Leserstimmen zu
Phobia

Wulf Dorn

(4)
(5)
(3)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Phobia! In diesem neuen Thriller der Extraklasse dringt Autor Wulf Dorn tief in das Geflecht der menschlichen Urängste ein. Wer den Autor kennt könnte vermuten, dass er weiß worauf er sich beim Lesen einlässt. Aber ist es wirklich so? Zum Inhalt: "Angst hat ein Zuhause! Eine Dezembernacht im Londoner Stadtteil Forest Hill. Sarah Bridgewater erwacht, als sie ihren Mann überraschend früh von einer Geschäftsreise nach Hause kommen hört. Doch der Mann, den sie in der Küche antrifft, ist nicht Stephen. Er trägt jedoch den Anzug ihres Mannes, hat dessen Koffer bei sich und ist mit Stephens Auto nach Hause gekommen. Der Fremde behauptet, Stephen zu sein, und weiß Dinge, die nur Sarahs Mann wissen kann. Für Sarah und ihren sechsjährigen Sohn Harvey beginnt der schlimmste Alptraum ihres Lebens. Denn der Unbekannte verschwindet ebenso plötzlich wieder, wie er bei ihr aufgetaucht ist, und niemand will ihr glauben. Nur ihr Jugendfreund, der Psychiater Mark Behrendt, kann ihr jetzt noch helfen. Ein psychologisches Duell mit dem Unbekannten beginnt. Und von Stephen Bridgewater fehlt weiterhin jede Spur …" Zum Cover: Dieses Cover ist absolut stimmig zum Buch. Es wird sich dort wiederfinden, versprochen! Zum Schreibstil: Wulf Dorn besitzt einen lockeren und knappen Schreibstil. Er bringt es auf den Punkt, ohne zu viel abzudriften. Er erzählt kernig und gnadenlos. In diesem Thriller werden unfassbaren Ereignisse aus Sicht von Sarah Bridgewater erzählt. Später ist Mark Behrendt einer der Hauptprotagonisten, dessen Sichtweise in der 3. Person geschildert werden. Wulf Dorn kann so fesselnd und verstörend sein Spiel spielen und so dem Leser die Gedanken- und Gefühlswelt nahe legen. Dank des packenden und Emotions-geladenen Schreibstils, der fesselnden Sprache sowie der Kapitel in angenehmer Länge fliegt man nur so durch die knapp 400 Seiten und kann das Buch kaum aus der Hand legen. Charaktere: Der Autor hat sympathische Charaktere geschaffen. Wer bereits Tigger gelesen hat, der wird auch alte Bekannte wieder treffen. Sarah ist der Inbegriff einer fürsorglichen Mutter. Mark ist bereits aus anderen Büchern bekannt und bleibt sich seiner treu. Die Protagonisten sind authentisch und detailliert beschrieben. Auch der Unbekannte erzeugt beim Leser ein Bild des Grauen. Wulf Dorn ist es gelungen durch seine Darsteller ein fesselnden Thriller zum Leben zu erwecken. Meine Meinung: Wulf Dorn hat selbst 20 Jahre lang in einer Psychiatrie gearbeitet und das merkt man seinen Thrillern auch an, er weiß es seine Leser durch verstörte Geschichten zu fesseln und zu schockieren. Ich fühlte mich sehr unterhalten und habe die Ängste und Furcht hautnah miterleben dürfen. Ein gelungener Thriller, der mit Geschick und Können glänzt. Kernstück des Werks sind die einzelnen Handlungsstränge, die gekonnt verwoben werden. Was ich an Wulf Dorns Thriller Phobia so gelungen finde, ist, dass er sich immer sehr auf die Psyche und Abgründe der menschlichen Seele konzentriert. Er zielt nicht darauf ab, so viel Blut, wie möglich zu vergießen und schafft es trotzdem, eine unglaubliche Spannung und Gänsehaut zu erzeugen. Ich fand es außerdem ganz amüsant, dass Sarah als Lektorin arbeitet und gerade das Manuskript eines Horrorbuchs liest, wo sie immer wieder über die Massaker und das endlose und natürlich möglichst brutale Blutvergießen den Kopf schüttelt. Fazit: Für mich ist “Phobia” ein Thriller der Extraklasse und verdient alle 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

