Leserstimmen zu
Nur ein Leben

Jodi Meadows

(15)
(17)
(9)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Rezension Das Meer der Seelen - Nur ein Leben von Jodi Meadows Kurzbeschreibung: Ana ist das Mädchen mit der reinen, neuen Seele. Und das macht sie zur Außenseiterin. Denn jeder in ihrer Welt wurde mehrmals wiedergeboren und kann sich an seine vorherigen Leben erinnern. Doch als Ana geboren wurde, passierte etwas Ungewöhnliches: Eine Seele musste für sie sterben. Weil jeder dies als schlechtes Omen deutet, will niemand etwas mit ihr zu tun haben, niemand außer Sam. Doch plötzlich greifen schreckliche Wesen an. Trägt Ana tatsächlich die Schuld daran? Sie wird es herausfinden müssen, wenn sie in dieser Welt überleben will ... Mein Fazit: Am Anfang hat mich das Cover sofort angesprochen. Die Gestaltung ist einfach wahnsinnig gelungen. Zu Beginn dachte ich erst, es wäre sehr komplex da das Thema der Seelen sehr kompliziert sein könnte. Aber der Eindruck hat mich getäuscht. Ich bin sehr froh das ich angefangen habe mit diesem Buch, denn ich konnte es nicht aus der Hand legen. Die Autorin beschreibt die Charaktere so gut, dass man sich regelrecht hinein versetzen kann. Auch die Umgebung und die Besonderheiten von Heart (der Stadt) sind so toll rüber gebracht, dass ich fast selbst den Puls der Mauer nachvollziehen konnte. Es ist durchweg spannend und der Schreibstil der Autorin sehr flüssig, was es sehr leicht macht in der Story zu bleiben. Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen der mal Lust auf etwas anderes und doch spannendes hat. Von mir gibt es 5 von 5 Sternchen :)

Lesen Sie weiter

Ich hatte leider meine Probleme mit dem Buch. Die Grundidee des Buches finde ich wirklich gut. Alle Seelen werden seit 5.000 Jahren immer wiedergeboren, sie sind schon alle seit langem miteinander befreundet und können sich an vorige Leben erinnern. Der Umbruch kommt mit Anas Geburt. Keiner weiß mehr, ob er noch wiedergeboren wird. Alle haben Angst, dass das ihr letztes Leben ist. Anfangs wird Ana sehr gut dargestellt. Sie hat Schuldgefühle, ist furchtbar unsicher, weil ihr ihr Leben lang gesagt wurde, dass sie nichts wert ist, dass sie seelenlos ist. Ana gehört nicht dazu. Bis sie auf Sam trifft, der sie so akzeptiert, wie sie ist und ihr helfen will. Im Laufe des Buches wird sie aber nervig. ACHTUNG SPOILER: Für mich sind so "Ja, nein, vielleicht, ich weiß nicht"-Liebesgeschichten seit "Shades of Grey" sehr nervig und genauso war es auch da in der Mitte des Buches. So etwas baut für mich keine Spannung auf. Aber es wird dann wieder besser. SPOILER ENDE Die Umsetzung der Geschichte konnte mich leider nicht so ganz überzeugen. Es gibt zwischendurch sehr langatmige Kapitel, in denen nicht viel passiert. Erst im letzten Viertel passiert dann mehr und das Geheimnis von Anas Geburt wird auch gelöst. Der Schreibstil ist locker und flüssig. Das Buch ist sehr gut und flott zu lesen. Ich weiß noch nicht, ob es mich überzeugt hat, die anderen zwei Bücher noch zu lesen. Das Cover: Ich finde die Covergestaltung wirklich wunderschön. Das Cover wäre ein Grund, das Buch zu kaufen. Fazit: Originelle Grundidee, die wirklich mal was neues ist, mit Längen und nerviger Liebesgeschichte!

