Leserstimmen zu
Siegel der Nacht

Patricia Briggs

Mercy-Thompson-Reihe (6)

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empf. VK-Preis)

Nachdem ich neulich schon bemerkt habe, dass mir die Originalcover mehr gefallen als die deutschen, ist mir nun auch aufgefallen, dass die Originaltitel schöner und vor allem zutreffender sind. Wenn eine Reihe so viele Bände hat, dass man irgendwann den Überblick verliert, was in welchem Band geschieht, dann ist es hilfreich, die Handlung den Titeln zuzuordnen, deren Reihenfolge man sich einfach merkt. Die Originaltitel verweisen sehr deutlich auf die Handlung, doch die deutschen? So schön und mysteriös die Übersetzung auch sein mag, zweckdienlich ist sie in diesem Fall nicht. Soviel zum Titel. Das Cover ähnelt, wie ihr erkennen könnt, ab diesem Band wesentlich stärker dem Original. Vielleicht teilt ja jemand der Verantwortlichen meinen Geschmack. ;) Die Handlung ist in diesem Band beinah komplett aus den Tri-Cities ausgelagert worden (Hinweis: Unten sind die beiden Karten.). Mercy und Adam verbringen etwas Zeit zu zweit am Columbia River, was nicht zuletzt von Zee und Konsorten so eingerichtet wurde. Dass eines der mächtigsten Feenwesen eine Vision hatte und das Paar jetzt sozusagen die Apokalypse verhindern muss, stand nicht auf dem Hochzeitsreisen-Flyer. Dennoch nehmen die beiden die Aufgabe an und tun, was sie können, um den Flussteufel zu eliminieren, der fleißig Siegel an die in den umliegenden Dörfern wohnenden Menschen verteilt - und so ganz nebenbei scheint Mercy plötzlich ein Geist zu erscheinen, der ihr Vater ist. Dabei starb der an einem völlig anderen Ort, und er verhält sich auch nicht, wie die Geister es normalerweise tun... Das alles ist spannend, verrückt und auf eine ganz andere Weise faszinierend als die bisherigen Bände. Bis jetzt hat sich alles irgendwie um die Wölfe, Feenwesen und Vampire gedreht. Hier treten diese Wesen nun in den Hintergrund und überlassen den indianischen Geistern und Geschichten das Feld, die Mercys Vergangenheit und Herkunft immer besser erklären und viele neue Rätsel bilden. Hierzu sei nur so viel gesagt: Kojote spielt eine wichtige Rolle. Mercy und Adam haben endlich zueinander gefunden und bilden nach und nach eine Einheit, die Mechanikern lernt den Umgang mit dem Rudel und Adam muss Zugeständnisse machen, was die Selbstständigkeit seiner Ehefrau angeht. Aber das wird er auch noch lernen, da bin ich sicher. ;) Der Schreibstil ist wie immer sehr angenehm zu lesen und es war mir eine Freue, dieses Buch zu lesen. Ein-, zweimal gab es kleine Durchhänger, aber dafür war das Buch an anderen Stellen wieder so spannend und vor allem lehrreich, was Mercys Herkunft angeht, dass ich gewillt bin, darüber hinwegzusehen. Das Buch ist eine tolle Fortsetzung und bildet einen wichtigen Baustein für die weitere Handlung, wie ich vermute. Ab jetzt wird Kojote sich immer mal wieder einmischen und überhaupt das Indianische wird an Bedeutung gewinnen. Ich bin gespannt, wie es weitergeht! Fazit Super, dass jetzt mal auf das Indianische in Mercy mehr eingegangen wird, wo doch schon lange klar war, dass das nicht ohne Bedeutung bleibt... :)

Lesen Sie weiter