"Phobia" ist der aktuellste Thriller meines Lieblingsautors Wulf Dorn und wie ihr euch sicher denken könnt, hab ich ihn verschlungen. Innerhalb von nur 2 Tagen hab ich dieses Werk gelesen und alles andere wäre auch unmöglich gewesen denn "Phobia" kann man eigentlich nicht aus der Hand legen. Zunächst mag es für den ein oder anderen mit Sicherheit ungewohnt sein, dass die Geschichte in Phobia dieses Mal einen ganz anderen Schauplatz, nämlich London, hat. Daran muss man sich vielleicht gewöhnen, für mich war das jedoch überhaupt kein Problem. Wulf Dorn schafft es mal wieder perfekt, uns mitten in die Geschichte eintauchen und die Angst von Sarah Bridgewater selbst spüren zu lassen. Die in der Kurzfassung beschrieben Szene hat mich besonders gepackt. Dazu sei allerdings erwähnt, dass genau dieses Szene nicht frei erfunden war. Wulf Dorn hat sie während seiner Arbeit in einer psychatrischen Klinik erlebt und genau dieses kleine Detail verstärkte meine Gänsehaut beim Lesen von "Phobia" noch mehr. Es finden sich auch noch andere Szenen im weiteren Verlauf der Geschichte, die einen wahren Kern haben und ich fand es wirklich spannend, mir auszumalen welche Szenen das sein könnten. Auch finde ich es sehr gut, dass wir einem alten Bekannten aus Trigger wieder begegnet sind. Da habe ich schon persönlich länger drauf gewartet und finde das eine spannende "Fortsetzung" seiner Geschichte. In der Story wird zwischen mehreren Perspektiven gewechselt, was ich auch sehr interessant fand. Gerade wenn man mitten drin ist in der Spannung wird der Handlungsort gewechselt und wir bekommen einen anderen Blickwinkel auf die Geschehnisse. Das fand ich wirklich sehr gelungen. Das Ende von "Phobia" irritiert mich noch ein Wenig und ich verrate nicht zu viel wenn ich sage, dass ich es so nicht erwartet habe. Alles in allem habe ich "Phobia" sehr gerne gelesen und kann euch - wie bestimmt nicht anders erwartet - eine volle Leseempfehlung aussprechen!

Lesen Sie weiter

Sarah Bridgewater lebt ein Leben wie viele Frauen. Sie ist seit 15 Jahren mit ihrem Mann Stephen verheiratet und zusammen mit ihrem 6-jährigen Sohn Harvey leben sie in einem schönen Einfamilienhaus in Südlondon. Stephen ist ein gefragter Architekt und von daher öfter auf Geschäftsreise. Bis vor wenigen Jahren war Sarah selbst eine erfolgreiche Lektorin, doch nach einer Beförderung bekam sie Angst vor dem Versagen, die immer schlimmer wurde, sodass sie ihren Beruf aufgeben musste. Zwar hat sich ihr Zustand seither gebessert, doch noch kümmert sie sich hauptsächlich um ihre Familie und arbeitet als Freiberuflerin von Zuhause aus. Im Dezember ist es wieder soweit. Stephen muss über das Wochenende zu einem Geschäftstermin und Sarah will wie gehabt die Zeit mit ihrem Sohn verbringen. Dann jedoch hört sie abends, wie das Auto ihres Mannes vorfährt, er die Tür aufschließt und in die Küche geht, um sich was zu Essen zu machen. Als Sarah sich zu ihm gesellen will, muss sie feststellen: Der Mann in ihrer Küche trägt zwar die Kleidung ihres Mannes, aber das ist nicht ihr Mann. Wer ist er, was will er von ihr? Sarah gelingt die Flucht und sie schafft es, Hilfe zu holen, doch als die Polizei in ihrem Haus eintrifft, ist von dem Einbrecher keine Spur zu entdecken. Die Polizei glaubt nicht wirklich an einen Einbrecher und auch die Möglichkeit, dass Stephen entführt wurde, scheint nicht ernst genommen zu werden. Sarah ist mit den Nerven am Ende und weiß sich nur noch einen Rat: Mark Behrendt. Ihr alter Freund aus Kindertagen ist Psychiater und kennt sich mit der Seele der Menschen aus. Durch Zufall hat sie in der Zeitung gelesen, dass sein alter Doktorvater George Otis verstorben ist. Sie rechnet fest damit, dass Mark zur Beerdigung kommen wird und dort will sie dann wieder Kontakt mit ihm aufnehmen. Tatsächlich reist Mark nach England, um George Otis die letzte Ehre zu erweisen und als er überraschend Sarah wieder trifft, ist die Freude groß. Doch was sie ihm erzählt klingt so unglaubwürdig und dennoch - Mark ist der einzige, der Sarah glaubt und zusammen wollen sie ergründen, welche Absichten dieser mysteriöse Mann hat. Doch weder Mark noch Sarah ahnen, auf was sie sich da einlassen ... Stelle dich deiner Angst, sonst ... Der Plot wurde spannend und bis zum Schluss unvorhersehbar erarbeitet. Das ganze Buch über habe ich gerätselt, welche Motivation den fremden Mann antreibt, das zu tun, was er tut, aber dahinter gekommen bin ich nicht und ganz ehrlich, es war ein Genuss, mich von Wulf Dorn durch dieses Buch führen zu lassen. Die Figuren wurden facettenreich und tiefgründig erarbeitet, wobei sich der Autor hier explizit mit der Thematik Angst und was diese für einen jeden bedeuten kann, auseinandersetzt. Den Schreibstil empfand ich als ausgesprochen fesselnd, sodass ich das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand gelegt hätte, denn ich war förmlich wie im Rausch.

