Leserstimmen zu
Gott bewahre

John Niven

(5)
(4)
(1)
(0)
(0)

An allem ist eigentlich Moses schuld. Dass er ein "paar Schrauben locker" hat, wussten alle. Doch die Sache mit den Geboten war dann der Gipfel. Gott liebt Sprüche und ganz besonders den von den Schwulen. "Seid lieb" heißt die einfache Botschaft und diese wäre gleichzeitig der Schlüssel zur Lösung aller Probleme dieser Welt. Genau deshalb erkor der Chef auch jenen Spruch "zu seinem ersten und alleinigen Gebot", ohne jedoch zu ahnen, dass Moses zehn eigene entwerfen würde. Was hatte er sich von jenen "gruseligen Vorschriften" versprochen? Das genau herauszufinden ist Gottes vordringlichste Aufgabe, weshalb er eine Konferenz mit allen "leitenden Heiligen" abhalten möchte ... Auf der Erde ist die Hölle los. Nur eine Woche war Gott in einem Angelurlaub, doch auf der Erde vergingen inzwischen Jahrhunderte. Hass, Verfolgung, Krieg, religiöser Fanatismus, Umweltzerstörung, profitgierige Systeme und bescheuerte TV-Produktionen sind nur die Spitze des Eisbergs. Es muss etwas geschehen und zwar sofort. Folgerichtig entscheidet Gott, Jesus noch einmal auf die Erde zu schicken, um dem einzigen wahren Gebot Nachdruck zu verleihen. Natürlich glaubt niemand, dass er Gottes Sohn ist, was zu erwarten war. Das letzte Mal war es ja nicht anders. Neben philosophischen und existenzialistischen Erwägungen oder all den Greueltaten, die im Namen Gottes begangen wurden und immer noch begangen werden, ist diese ernste Angelegenheit natürlich auch mit allerhand Situationskomik verbunden, wobei die Gaudi ja eigentlich schon im Himmel beginnt ... John Niven entwickelt im Zusammenhang mit diesem Szenario ein Füllhorn an komischen Momenten, die im krassen Gegensatz zur jeweiligen Thematik stehen. Alle Religionen bekommen ihr Fett weg, dicht gefolgt von den Mächtigen dieser Welt und deren Handlangern, sowie gesellschaftlichen Strukturen, die sich zwangsläufig so und nicht anders entwickeln mussten. In einer Konfrontation auf allen Ebenen hält John Niven nahezu dem gesamten Planeten den Spiegel vor die Nase. An Unverschämtheit ist er ebenso wenig zu überbieten wie an scharfsinniger Lässigkeit, weshalb er keineswegs auf brachiales Vokabular aus der Fäkal- und Vulgärsprache verzichtet. "Gott" sei Dank! Dennoch sind, wie man hört, einige Passagen aus dem Originalmanuskript offensichtlich gestrichen worden. Der "Rest" an knackigen Respektlosigkeiten kann sich dennoch sehen lassen und überrascht ebenso durch Spontanität wie Vehemenz im Ausdruck. Auch die Dialoge erfreuen sich einer herzerfrischenden Direktheit, die ebenso auf den Punkt kommt, wie auch den (irdischen) Zeitgeist markiert. Jesus schläft bei genannter Konferenz ein, wahrscheinlich "vom Marihuanaqualm der zahlreichen Joints" betäubt ... und Gott ruft ungehalten: "Hey, Dumpfbacke!" Jesus: "Häh, was ist los?" Nach dieser wahrhaft gehaltvollen und geistreichen Lektüre bleibt die Frage, wie es wohl auf dem Planeten aussehen würde, wenn alle so cool drauf wären wie Gott und jener, der sich ernsthaft für Jesus Christus hält. Blasphemie auf höchstem Niveau. Ein Jahrhundertwerk. Schräge Anleitung für den Weltfrieden. Derzeit aber nicht praktikabel. Interessierten Lesern bleibt am Ende nur eine Frage: "Flucht Gott echt so rum?"

