

3,5 Sterne

Meine Meinung


Das Buch hatte ich vor einigen Jahren schon mal angetestet und hatte nicht wirklich reingefunden. Jetzt wollte ich ihm aber nochmal eine Chance geben und siehe da: manchmal erwischt man einfach den richtigen Zeitpunkt :)

Flavia de Luce ist 11 Jahre alt und alles andere als ein gewöhnliches Mädchen. Sie lebt mit ihrem Vater, Colonel de Luce und ihren beiden älteren Schwestern Ophelia und Daphne auf einem Anwesen nahe des Dorfes Bishop´s Lane im England des Jahres 1950.
Flavias Mutter starb beim Bergsteigen, als das Mädchen erst 1 Jahr alt war. Dass ihr das sehr zu schaffen macht, verdrängt die 11jährige sehr gut, doch die gehässigen und arroganten Schwestern rufen es ihr immer wieder nur zu gerne in Erinnerung. Das Verhältnis zwischen den Geschwistern ist wirklich sehr fragwürdig, denn es kommt schon mal vor, dass die beiden Älteren Flavia im Schrank auf dem Dachboden einsperren - gefesselt und geknebelt versteht sich. Doch wie aus vielen anderen brenzligen Situationen windet scih die junge Flavia mit ihrem logischen Verstand wieder heraus.
Bei ihrem Vater hat sie leider auch kaum Rückhalt. Als ehemaliger Berufssoldat ist er zwar tapfer, unbeugsam und dabei unerschütterlich britisch; aber in vielen Situationen auch angespannt, jähzornig und trübsinnig. Familiäre Liebe wird in diesem Haushalt nie wirklich gezeigt, da anscheinend jeder Angst hat, sich vor den anderen zu öffnen; ein kaltes, eher ungemütliches Heim.

Doch Flavia lässt sich davon nicht unterkriegen, denn sie hat für sich einen Rückzugsort gefunden, der sie sogar ihrer toten Mutter näherbringt: das alte Chemielabor eines Vorfahren, das im Ostflügel des Anwesens vor sich hingestaubt hat. Für ihr Alter ist sie sehr belesen und hat sich die Grundlagen und auch einiges weitere über chemische Zusammensetzungen selbst beigebracht und experimentiert dort am liebsten mit Giften jeglicher Art.

Die Handlung ist einerseits ein nebulöser Kriminalfall, dessen Lösung das Mädchen mit entschlossenem Eifer und unerschütterlichem Ehrgeiz verfolgt - aber andererseits auch die Geschichte eines einsamen Kindes, das auf seine eigene Art irgendwie versucht, mit ihrem Leben klarzukommen. Sehr oft wirkt Flavia altklug und sie kompensiert ihr Gefühl der Verlorenheit mit einem (zu) gesunden Selbstvertrauen, dass mich überraschenderweise nicht wirklich genervt, sondern einen erfrischend positiven Eindruck gemacht hat. Allerdings gab es manchmal Stellen, die mir zu sehr mit chemischen oder anderen Fachbegriffen überfüllt waren, das war dann doch etwas zu viel des guten.

Stückweise war es sehr amüsant und hat mich gut unterhalten, dann war es wieder etwas ausschweifend und gerade der Schluss hat sich ganz schön hingezogen. Insgesamt war die Schreibweise aber angenehm spielerisch, komplex und flüssig zu lesen. Der Autor lässt die Geschichte von Flavia aus der Ich-Perspektive erzählen; das hat mich Flavia und ihren Gedanken sehr nahegebracht, war aber auch ungewöhnlich mit den vielen Wortspielereien, wenn man das Alter der Protagonistin bedenkt. Aber sie ist ja auch alles andere als gewöhnlich ;)

Fazit

Eine sehr ungewöhnliche Protagonistin, die ich ins Herz schließen konnte und eine recht untypische Ermittlung, die manchmal doch einige Längen hatte. Insgesamt hat es mich aber gut unterhalten und ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

