Leserstimmen zu
Sündiges Spiel

J.D. Robb

Eve Dallas (30)

(3)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

In ihrem mittlerweile 30. Fall muss Eve Dallas in ihr unbekanntem Terrain ermitteln. Bart Minnock, einer von vier Gründern und Miteigentümern einer Computerspielefirma, wurde ermordet, während er ein neues, interaktives Computerspiel testete. Die Lage am Tatort stellt sich so dar, dass Bart offenbar mit einem Schwert getötet wurde. Aber ein virtueller Gegner mit einem virtuellen Schwert kann doch nicht töten, oder? Eve kennt sich in der Welt der virtuellen, holographischen Spiel überhaupt nicht aus. Aber sie erhält tatkräftige Unterstützung von den elektronischen Ermittlern und natürlich ihrem Ehemann Roarke. Dieser besitzt ebenfalls eine Firma, die solche Spiele entwickelt und er kannte das Opfer sowie dessen drei Freunde. Er hatte die vier jungen Leute seinerzeit sogar bei der Gründung ihres Unternehmens unterstützt und beraten. Dadurch ist Roarke selbst emotional von dem Mord betroffen, da er besonders mit dem Opfer auch freundschaftlich verbunden war. Für Eve ist die Situation besonders brisant, denn zumindest theoretisch könnte Roarke auch zum Kreis der Verdächtigen gehören, da er ja auch ein Konkurrent ist. Wie bei jedem ihrer Fälle ermittelt Eve mit Feuereifer in alle Richtungen und ist fest entschlossen, auch für ihren Mann, den Täter zu finden. In diesem Fall hat mich die Autorin mit ihrer Kreativität begeistert, mit der sie die Möglichkeiten der virtuellen Spielewelt und der Holographie im Jahr 2060 darstellt. Ob sich Computerspiele jemals so weit entwickeln werden, wie hier dargestellt, kann ich nicht einschätzen, aber ich könnte es mir zumindest vorstellen. Für mich war es interessant zu beobachten, wie Eve sich in dieser ihr fremden Welt mehr und mehr zurecht findet und in der ihr eigenen Art Fakten zusammenträgt, nach Spuren und Motiven sucht und so dem Täter immer näher kommt. Auch ihre berühmten psychologischen Tricks bei Vernehmungen kommen zum Einsatz. Ich muss sagen, ich hatte recht früh einen Verdacht, wer der Täter sein könnte, der sich dann am Ende auch bestätigte. Das hat die Spannung aber nicht raus genommen, denn das „Wie?“ und „Warum?“ war mir nicht klar und damit hat mich die Autorin überrascht. Eves und Roarkes Privatleben kommt in diesem Fall ein bisschen zu kurz, da beide ja sehr mit dem Fall beschäftigt sind. Aber es gibt ein gesellschaftliches Ereignis, an dem beide teilnehmen müssen. Eves Ablehnung gegen solche Veranstaltungen und alles was damit verbunden ist, wie z. B. ein Designerkleid zu tragen und sich stylen zu lassen, hat mich sehr zum Schmunzeln gebracht. Dieser 30. Fall für Lieutenant Eve Dallas ist so rasant und temporeich wie die Welt, in der er sich abspielt. Durch die Thematik gibt es neben Spannung auch viele Überraschungen und Wendungen. Ich hatte wieder fesselnde Lesestunden mit Eve, Roarke und all den anderen bekannten Figuren und freue mich auf den nächsten Fall! Fazit: 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Im Juni 2060 hat der 29-jährige Bart Minnock große Pläne. Er ist Mit-Gründer von U-Play, einer kleinen Computer-Spiele-Entwicklungsfirma und sie haben ein Mega-Projekt am Start, dass in wenigen Wochen auf den Markt kommen soll. Dieses Spiel "Fantastical" wird das interaktive Spielen von Grund auf verändern und die noch recht kleine, aber bereits gut etablierte Firma an die Spitze bringen. Doch Bart ist nicht nur irgendein Nerd, der nichts anderes könnte, als Spiele entwickeln und sich in digitalen Welten bewegen. Tatsächlich ist er seit einigen Monaten mit CeeCee Rove liiert und die beiden sind sehr glücklich miteinander, denn sie liegen auf einer Wellenlänge. Es sind nur noch Kleinigkeiten an dem Spiel zu korrigieren, dann ist es perfekt. Einen letzten Testdurchlauf überlebt Bart jedoch nicht. Tatsächlich wird Lieutenant Eve Dallas am Tatort mit dem enthaupteten Bart konfrontiert. Sowohl CeeCee, als auch Barts Partner bei U-Play, Cilla Allen, Levar Hoyt und Benny Leman sowie deren Angestellte können niemanden benennen, der ein Motiv für die Ermordung Barts gehabt hätte. Er war bei allen beliebt und geachtet und hatte niemanden zum Feind. Schnell stellen Eve Dallas und ihre Partnerin Detective Delia Peabody fest, dass es nicht jeder Angestellte so ganz genau mit der Verschwiegenheit hatte, doch diese Spur führt leider nicht zum Mörder. Eve und ihr Team ermitteln in alle Richtungen, doch es gibt einfach keine heiße Spur, warum Bart sein Leben lassen musste. Hatte es vielleicht doch etwas mit dem neuen Computerspiel zu tun, dass U-Play entwickelte? Nun sind solche Spiele so gar nichts Eves Spezialgebiet, doch zum Glück gehört ihrem Göttergatten Roarke unter anderem auch ein Unternehmen, dass ein ähnliches Spiel entwickelt. Roarke ist ein Konkurrent von U-Play, doch war er dem jungen Start-up-Unternehmen und besonders Bart sehr zugetan und hat ihn in den letzten Monaten mit beruflichem Rat und Tat immer zur Seite gestanden. Für ihn ist es Ehrensache, dass der Tod dieses jungen Mannes aufgeklärt wird und so setzt er alles daran, seine Frau und ihr Team zu unterstützen, um dieses Verbrechen aufzuklären. Doch erst ein weiterer "Unfall" mit Fantastical bringt Eve auf die Spur des Täters ... Der 30. Band der Eve-Dallas-Reihe beginnt wenige Tage nach dem Ende des 29. Bandes "Süßer Ruf des Todes". Der Plot wurde abwechslungsreich und durchaus irreführend erarbeitet. Sehr gefallen hat mir, dass sich die toughe Eve Dallas dieses Mal in eine Welt einfügen muss, von der sie so gar keine Ahnung hat und zwar die digitale Spielwelt. Ich fand es durchaus faszinierend zu beobachten, wie sie sich in dieser ihr fremden Welt zurechtfand. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet. Ich muss gestehen, dieses Mal hat mich die Figur des Roarke beeindruckt zurückgelassen, denn dieser "harte Hund" in geschäftlichen Angelegenheiten zeigt hier eine ganz andere Seite von sich, nämlich die Tatsache, dass er bereit ist, auch Leute zu unterstützen, die einen Traum haben - auch wenn es sich dabei um Konkurrenten handelt. Den Schreibstil empfand ich als spannend zu lesen, sodass ich abschließend sagen kann, dass mir das Buch schöne Lesestunden bereitet hat und ich mich bereits jetzt auf den nächsten Band der Reihe "Mörderische Hingabe" sehr freue.

