VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (5)

Aprilynne Pike: Elfenliebe (Die Elfen-Romane) (2)

Elfenliebe Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 7,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 9,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-05376-5

Erschienen:  23.03.2011
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(1)
4 Sterne
(3)
3 Sterne
(1)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Treffer filtern

Zwischen zwei Welten

Von: Mikka Liest Datum : 26.04.2016

mikkaliest.blogspot.de

Mir hat im ersten Band der Reihe schon außerordentlich gut gefallen, was für eine einzigartige Erklärung für Elfen sich die Autorin ausgedacht hat. In diesem Band erfährt der Leser noch Einiges mehr über die Elfenwelt, in einem wahren Feuerwerk einfallsreicher Details. Laurel verbringt den Sommer in Avalon, und durch ihre Augen sehen wir eine exotische, fremdartige Gesellschaft von Wesen, die den Menschen einerseits sehr ähnlich sind, andererseits jedoch oft ganz anders denken und fühlen. Ich habe den Teil der Geschichte, der in Avalon spielt, geradezu verschlungen, weil ich ihn so unterhaltsam fand!

Die Elfen leben in einer Art Kastensystem. Frühling, Sommer, Herbst und Winter - zu jeder Jahreszeit gehört eine Gruppe von Elfen, wobei die Frühlingselfen die unterste Kaste darstellen und die Winterelfen die höchste. Der Umgang zwischen den Kasten ist streng reglementiert; so müssen Frühlingselfen zum Beispiel immer zwei Schritte hinter Herbst- und Winterelfen gehen, und die Könige und Königinnen waren (bis auf eine Ausnahme) immer Winterelfen. Der Zeitpunkt der Geburt bestimmt die Fähigkeiten einer Elfe und damit auch ihre Kaste. Eltern aus Frühlings- oder Sommerfamilien dürfen höherrangige Kinder nicht behalten, denn diese werden gesondert erzogen.

Die junge Herbstelfe Katya, die Laurel unter ihre Fittiche nimmt, ist Laurel gegenüber sehr sympathisch und fürsorglich, aber an ihr sieht man auch deutlich, wie sehr sie das Kastensystem verinnerlicht hat - sie findet es ganz normal und kein bisschen ungerecht, während Laurel entsetzt über diese soziale Ungerechtigkeit immer wieder wütend aufbegehrt.

Mir hat sehr gut gefallen, wie kritisch Laurel die Zustände in der Elfenwelt hinterfragt; sie ist zwar begeistert über die unvergleichliche Schönheit, die sie allerorten umgibt, lässt sich dadurch aber nicht ablenken von ihren Fragen: Ist das Kastensystem gerecht? Ist es Unterdrückung, wenn sich die unteren Kasten scheinbar gar nicht unterdrückt fühlen?

Ich musste öfter an Hermine aus "Harry Potter" denken, die die Hauselfen befreien will, obwohl die anscheinend gar nicht befreit werden wollen...

Überhaupt hat mir Laurel in diesem Band noch besser gefallen als im ersten; sie kam mir reifer vor. Sie hinterfragt nicht nur das elfische Kastensystem, sondern auch ihr eigenes Verhalten. Denn sie steht immer noch zwischen Tamani und David...

Normalerweise hasse ich es wie die Pest, wenn die Heldin eines Buches sich nicht zwischen zwei Jungen entscheiden kann, aber hier macht es irgendwie Sinn, denn es spiegelt wider, dass Laurel unentschlossen zwischen zwei Welten steht. Einerseits fühlt sie sich als Mensch, andererseits wird sie unwiderstehlich von Avalon angezogen, wo sie nicht verstecken muss, wer und was sie ist.

Tamani kann ihre menschliche Seite nicht verstehen, und David wird ihr Leben in der Elfenwelt niemals teilen können. Aber Laurel begreift auch, wie ungerecht und selbstsüchtig es von ihr ist, wenn sie keine klare Entscheidung trifft.

Viele der Probleme, mit denen Laurel sich konfrontiert sieht, kann man fast schon als Parabel auf das reale Leben verstehen - so wie Laurel sich entscheiden muss, ob sie auf eine Ausbildung in Avalon verzichtet, um David nicht zu verlieren, muss sich ein normales junges Mädchen vielleicht entscheiden, ob sie nach der Schule wirklich in München studieren will, wenn ihr Freund doch in Hamburg bleibt.

