Leserstimmen zu
Plötzlich Fee - Sommernacht

Julie Kagawa

Plötzlich Fee (1)

(24)
(18)
(4)
(1)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empf. VK-Preis)

Hammer!!!

Von: Resa´s Welt

05.08.2016

"Plötzlich Fee - Sommernacht" von Julie Kagawa ist ein großartiger Auftakt der Plötzlich Fee Reihe. Ich hatte das Buch schon eine ganze Weile auf dem SUB und hab es immer mal wieder zur Hand genommen und wieder weg gelegt, da ich dachte, dass es eine soft Feen Geschichte aller Tinka Bell oder Lillifee wird. Aber als ich mich dann doch durchgerungen habe es zu lesen war ich von der ersten bis zur letzten Seite voll begeistert gewesen. Mehr auf dem Blog .

Lesen Sie weiter

✮ Inhalt Mit sechzehn beginnt eine magische Zeit sagt man. Es warten dunkle Geheimnisse auf dich, und du findest endlich die wahre Liebe. Sie haben Recht. Mein Name ist Meghan Chase, ich lebe in Loisiana, bin sechzehn Jahre alt und seit gestern bin ich ... plötzlich Fee. Schon immer hatte Meghan das Gefühl, dass irgendetwas in ihrem Leben nicht stimmt. Aber als sie an ihrem sechzehnten Geburtstag einen geheimnisvollen Jungen entdeckt, der sie aus der Ferne beobachtet, und als ihr bester Freund sich auf einmal merkwürdig verhält, muss sie erkennen, dass offenbar ein besonderes Schicksal auf sie wartet. Doch nie hätte sie geahnt, was wirklich dahintersteckt: Sie ist die Tochter des sagenumwobenen Feenkönigs und nun gerät sie zwischen die Fronten eines magischen Krieges. Ehe sie sich’s versieht, verliebt sie sich unsterblich in den jungen Ash – den dunklen, beinahe unmenschlich schönen Prinzen des Winterreiches. Er weckt in Meghan Gefühle, die sie beinahe vergessen lassen, dass er ihr Todfeind ist. Wie weit ist Meghan bereit zu gehen, um ihre Freunde, ihre Familie und ihre Liebe zu retten? Quelle: Heyne ✮ Meinung Das Cover ist von seinem Style und seinen Farben her sehr schön gestaltet und wirkt sehr aufregend und spannend auf mich und harmoniert sehr. Die Protagonistin Meghan Chase entführt mich zunächst in ihre Realwelt und später in die Welt von Nimmernie, die nicht nur Fabelwesen wie die Feen, Elfen, Kobolde, Satyre beinhaltet, sondern auch sehr sehr viele Gefahren, wo sie auch an ihre Grenzen der Möglichkeiten stößt…. Die 16jährige Meghan führte bisher ein ganz normales Leben bis sie an ihrem Geburtstag nach Hause kommt und ihre Mutter auf dem Boden leblos und verletzt auf dem Boden findet und erfährt, dass ihr Halbbruder Ethan entführt und durch ein Wechselbalg ausgetauscht wurde und dass ihr langjähriger geglaubter Freund Robbie das Fabelwesen Robin Goodfellow ist, den sie aus dem „Sommernachtstraum“ Roman kannte schon. Für sie steht definitiv fest ab dem Zeitpunkt, dass sie ihren Bruder retten will und vielleicht auch ihren Vater wiederzufinden. Sie begibt sich also mit ihm auf eine abenteuerliche und gefährliche Reise und erfährt auch von den 2 Königreichen und über sich und ihr wahres ICH. Ich kann sagen, wenn jemand weder mit Krieg, Blut oder Kämpfen so seine Probleme hat, ist dieses Buch eher nichts, da man mit sowas klarkommen muss, weil es Hauptbestandteil der Handlung ist. Was das Ende angeht hat die Autorin es so gestaltet, dass es offen ist wie es weitergehen wird – also ein Cliffhanger schlecht hin und die Überleitung zu Band 2 – Plötzlich Fee – Winternacht. Habe schon vieler solcher dicken Bücher gelesen gehabt, aber keines hat mich so überzeugt von seiner Handlung, seinen Charakteren wie dieses, sodass ich auf jeden Fall die anderen Bände nochmal lesen werde, so wie es bei diesem Buch war, welches ich aufgrund einer Challenge von Miss Page Turner „Re Read Books Mai“ las und jetzt endlich auch mal rezensierte. Habe es nur durchgesuchtet, sogar eine Nacht durchmachte, um es fertig zu lesen und das Ergebnis kann sich echt sehen lassen ;) ✮Fazit Die Autorin Julie Kagawa hat mit dieser Reihe wirklich was absolut Tolles erreicht. Es ist fantasievoll, märchenhaft aufgrund der Fabelwesen die darin vorkamen, als auch spannend und abenteuerlich und man wird die Charaktere lieben lernen. Mir hat es persönlich der Winterprinz Ash total angetan, weil er in diesem Buch eine Kälte rüberbringt, aber im Inneren einen weichen Kern hat. Robin Goodfellow oder Grimalkin der Kater haben für wirkliche lustige Augenblicke gesorgt. Also ihr Lieben da draußen: Wer dieses Buch noch nicht in seinem Regal hat oder noch nicht gelesen hat sollte dies unbedingt tun, denn es lohnt sich. Klar gehen Meinungen auseinander und Empfindungen, aber ich sage es ist ein MUSS für jedes Regal, da die Cover allein schon ein Hingucker sind. Weitere Bände dieser Reihe: Plötzlich Fee – Winternacht Plötzlich Fee – Herbstnacht Plötzlich Fee – Frühlingsnacht Zusatzband: Plötzlich Fee – Das Geheimnis von Nimmernie