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Es gibt immer wieder Bücher, bei denen man von allen Seiten zu hören bekommt, dass sie einen nachdenklich machen würden. Gott bewahre ist bis jetzt das einzige Buch, bei dem ich das bestätigen kann. Das Buch zeigt seinen Lesern Abgründe unserer modernen Gesellschaft und ist dabei nicht zimperlich. Es gab einige Stellen an denen ich überlegt habe zu pausieren, allerdings hat die Geschichte mich dafür zu sehr fasziniert. Aber der Reihe nach. Worum geht es? Gott kommt aus einem einwöchigen Urlaub zurück und ist, vorsichtig ausgedrückt, "verstimmt" über das was während seiner Abwesenheit auf der Erde passiert ist. Was in dieser Zeit schon groß passieren kann? Gute Frage. An einem Tag im Himmel vergehen 57 Jahre auf der Erde und wer jetzt mal eben nachrechnet und flüchtig sein Geschichtswissen abfragt wird feststellen, dass da schon so einiges passiert ist. Da die Menschheit sich leider gar nicht so entwickelt hat wie er sich das vorgestellt hat, greift er zu einer Methode, die schon einmal gut funktioniert hat. Nein, er zieht nicht die Spülung und sagt Schwamm drüber. Stattdessen muss der Nachwuchs noch mal rann. Dieser soll nun die Menschen wieder einmal auf den richtigen Weg bringen. Viel mehr möchte ich zur Story an dieser Stelle noch nicht verraten. Wer sich das Buch jetzt bestellt, weile er hören möchte wie Jesus und Gott durch den Kakao gezogen werden, der sollte den Einkaufswagen schnell wieder leeren. Das Buch ist zwar sehr lustig, aber die Witze gehen eher auf Kosten der Menschen. Ich bin kein religiöser Mensch und das hat sich auch durch das Buch nicht geändert. Aber wenn es einen Gott gibt hoffe ich das er der Beschreibung in diesem Buch zumindest nahe kommt. Ein bodenständiger, tiefenentspannter und sehr humorvoller Mann, der die Menschen liebt. (Ja alle Menschen, egal welche Sexualität, Hautfarbe oder Religion.) An so einen Gott würde ich gerne glauben können. Ich fand es ein bisschen Schade, dass er nicht öfter auftauchte. Jesus kam mir anfangs eher komisch vor. Seine Art und sein Verhalten waren mir sehr suspekt. Er wirkte so nett und großzügig, dass er mir suspekt war. Umso unangenehmer war es mir dann, als ich bemerkte, dass genau diese Sicht, im Buch, angeprangert wird. Es gab leider auch einige Dinge, die ich nicht ganz so gelungen fand. Da wäre zum einen das SEHR häufige nennen von Musikern und Bands, die ich zwar fast alle kannte, aber ich könnte mir vorstellen, dass vor allem junge Hörer mit einem Großteil der Bands nichts anfangen können. Zum anderen sind da einige Längen, in denen es um Nebencharaktere geht, die leider dennoch die meiste Zeit eher blass bleiben. Gegen Ende nimmt das Buch dann dermaßen Fahrt auf, dass man gar nicht weiß wie einem geschieht. Fazit: Doch so gut mir die Geschichte auch gefallen hat, war ich viel mehr verwundert, dass ich, seit dem ich das Buch gehört habe, einige Dinge mit anderen Augen sehe und regelmäßig im Alltag an Passagen aus dem Buch erinnert werde. Allein deshalb hat das Buch schon jetzt einen festen Platz in meiner Top 10. Story: 3,5/5 Humor: 4/5 Spannung 3/5 Gesamt: 4/5

Lesen Sie weiter

Seid lieb!

Von: Melissa R.

04.08.2015

Während Gottes Fischerurlaub, der mehrere Hundert Erdenjahre aber nur eine Woche im Himmel andauerte, bricht auf der Welt das Chaos aus. Ohne göttliche Führung verlieren die Menschen das einzige Gebot: "Seid lieb!" aus den Augen und so entscheidet Gott: JC muss noch mal ran! Durch den Wandel der Zeit und den zugegebenermaßen für ihn eher negativen Verlauf des letzten Versuches muss Jesus sich nun einen anderen Weg suchen, um die Menschen zu bekehren. Doch ob diese bereit sind, auf den augenscheinlichen Spinner zu hören, sollte sich noch herausstellen. Meine Bewertung: Die Idee von der Rückkehr Jesu in unsere Zeit hat mich neugierig gemacht, auch wenn meine Vorstellungen etwas anders ausgesehen hatte. Ich bin sogar positiv überrascht gewesen von Nivens' Darstellung des Himmels und seinen Bewohnern und der vielversprechende Einstieg hat mich sofort mitgerissen. Besonders im Bezug auf den schwarzen Humor und die vulgäre Sprache der Figuren hat das Lesen wirklich viel Spaß bereitet, doch ich bin mir dessen bewusst, dass viele Leser sich genau darüber beschweren werden. Also hier eine kleine Warnung: Wer nicht lesen möchte, wie Gott andere als Flachwichser beschimpft, sollte die Finger von diesem Buch lassen! Leider fehlt es mir nach dem sehr guten Einstieg im weiteren Verlauf der Geschichte etwas an den witzigen Stellen. Es scheint fast so, als wäre die Latte in den ersten paar Kapiteln zu hoch gelegt worden. Deshalb auch nur 4 Sterne. Dafür hat das Buch besonders in der zweiten Hälfte Tiefgang und regt zum Nachdenken an. Des weiteren liest sich das Werk wirklich flüssig und wird durch ständig durch neu auftretende Probleme spannend gehalten. Eine Empfehlung meinerseits an Freunde des schwarzen Humors, Musikbegeisterte und alle, die Religion nicht ganz so ernst nehmen.