In meinen Augen ist dieser Band spannender als der erste, denn es gibt verschiedene Handlungsstränge, die alle auf verschiedene Art und Weise spannend sind. Zum einen gibt es die stete Bedrohung durch die Trolle, die im Laufe des Buches immer mehr zunimmt und schließlich zu einer sehr gefährlichen Situation hochkocht. Deswegen muss Laurel auch versuchen, in kürzester Zeit das Wissen nachzuholen, das sie sich normalerweise als junge Elfe angeeignet hätte - aber sie muss feststellen, dass es nicht damit getan ist, jeden Tag stundenlang zu pauken. Frustriert muss sie gegen ihre Selbstzweifel und Ängste ankämpfen, und da hilft es nicht, dass ihre Mutter sich ihr gegenüber immer distanzierter benimmt, als könne sie einfach nicht akzeptieren, dass Laurel kein Mensch ist. Dann greift eines Tages auch noch eine Fremde in das Geschehen ein, und Laurel muss sich fragen, ob sie ihr trauen kann oder nicht.

Den Schreibstil fand ich wieder sehr angenehm, locker-flockig und wunderbar runter zu lesen.

Fazit:
In diesem zweiten Band lernt Laurel die Welt der Elfen besser kennen und verbringt einen Sommer in Avalon, wo sie in den Dingen unterrichtet wird, die eine junge Herbstelfe eben können und wissen muss. Aber sie fühlt sich hin- und hergerissen zwischen den beiden Welten, und dazu kommt auch noch, dass die Gefahr durch die Trolle keineswegs gebannt ist...

Bisher finde ich die Elfenreihe sehr originell, spannend und einfallsreich, und Laurel ist für mich eine sehr sympathische, glaubwürdige Heldin, mir der sich viele junge Leserinnen bestimmt identifizieren können. Meiner Meinung nach sollte man nicht zu viel Anspruch erwarten, aber eine nette Fantasygeschichte, die man wunderbar zwischendurch lesen kann.

[Rezension] Elfenliebe - Aprilynne Pike

Von: Zeilensehnsucht Datum : 26.04.2016

zeilensehnsucht.blogspot.de/

Titel: Elfenliebe
Originaltitel: /
Reihe: Wings #2
Autor: Aprilynne Pike
Verlag: cbj
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Seitenanzahl: 400
Erscheinungsdatum: Oktober 2012
Preis: 16,99 € [Gebunden]

Meine Erwartungen:
Der erste Band hat mir soweit ganz gut gefallen und die Geschichte der Elfen ist durchaus interessant, weswegen ich nun auf diese SuB-Leiche zurückgegriffen habe um endlich zu erfahren wie es mir Laurel, der Herbstelfe, nun weiter geht! :-)

Das Cover:
Das Cover ist prinzipiell dasselbe wie das des Vorbandes. Dieselbe Person hat hier Model gestanden und nur die Farben sind verändert. Durch die Flügel und die schöne Farbwahl gefällt es mir wieder gut, auch wenn ich mal wieder feststellen musste, dass ich mir Laurel nicht so vorstelle, obwohl die Person auf dem Cover wohl die Hauptprotagonistin darstellen soll.

Die Charaktere:
Laurel geht auf in ihrem Elfendasein. Sie hat sich daran „gewöhnt“ eine Elfe zu sein, sich damit abgefunden und es zu lieben gelernt!
Sie ist hin und hergerissen, wenn sie vor die Wahl gestellt wird – Menschen oder Elfen.
Sie ist einem noch immer sympathisch und wirkt auf mich durch all ihre kleinen Fehler und Verfehlungen echt.

Tamani wird dem Leser in diesem Teil etwas näher gebracht und doch habe ich das Gefühl das er mir noch immer fremd ist. Das letzte Kapitel hat meine Sympathie zu ihm wirklich noch einmal rumgerissen und ich kann nun guten Gewissens behaupten, dass er mir im Gegensatz zum ersten Teil sehr gut gefällt.

David oh David… Er ist einfach eine toller Mensch, mit einem großen Herzen und einer guten Prise Mut. Wenn man bedenkt was er mit Laurel alles mitmachen muss und bisher erlebt hat, muss man einfach seinen Hut vor ihm ziehen! Er zweifelt kein einziges Mal.

Zitate:
"Während der Lehrer über mehratomige Ionen redete, stelle sich Laurel immer schlimmere Dinge vor, die David passiert sein konnten. David von Orks getötet. David von Orks entführt und gefoltert. David von Orks verschleppt, als Falle für sie, damit sie gefoltert werde konnte. Als die Stunde vorbei war, erschienen ihr all diese Möglichkeiten nicht nur glaubhaft, sondern wahrscheinlich." (S. 266 / Laurel)

Meine Meinung:
Der Leser wird gleich zu Beginn in die wundervolle Welt der Elfen entführt. Laurel geht für 8 Wochen nach Avalon um dort zu lernen was eine Herbstelfe können muss. Der Leser und sie werden mit einer völlig neuen Welt konfrontiert in der es ganz anders zugeht als in der Menschenwelt.