Lesen Sie weiter

Plötzlich Fee-Sommernacht Julie Kagawa vom Heyne Verlag Ich liebe ja generell Feen und Liebe und so einen Kram. Auch mag ich es,wenn wie bei Talon nicht nur heile Welt ist,sondern die Liebesgeschichte es nicht so leicht hat sich aufzubauen. Das ist in diesem Buch wunderbar gelungen. Genau die richtige Mischung. Auch das die Feenwelt als nicht nur glitzernd schillernd beschrieben wird,finde ich sehr toll,denn das macht das ganze nicht zu kindisch und zeigt mal eine andere Seite,die man sonst nicht so im Kopf hat,aber warum nicht. Wer sagt,das alles was Feen betrifft gut sein muss. Da es ja eine laaange Reihe von Bücher ist,weiss man auf jedenfall,wenn es einem gefällt kommt so schnell kein Ende,was ich sehr mag. Denn ich finde es gibt nichts schlimmeres,als das man ein Buch toll findet,total drin versinkt,dann ist die Story am Ende und tja was dann. Dann hängt man in der Luft und kann sich ein neues aussuchen doooooffff. Daher zu schön,das die tolle Autorin Julie kagawa da weitergemacht hat,wo es aufhört. Auch die Gefahrenstellen bringen in die Storys immer wieder neue Wendungen rein,die man so vielleicht nicht erwartet hätte,was die Bücher von ihr eh immer dauerhaft spannend machen und so unvorhersehbar. Was mir total gut gefällt. Weil wenn die Enden jedes mal gleich sind,brauch man sich ein Buch ja theoretisch garnicht durchlesen,da man das Ende eh schon kennt. Das Cover finde ich trotz das es nicht die bunte schillernde Welt ist dennoch wundervoll gewählt,weil es einfach total ansprechend gestaltet ist. Für mich wirklich die beste Autorin überhaupt und alle anderen Autoren die ich rezensiert habt,nehmt es mir nicht übel,man hat nunmal seine Favoriten. Ich liebe einfach diese Feen welt bzw mysthischen Welten wie sie sie beschreibt total.