Lesen Sie weiter

Beim Bloggerportal und Goldmann-Verlag möchte ich mich für die Zurverfügungstellung des Rezensionsexemplares bedanken. Inhalt: Ana ist das Mädchen mit der reinen, neuen Seele. Und das macht sie zur Außenseiterin. Denn jeder in ihrer Welt wurde mehrmals wiedergeboren und kann sich an seine vorherigen Leben erinnern. Doch als Ana geboren wurde, passierte etwas Ungewöhnliches: Eine Seele musste für sie sterben. Weil jeder dies als schlechtes Omen deutet, will niemand etwas mit ihr zu tun haben, niemand außer Sam. Doch plötzlich greifen schreckliche Wesen an. Trägt Ana tatsächlich die Schuld daran? Sie wird es herausfinden müssen, wenn sie in dieser Welt überleben will ... (Quelle: bloggerportal) meine Meinung: Zuallererst ist mir das Cover ins Auge gesprungen. Es ist einfach gehalten und sieht trotzdem wunderschön aus und macht Lust darauf, ins Buch zu blicken. Ich muss gestehen, ich habe eine Zeit gebraucht, um ins Buch zu kommen. Obwohl wirklich gut geschrieben, blieb die Handlung für meinen Geschmack zu lange zu ruhig, erst im letzten Drittel tat sich dann einiges und ich kam so richtig hinein. Die Geschichte ist aber wirklich sehr gut geschrieben, die liest sich flüssig, und man lernt Ana als sympathischen Menschen kennen. Sie ist die bisher einzige Neuseele und hat dementsprechend ihre Schwierigkeiten, sich unter Menschen zurechtzufinden, die seit 5000 Jahren wiedergeboren werden und dadurch alles wissen, kennen, und sich nicht wie sie damit plagen müssen, erst alles neu lernen zu müssen. Man kann sich gut in ihre Situation hineinversetzen. Auch Sam fand ich gut beschrieben, obwohl man sich bis zum Schluss nicht ganz sicher sein kann, wie er wirklich ist, er bleibt ein wenig geheimnisvoll. Sehr gut beschrieben fand ich die Drachen, Sylphen und sonstigen Wesen, die Anas Welt bevölkern, und auch die Charaktere selbst sind gut geschildert, sodass man sich leicht in die Handlung und die fremde Welt einfinden kann. Mir hat Teil 1 der Serie sehr gut gefallen, und ich werde gerne auch noch die restlichen beiden lesen, denn dieses Buch endet (natürlich) mit einem Cliffhanger und hat mich gespannt darauf zurückgelassen, wie es mit Ana und Sam weitergehen wird.

Lesen Sie weiter

Schon lange hatte ich keinen Phantasieroman mehr gelesen. Es war eine schöne Abwechslung und seit langem mal wieder ein verschlingendes vertiefen in eine Geschichte. Danke Mina für das Buch. Heute morgen wußte ich das ich so lange im Bett bleibe bis ich das Buch zu Ende gelesen hab. Ich bin ja der Meinung das der Klappentext etwas zuviel verrät, dadurch hing für mich immer eine düstere Stimmung über dieser Welt in welcher die Geschichte spielt, abgesehen davon eine Welt in der ich nicht würde leben wollen. Von daher Abends vorm schlafen manchmal etwas schwer zu verkraften. Die Geschichte hat mich aber von Anfang an sehr gefesselt, auch wenn es kleine Logikfehler gibt, wie z.B. dieser das Ana immer wieder erwähnt das sich alle kenne, was mir bei 1 Millionen Leben doch sehr unwahrscheinlich vorkommt. Ana wird in eine Welt geboren die sich auskennt mit wiedergeborenwerden und die von Menschen bewohnt wird die Ihre alten Leben auch noch kennen und akribisch Tagebuch über diese führen. Eine spannende Vorstellung. Die Freunde die sie findet kennen sich alle schon über viele Leben und Ana tut sich schwer Ihr Leben gleichwertig zu sehen, wo Sie doch als Neuseele, oder wie Ihre Mutter sagte, als Seelenlose, weder über Erinnerungen noch Kenntnisse verfügt die für alle anderen Selbstverständlich sind. Auch andere Menschen treten Ana nicht sehr freundlich entgegen. Sie wuchs bei einer wirklich bösen Mutter auf, die nicht verwinden konnte das gerade Ihr Kind keine Wiedergeborene ist. Doch Ana überlebt diese finsteren Jahre. Mit 18 macht Sie sich auf in die Welt um herauszufinden woher Sie kommt und was es mit Ihr auf sich hat, auch neugierig ob es vielleicht noch andere Neuseelen gibt. Es ist schön Anas Entwicklung zu verfolgen. Es ist spannend diese Welt kennenzulernen, in der es auch gefährliche Ungeheuer wie Drachen und Sylphen gibt und die nicht ungefährlich ist. Recht früh auf Ihrem Weg begegnet Ana Sam, körperlich genauso alt wie Sie, aber mit vielen vielen gelebten Leben hinter sich, was Sie auch gleich an seinen Augen erkennt. Und das ist für mich das schönste an dieser fesselnden Geschichte, die Freundschaft zwischen Ana Neuseele und Sam dem Musiker mit den vielen Leben. Erzählerisch gabs es die eine oder andere Schwachstelle, wo man als Leser nicht so ganz folgen konnte, aber das lag vielleicht auch an der Übersetzung. Wo der Titel allerdings herkommt ist mir unklar, er hat mit der Geschichte nichts zu tun. Vielleicht erschließt sich das in den folgenden Teilen - JA folgende Teile, jipiee. Alles in allem ein mitreißendes und spannendes Buch mit einer wirklich phantastischen Geschichte. Ich hab es verschlungen. Und denke ich werd doch mal wieder gezielter nach Phantasieliteratur schauen. Jodi Meadows Das Meer der Seelen - Nur ein Leben Goldmann Verlag 349 Seiten, 12,99 €

