Leserstimmen zu
Herzklopfen auf Französisch

Stephanie Perkins

(5)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empf. VK-Preis)

Zum Inhalt: Anna wird von ihren Eltern gegen ihren Willen nach Paris auf ein Internat geschickt. Sie weiß, dass sich normalerweise jedes Mädchen ihres Alters darüber freuen würde, aber sie wurde nicht einmal gefragt. Dazu kommt noch ihre vollkommene Unkenntnis gegenüber der Landessprache. Da ihr nichts anderes übrig bleibt richtet sie sich im Internatsszimmer ein und trifft direkt am ersten Tag Meredith. Sie freunden sich an und so wird Anna direkt Teil der mit ihr jetzt fünfköpfigen Freundesgruppe. Obwohl sie in der Stadt der Liebe gelandet ist, so läuft in Liebessachen bei ihr und ihrem Umfeld nicht alles so gut, wie es sollte. Da ist ihre High School Liebe, die sie in Atlanta zurücklassen musste, Dave, der versucht ihre Aufmerksamkeit zu erregen und der umwerfende Étienne St. Clair, der ihr zwar sofort ins Auge springt, leider aber eine Freundin auf dem lokalen College hat. Schreibstil: Da ich das Buch als englisches Hörbuch gehört habe, kann ich zwar nicht so viel zu der Deutschen Übersetzung sagen, aber auf Englisch hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen. Der Schreibstil war sehr flüssig und man konnte gut folgen und das Buch war so lockerleicht geschrieben, wie es die Liebesgeschichte erforderte. Meine Meinung Der Inhalt hat mir im Allgemeinen gut gefallen, auch wenn einige Details zu viel oder fehl am Platz waren. Die Liebesgeschichte (,die den Großteil des Buches ausmachte) war echt süß und mit süßen Pariser Details gespickt. Trotzdem: Der Ausgang der Geschichte war vorauszuahnen und für meinen Geschmack war es zum Ende hin ein bisschen sehr viel hin und her. Das Katz und Maus Spiel hat am Anfang Spaß gemacht und zum Ende hin, wirkte das klammerhafte Verhalten von Étienne zu aufgesetzt für meinen Geschmack. Auch Dave war mir ein bisschen zu viel, wenn man Annas Gefühle ihm gegenüber berücksichtigt. Ein anderes Detail, was mir sehr gut gefallen hat, ist der Fakt, dass die Namen der Personen der Reihe bereits erwähnt wurden (Lola und Isla). Die Geschichte von ihnen wird zwar nicht weiter ausgeführt, aber man bekommt schon Lust mehr zu lesen (Lola and the Boy next door/ Isla and the happily ever after bzw Schmetterlinge im Gepäck / Rendezvous in Paris). Trotz der aufgeführten und eigentlich eher irrelevanten Kritikpunkte hat mir das Buch sehr gut gefallen. Eure Bücherdiebe

Lesen Sie weiter

Da ich schon zu dem 3. Teil dieser Trilogie eine Rezension geschrieben habe, habe ich mich dazu entschlossen, zu dem 1. Teil auch eine Rezension zu schreiben. Ich weiß, das ist eine etwas komische Reihenfolge, aber naja...In Herzklopfen auf Französisch erzählt Stephanie Perkins die Geschichte von einem 17-jährigen Mädchen, Anna, aus Atlanta. Ihr Vater schickt sie gegen ihren Willen auf ein Internat nach Paris. Allerdings ist Anna davon nicht sehr begeistert, da sie kein Französisch spricht und ihre beste Freundin und ihren Schwarm verlassen muss. Anna will eigentlich eine erfolgreiche Filmkritikerin werden und als sie in Paris viele kleine Kinos entdeckt, findet sie die Stadt der Liebe garnicht mehr so schlimm. Anna findet schnell Freunde, unter Anderem den hübschen Étienne, den sie von Tag zu Tag mehr mag... Anna hat mir sehr gut gefallen, da ihr Charakter sehr liebevoll beschrieben wurde und ihre Handlungen für mich absolut nachvollziehbar waren. Étienne fand ich ebenfalls total klasse. Er war so wunderschön beschrieben und hatte einen fantastischen Charakter, in den man sich verlieben konnte. Der Schreibstil von Stephanie Perkins ist super und man kann sehr flüssig lesen. Herzklopfen auf Französisch ist ein toller Auftakt der Trilogie von Stephanie Perkins. In dem Buch lernt man etwas über Paris und auch ein paar Wörter auf Französisch. Ein Roman zum Verlieben!