Lesen Sie weiter

“Das ist der Unterschied zwischen der Angst eines Kindes und der eines Erwachsenen, dachte sie, während sie weiter schlaflos dem Wind lauschte. Kinder fürchten sich vor irrationalen Dingen, vor unheimlichen fliegenden Männern und Monstern im Kleiderschrank, und dann schlafen sie wieder ein, weil sie ihren Eltern glauben, dass sie sie vor dem Bösen in der Welt beschützen werden. Kinder wissen noch nicht viel von den wahren Schreckgestalten, die jenseits der dunklen Fensterscheibe auf sie lauern. Von den Ängsten, die weitaus komplexer sind als jeder schwarze Mann und jedes noch so grässliche Monster. Denn sie haben kein Gesicht, keine Gestalt, sosehr man auch versucht, sie beim Namen zu nennen.” (Seite 36/37) Ein neues Wulf Dorn Buch. Yeah! Das Cover lädt schon mal zum Gruseln ein. Hui, der erste Eindruck lässt sich nur mit “spooky” oder “creepy” beschreiben. Auf Deutsch: sehr, sehr gruselig! Das ist das dritte Buch, welches ich von diesem Autor lese. “Trigger” und “Dunkler Wahn” konnten mich schon sehr begeistern. Was ich hier vorfand? Spannung und Gruseln von der ersten Seite an. Schon die Vorbemerkung lässt ein bisschen was erahnen. Und vom ersten Kapitel an war ich als Leserin mittendrin. Sarah Bridgewater arbeitet mittlerweile von zuhause aus. Aufgrund von diagnostizierten Phobien kam sie zu dem Entschluss, dass dies besser für sie und ihre Familie sei. Ihr Mann Stephen ist Architekt – und seit einiger Zeit sehr gefragt. Er ist oft für mehrere Tage zu Kundenbesuchen unterwegs, sodass Sarah und ihr Sohn Harvey oft alleine sind. Doch alleine schläft sie oft schlecht. Diese Grundstimmung kann Wulf Dorn von Anfang an vermitteln. Und dann taucht auch schon unvermittelt der falsche Stephen in Sarahs Küche auf – und von da an habe ich die Luft angehalten. Die Angst und Verwirrtheit der Protagonistin war für mich fast greifbar, so treffend waren Wulf Dorns Worte hier. Das ganze Grauen, das Sarah widerfährt, konnte ich selber spüren. Der Psychiater Mark Behrendt, der mir aus “Trigger” noch bekannt war, taucht auch hier noch einmal auf und begleitet Sarah durch die Geschichte. So erlebte ich mit den beiden die aufregende und furchteinflössende Suche nach der Wahrheit und dem Grund für das Auftauchen des falschen Stephens. Was mir bei Wulf Dorn immer sehr gut gefällt: seine Charaktere sind unglaublich tief gezeichnet. Viele haben psychische Probleme, deren Bezeichnungen ich vorher noch nicht gehört habe, und über die ich mich erst einmal im Internet informiert habe. Diese Krankheitsbilder sind so komplex, dass ich voller Bewunderung den Kopf schüttle und nur denke “Respekt, dass er sich das ausgesucht hat.”. Und man merkt, dass Wulf Dorn weiß, über was er schreibt. “Phobia” hat mich mitgerissen und begeistert. Jedem Thriller-Fan kann ich das neuste Werk von Wulf Dorn uneingeschränkt ans Herz legen. “Das Schicksal ist ein launischer Weichensteller. Es führt Menschen zusammen, nur um sie wieder zu trennen. Und wenn es ihm gefällt, begegnen sie sich wieder – auf Wegen, die man sich in seiner wildesten Fantasie nicht vorstellen kann.” (Seite 23)

Lesen Sie weiter