Lesen Sie weiter

Inhalt: Romantische Fantasy: herzergreifend und wunderschön Ana ist das Mädchen mit der reinen, neuen Seele. Und das macht sie zur Außenseiterin. Denn jeder in ihrer Welt wurde mehrmals wiedergeboren und kann sich an seine vorherigen Leben erinnern. Doch als Ana geboren wurde, passierte etwas Ungewöhnliches: Eine Seele musste für sie sterben. Weil jeder dies als schlechtes Omen deutet, will niemand etwas mit ihr zu tun haben, niemand außer Sam. Doch plötzlich greifen schreckliche Wesen an. Trägt Ana tatsächlich die Schuld daran? Sie wird es herausfinden müssen, wenn sie in dieser Welt überleben will ... Meine Meinung Bei diesem Buch viel es mir leider am Anfang wirklich schwer in die Geschichte rein zu kommen. Auch bin ich der Meinung das man gerade bei der Mutter Tochter Beziehung etwas mehr ins Detail hätte gehen können, es wurde doch nur recht oberflächlich behandelt. Generell fand ich ging am Anfang doch alles recht schnell. Ana ist ein sehr verunsichertes Mädchen, das aber durch die schwierige Beziehung zu ihrer Mutter schon sehr selbstständig ist, denn sie musste sich vieles selbst beibringen. Ich finde Ana kommt ehrlich und sympatisch rüber. Der Schreibstil der Autorin ist gut, jedoch auch wirklich nur gut. Er lässt sich leicht lesen. Das Cover finde ich sehr schön und es ist wirklich ein Hingucker! Nach einem schnellen aber schwierigen Start in das Buch hat es mir gegen Ende jedoch wieder besser gefallen, da es auch nochmal spannend wurde. Alles in allem ist das Buch durchaus gut aber ich finde trotzdem man hätte mehr draus machen können. Ich werde den 2. Teil auf jeden Fall lesen, aber nicht jetzt sofort...

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: 1.) Beginnen wir mit dem äußeren des Buches, dem Cover! Ich finde das Cover einfach wunderschön, denn es ist ein wahrer Hingucker und farblich auch einfach schön gestaltet. mir gefällt es, dass ein halbes Gesicht erkennbar ist, welches ich Ana zuordnen würde, denn das Auge ist einfach richtig schön blau und zieht das Auge des Lesers an sich. Was ebenfalls richtig ins Auge geht sind die Verschnörkelungen am linken Rand des Buches. Der Schriftzug des Titels wurde von der Schriftart her sehr schlicht gehalten, was ich toll finde, denn so liegt das Augenmerk definitiv auf dem GESAMTcover. 2.) Nun werde ich über den Schreibstil ein paar Worte verlieren, denn dieser ist nur für den Leser sichtbar und für mich ein wichtiger Punkt. Der Schreibstil ist meiner Meinung nach gut aber nicht hervorragend und nicht polarisierend. Er lässt sich dennoch flüssig und leicht lesen, was mich sehr überrascht hat. 3.) Die Geschichte ist sehr schön durchdacht und gefiel mir relativ gut, allerdings kam ich nur schwer in diese hinein und die Charaktere, bis auf die Protagonistin, waren für mich auch sehr schwammig und nicht zu 100% meins. Die Protagonistin hingegen wirkte auf mich sehr authentisch und hat mir am besten gefallen. Sie war für mich immer der "erfrischende" Punkt in der Story und hat mich als einzige dazu gebracht, dass ich das Buch weitergelesen habe, da sie einen richtig in den Bann ziehen konnte und die Story dazu bringt neugierig zu erscheinen. 4.) Im großen und ganzen überzeugte es mich nur teilweise und nicht ganz. Mir schien die Geschichte gut überlegt gewesen zu sein aber an der Umsetzung hat es ein wenig gehapert. Trotz allem bin ich der Meinung, dass man es lesen kann und ich werde die Reihe definitiv irgendwann vervollständigen und lesen, da ich doch gerne wissen möchte wie es weiter geht und ob der zweite Teil doch besser ist.,