Lesen Sie weiter

Ich habe es wirklich genossen Anna and the French Kiss zu lesen, es ist ein unglaublich gutes Buch! Die Geschichte handelt in einem etwas Klischeehaftem Szenario: Anna die sich in ihren besten Freund verliebt und Etienne der auch Anna mag leider aber schon vergeben ist. Aber dennoch ist es spannend, Annas Jahr in Frankreich mitzuerleben, vor allem da sie (fast) kein Wort Französisch kann. Und auch wofür sich St. Clair und Anna schlussendlich entscheiden. Der Schreibstiel von Stephanie Perkins gefällt mir sehr gut, ich mag ihren Humor! Das Buch ist einfach zu lesen und ich habe es auch sehr schnell durch gehabt (kann aber auch daran liegen dass ich das Buch so gut fand und halb verschlungen habe).

Lesen Sie weiter

Eine der schönsten Liebesgeschichten, die ich kenne! Liebenswerte Charaktere, in die man sich als Leser nicht nur hineinversetzt, sondern sich ein ums andere mal in sie verliebt (Étienne!) und ein traumhaftes Setting, das bei jedem erneuten Lesen Erinnerungen, aber vor allem das Fernweh weckt. Die (vollständige) Rezension im Videoformat: https://www.youtube.com/watch?v=XWHBgEPpW4k,Anna muss ein ganzes Jahr in Frankreich, genauer gesagt Paris, verbringen. Ihre Eltern kümmert dabei herzlich wenig, dass Anna weder Französisch spricht, noch irgendjemanden in diesem fremden Land kennt, ganz zu Schweigen davon, dass sie gar nicht die USA und erst recht nicht ihre Familie und Freunde verlassen möchte... Mit der Zeit gewöhnt sich Anna langsam an das neue Leben, die neue Schule und findet auch neue Freunde. Zu diesen zählt unter anderen Étienne St. Clair, der nicht nur halb-viertel Franzose und Engländer und Amerikaner ist, sondern auch charmant und humorvoll. Er zeigt Anna die Stadt und LaVieEnRose... die beiden werden beste Freunde. Mehr allerdings nicht, denn Étienne St. Clair ist bereits vergeben und Annas Herz schlägt eh für jemand anderen. Oder etwa doch nicht? _ Eine der schönsten Liebesgeschichten, die ich je gelesen habe. Jedes Mal verliebe ich mich aufs Neue in Anna, Étienne (!!) und Paris, bekomme Fernweh und den Wunsch, ebenfalls in Frankreich das Neue und Unbekannte zu suchen. Liebenswürdige Charaktere, eine tolle und besondere, hochnot romantische Geschichte, die man gelesen haben muss!! Die (ganze) Rezension im Videoformat gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=XWHBgEPpW4k

Lesen Sie weiter

Ich liebe es !!!