Konkurrenz für Holmes & Co

Von: Mikka Liest Datum : 09.03.2015

mikkaliest.blogspot.de

Flavia ist nicht die erste jugendliche Ermittlerin der Weltliteratur - aber definitiv eine der originellsten! Schon auf den ersten Seiten lernt man so einiges über sie: Sie ist 11 Jahre alt aber vielleicht der intelligenteste Mensch im Umkreis von 5 Meilen. Sie liebt Chemie mehr als alles andere auf der Welt und hat ihr eigenes Labor, in dem sie mit Vorliebe Gifte mischt. Sie führt einen erbitterten Kleinkrieg gegen ihre großen Schwestern, bei dem sich beide Seiten nichts schenken, und deswegen kann Flavia inzwischen sogar gefesselt, geknebelt und mit verbundenen Augen aus einem verschlossenen Schrank entkommen wie Houdini Junior.

Sie ist naseweis und altklug und sehr von ihrer eigenen Brillianz überzeugt. Sie kann ein kleines Biest sein, und sie hat kein rechtes Gefühl dafür, wann sie sich in ernsthafte Gefahr begibt... Aber sie kam mir vor wie ein winziger weiblicher Sherlock Holmes, und deswegen fand ich sie fantastisch! Und natürlich ist sie für die örtliche Polizei eine echte Landplage, genau wie Holmes es für Inspektor Lestrade war - das war manchmal einfach zum Totlachen. Überhaupt hatte das Buch einen großartigen Humor: zum Teil wegen Flavias staubtrockener, sarkastischer Art und zum Teil, weil sie selber gar nicht bemerkt, wie sehr sie sich benimmt wie eine kleine Diva. Es ist ein ganz feiner, intelligenter Humor, kein platter Schenkelklopfer... Wunderbar!

Flavia ist der schrullige, strahlende Star dieser Geschichte, und alle anderen Charaktere verblassen etwas in ihrem Schatten, aber meiner Meinung nach hat sie mehr als genug Ausstrahlung, um das Buch interessant und lohnend zu machen. Manchmal kommen gute Dinge wirklich in kleinen Packungen.

Die Krimihandlung ist intelligent geschrieben und war für mich kein bisschen vorhersehbar. Erst nach und nach fügen sich die Puzzleteilchen zusammen, und Flavia ermittelt mit Mut, Intelligenz und Kreativität - wobei sie manchmal auch gründlich falschliegt und erst fast zu spät realisiert, dass sie sich in tödliche Gefahr begibt... Für mich war "Mord im Gurkenbeet" ein spannender Krimi mit einer klassischen Atmosphäre, den ich sehr gerne gelesen habe!

Der Schreibstil ist anspruchsvoll, liest sich aber trotzdem flüssig und unterhaltsam. Da Flavia Chemie über alles liebt, werden natürlich öfter Experimente beschrieben und Flavia versorgt uns mit vielen kleinen Häppchen chemischen Wissens - das klingt erstmal abschreckend, wenn man sich selber nicht für Chemie interessiert, aber man muss das alles nicht wirklich verstehen... Man kann auch einfach darüber hinweglesen, ohne von der Handlung viel zu verpassen, dann liest sich das einfach wie Hintergrundatmosphäre.

Fazit:
Der Roman steht und fällt mit seiner kleinen Heldin - ob man das Buch mag oder nicht, das hängt vor allem davon ab, ob einem Flavias altkluge Art liegt oder nicht. Mir hat das Buch wunderbar gefallen: ein intelligenter, origineller Krimi mit einem guten Spannungsbogen und (für mich) genau dem richtigen Tempo.

Pfiffige Geschichte mit einem tollen Charakter und ganz viel Chemie..