Lesen Sie weiter

Bart ist ein bekannter Mann, er ist der Gründer von U-Play. Als er Abends von seiner Arbeit nach hause kommt um ein neues Spiel auszuprobieren, wusste er nicht, das es sein letzter Abend sein wird. Während des Spiels wurde er umgebracht und niemand hat es mitbekommen, bis auf seine Freundin CeeCee die am nächsten Morgen in seine Wohnung kam. Eve folgt allen Spuren um den Fall aufzudecken und den schuldigen zu finden und arbeitet auch so mit ihrem Mann Roarke zusammen. Wird es Eve schaffen, den Fall aufzudecken? Wird auch ihre Ehe mit Roarke bestand halten? In das Buch reinzukommen fiel mir etwas schwer, doch nach einiger Zeit gelingt es immer mehr, dem geschehen zu folgen. Mich erinnert das ganze irgendwie an die Serien die immer im Fernsehen laufen, wie CSI oder die anderen die da immer laufen. Nur ist es mal etwas neues von einem Holoraum zu lesen, in dem man in das Spiel eintaucht und man als selbst spielen kann. Ich finde die Handlung sehr spannend und man stößt immer auf neue Rätseln und Herausforderungen. Man ist immer selbst dabei, das Rätsel zu lösen, in der Hoffnung, man findet vor Eve den Täter. Manchmal tappt man aber selbst ins Dunkle. Das Buch enthält von Spannung bis hin zu den Erotik Szenen alles. Es fehlt einfach als nichts und ist super für die die gerne diese Serien schauen oder sowas lesen, die auch gerne Rätsel lösen möchten. Der Schreibstil finde ich auch wunderbar passend zu dem Buch. So wie man es eigentlich nicht anders von Nora Roberts kennt. In den Büchern von Nora Roberts muss es einfach sein, das da etwas Erotik mit im spiel ist und das fehlt hier nicht. Ich finde das Cover hat etwas geheimnisvolles und man kann sich auch gleich denken, das man da einfach nur Rätseln muss und das es die nötige Spannung enthält.