Von: Mella

30.05.2015

Klappentext/Inhalt: Klopfende Herzen in Paris! Ein Jahr in Paris? Anna könnte sich Besseres vorstellen, als in einem Land zur Schule zu gehen, dessen Sprache sie nicht spricht. Und dafür muss sie auch noch ihren Schwarm in Atlanta zurücklassen … Doch schon bald lernt die angehende Filmkritikerin das französische Leben zu schätzen: echter Kaffee, wunderschöne Gebäude und Kinos wohin man schaut! Vor allem der attraktive, und bereits vergebene, Étienne führt Anna durch das schöne Paris – und wird zu ihrem besten Freund. Doch als ihre Freundschaft immer enger wird, sind beide verunsichert – und das nicht nur, weil Étienne eine Freundin hat … Meine Meinung: Dieses Buch hat mir die liebe Stefanie geschenkt. Anfangs war ich ein bisschen skeptisch, da ich oft mit diesen Geschichten nicht gut klar komme aber ich bin so froh, dass sie es mir geschenkt hat und ich es endlich gelesen habe. Anna lebt in Amerika. Sie mag ihr Leben dort und will auf keinen Fall nach Frankreich. In Frankreich soll sie fast ein Jahr auf eine Schule gehen und neue Kontakte knüpfen. Als sie da ankommt, findet sie anfangs alles nicht gerade toll. Nach und nach freundet sie sich aber mit einigen Leuten dort an. Sie unternimmt immer mehr mit ihren neuen Freunden und lebt sich langsam ein. Dann gibt es da auch noch Ètienne. Sie mag ihn auf Anhieb. Die beiden verbringen immer mehr Zeit miteinander aber mehr als Freunde werden sie nie sein, da Ètienne eine Freundin hat. Anna ist deshalb total frustriert aber die Freundschaft ist für sie wichtiger als alles andere. Dann passieren einige Dinge und sie verbringen einige Tage alleine. Was wird zwischen den beiden passieren? Anna ist anfangs total frustriert. Sie will einfach nicht nach Frankreich und vor allem will sie nicht ihre Freunde verlassen. Als sie dann in Frankreich ankommt, will sie am liebsten wieder nach Hause aber dann lernt sie ihre Zimmernachbarin kennen und auch andere Leute. Dadurch zeigt uns Anna immer mehr Facetten von ihr. Da sie die Sprache nicht kann ist sie oft verunsichert aber nach und nach kommt auch dies. Sie wächst daran in einer fremden Stadt zu leben. Sie geht auch mal alleine ins Kinos aber sie unternimmt auch gerne etwas mit ihren Freunden. Vor allem unternimmt sie oft etwas mit Ètienne. Ihm vertraut sie vieles an und wir lernen Anna noch besser kennen. Dies hat mir gut gefallen. Ich muss ehrlich sagen, ich hatte ein bisschen Angst, dass mir dieses Buch nicht gefallen wird. Leider habe ich mit solchen Geschichten oft meine Schwierigkeiten aber in diesem Fall konnte mich die Geschichte so mitreißen. Anna ist eine tolle Protagonistin. Es war total schön mit zu erleben wie sie an dieser Herausforderung wächst. Außerdem hat mir Geschichte rund um Ètienne und ihr auch total gut gefallen. Alle Charaktere sind gut und verständlich ausgearbeitet. Zudem sind auch die Schauplätze realistisch und gut dargestellt. Ich war noch nie in Paris und konnte mir aber alles gut vorstellen. In diese Geschichte konnte ich mich total fallen lassen und habe mit Anna total mitgefiebert. Das Ende war dann auch schön und ich kann nur sagen, ich liebe dieses Buch. Fazit: Anfangs hatte ich Angst, dass mir die Geschichte nicht so zusagen wird, da ich oft mit solchen Büchern Schwierigkeiten habe aber in diesem Fall konnte mich das Buch vollends überzeugen. Anna ist eine so tolle Protagonistin. Zu Beginn des Buches ist sie total verunsichert von allem aber im Laufe der Geschichte merkt man richtig wie sie daran wächst. Die Geschichte rund um Ètienne hat mir auch gut gefallen. Die Charaktere und Schauplätze sind hervorragend ausgearbeitet. Ich war noch nie in Paris aber konnte mit alles gut vorstellen. Ich kann euch nur sagen – lest dieses Buch. Es wird euch mitreißen und berühren! :) Bewertung: Cover: 5/5 Klappentext: 5/5 Inhalt: 5/5 Schreibstil: 5/5 Gesamtpaket: 5/5 5 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Anna und Étienne. Étienne und Anna. Man merkt sofort, dass es bei den beiden funkt. Die Chemie stimmt einfach! Beide sind super sympathisch und durch viele Kleinigkeiten, die man von beiden erfährt, bekommen sie eine Tiefe, die in vielen anderen Liebesromanzen fehlt. Der Feinschliff ist meiner Meinung nach wichtiger, als viele denken. :) Im Buch geht es aber nicht ausschließlich ums Verliebt sein, welches natürlich trotzdem der rote Faden der Geschichte ist, sondern auch um Probleme in der Familie und Freundschaft. Regelmäßig gerät Anna in Probleme, weil sie sich falsch gegenüber anderen Leuten verhält. Das Schöne bei diesem Buch ist aber, dass Anna in diesen Situationen nicht nur rumjammert und darauf wartet, dass sich alles von selbst zum Guten wendet, sondern die Dinge auch mal selbst in die Hand nimmt, so nach dem Motto: „Man muss die Suppe auslöffeln, die man sich eingebrockt hat“. Bei Étienne ist es nicht anders. Er ist ein super sympathischer Kerl, eben weil er nicht so perfekt ist wie andere Kerle in Jugendbüchern. Ihr bemerkt schon, die Charaktere haben es mir wirklich angetan! Mir sind alle sympathisch, denn sie sind realistisch und manche Personen kommen mir vor, als wären sie aus meinem Leben gegriffen. :D Anna und Étienne passen perfekt in die Pariser Atmosphäre! Die Stadt wird genauso atemberaubend schön beschrieben wie sie auch in Wirklichkeit ist, und so entwickelt sich ein wunderbares Setting. Einfach ein perfektes Buch für den Sommer! Fazit: Wow! Dieses Buch ist wirklich extrem gut! Wenn euch Titel und Cover gefallen, wird euch bestimmt auch die Geschichte begeistern, denn diese beiden Dinge sagen alles aus, was der Leser fürs Erste zu wissen braucht. „Herzklopfen auf Französisch“ ist romantisch, doch manchmal relativ leicht vorhersehbar. Mich stört es nicht, denn die positiven Dinge überwiegen für mich eindeutig. Der tolle Schreibstil, der Humor und nicht zu vergessen die typisch französische Atmosphäre bügeln alle kleinen Fehlerchen, die ich auszusetzen habe, aus.