Lesen Sie weiter

Der Himmel ist in John Nivens Vorstellung eine Art Familienbetrieb, Gott, der Chef, eine coole Socke: ein attraktiver Herr, der ab und zu mal einen Joint raucht und über einen erstaunlich deftigen Wortschatz verfügt. Sein Sohn macht ihm Sorgen: Der Kerl wird einfach nicht erwachsen. Er singt, spielt Gitarre und hängt dauernd mit Musikern wie Jimi Hendrix herum. Weil auch Gott mal Ferien braucht, packt seinen Kram und fährt für eine Woche zum Fischen. Die Verantwortung überlässt er während dieser Zeit Jesus. Was kann in einer Woche schon anbrennen? Im Himmel nichts. Aber in einer Woche Himmelszeit vergehen auf der Erde immerhin rund 400 Jahre. Weil Jesus sich erwartungsgemäß um rein gar nichts kümmert, geht’s dort bald fürchterlich rund. Bei Gottes Abreise hat man bei uns hier unten das Jahr 1609 geschrieben. Als er gut gelaunt mit einem Bündel Forellen wieder zurückkommt, sind wir im 21. Jahrhundert angelangt. Während er nachliest, was während seines Urlaubs alles passiert ist, kriegt er die Krise. Was ist nur aus dem einzig wahren Gebot geworden: „Seid lieb?“ Satan in den Kellergeschossen – der ein wenig Danny DeVito ähnelt - triumphiert. Seine Geschäfte laufen glänzend. Den Herrn packt die Wut. So kann er Menschheit nicht weiterwursten lassen. Jemand muss sie auf Kurs bringen, sie führen, inspirieren und ihnen helfen. Die Auswahl ist da nicht groß. Und weil Gott auch der Herr über die Zeit ist, lässt er Jesus im Dezember 1979 als Sohn einer ahnungslosen Jungfrau im amerikanischen Mittelwesten auf die Welt kommen. 32 Jahre später haust der talentierte aber erfolglose Gitarrist und Sänger JC mit zwei Musiker-Kumpels in einer winzigen Bruchbude in New York und gilt als naiver Gutmensch. Was ja auch kein Wunder ist: Er nennt sich Jesus Christ, ist von einer unfassbaren Unschuld, Güte und Gelassenheit und kümmert sich hingebungsvoll um gescheiterte Existenzen wie Junkies, Obdachlose und Alkoholiker. So richtig Bewegung kommt in sein Leben, als seine Musikerfreunde ihn dazu überreden, beim Casting der Fernsehsendung „American Pop Star“ mitzumachen. Dort erkennt man sein Talent und seinen publikumswirksamen Freak-Faktor und winkt ihn durch. Doch die Show selbst findet in Los Angeles statt. Weil er seine hilfsbedürftigen Freunde nicht alleine lassen will, kommen sie einfach alle mit. Mit einem ausrangierten und notdürftig umgerüsteten Greyhound-Bus fahren sie nach LA. Auch wenn Jesus sich an keine der Fernsehshow-Regeln hält und alles repräsentiert, was Steven, der zynische Juror von „American Pop Star“ von Herzen hasst, rockt er die Show. Das Publikum liebt ihn, die Einschaltquoten gehen durch die Decke. Von diesem Ausflug in die Glitzerwelt bleiben genügend Dollars übrig, damit JC für sich und seine Getreuen eine Farm in Texas kaufen kann. Ein geifernder Radioprediger und ein lokaler Pastor sehen allerdings in JC und seiner „Kommune“ eine Gefahr. Ellenlang ist die Liste ihrer Vorwürfe. Und der arme Dorfsheriff Ike, der JCs Leute nur für harmlose Spinner hält, sieht sich plötzlich in die Rolle des Pontius Pilatus gedrängt. Zu guter Letzt stürmt eine schwer bewaffnete Hundertschaft das Farmgelände und die Razzia läuft grandios aus dem Ruder. Doch hier ist die Geschichte noch nicht zu Ende ... Der Autor macht sich Gedanken über Gott, den Glauben und die Religionen, über die Gesellschaft, die Menschheit und den Tod – und heraus kommt das kreischkomische Abenteuer eines naiven Musikers und einer Gruppe von Verlierern. Die Geschichte hat aber durchaus auch ihre berührenden Momente. In vielem ist man geneigt, dem Jesus aus der Geschichte zuzustimmen. Wenn irgendwelche Fundamentalisten ihre intolerante Weltsicht damit begründen, dass sie ja Christen seien, widerspricht er. Nein, genau das seien sie nicht. Und er verwahrt sich dagegen, dass sie fortwährend Gottes Willen interpretieren, weil sie damit in den allermeisten Fällen grundfalsch liegen. Jesus weiß schließlich am besten, was sein Dad denkt und will. Im Casting-Show-Teil hätte man die Story vielleicht ein wenig straffen können. Das hat ja mit Jesus’ Auftrag nur bedingt zu tun. Und: Müssen die alle so extrem unflätig daherreden? Ständig? Das ist doch ein bisschen heftig. Man kann aber nicht aufhören zu lesen, weil man unbedingt wissen will, ob es für Jesus diesmal besser ausgeht als beim ersten Mal. Und seine Zusammenstöße mit manchen extremen Ausläufern des Christentums sind sehr überzeugend.