Dieser Band ist durchzogen mit ein paar Action-Elementen durch Kämpfe und überwiegend ruhigeren Phasen in denen man Avalon erkundet oder miterlebt, wie sich die Hauptprotagonistin am Tränke brauen versucht.

Man erfährt viel über Elfen, wodurch man auch dem Vorgänger Band etwas besser versteht.

Das Hin und Her zwischen Tamani und David ist nicht mehr ganz so ausgeprägt wie im vorherigen Band. Es war jedoch nicht immer nachvollziehbar, wie Laurel tatsächlich zu den beiden steht. In einem Moment spricht sie davon, was für eine Anziehungskraft Tamani doch auf sie auswirkt und im nächsten beschreibt sie wie sehr sie doch in David verliebt ist.

Sie denkt im Regelfall immer an den, mit dem sie gerade zusammen ist und mir ist es schleierhaft wie sie während sie mit Tamani zusammen ist nicht an ihren Freund David denkt und anders herum.

Ich finde es, da (fast) alles aus ihrer Perspektive geschieht, einfach etwas verwirrend. Natürlich, sie ist sich selbst nicht über ihre Gefühle im Klaren. Und doch wird man einfach nicht schlau daraus.

Ich habe jedoch eine sehr starke Vorahnung wie das Drama um diese Dreiecksbeziehung aufgeht und ich bin mir keineswegs sicher ob mir das so passen wird. Um ganz ehrlich zu sein muss ich Tamani zwar zugestehen dass er unglaublich toll zu Laurel ist und die beiden wohl gut zueinander passen könnten, und trotzdem muss ich sagen, dass mir David noch immer lieber ist. Bestimmt kommen jetzt lauter Buh-Rufe aus der Leserreihe. :D

Das letzte Kapitel ist nicht aus Laurels Perspektive, sondern aus Shars – das hat der Geschichte noch mal eine gewisse Spannung verpasst. Insbesondere für die Neugierde auf die Fortsetzung. Aprilynne Pike schmeißt ein neues Geheimnis ins Geschehen und jeder Leser hat nun zuzusehen wie er sich schnellstmöglich den dritten Band anschafft.

Elfenliebe ist eine wirklich gelungene und doch sehr einfach gestrickte Fortsetzung und erhält von mir 4 von 5 Sterne.

Elfenliebe - Teil zwei der Wings-Reihe

Von: nef Datum : 19.08.2015

www.buchjunkies-blog.de

Inhalt:
Enthält Spoiler zum ersten Teil 'Elfenkuss'.

Laurel ist auf dem Weg zum Wald hinter ihrem Häuschen. Dort wird sie zum ersten Mal seit Monaten wieder auf Tamani treffen. Sie hat versucht nicht an ihn zu denken, doch das ist ihr nicht gelungen. Beinahe jeden Tag hat sie seinen Ring berührt, der an einer Kette um ihren Hals hängt und an ihn gedacht. Einerseits freut sie sich nun auf dieses Treffen, aber sie hat auch Angst. Sie ist sich ihrer Gefühle nicht sicher die sie für ihn empfindet, schließlich gibt es in ihrem Leben auch noch David, ihren Freund. Doch nun muss sie ihre Konzentration auf etwas anderes lenken - sie hat eine Einladung zur Akademie von Avalon bekommen um dort zu lernen was eine Herbstelfe alles können muss. Sie freut sich sehr darauf Avalon einmal richtig zu sehen und dort auf andere zu treffen.