Lesen Sie weiter

KURZBESCHREIBUNG: 18 Jahre lebt Ana mit der Vorstellung das sie Seelenlos ist und keine Gefühle empfinden kann. Sie ist eine Außenseiterin. Als Ana nach Heart kommt, sie will herausfinden was falsch gelaufen ist, warum sie da ist und warum eine andere Seele für sie sterben musste. Sie trifft auf verschiedene Menschen, die die sie mögen, die sie hassen und die sie ignorieren. MEINE MEINUNG: Eine spannende Idee wurde hier in schöne Worte gefasst. Der Schreibstil ist einfach gehalten und wirkt an wenigen Stellen etwas holprig, was mich aber nicht sehr störte . Ana's Geschichte hat mich auf angenehme Weise gepackt und getragen. Ich war sehr gerührt und hatte mehrfach Tränen in den Augen. Die Emotionen haben mich gut erreichen können und ich konnte in eine interessante Welt eintauchen. Die Emotionen die dargestellt werden und bei mir als Leser ausgelöst wurden, waren sehr vielfältig. Von der Traurigkeit die mich mehrfach überkam aber auch vereinzelt der Ärger, das Ana sich immer wieder als Seelenlos bezeichnet. Auch die Spannung und die Romantischen Gefühle fanden hier ihren Platz. Die Charaktere: Ana, für sie musste eine andere Seele sterben. Ana ist sehr unsicher und hatte keinen guten Start. Das was sie kann hat sie sich zum Teil selbst beigebracht. Sie hält sich für Seelenlos und das wurde ihr auch so eingetrichtert. Sie ist unsicher und zynisch. Ich finde Ana sehr angenehm und überzeugend, sie hat nicht aufgegeben und ihre Unsicherheit passt zu ihrem erlebten. Sam, Freund oder Feind? Dossam hält Ana für eine „Neue Seele“ und nicht für Seelenlos. Er ist liebevoll und fürsorglich aber auch zurückhaltend und er verbirgt etwas. Sam teilt die Leidenschaft zur Musik mit Ana und gibt ihr ein gutes Gefühl. Auch wenn er Geheimnisse hat finde ich ihn ehrlich und sympathisch. Li, Ana's Mutter, die Ana nich wollte und sie schlecht behandelt hat. Empfinde ich als bösartig und hinterhältig aber der Charakter ist gut getroffen und überzeugend. Natürlich gibt es noch einige andere interessante Charaktere, wie auch Stef, die sowohl Respekteinflößend aber auch liebevoll und ehrlich erscheint. Das Ende vom Band 1 ist angemessen aber macht mir auch sehr viel Lust auf Band 2. MEIN FAZIT: Rührende Ronantasy. Stellenweise leicht holprig aber mit interessanten Charakteren. Die Romanidee gefällt mir und ich hab definitiv Lust auf Band 2. Wer Fantasy mit Romantik und Gefühl liebt sollte an „Nur ein Leben“ nicht vorbei gehen.