Lesen Sie weiter

John Niven zeigt schwarzen Humor in seinem satirischen Märchenroman, bei dem Gott nach dem Angelurlaub wieder auf die Erde guckt und so richtig sauer wird. Weil da seit knapp fünfhundert Jahren so viele Katastrophen passieren und die Menschen das allerallererste Gebot – also noch vor Moses zehn Geboten entstandene – total vergaßen. Seid lieb. Mehr nicht, aber auch nicht weniger. Seid lieb. Von wegen! Also schickt er seinen ewig in allen Leuten nur das Gute sehenden Sohn wieder auf die Erde, damit die Menschen wieder lieb sind. Zueinander und überhaupt. Jesus wiederum wird zum weltbesten Gitarristen und landet zwischen Drogenverkäufern und -abhängigen in den Armenvierteln von New York City. Der Schlawiner findet einige böse, aber irgendwie machbare Ideen, um aus wenig viel zu zaubern. Was macht es schon, wenn bestellte belegte Sandwiches nicht im Büro eines Investors landen, um dessen Kunden zu speisen, sondern stattdessen auf dem Rasen hinter dem Gebäude von Jesus und Anhang verzehrt werden? Hat man sich erstmal an die Nivens Sprache gewöhnt, stört die stete Flucherei auf den Seiten nicht sonderlich. Denn sie passt irgendwie zu dieser Geschichte, vielleicht wäre sie anders nicht zu ertragen. So jedoch wird sie witzig, skurril, böse und gut zugleich. Ohne am Christentum und Glauben zu rütteln, darum geht es hier nicht.

Lesen Sie weiter

Gott war im Urlaub. 400 Jahre. Und als er zurückkommt, ist es 2011 und die Menschheit geht ziemlich krass den Bach runter. Also schickt er Jesus nochmal auf die Erde, um die einzig wichtige Botschaft zu verbreiten: Seid Lieb. Ich will gar nicht weit vorgreifen. Das Buch ist auf gesunde Weise genauso derb, wie man es von Niven gewohnt ist und es enthält alles was man für ein gutes Buch braucht: Einen Helden (Jesus. Einen cooleren Helden gibt es wohl nicht), gute Musik, einen Roadtrip und ein geniales Finale.