Tamani erwartet sie am Waldrand und obwohl er verstimmt ist, weil sie statt wie versprochen im Mai erst Ende Juni zu ihm kommt, freut er sich wahnsinnig auf sie. Endlich kann er ihr seine Welt zeigen und ihr beweisen, dass es dort schöner ist als im Menschenreich. Der Winterelf Jamison erwartet Laurel am Tor nach Avalon und und bringt sie zur Akademie. Laurel kann sich kaum sattsehen an der Welt hinter dem Tor und ist erstaunt wieviele Elfen es gibt. In der Akademie angekommen wird sie jedoch auf den Boden zurückgeholt, denn sie ist hier um zu lernen. Das macht ihr der Lehrer Yeardley gleich nach ihrer Ankunft klar. Sie hat nur acht Wochen um wenigstens einen Teil dessen zu lernen, was andere Elfen hier seit Jahren beigebracht bekommen. Als Hilfe bekommt sie Katya zur Seite die ihr auch gleich zeigt, was man hier von Menschen hält. Sie werden als Tiere bezeichnet und das passt Laurel überhaupt nicht. Als Tamani sie eines Nachmittags abholt um ihr Avalon zu zeigen, lernt sie zudem noch etwas über die Rangfolge der Frühlingselfen und wird sauer. Frühlingselfen sind nichts weiter als Diener der höheren Elfen und finden sich damit auch noch ab. Das ist zuviel für Laurel und sie beginnt sich dagegen aufzulehnen. Das wiederum bringt Tamani in Bedrängnis, weiß er doch um seinen Platz. Nach acht Wochen ist die Zeit vorbei und sie wird wieder nach Hause gebracht. Vor ihrer Hütte wartet David auf sie und erst jetzt fällt ihr auf, dass sie an ihn gar nicht gedacht hat in Avalon. Kaum in seinen Armen fühlt sie sich wieder daheim. Doch Jamison hat sie davor gewarnt, dass die Orks noch immer unterwegs sind und dann zuschlagen werden, wenn sie am wenigsten damit rechnet.

Wie wahr die Worte sind bekommt sie eines Abends auf einer Party mit. Vor dem Haus tauchen Orks auf und Laurel gerät in Panik. Sie hat noch nicht genug gelernt um sich mit gegen sie zu verteidigen. Als es im Wald unwillkürlich zum Kampf kommt taucht Klea auf und rettet sie. Doch Laurel ist skeptisch - wer ist Klea und warum jagt sie Orks? Kann sie ihr trauen?

Meinung:
Im zweiten Band um Laurel, Tamani und David steht wieder einmal die Dreiecksbeziehung im Vordergrund. Ebenso wird Laurel nun klar, dass von ihr einges erwartet wird. Eine Herbstelfe ist hauptsächlich dafür da anderen zu helfen. Der Spitzname für sie lautet Mixer, was den Nagel auf den Kopf trifft. Auch muss sie nun endlich lernen sich selbst zu verteidigen, denn von ihrem Leben und dem Schutz des Tores hängt ganz Avalon ab. Die Gefahr der Orks ist nach dem ersten Zusammentreffen im ersten Band nicht gebannt und irgendwie wartet man darauf, dass noch etwas passiert. Ab und an trifft man dann auch tatsächlich mal ein Ork in der Handlung, aber es ist alles etwas verhalten. Hier hätte ich mir mehr erhofft. Im Großen und Ganzen hat mir das Buch dennoch gut gefallen, da man nun mehr über die Elfen erfährt und auch wie Laurel damit in ihrer derzeitigen Welt klar kommt. Dennoch hat mir der erste Teil 'Elfenkuss' besser gefallen.

Aprilynne Pike - Wings / Band 2: Elfenliebe

Von: Buechergeplauder Datum : 27.05.2015

buechergeplauder.blogspot.de/

Endlich ist es soweit! Laurel begibt sich in die Akademi nach Avalon, um dort zu lernen, eine richtige Herbstelfe zu sein. Doch das heißt auch, David, ihren Freund und ihre Familie zurück in der richtigen Welt zu lassen und mit ihren die Gefahren die dort lauern.

Schon bald kehrt Laurel zurück zu ihrer Familie und muss sich wieder den gefährlichen Orks stellen. Denn diese sind nach Rache aus.

Auch Laurel muss sich entscheiden. Entweder für Avalon und Tamani, dem hübschen und geheimnisvollen Frühlingselfen oder für David, ihrem menschlichen festen Freund.

Der zweite Band der Wings Reihe von Aprilynne Pike. Der erste Band "Elfenkuss" hat mir schon unglaublich gut gefallen und der zweite Band war ebenso gut. Er war von Anfang an spannend und hatte keine nervigen Wiederholungen. Die Geschichte ging dort weiter, wo sie im ersten Band aufgehört hat.

Obwohl ich den vorherigen Band vor ein paar Monaten gelesen habe, konnte ich mich ohne Probleme in den weiten Band einlesen, ohne wichtige Details vergessen zu haben. Der Schreibstil ist gleich geblieben wie bei Elfenkuss. Locker, leicht und in einer starken Jugendsprache, die aber angenehm beim Lesen ist.

Auch das Cover gefällt mir unglaublich gut. Es ist ähnlich gehalten wie bei dem ersten Band, sodass man sofort erkennt, dass es zu ein und der selben Reihe gehört. Diesmal in der Farbe Pink, mit dem selben blonden Mädchen.

