Leserstimmen zu
Engel der Nacht 1

Becca Fitzpatrick

Die "Engel der Nacht"-Serie (1)

(4)
(3)
(3)
(0)
(0)

Erste Sätze Chauncey lag mit einer Bauerntochter im Gras am Ufer der Loire, als das Unwetter heranrollte. Da sein Wallach irgendwo auf der Wiese frei herumlief, war er gezwungen, zu Fuß ins Schloss zurückzukehren. Klappentext Als Nora ihm zum ersten Mal begegnet, weiß sie gleich, dass seine tiefschwarzen Augen mehr verbergen als offenbaren: Patch wirkt geheimnisvoll, fast unheimlich auf sie, und Nora ist zutiefst fasziniert von seiner rätselhaften Ausstrahlung. Doch zugleich macht Patch ihr auch Angst. Denn immer öfter hat sie das Gefühl, verfolgt zu werden, und sie wird den Verdacht nicht los, dass Patch etwas damit zu tun haben könnte. Irgendetwas scheint mit ihm nicht zu stimmen. Wo kommt er her, warum fühlt sie sich so sehr zu ihm hingezogen – und diese Narbe auf seinem Rücken, was hat sie zu bedeuten? Immer tiefer wird Nora verstrickt in Ereignisse, in denen Himmel und Hölle ganz nah beieinander liegen... Meine Meinung Der Prolog ist aus der Perspektive eines auktorialen Erzählers geschrieben, der Rest des Buches aus der Ich-Perspektive. Die Ich-Erzählerin ist Nora Grey. Sie ist ehrgeizig, eine gute Schülerin und mag es, wenn alles gewohnt und unter Kontrolle ist. Sie flieht gerne vor Veränderungen, auch vor der Anziehungskraft, die Patch auf sie ausübt, der ihr als neuer Partner im Biologieunterricht zugeteilt wird. Sie ist recht zurückhaltend und schüchtern, zeitweise etwas engstirnig und ängstlich, aber auch ein sehr treuer und fürsorglicher Mensch gegenüber Menschen, die ihr wichtig sind. Sie wächst im Laufe des Buches über sich hinaus und entwickelt sich weiter, was mir gut gefallen hat, denn ich fand sie als Protagonistin zeitweise etwas anstrengend. Ich konnte mich ganz gut in sie hineinversetzen und fand ihre Handlungen ihren Charakter entsprechend und nachvollziehbar. Die Geschichte beginnt anfangs eher ruhig, doch nach und nach wird es spannender und die Geschichte nimmt Fahrt auf. Sie konnte mich dann fesseln und ich habe mitgefiebert. Auch wenn es eher weniger überraschende Wendungen und Entwicklungen gibt, ist die Geschichte dennoch spannend, dramatisch, emotional und actionreich. Zeitweise ist das Buch etwas religiös, da es sich auch um das Thema Engel und Sündenfall dreht. Das Thema ist nicht neu, denn es ich kannte es bereits aus einigen anderen Büchern. Daher konnte es mich in dieser Hinsicht leider nicht überraschen. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, hebt sich aber nicht besonders hervor. Bewertung Leider konnte mich das Buch und die Protagonisten nicht vollkommen überzeugen, daher gibt es nur 3,5 von 5 Würmchen

Lesen Sie weiter