Lesen Sie weiter

Am Anfang dieses Buches habe ich dicke Backen gemacht und Tränen gelacht,... - dann habe ich gedacht, mit all dem Blödsinn, den JC versucht kommt er niemals weiter,... - dann habe ich mich gefreut, weil er doch weiterkommt,.... - und dann haben mir Tränen in den Augen gestanden, wegen dem, was noch passiert,... Dieses Buch ist, wie ein Regenbogen - es gibt Farben wie gelb, die hell und strahlend,...fröhlich sind,... Es gibt Farben, die, wie rot zum Beispiel, noch nicht ganz dunkel sind, aber einen nachdenklich machen,... Und es gibt Farben, wie blau, grau oder schwarz, die klar erkennbar dunkel sind. Dieses Buch hat seine gelben, seine roten, aber auch seine tiefschwarzen Momente, und genau deswegenbin ich zutiefst beeindruckt und irgendwie auch berührt von dem, was John Niven aus Humor, vielen Verbalinjurien [Schimpfwörtern], und dem, was man eigentlich unter 'Nächstenliebe' verstehen sollte, gezaubert hat. Fazit: Passt genau auf, denn dieses Buch wird euch nicht nur zum lachen bringen, oder euch über das herabsetzen der Kirche entsetzt zurückschrecken lassen, sondern es wird euch auch zum nachdenken anregen,...und ich glaube, eure Gedanken, werden euch selbt überraschen,...

Lesen Sie weiter

Der deut. Titel passt sicher auch, auch wenn der Originaltitel mit "The second Coming" etwas besser aussagt um was es geht. Aber so oder so, kann man sich gut vorstellen was einem im Buch erwartet. Das Cover, sexy Jesus bei der Verhaftung mit einer Tüte zwischen den Fingern... ja auch dass, werdet ihr lesen können, zieht sich durchs ganze Buch ;) John Niven schreibt einfach, flüssig und voller Witz. Wer Sarkasmus mag und auch vor Fäkalsprache nicht zurück schreckt liegt mit dem Buch sicher nicht ganz falsch. Man muss aber bedenken das sehr vieles auch überspitzt dargestellt wird. Und doch hat es bei vielen Dingen eben Tiefgang und man kann auch schon mal ins grübeln kommen. Sicher werden einige sich damit nicht anfreunden können, manchen wird er mit dem Buch wohl zu weit gegangen sein, nicht zu letzt weil er Gott, Jesus und alle anderen ziemlich anders darstellt als das man sie "kennt", ausser die Normalsterblichen, die sind so wie sie eben sind. Manche werden sicher auch Blasphemie schreien, was ich bis zu einem gewissen Grad verstehen kann. Aber eben, man sollte das ganze nicht zu persönlich nehmen, und ich denke, Gott selber hat weniger Probleme mit dem ganzen als manche Menschen ;) Die Geschichte ist die, Jesus wird noch mal auf die Erde geschickt um das Schicksal der Menschen noch mal rum zu reissen. Nur geht das natürlich nicht mehr so wie vor 2000 Jahren, nein, er muss sich der Zeit und den Umständen und nicht zu letzt, den Menschen anpassen. Und das ist schwerer als er gedacht hat, in einer Welt die dermassen aus dem Ruder gelaufen ist... Also gibt er sein Bestes um die Botschaft "Seid lieb" zu verkünden, geht mit guten Beispiel voran, so gut er kann, auch wenn es etwas unkonventionell scheint... Ob er es schafft und wie er diesen Weg versucht zu gehen, dass müsst ihr wohl selber raus finden ;) Auf alle Fälle hab ich oft gelacht, geschmunzelt, aber auch hier und da nachgedacht und vielleicht sogar einige Tränchen vergossen. Was den Protagonisten Jesus angeht. Er ist, wie in der Bibel 32. Was danach kommt wurde in dieser nicht beschrieben aber im Buch ist er attraktiv, gütig, sanft, warmherzig, grosszügig, voller vertrauen, zielstrebig und... kiffend. So könnte man ihn wohl beschreiben. Er umgibt sich mit Menschen die am Rande unserer Gesellschaft leben, oder es zumindest versuchen. War ja schon immer so, er hatte keine Probleme mit Nutten, Aussätzigen, Verrückten und so, also warum daran was ändern!? Seine neue Gruppe setzt sich mit Alkis, einem verrückten Vietnam-Veteranden, einem verkappten Musiker, einer Nutte und Drogensüchtigen zusammen. Alle samt liebenswert auf ihre Weise und immer voll dabei. Eine Lieblingsstelle zu zu finden war nicht so schwer, da gabs eine meeeeenge, aber ich hab mich dann für die entschieden Lieblingsstelle: Alle Seelen müssen weinen, wenn sie in kleine Babys erwachen und feststellen, dass sie weit weg vom Himmel sind. Fazit: Ein wirklich witziger und doch manchmal nachdenklicher Roman. Und nein, ich finde ihn nicht blasphemisch. Wie sag ich immer so schön... Worüber man nicht lachen kann, kann nicht heilig sein!

Lesen Sie weiter