Leserstimmen zu
Flavia de Luce 3 - Halunken, Tod und Teufel

Alan Bradley

Flavia de Luce (3)

(3)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 10,99 [D] inkl. MwSt. | € 11,30 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Flavia wird im dritten Fall der Jugendkrimireihe klar, wie es um ihr Heim in Wahrheit steht. Während ihr Vater begnadet versucht, mit der Auflösung des Haushalts die Mutterlose Familie über Wasser zu halten, kümmert sich einzig der Butler Dodger um Flavias Erziehung. Die Schwestern, geplagt von ihrem Eifer, möglichst reich zu heiraten, tragen Flavia den Tot der gemeinsamen Mutter nach. Alan Bradley schafft mit Flavia de Luce eine neugierige junge Dame, deren Kreativität in Flüchen, Racheplänen und Giftmischereien keine Grenzen gesetzt sind. Allerdings wird auch deutlich, dass der frühe Tot der so geliebten Mutter auch bei Flavia tiefe Spuren hinterlassen. Mit Flavia begeben wir uns in kriminelle Situationen, dubiose Mordfälle und auf die Spur von dunklen Machenschaften, die selbst bei dem kriegsversehrten Butler Dodger ab und an nur Kopfschütteln hervorrufen. Flavias großem Herzen zu entkommen, fällt selbst dem hartnäckigsten Krimiverweigerer schwer und man betet inständig darauf, dass die Fortsetzung möglich schnell in die Buchläden kommt.

Lesen Sie weiter

Was mag die Zukunft bringen, welche Geheimnisse verbirgt die Vergangenheit? Neugierig wie Flavia ist, nutzt sie die Gelegenheit, eine Wahrsagerin zu befragen. Versehentlich zündet sie dabei deren Zelt an. Flavia ist bestürzt über ihre Ungeschicklichkeit und lässt die alte Wahrsagerin mit ihrem Pferdewagen auf dem Gelände des Besitzes ihres Vaters kampieren. Als sie in der Nacht noch einmal nachschauen will, ob es der alten Fenella gut geht, findet sie diese mit eingeschlagenem Schädel und nahezu leblos in ihrem Wagen. So eben lebend gelangt Fenella ins Krankenhaus. Flavia brennt vor Neugier, wer hat die alte Frau angegriffen? Ein spannender Fall um ein Missverständnis. Wieder einmal ist Flavia schlauer als die Polizei. Auf ihre freche, neugierige und doch verletzliche Art kommt sie hinter die Geheimnisse und nichtmal Inspector Hewitt kann es ihr übelnehmen, dass sie ihn übertrumpft. Auch über ihre verstorbene Mutter findet Flavia etwas mehr heraus. Bald scheint es so, als gäbe es da noch mehrere Geheimnisse. Das macht neugierig auf die weiteren Bände und der nächste ist schon angekündigt. Vielleicht gibt es dann auch Neuigkeiten über das Schicksal von Buckshaw, denn die de Luces sind in einer schlimmen finanziellen Situation, auch da bleibt abzuwarten und zu hoffen, dass es irgendwann einen Silberstreif am Horizont geben wird und nicht das ganze Familiensilber versteigert werden muss. Ja, Flavia enttäuscht auch im dritten Band nicht. Das zeichnet den Autor wirklich in hervorragendem Maß aus. Flavia de Luce - für mich ein absolutes must-read.

Lesen Sie weiter

„>>Du machst mir Angst<<, murmelte die Wahrsagerin.“ – Erster Satz Die Aufmachung: Dieser Band gefällt mir von den drei, die ich bis jetzt gelesen habe von der Aufmachung am besten. Das liegt zum Teil an der Farbe, die sich sehr gut macht, aber auch an den Details, die ins Cover eingearbeitet sind und zur Geschichte passen. Bis auf die Katze kann ich auch alles zuordnen. Der Plot: "Eigentlich wollte Flavia nur ein paar vergnügliche Stunden auf dem Jahrmarkt von Bishop's Lacey verbringen, doch dann steckt sie aus Versehen das Zelt der Wahrsagerin Fenella in Brand. Und kaum hat sich die arme Schaustellerin vom ersten Schreck erholt, wird sie auch noch bezichtigt, vor Jahren ein Baby entführt und so eine Familie zerstört zu haben. Geplagt von Schuldgefühlen, aber auch getrieben von ihrer unstillbaren detektivischen Neugier, setzt Flavia alles daran, Fenella von diesem schlimmen Vorwurf reinzuwaschen. Doch die Zeit drängt, denn irgendjemand scheint wegen des angeblichen Kidnappings blutige Rache an der alten Wahrsagerin nehmen zu wollen..." - Klappentext Meiner Meinung nach verrät der Klappentext viel zu viel vom Plot und offenbart Handlungsstränge, die eigentlich erst gegen Ende wirklich relevant und klar werden. Trotzdem war es eine spannende Geschichte und wieder hab ich den Moment verpasst, an dem der jungen Flavia klar geworden ist, wie die Ereignisse zusammen hängen. Die Hauptgeschichte hat mir insgesamt nicht so gut gefallen, wie die von zweiten Teil. Dafür kommt die Rahmengeschichte ein gutes Stück weiter voran und war spannend zu verfolgen. Die Protagonisten: Flavia ist wie immer ein unheimliches kleines Mädchen, dass sich in die Ermittlung von Mordfällen verrennt und dabei ganz andere Wege findet, als es der Polizei möglich gewesen wäre. Was mir hierbei gut gefallen hat, war, dass sich in der Familie auch einige kleine Veränderungen zeigen und die Beziehungen zwischen den Mitgliedern etwas mehr Form bekommen. Was mir nicht gefallen hat, war, dass manche Charaktere aus den vergangen Roman auftauchten, die ich nicht mehr zuordnen konnte und die leider auch nicht weiter erläutert wurden. So viel es an manchen Stellen schwer allem zu Folgen. Der Schreibstil und Umsetzung: Alan Bradley ist ein toller Autor und auch die Übersetzer haben ganze Arbeit geleistet. Mit einer Mischung aus leicht trockenem Humor und jeder Menge spannender Fakten entsteht ein Krimi, der auf jegliche blutige Schilderung verzichten kann und einfach nur durch den Plot überzeugt. Fazit: Mit jedem Roman von Flavia de Luce gefällt mir die Reihe besser und ich freue mich schon auf den nächsten Band. Ich gebe meine Leseempfehlung nicht nur für Kirmifans, sondern auch an alle, die, die skurile Geschichten mögen ab.

Lesen Sie weiter

Dieser Band hat mir auserordentlich gut gefallen. Hier war es wieder recht zu Beginn schon sehr spannend. Es passiert schneller was, als in den anderen Büchern. Flavia ist mir auch in diesem Buch wieder sehr sympathisch und auch Fenella konnte mich in ihren Bann ziehen. Ich habe mitgefiebert ob Fenella den Übergriff überleben wird oder nicht. Und als dann auch noch ihre Enkelin hinzukommt, war das Buch für mich perfekt. Ich kann sagen, dass ich diese mal mehr und mal weniger mochte, aber das lag halt auch an dem, was sie gesagt und getan hat. Genau das war aber auch gut so. Ich selbst bin während des Lesens nicht auf die Lösung des Rätsels gekommen - das hat mir sehr gut gefallen. Ich finde Bücher bei denen ich frühzeitig auf den Täter komme nämlich sehr langweilig. Das war hier zum Glück nicht der Fall. Auch die Taten der Schwestern untereinander haben mich wieder sehr schmunzeln lassen.

Lesen Sie weiter