Leserstimmen zu
Splitter im Auge

Norbert Horst

Ein Steiger-Krimi (1)

(3)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empf. VK-Preis)

Eigentlich ist der Mordfall abgeschlossen, ein Mädchen wurde tot aufgefunden, der Täter ist Dank Spermaspuren eindeutig identifiziert und wurde verurteilt. Dennoch lässt den Polizisten Thomas Adam, genannt Steiger, etwas an diesem Fall nicht los und mit der Zeit entdeckt er immer mehr Ungereimtheiten. Obwohl er einige Kollegen damit gegen sich aufbringt, lässt er nicht locker und findet Fälle, die fast ähnlich verlaufen sind. Bei jedem dieser Fälle wurde ein Täter eindeutig anhand von Spermaspuren überführt- doch die Ungereimtheiten bleiben und bringen Steiger in Teufelsküche. Steckt dahinter wirklich ein Serienmörder oder doch nur der Zufall? „Splitter im Auge“ von Norbert Horst ist der Auftakt der Krimireihe um den unbequemen Dortmunder Polizisten Steiger und zeigt gleich sehr deutlich Steigers Charakter. Er ist aufsässig und mag sich nicht immer an die Regeln halten, doch erst ist auch loyal und ein guter Kollege, wenn er jemanden schätzt. Dies ist die Grundlage für diesen Krimi, der sehr gut strukturiert und spannend angelegt ist. Langjährige Kollegen vertrauen Steiger und daher kommt er dann mit seinen eigenwilligen Ermittlungen doch immer weiter und die Leser zieht er mit in diesen Sog aus Indizien, die am Anfang völlig unzusammenhängend aussehen, sich jedoch Stück für Stück sortieren und einen äußerst spannenden und dabei intelligenten Krimi ergeben. Einmal begonnen, kann man das Buch nur noch schwer aus der Hand legen, denn auch die Figuren wachsen einem ans Herz und man will unbedingt wissen, wie es weitergeht – beruflich und privat. Dabei hat der Autor sich die Mühe gemacht, auch die Nebenrollen noch bis in kleinste zu beschreiben und ihnen einen eigenen Charakter zu geben, was die Lektüre noch viel unterhaltsamer macht. Das gesamte Personal ist sehr stimmig und dabei individuell angelegt, was den Fall auch mit vorantreibt. Mir hat „Splitter im Auge“ ausgesprochen gut gefallen, der Kriminalfall ist äußerst spannend und mitreißend beschrieben, das Personal spricht einen als Leser gleich an und dass man sich auf weitere Bände mit Thomas Adam als Ermittler freuen kann, ist natürlich noch ein weiterer Bonus.

Lesen Sie weiter

Kommissar Thomas Adam erfüllt Klischees in alle Richtungen – was nicht schlecht sein muss. Er ist manchmal schwierig und er hat nur einen echten Freund, der auch noch ein Kollege von ihm ist. Er trinkt gerne das ein oder andere Bier in einer Dortmunder Kneipe und ermittelt gerne mal auf abwegigen Pfaden und bedient sich auch schon mal inoffizieller Methoden. Aber seine Kollegin fährt aber gerne mit ihm Streife, weil sie seine direkte Art mag. Sie ist es auch, die ihm in diesem Fall lange unterstützt, als sie zufällig erfährt, worum es geht. Adam stößt auf Ungereimtheiten in einem Fall, der gerade abgeschlossen wurde. Der Täter ist verurteilt, die Spurenlage war eindeutig. Doch nach und nach zweifelt der Kommissar immer mehr an der Faktenlage und findet ähnliche Fälle, die Monate und sogar Jahre zurückliegen. Immer wird ein Mädchen aufgefunden, scheinbar vom offensichtlichen Täter missbraucht und ermordet, der Täter kann sich nicht erinnern. Dank seines untrüglichen Spürsinns, der Hilfe seiner Kollegin Jana und einer befreundeten Journalistin, bleibt Adam hartnäckig und gerät dabei – auch ganz nach Klischee – selbst in Gefahr. Doch auch wenn die Grundstory „widerspenstiger Kommissar ermittelt nach seinem Gefühl, behält recht, gerät in Gefahr und löst den Fall“ wenig spektakulär klingt, ist die ganze Geschichte wesentlich vielfältiger und die Auflösung speziell. Mittels eingeflochtenen Rückblicken kann der Leser auch selbst mitermitteln. Dazu kommt noch eine sehe realitätsgetreue Beschreibung des Polizeialltags und der Ermittlungen, ist der Autor doch selbst ehemaliger Kriminalhauptkommissar. Er stattet die Geschichte mit einer guten Mischung an Charakteren und einer detailreichen, realistischen Ermittlung und Auflösung aus, was trotz der intensiven Spannung einen schönes Lesevergnügen bereitet.

Lesen Sie weiter

Tolles Buch

Von: Iris Flohe aus Dortmund

02.07.2013

Das Buch: "Splitter im Auge" ist ein gelungener Krimi. Dortmund ist meine Wahlheimat und so konnte ich bei den Ermittlungen richtig "mitgehen". Der Kommissar Steiger eine Person, die sicher nicht nur zufällig erfunden wurde. Das Buch ist ein echter Tip. Leider bin ich von den danach bestellten Büchern von Norbert Horst sehr enttäuscht. Der Schreibstil gefällt mir absolut nicht. Die Sätze kurz und abgehackt und all zu oberflächlich. Die Handlungen nicht richtig ausgemalt. "Splitter im Auge" ist endlich ein richtiger Roman.

Lesen Sie weiter