Leserstimmen zu
Jenseits von Afrika

Tania Blixen

Manesse Bibliothek (2)

(5)
(3)
(1)
(1)
(0)
Hörbuch MP3-CD
€ 19,99 [D]* inkl. MwSt. | € 22,50 [A]* | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

“Jenseits von Afrika” ist der Autobiographische Roman von Tania Blixen indem sie die Zeit beschreibt, die sie auf dem Schwarzen Kontinent verbracht hat. Sie schildert ihr Leben auf der Farm, mit den Völkern die auf und um ihr Land leben. Dem Kampf gegen Plagen die die Ernte vernichtet haben und schließlich ihre Existenz in Afrika zum Scheitern brachten. Angetan durch das schöne Coverbild und das Nachwort von Ulrike Draesner über Tania Blixen und ihren Roman, freute ich mich sehr auf das Hörbuch. Meine Erwartung in die Erzählung war sehr hoch und wurde leider nicht erfüllt. Nina Hoss als Sprecherin hat zwar eine angenehme Stimme, konnte mich aber absolut nicht fesseln. Das lag wohl aber auch an der Erzählung an sich. Bei Begegnungen mit wilden Tieren stelle ich mir vor, dass das Adrenalin das Blut zum Kochen bringt und das Herz schneller zu schlagen beginnt. Aber weder in der Geschichte noch in der Vorleserin konnte ich dieses spannende Gefühl ausmachen. Ich hatte so manches mal den Eindruck, Tania Blixen war als Person kalt wie Eis und die Sprecherin trug mit immer gleicher Stimmlage nicht dazu bei mir diesen Eindruck zu nehmen. Die rituellen Feiern, die Safaris, der Tod, alles hatte sich für mich gleich farblos und eintönig angehört ohne Emotion, ohne Freude, ohne Spannung, ohne Trauer. Schade eigentlich, wobei ich durchaus der Meinung bin, dass es an der Art wie der Roman geschrieben ist lag, dass mir das Zuhören kein Vergnügen bereitet. Von der Vorleserin war da wohl auch nicht mehr herauszuholen. Fazit: “Jenseits von Afrika” war für mich endtäuschend. Nina Hoss’ Stimmfarbe ist schön, ihr Vorlesen ist zu Monoton und hatte kaum erkennbare Emotionen und Veränderungen in der Tonlage.

Lesen Sie weiter

Jenseits von Afrika von Tania Blixen Buch/Hörbuch: Die Majestät des Hochlands, die unendliche Weite der Steppe und ihre Bewohner ziehen die Dänin Tania Blixen augenblicklich in den Bann, als sie sich 1914 im kolonialen Britisch-Ostafrika niederlässt und eine Kaffeeplantage gründet. In eindrucksvollen, farbigen Bildern beschreibt sie die märchenhaft-mystische Atmosphäre eines vom Untergang bedrohten Paradieses. Nina Hoss‘ Lesung lässt den Hörer Sehnsucht, Melancholie und Glück der großen Erzählerin mitfühlen. Autor: Tania Blixen (1885–1962), dänische Erfolgsautorin, kehrte nach dem Scheitern ihrer Ehe, dem Bankrott ihrer Kaffeeplantage und dem tödlichen Unfall ihres Geliebten 1931 nur widerwillig in ihre Heimat zurück. Für «ihre» Kikuyus hatte sie ein Bleiberecht auf der Farm erwirkt. Der Vorort von Nairobi, in dem die Hütten der Eingeborenen standen, trägt noch heute ihren Namen. Sprecherin: Nina Hoss, geboren am 7. Juli 1975 in Stuttgart, spricht bereits mit sieben Jahren erste Hörspielrollen und hat ihr Theaterdebüt mit 14. 1995 bis 1998 absolviert sie ein Schauspielstudium an der Berliner Hochschule Ernst Busch und erhält ein festes Engagement am Deutschen Theater in Berlin. Ihr Filmdebüt hat sie 1996 in Joseph Vilsmaiers "Und keiner weint mir nach", im gleichen Jahr wird sie schlagartig bekannt als "Das Mädchen Rosemarie" in Bernd Eichingers TV-Remake des Kinoerfolgs der Fünfzigerjahre. Für die Rolle der 1957 ermordeten Frankfurter Edelprostituierten Rosemarie Nitribitt wird sie 1997 bei der Verleihung der Goldenen Kamera als beste Nachwuchsdarstellerin geehrt. Neben ihrer Filmkarriere bleibt Hoss aber auch in den folgenden Jahren auf der Theaterbühne präsent. Sie spielt in zahlreichen Rollen, für die sie auch u.a. den Silbernen Bären, Grimme-Preis usw. erhält. Meinung: Tania Blixen macht eine Liebeserklärung an Afrika und ihre Einwohner. Das Hörbuch ist nicht zu vergleichen mit dem Film, in welchem manche Szenen weggelassen worden sind. Nina Hoss trägt das Hörbuch über 13 h vor, über das Leben in Kenia und über die Kaffeeplantage, die Tania Blixen bestellt und ihr Eigentum genannt hatte. Die langen Beschreibungen von der Landschaft, den Aufgaben auf der Plantage und dem Leben in Kenia versetzen den Zuhörer in die damalige Zeit. Fazit: Wer den Film gesehen hat, sollte unbedingt das Buch/Hörbuch lesen/hören!

Lesen Sie weiter