VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (2)

Richard Laymon: Der Wald

Der Wald Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-453-43596-4

Erschienen:  12.09.2011
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub), Hörbuch Download

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(1)
4 Sterne
(1)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Extrem guter Laymon!

Von: Sorrynotbroke Datum : 14.06.2018

sorrynotbroke.simplesite.com

Zwei Familien aus der Stadt der Engel möchten gemeinsam ein Wandertour durch die Natur Kaliforniens machen und die wunderschöne Szenerie für eine Woche genießen. Jedoch wird die Idylle von Hinterwäldlern gestört, welche an irgendwelche wirren und okkulten Bräuche glauben. Diese greifen sie hinterrücks an und die am Lagerfeuer erzählten Gruselgeschichten wandeln sich in bittere Realität um, welche den Urlaub abrupt hat enden lassen. Nachdem sie aus den Bergen flüchteten, fuhren sie zurück Richtúng Heimat. Daheim angekommen findet der Leidensweg jedoch bei weitem kein Ende...

Nun, "Der Wald" oder "Dark Mountains" im Original erschien das erste mal im jahre 1993. Damit ist es keines seiner neueren Bücher, die bis im Jahre 2001 publiziert wurden. Und dieser Laymon hat genau das, was ich bei den neueren, wie "Das Ende" oder "Die Tür" vermisst habe.

Dieser Roman hat mich förmlich eingezogen und das auch vollkommen zurecht. Man kann sich die Idylle der teilweise auch ziemlich düsteren und grusligen Wälder förmlich vorstellen, weil er einen förmlich in eine Lagerfeuerstimmung versetzt. Somit versetzt es einen an den Ort, wo die Inkarnation des puren Grauens haust und das sogar mit Charakteren, die für Laymons Verhältnisse sogar ziemlich gut gezeichnet sind und nicht zu schwammig sind. Leider muss ich auch anmerken, dass bis zur Hälfte des Buches "nur" diese gruselige Grundatmosphäre vorherrscht.

Was diesen Roman von Laymon einigermaßen von anderen Romanen seinerseits abgrenzt ist die häufige Anspielung auf den Okkultismus. Jedoch sind die Antagonisten so verrückt, dass es wieder dem typischen Schema seiner Antagonisten entspricht.

Schlussendlich lässt sich zeigen, dass "Der Wald" ein Buch ist, dass dich berührt und nicht mehr so schnell loslässt. Er ist einer der besten Laymons die ich je gelesen hab und dieses beklemmende Setting eines Gruselwaldes ist extrem gut gelungen.

Daher bekommt er von mir 4,5 von 5 Sternen.

Ich liebe den Autor

Von: Suse Datum : 29.03.2017

https://m.facebook.com/Buchverrueckt/?ref=page_internal

Eigentlich sollte es ein entspannter Campingausflug werden. Zwei Familien aus Los Angeles trampen durch die Wälder und erzählen sich am Lagerfeuer Gruselgeschichten. Bis eine dieser Geschichten Wirklichkeit wird und der Urlaub ein jähes Ende nimmt: Nach einem brutalen Überfall von Hinterwäldlern gelingt die Flucht – doch die Großstädter werden verflucht, und das Böse sucht sie auch in L.A. heim.

Der Autor:
Richard Laymon wurde 1947 in Chicago geboren und ist in Kalifornien aufgewachsen. Er hat Englische Literatur erst in Oregon und später wieder in Kalifornien, an der Loyola University in Los Angeles studiert. Bevor er seinen Lebensunterhalt gänzlich mit dem Schreiben bestreiten konnte, arbeitete er u. a. als Lehrer und Bibliothekar. Neben Dutzenden von Romanen veröffentlichte er zahlreiche Kurzgeschichten und wurde zu einem der erfolgreichsten Horrorautoren überhaupt. Der Roman „Parasit“ wurde 1988 vom „Science Fiction Chronicle“ zum besten Horrorroman gekürt und für den „Bram Stoker Award“ vorgeschlagen. Laymon nutzte auch Pseudonyme, z. B. Lee Davis Willoughby für Westernromane oder Carla Laymon für Romanzen. Er verstarb am Valentinstag des Jahres 2001.

Meine Meinung:
Also den Autor mag man oder eben nicht, dazwischen gibt es nichts. Er hat gute Bücher und nicht so gute Bücher, aber wirklich mgea enttäuscht hat er mich nie. Ich liebe ihn als Autor, weil er flüssig und direkt schreibt. Auch mit diesem Buch hatte ich wieder meinen Spaß. Eine typische Laymon Geschichte. Die Figuren sind nie super sympathisch oder fein ausgearbeitet, aber das müssen sie auch nicht sein, denn Laymon besticht hier mal wieder mit der Art und Weise seines Schreibstils. Ich hatte Bilder im Kopf und das Buch hat mich gefesselt. So eine riesen Spannung ist es nicht gewesen aber man will unbedingt wissen wie es weitergeht.

Dieses Buch zähle ich wieder zu einem seiner Besseren. Es ist nicht sonderlich dick und so auch für Einsteiger geeignet. Wer also die direkte Sprache mag und dem auch Gewalt und Sex nichts ausmachen sollte den Autor auf jeden Fall kennenlernen. Meine Sammlung wird immer größer und ich liebe jedes Buch von ihm auch wenn nicht alle gleich gut sind. Dieses ist jedoch mal wieder eine Empfehlung und ich warte auf die neue Erscheiung des nächsten Buches. Hoffe so sehr da kommen noch einige die vom Verlag aufgelegt werden.

Klare Kaupempfehlung, und das nicht nur für Fans