Lesen Sie weiter

Handlung: Meghan war normal und erlebt ab ihrem 16ten Lebensjahr mehr als die übliche Magie des Älterwerdens. Unangenehm wird es, wenn es plötzlich deine Familie betrifft und du mit 16 alleine wichtige Entscheidungen treffen musst. Jetzt wagt sie sich auf eine abenteuerliche und wohl wahr, gefährliche Reise mit einem guten Freund, um ihre Familie zu schützen. In der anderen Welt muss sie lernen, dass Feen nicht unbedingt so nett sind, wie man als Kind vielleicht gedacht hatte. Herumgeschubst und von einem Problem ins Andere fallend erlebt Meghan ihr bisher größtes Abenteuer mit einem ungewissen Ende. Gestaltung: Supi, supi, supi. Die "Plötzlich Fee" Cover gehören zu meinen Lieblingen. Es ist hell und freundlich gestaltet. Und diese verzierten Wimpern sehen genial aus. Das Buch ist eigentlich eine reine Farbenexplosion, denn wenn man das Augenmake-up genauer betrachtet, so findet man so unterschiedliche wunderschöne Farben. Leider gibt es im Buch selbst keine Verschönerungen mehr, die diese Gestaltung abgerundet hätten. Schade. Meine Meinung: Ich habe mich sehr auf den Roman gefreut, auch wenn ich mir nicht vorstellen konnte, was mich da erwarten könnte. Es hat mich total fasziniert wie sich die Geschichte aufbaut und obwohl das eigentliche "Feen-Abenteuer" früh am Anfang noch gar nicht angefangen hatte, so war ich bereits total im Bann dieses Buches gefangen. Da flog ich nur so über die Seiten. Es lässt sich super gut lesen. Das Nimmernie kennen zu lernen, fand ich besonders toll. Aber ganz ehrlich: Ich mag die Beschreibung der Elfen, Feen etc nicht wirklich. Irgendwie trifft das nicht meinen Geschmack. Durch diese Beschreibungen stelle ich sie mir irgendwie total hässlich vor. Ansonsten finde ich diese Feenwelt wirklich gut gelungen, in der die verschiedensten Wesen in einer Welt miteinander verknüpft werden. Natürlich hat es auch etwas Positives, dass die Wesen nicht alle perfektioniert werden, was es "realistischer" wirken lässt. So realistisch wie es eben geht. Robbie gefällt mir als Figur besonders, es gibt keinen besonderes Grund, aber ich habe ihn einfach ins Herz geschlossen. Meghan ist eigentlich auch nicht schlecht, aber ich weiß noch nicht so recht, was ich von ihr halten soll. Am Schreibstil ist mir aufgefallen, dass ich des Öfteren das Gleiche lese: "erstarrte vor Schreck" etc. Meghan reagiert in den ganzen Situationen so gut wie immer gleich und irgendwie hat mich das an manchen Stellen bisher leicht gestört. Ach ja und am Rande: Kleine Kinder sind die unheimlichsten Monster, das waren sie schon immer. Fazit: Von Anfang bis Ende hatte diese Geschichte auf jeden Fall Hand und Fuß. Die Charaktere sind interessant und mir gefallen die Jungs mal wieder besser, als das Mädchen. Ich möchte unbedingt mehr erfahren und freue mich sehr auf die Fortsetzungen.

Lesen Sie weiter

Ich liebe diese Reihe jetzt schon! Volle Punktzahl besser kann ein Auftakt nicht sein! Und dann gibt es auch noch eine Assoziation mit dem Sommernachtstraum von Shakespeare! Ich liebe Shakespeare! Das Buch hat super Charaktere und eine wirklich gute Storyline. Zudem gibt es viele Bücher der Reihe und Spin-Offs, also wer lange im Nimmernie bleiben möchte und ich kann es wirklich nur empfehlen, der sollte auf jeden Fall dieses Reihe zur Hand nehmen, denn das Buch aus der Hand zu legen wird schwierig! KAUFEN!!!!!!

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Ich muss zu allererst auf das Cover zu sprechen kommen. Es ist wirklich traumhaft schön! Diese Farbgestaltung und das Mädchengesicht mit den tollen Wimpern, zusätzlich glänzt die Schrift. Das Buch steht dem Cover in nichts nach! Normalerweise lese ich fast keine Fantasyromane und schon gar keine, die in fremden Welten spielen. „Plötzlich Fee“ ist eines der wenigen Bücher, was mich trotzdem angesprochen hat und ich wurde absolut nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil! Ich habe es genossen in das Feenland zu „reisen“ und konnte alles um mich herum vergessen. Die Autoren hat eine wunderschöne Welt geschaffen und nicht nur Puck kommt darin vor, sondern z.B. auch Oberon und Titania. Es wäre eine tolle Filmvorlage! Meghan hat mir sehr gut gefallen, sie zeigt richtigen Kämpfergeist und lässt sich nicht unterkriegen. Sie lässt nicht locker und will unbedingt ihren Bruder zurückholen. Sie findet sich allerdings nur schwer in der Feenwelt zurecht und trifft so auf die eine oder andere Komplikation. Als sie dann schließlich noch erfährt, dass sie auch eine Fee ist, fällt es ihr schwer damit umzugehen und sie muss erst lernen zu glauben. Ihr Freund Robbie bzw. Puck ist sehr hilfsbereit und ist immer für Meghan da. Sein Erzfeind ist jedoch Ash, der Prinz des Nachbarreichs, und genau zu dem fühlt sie sich hingezogen. Man weiß zwar nicht wirklich woran man bei ihm ist, aber ich möchte ihn von Anfang an und habe mitgefiebert, ob und wie die Zwei zusammenkommen. Die Geschichte wird aus Meghans Sicht erzählt, wodurch man natürlich nur das erfährt, was auch Meghan weiß, allerdings bekommt man so auch einen besser Einblick in ihre Gefühlswelt. Dieses Buch war wirklich ein Erlebnis und ich habe es geliebt in die Feenwelt entfliehen zu können. Ich freue mich schon auf die anderen Teile der „Plötzlich Fee“ Serie und kann nur eine ganz klare Empfehlung aussprechen.