Lesen Sie weiter

Inhalt In einer uralten Welt ist sie das einzig Neue und wird dafür gehasst und gefürchtet. Denn für sie musste jemand anderer endgültig sterben. Doch was ist ihre wahre Bestimmung? Ana ist eine blutjunge Seele und noch nicht ein einziges Mal wiedergeboren worden. Dafür hat eine andere keine weitere Gelegenheit erhalten, nach dem Tod in einen neuen Körper zu schlüpfen. Das macht Ana zur Zielscheibe in ihrer Welt, in der jeder um sie herum bereits hunderte Leben gelebt hat. Angefeindet von ihrer eigenen Mutter beschließt sie, sich selbst auf die Suche nach Antworten über ihr Dasein zu machen und verlässt ihr Zuhause. Einen Menschen gibt es allerdings, der sie nicht meidet, sondern bereit ist, ihr zu helfen. Aber Sam ist ein Fremder, dem sie nicht zur Last fallen will. Als dann um sie herum auch noch schreckliche Dinge passieren, muss sie sich fragen, wem sie vertrauen kann und wem nicht. Und ob ihre bloße Existenz wirklich so gefährlich ist, wie manche Stimmen behaupten. Meinung Die Inhaltsangabe versprach einen richtig interessanten Plot, der mich sofort dazu bewogen hat, mir den Roman genauer anzuschauen. Leider wurden die Vorgaben nicht ganz so umgesetzt, wie ich erwartet habe. Die Figuren tragen nur einen kleinen Teil dazu bei. Ich mochte sie wirklich: Anas Unsicherheit und Verbitterung, die daraus resultieren, dass sie auf keine hundert Jahre lange Erfahrung zurückgreifen kann, konnte ich prima nachvollziehen. Gleichzeitig ist sie sehr neugierig und dickköpfig, was mir ebenfalls gefallen hat. Zwischendurch allerdings war sie mir etwas zu passiv und ziellos, was gerade deswegen so störend war, weil sie an anderer Stelle durchaus beweist, wie mutig und willensstark sie sein kann. Sam dagegen funktioniert toll als ausgleichender Protagonist, der Ana Halt, Schutz und Unterstützung bietet und zwar so gut, dass ich ihm eventuelle andere und düstere Seiten seines Charakters nie so recht abgekauft habe. Die Nebenpersonen beleben zwar das Ensemble auf ihre jeweils eigene Art und Weise und ein paar unter ihnen sogar sehr glaubhaft. Leider bleiben sie meistens im Hintergrund, was ich in einigen Fällen viel zu schade fand. Der Schreibstil ist wirklich etwas Besonderes, da er eine erfrischend andere Mischung aus flüssig zu lesenden Sätzen, trockenem Humor und einer leisen Poesie darstellt. Gleichzeitig werden die wichtigsten Schauplätze so detailliert beschrieben, dass man sie immer bildlich vor Augen hat. Darunter sind auch mehrere neuartige Ideen, was dem Buch einen großen Pluspunkt eingebracht hat. So entsteht eine schöne Hintergrundatmosphäre für den nicht ganz alltäglichen Plot, der mich schon im Klappentext fasziniert hat. Leider fehlt der Erzählung an etlichen Stellen der nötige Schwung, um allein von Anas Entwicklung zu leben. Es gibt durchaus spannende Szenen, die einen mitreißen können, aber diese sind rar gesät, vor allem im ersten Drittel des Romans. Versteht mich nicht falsch, ich kenne Geschichten mit einem langsamen Tempo, die ich regelrecht verschlungen habe. Doch genauso wie die Hauptperson wirkt ihre Reise etwas planlos und unausgegoren, eine Tatsache, die umso schwerer ins Gewicht fällt, da sich die Ereignisse zum Schluss hin regelrecht überschlagen. Sie erscheinen so gedrängt und überhastet, was den eigentlich originellen Einfällen der Autorin nicht gerecht wird. Fazit Nur ein Leben ist ein überdurchschnittlicher Einstiegsband in Jodi Meadows Jugendbuchreihe rund um Das Meer der Seelen. Mit einem interessanten, originellen Plot und den dazu passenden Ideen, meist nachvollziehbaren Hauptfiguren und einem wunderbar stimmigen Schreibstil hat die Geschichte so einige Pluspunkte bei mir gesammelt. Leider haben mich die vielen Längen und die unausgegorene Handlung so gestört, weil sie dem Schluss einiges von seinem Schwung nehmen und ihn überstürzt und viel zu knapp wirken lassen. Wer gerne neuartige Welten erlebt, liebevoll gestaltete Schauplätze liebt und schon lange in High Fantasy eintauchen möchte, ohne von zu vielen fremden Details abgeschreckt zu werden, für den ist dieser Roman sehr gut geeignet.

Lesen Sie weiter