VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (4)

Jonas Jonasson: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-570-58501-6

Erschienen: 29.08.2011
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(3)
4 Sterne
(1)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Sprengstoffexperte, Schnaps & Elefant Sonja

Von: Julia Franck aus Hannover Datum : 02.07.2014

erlesenebuecher.wordpress.com/

Das Buch lässt sich in einem Wort beschreiben: UNTERHALTSAM! Es ist einfach auf jeder einzelnen Seite unterhaltsam. Ich habe mich nicht ein einziges Mal gelangweiligt und es hat in meinen Augen keinerlei Längen. Es besticht durch einen brillianten Plot und einzigartigen Ideen. Es ist skurril ohne hektisch oder gewollt absurd zu wirken.

Ich habe schon so viel von dem Buch gehört und trotzdem ist es so viel mehr, als ich erwartet habe. Es überrascht und überzeugt. Die ganze Geschichte ist aber auch so toll, lustig und vor allem lernt man auch noch etwas dabei bzw. wird das Geschichtswissen mal wieder aufgefrischt. Es gibt zwischendurch jede Menge zu googeln, da man wissen möchte, was es mit den Personen und Geschehnissen wirklich auf sich hat. Das Buch erinnert natürlich schon manchmal an Forrest Gump, das ist aber überhaupt nicht schlimm.

Die Protagonisten sind großartig, allen voran Allan. Der ist eine Type – unglaublich. Der skandinavische, trockene, naive Charme bricht vollends durch.

Das unfassbar geniale Leben des Allan Karlsson

Von: Janine2610 aus Großmugl/Österreich Datum : 09.04.2014

Der Roman besteht aus abwechselnden Kapiteln aus der Gegenwart (2005) und dem 20. Jahrhundert, wo man als Leser, nach und nach, alle wichtigen Stationen aus Allan Karlssons Lebensgeschichte erzählt bekommt.
Alles fängt damit an, dass der Hundertjährige Allan aus dem Fenster, aus einem Seniorenheim in Malmköping in Schweden, steigt. Er hat es satt. - Wenn er noch am Leben bleiben muss, dann will er sich wenigstens nicht an die dämlichen Altersheimregeln, die ihm die Giftspritze (Schwester Alice) vorgebetet hat, halten. Und er will gefälligst seinen Schnaps haben. Also haut er einfach ab, also zuerst mal zum Busbahnhof. Und ab da nehmen die Dinge ihren (unfassbaren) Lauf.

Allan ist ein wahnsinnig herzerwärmender, alter Mann, der in seinem Leben schon so viele Orte dieser Erde gesehen hat (wenn auch nicht immer ganz freiwillig), so viele große Persönlichkeiten kennengelernt und mit ihnen Freundschaft geschlossen hat, und so viel unfassbar Absurdes erlebt hat, das es, wenn man es liest, einfach unglaublich ist. Unglaublich deshalb, weil Allan nicht nur der größte Glückspilz weit und breit sein dürfte, nein, er hat sich mit seiner humorvollen, gelassenen Art und seiner Einstellung zum Leben auch immer wieder aus so mancher scheinbar wirklich aussichtslosen Situation erfolgreich hinausmanövriert.

Ich als Leser wurde auf so gut wie fast jeder Seite prächtig unterhalten. Zwar habe ich ein paar Seiten gebraucht, bis ich mich eingelesen hatte, aber diese herrlich einfallsreiche und amüsante Geschichte hat mich schon sehr bald nicht mehr losgelassen und mich dermaßen oft zum Schmunzeln gebracht, wie es bei mir schon lange kein Buch mehr geschafft hat. Allan Karlsson, dieser listige Hund, wird mir wohl noch lange in Erinnerung bleiben. ;-)

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Von: Annett Helbig Datum : 06.01.2014

In "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" geht es im Groben um einen Hundertjährigen, der aus dem Fenster stieg und verschwand. Nun, und Menschen umbringt. Aber unschuldig ist. Und neue Freunde kennenlernt, die er kurzerhand und extra für den Staatsanwalt in seine Biografie einbaut. Und dann war da noch der Kater, der im Grunde genommen erst alles ausgelöst hat – aber das erst sieben Seiten vor Buchschluss. Verrückt.

Nicht selten greift man zu einem Bestseller, eben weil er einer ist. Und dann zuckt man nur mit den Schultern, schiebt die Unterlippe nach vorn, kratzt sich nachdenklich am Kinn und grübelt über seine Daseinsberechtigung. Nicht so bei Jonas Jonasson. "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" überzeugt von der ersten bis zur letzten Zeile mit einer Spanne von Detailverlietheit bis hin zum Überspringen, von fliegendem Witz bis bösem Sarkasmus, von Krimi bis Komödie. Und das bei einer federleichten Schreibe.

Der Roman erinnert zugleich an Forrest Gump und Sophies Welt. Wahrscheinlich kennt der Autor auch die Tetralogie Der Kreis der Dämmerung – aber das ist nur eine wohlgemeinte Vermutung. Kurz und gut: Ich habe lange nicht so herzlich gelacht. Und das morgens kurz nach acht. Im Bus. Inklusive Tränen. Jonasson: Mehr davon!

https://ahelbig.wordpress.com/2013/09/27/der-hundertjahrige-der-aus-dem-fenster-stieg-und-verschwand/