Lesen Sie weiter

Inhalt Für Anna geht die Welt unter, als ihr Vater sie auf eine Privatschule nach Paris schickt. Sie versteht kein Wort Französisch, weiß, dass die Pariser Vorurteile gegenüber Amerikanern mit weißen Turnschuhen haben und hat Angst vor der großen, weiten Welt. Gleich am ersten Abend lernt sie Meredith kennen, die sie bei ihren ersten Schritten begleitet und in die Clique einführt. Zu dieser Clique gehört auch der charmante und gut aussehende Ètienne St. Clair, der sich Mühe gibt, um Anna das Einleben zu erleichtern. Viel zu schnell merkt sie, dass sie Gefühle für ihn entwickelt, die sie eigentlich nicht haben dürfte. Daheim hat sie schließlich Toph und auch Ètienne's Herz hat keinen Platz für sie, denn er liebt Ellie... Schreibstil Wie ihr das schon kennt, habe ich auch Anna and the French Kiss auf englisch gelesen, obwohl die deutsche Version längst erschienen ist. Das finde ich aber gar nicht schlimm, weil 1. die englische Ausgabe viel schöner ist und 2. das Englisch wirklich, wirklich, wirklich nicht schwer war. Ein super Buch, um ins englische Lesen einzusteigen mit genau der richtigen Menge an wunderschönen, malerischen Stellen, die ich ja so sehr liebe. Traut euch! Meine Meinung Die Charaktere des Buches sind echt klasse gestaltet. Annas Angst kann ich gut nachvollziehen, mir würde es wahrscheinlich ähnlich gehen. Ich mag auch ihr Hobby (das Rezensieren von Filmen), wobei ich mir da vielleicht sogar noch ein bisschen mehr Details gewünscht hätte. Die Schritte, die sie in die französische Welt macht, sind zaghaft, aber so riesig für sie, dass es einfach Spaß macht, ihr dabei zu folgen. Ihre Freunde und besonders Ètienne spielen eine wichtige Rolle in ihrer "Eingliederung". Sie zeigen ihr das französische Leben und holen sie nach und nach aus ihrem Schneckenhäuschen raus. Besonders gut an Ètienne hat mir gefallen, dass er nicht als der perfekte Typ beschrieben wird, sondern durchaus kleine Macken hat. Das machte ihn umso liebenswürdiger. Was auch gut so war, denn sonst hätte man ihn vermutlich im letzten Teil des Buches in den Wind schießen wollen, weil er so unsicher gewesen ist. Er war frustrierend, aber echt. Hautnah. Manchmal hätte ich ihn am liebsten erwürgt, manchmal zu Tode geknuddelt - aber das ist toll, denn das zeigt, dass mich Anna and the French Kiss gefühlsmäßig total berühren konnte. Der Plot war nichts Besonderes, musste er aber auch gar nicht sein, weil das Buch aufgrund seines Schreibstils und seiner Charaktere richtig gut funktioniert. Es war schön, dass sich die Protagonisten so viel Zeit gelassen haben, dass sie nicht sofort ineinander verliebt waren, sondern ihre Gefühle sich mit und mit entwickelt haben. Ein bisschen schneller hätte es meiner Meinung nach schon gehen dürfen, dann hätte ich nämlich ein paar graue Haare weniger, aber um genau zu sein, war es schon ein ziemlich tolles Sommerbuch. Fazit Ja, ich bin begeistert. Hat man bestimmt gar nicht aus der Rezension herausgehört. Die Charaktere machen das Buch so lebendig für mich, dass ich wirklich mitgefiebert habe und es nur jedem empfehlen kann, der gerne romantische Jugendbücher liest. Der perfekte Sommerread!

Lesen Sie weiter