Am Anfang wird Avalon, die Elfenwelt beschrieben. Ich hasse lästige Beschreibungen über Wälder, etc. doch diesmal war ich hin und weg und wollte immer mehr über diese atemberaubende Welt erfahren. Die Autorin beschreibt Avalon so schön, dass ich mir gewünscht habe, selbst in dieser Welt zu leben. Eine unglaublich wunderschöne Fantasiewelt, von der man nur träumen kann.

Auch die Charaktere, die wir aus dem ersten Band kennen, werden hier wieder aktiv. Sie entwickeln sich alle ins Positive und ich kann nichts bemängeln.

Eine wundervolle Fortsetzung, genau nach meinem Geschmack. Und ich bin mir sicher, dass noch viel Luft nach oben ist für die nächsten Bänder der Reihe. Ich bin gespannt wie es weiter geht und kann es kaum abwarten.

Hat mich leider enttäuscht :(

Von: Mella Datum : 07.03.2015

book-angel.blogspot.de/

Klappentext/Inhalt:

Ein Mädchen zwischen Schulalltag und Elfenwelt, irdischer Liebe und übernatürlicher Romanze

Als Laurel den Sommer in Avalon verbringt, wo sie die Lebensweise der Elfen kennenlernen soll, rückt die Menschenwelt für sie in weite Ferne. Dabei konnte Laurel sich die Zeit ohne ihren Freund David erst gar nicht vorstellen. Aber jetzt, in der Elfenwelt, ist alles neu, alles so wundersam - und da ist der attraktive, geheimnisvolle Frühlingself Tamani, der ihr zur Seite steht und der sie liebt, wie noch nie ein Mensch sie geliebt hat ... nach ihrer Rückkehr merkt Laurel, wie sehr ihr der Alltag in der Menschenwelt und vor allem David gefehlt haben. Sie spürt: Schon bald wird sie eine schwere Entscheidung treffen müssen ...

Meine Meinung:

Den ersten Band habe ich vor ca. einem Jahr gelesen. Mir hat der Auftakt gut gefallen aber irgendwie hatte ich lange keine Ambitionen die Reihe fortzusetzen. Jetzt aber habe ich endlich Band 02 gelesen und muss sagen, dass ich leider enttäuscht bin.

Laurel soll den Sommer im Elfenreich Avalon verbringen. Dort soll sie viele Dinge lernen wie beispielsweise was ihre Aufgabe als Elfe ist. Sie lernt wirklich viel in diesen Wochen über Pflanzen usw. Ihr gefällt das Leben dort zwar aber sie möchte wieder zu ihrem Freund David zurück. Als sie im Elfenreich ist verbringt sie aber auch viel Zeit mit Tamani. Ihre Gefühle kommen immer mehr durcheinander und dann muss sie in die Menschenwelt wieder zurück. Dort passieren viele Dinge und am Ende muss sie auch noch ums Überleben kämpfen.

Laurel hat mir in diesem Band ganz gut gefallen aber sie konnte mich nicht vollends überzeugen. Sie wirkt in diesem Band einfach sehr blass und nicht so ausgearbeitet wie in Band eins. Sie lernt und findet alles wunderschön aber mir hat einfach das gewisse Etwas gefehlt.

Anfangs hatte ich echt Probleme wieder in die Geschichte zu finden, da der erste Band schon so lange her ist aber nach und nach wusste ich wieder was passiert ist. Am Anfang der Geschichte geht Laurel ins Elfenreich zurück und lernt doch ganz viele Dinge über das Dasein als Elfe. Danach geht sie in die Menschenwelt zurück aber dort lernt sie dann weiter und erst gegen Ende passiert dann endlich etwas aufregendes. Das fand ich so schade. Das Buch hat sich wirklich gezogen und mich konnte es einfach nicht so überzeugen. Der Epilog hat mich dann leider sehr verwirrt aber auch Hoffnung gemacht, dass Band 03 wieder besser wird. Deshalb werde ich dem Folgeband eine Chance geben.

Fazit:

Die Geschichte hat sich leider nur gezogen und war oftmals sehr langweilig. Gegen Ende kommt dann Action auf aber diese ist schnell wieder vorbei. Wir verfolgen eigentlich nur, dass Laurel viele Dinge über das Elfenreich lernt und sich ihrer Gefühle zu David nicht mehr sicher ist. Dies fand ich so schade, da Band 01 wirklich gut war. Der Epilog hat mich dann total verwirrt aber er macht auch Hoffnung, dass der Folgeband wieder besser wird.

Bewertung:

Cover: 5/5
Klappentext: 4/5
Inhalt: 2,5/5
Schreibstil: 3/5
Gesamtpaket: 2,5/5

2,5 von 5 Sterne