Lesen Sie weiter

Nachdem ich vom Letzten Buch etwas enttäuscht war, hat mich dieses Buch wieder sofort in seinen Bann gezogen. Es war von Anfang an sehr spannend. Eve wird zu einem Mordfall gerufen. Der Spieleentwickler Bart Minnock wurde tot in seinem Holoraum gefunden. Der Raum war von innen abgeschlossen und Bart Minnock wurde kopflos aufgefunden. Ein wirklich verzwickter Fall. Aber Eve wäre nicht Eve, wenn sie sich nicht kopfüber in die Ermittlungen stürzen würde.  Ich liebe an den Büchern der In-Deacht-Serie, dass die Charaktere so wunderbar vielschichtig und ausgefeilt sind. Auch hier sind die Personen wieder ganz bezaubernd und liebenswert mit Charaktereigenschaften dargestellt, die sie auszeichnen und liebenswert machen.  Wie so oft hilft Roarke Eve durch sein umfangreiches Wissen. Detective Ian McNab und Detective Delia Peabody sind dieses Mal auch mit einem speziellen Auftrag entsand worden. Auch Feeney und Summerset sind wieder mit altem Elan dabei und geben der Geschichte ihren Reiz.  J.D. Robb schreibt wieder in ihrem wunderbar flüssigen Stil. Sie fängt den Leser schon mit ihren ersten Sätzen ein und man kann sich dem Bann nicht entziehen.  Jeder, der die Serie von J.D. Robb begonnen haben, werden sicherlich auch diesen Band kaufen. Allen anderen kann ich dieses Buch nur wärmstens ans Herz legen. Für alle, die noch keinen Teil der Serie gelesen haben: Ihr könnt natürlich dieses buch losgelöst von der gesamten Serie lesen. Dieses Buch ist eine in sich abgeschlossene Geschichte. Dennoch finde ich, dass der leser ein besseres Gefühl und jede Menge Hintergrundwissen bekommt. Und genau diese Dinge, die in den vorigen Bänden erzählt wurden, machen diesen Band wieder zu wunderbar einzigartig und spannend.  http://www.diebuchrezension.de/booksindex.html#!/book/17

Lesen Sie weiter

Nachdem ich vom Letzten Buch etwas enttäuscht war, hat mich dieses Buch wieder sofort in seinen Bann gezogen. Es war von Anfang an sehr spannend. Eve wird zu einem Mordfall gerufen. Der Spieleentwickler Bart Minnock wurde tot in seinem Holoraum gefunden. Der Raum war von innen abgeschlossen und Bart Minnock wurde kopflos aufgefunden. Ein wirklich verzwickter Fall. Aber Eve wäre nicht Eve, wenn sie sich nicht kopfüber in die Ermittlungen stürzen würde.  Ich liebe an den Büchern der In-Deacht-Serie, dass die Charaktere so wunderbar vielschichtig und ausgefeilt sind. Auch hier sind die Personen wieder ganz bezaubernd und liebenswert mit Charaktereigenschaften dargestellt, die sie auszeichnen und liebenswert machen.  Wie so oft hilft Roarke Eve durch sein umfangreiches Wissen. Detective Ian McNab und Detective Delia Peabody sind dieses Mal auch mit einem speziellen Auftrag entsand worden. Auch Feeney und Summerset sind wieder mit altem Elan dabei und geben der Geschichte ihren Reiz.  J.D. Robb schreibt wieder in ihrem wunderbar flüssigen Stil. Sie fängt den Leser schon mit ihren ersten Sätzen ein und man kann sich dem Bann nicht entziehen.  Jeder, der die Serie von J.D. Robb begonnen haben, werden sicherlich auch diesen Band kaufen. Allen anderen kann ich dieses Buch nur wärmstens ans Herz legen. Für alle, die noch keinen Teil der Serie gelesen haben: Ihr könnt natürlich dieses buch losgelöst von der gesamten Serie lesen. Dieses Buch ist eine in sich abgeschlossene Geschichte. Dennoch finde ich, dass der leser ein besseres Gefühl und jede Menge Hintergrundwissen bekommt. Und genau diese Dinge, die in den vorigen Bänden erzählt wurden, machen diesen Band wieder zu wunderbar einzigartig und spannend. 

Lesen Sie weiter