Von: Henrik (zu ende gelesen.) Datum : 27.02.2015

https://zuendegelesen.wordpress.com/

Meinung

Wer hat sich nicht in dieses Cover verliebt? Die arme, unschuldige Flavia, die vor einem Sessel steht und mit ihrem Gesicht einen anschaut, ist das nicht niedlich? Ich meine, was soll ich groß dazu sagen, mir gefällt dieses Cover. Damit hat sich das! :D

Ich stelle mir immer vor, wenn ich die Augen schließe und durch Bucksahw laufe, dass die grünen Wiesen und die vielen Blumen um mich herum echt sind. Ich versuche mich regelrecht in die Lage hineinzuversetzen und versuche die Umgebung zu sehen und zu spüren. Nur ist es mir in diesem Buch irgendwie schwer gefallen, mich wirklich darauf zu konzentrieren, was hinter allem steckt, ich habe die vielen tollen Orte übersehen und habe nur Fetzen im Kopf. Ich vermisse hier fast den Bezug zur Umgebung. Das Einzige, was mich wirklich begeistern konnte, war Flavias Chemielabor! Das war der wohl beste Raum, den es überhaupt gab! Leider kam dieser etwas kurz und ich hoffe, dass ich im nächsten Band wieder zu Besuch kommen darf!

Das sich Geschwister immer das Leben zur Hölle machen müsse, werde ich nie verstehen, denn so ist es auch in diesem Buch. Flavias Geschwister Ophelia und Phoebe, haben immer einen Plan gehabt, wie sie Flavia eins auswürgen können. Nur hatte Flavia den entscheidenden Vorteil der Chemie und hat auch kaum gezögert, sich etwas unauffällig zusammenzubrauen und es ihren Schwestern heimzuzahlen. Sehr lustig!
Der Vater von Flavia wirkt dagegen eher trostlos und grau, er hat eine sehr zurückgezogene Haltung und ist kaum erreichbar. Ich finde so Charaktere immer ganz interessant aber auch gleichzeitig schwierig, da man die Entwicklung sich nur schwer vorstellen kann. Und somit immer eine gewisse Ungewissheit garantiert hat.
Aber auch Dogger und Mrs. Mullet haben eine sehr angenehme Rolle, weswegen ich sie kaum aus der Geschichte wegdenken könnte.

Der Schreibstil ist eigentlich leicht zu lesen, aber um es richtig zu verstehen, muss man manchmal mehrmals nachdenken, um auch wirklich den Witz verstanden zu haben, oder so ähnlich. Dieses Buch ist getränkt von Humor, nur ist es nicht immer leicht, diesen auch gleich zu erkennen. Ich denke, dieses Buch eignet sich aufgrund dessen viel mehr als Hörbuch. Ich konnte mir einige Schmunzler nicht verkneifen und habe Flavia für ihre Art geliebt. Alan Bradley hat ein sehr gutes Feingefühl für Details in Charakteren, was man nur bewundern kann.

Dieses Buch macht es mir gar nicht leicht, es überhaupt zu bewerten. Ich wusste lange nicht, wie es mir gefallen soll und ob überhaupt. Aber so, wie ich es verschlungen habe, kann es ja so schlecht nicht gewesen sein. Ich bin mir allerdings noch ziemlich unschlüssig, weswegen ich mir sage: Das war der erste Band, das war der Anfang von etwas, das fortgeführt wird und du sollst dich beim nächsten Band am Besten überraschen lassen. Immerhin hat mir die Geschichte an sich zugesagt und ich fand die Idee gar nicht schlecht, denn so kann man durchaus auch noch ein paar Fakten erlernen, die man so noch nicht wusste. (Natürlich durch Recherchen um den Wahrheitsgehalt zu prüfen!)

Bewertung

Ich gebe diesem Buch, da ich damit meine Schwierigkeiten hatte nur drei von fünf möglichen Sternen. Mehr wäre hier für mich unangebracht, da ich mir absolut unschlüssig bin aber auch keinen wirklichen Grund habe, etwas daran zu kritisieren.

Ich möchte allerdings der Reihe eine Chance geben und nicht gleich sagen, dass es nichts für mich ist. Vielleicht steige ich auch wirklich um auf das Hörbuch und versuche so weiter zu kommen.

Fazit

Der nächste Band wird vielleicht besser und somit schließe ich vorerst mal mit diesem Buch ab. Vielleicht wird es ja besser!
Empfehlen kann ich es natürlich wie immer jedem mit Interesse oder auch gerne sagen, dass das nicht nur für Kinder und Jugendliche gemacht ist, sondern auch gut für Erwachsene geeignet ist.