Lesen Sie weiter

Plötzlich Fee“ – die Reihe von Julie Kagawa stand schon sehr lange auf meiner Wunschliste. Nun ist der erste Band als Taschenbuch erschienen und endlich bei mir eingezogen. So sehr ich Hardcover-Ausgaben auch liebe ... Geschrieben ist das Buch in der Ich-Perspektive von der Protagonistin Meghan. Achtung Spoiler: (Zitat S. 10 – „Mein Name ist Meghan Chase. In weniger als vierundzwanzig Stunden werde ich sechzehn Jahre alt. Sweet Sixteen. Das hat etwas Magisches.“ Vor zehn Jahren verschwand Meghans Vater spurlos und wurde nicht gefunden. So zog die Mutter mit ihr in ein kleines Nest in den Sümpfen von Louisiana. Schon damals hatte Meghan das Gefühl, dass die Mutter vor etwas weglaufen würde. Dort unten heiratet die Mutter wieder und Meghan bekommt einen Halbbruder, Ethan. Die Familie ist nicht reich, sie müssen hart arbeiten und dennoch sind sie glücklich. Schlagartig ändert sich alles für Meghan, denn ausgerechnet an ihrem Geburtstag erfährt sie, dass ihr Halbbruder entführt und gegen einen Wechselbalg ausgetauscht worden war. Dieser Balg war aus dem Feenreich. Meghan, die in der Schule ausgegrenzt wird, hat einen guten Freund an ihrer Seite, Robbie. So erfährt sie, dass Ethan in der Feenwelt Nimmernie ist. Für sie steht fest, sie muss Ethan daraus befreien und begibt sich in die Welt der „Fairies“. Doch in keinster Weise war sie darauf vorbereitet gewesen, was sie dort erwartet – und auf einmal ist sie eine „Fee“. Die Handlung hat mich fasziniert, was aber auch mit an dem bildhaften, wunderbaren Schreibstil der Autorin lag. Die einzigartige, etwas klischeebehaftete Welt von Nimmernie ist detailliert und lebendig beschrieben, und strahlt ihre Faszination auf den Leser über. Alle Charaktere erscheinen auf den ersten Blick einzigartig. Am stärksten die Entwicklung von Meghan, ein sympathisches Mädchen, zeitgerecht. Aber es gibt nicht nur menschliche Charaktere, die erwähnt werden müssen. Da gibt es die Katze Grim, Weggefährte von Meghan. Nichts besonderes, sollte man meinen. Doch weit gefehlt, denn Grim ist eine besondere Katze. Die Story hat mich von Beginn an in ihren Bann gezogen. Es war die Idee, die unterschiedlichen Charaktere und dem Schreibstil, all das hat mir sehr gut gefallen. Achtung Spoiler: (Zitat S. 228 "In deinen Adern fließt Oberons Blut." Er klang, kühl, aber amüsiert. "Selbstverständlich kannst du tanzen." Ich rang noch einen Moment länger mit mir. Das ist ein Prinz des Dunklen Hofes. Meine Gedanken rasten." Nun warte ich auf den zweiten Band der Taschenbuchausgabe!

Lesen Sie weiter

Bevor ich irgendetwas sonst über dieses Buch schreibe, muss ich es loswerden: lasst euch von Cover und Titel nicht in die Irre leiten. Das Cover ist an sich ja ziemlich hübsch und farbenfroh und ansprechend, deswegen führe ich es nicht unter "Kontra" auf, sondern hier - aber in Verbindung mit dem Titel lässt es mich an quietschbunte, harmlos-fröhliche Disney-Feen mit Glitzerflügelchen denken. Oder zumindest eine kitschige Romantasy. Und das geht meilenweit am Inhalt des Buches vorbei. Ja, Julie Kagawa schreibt über Feen und Elfen und Nixen und andere märchenhafte Wesen, aber die Sagenwelt, aus der sie dabei aus dem Vollen schöpft, ist keineswegs harmlos und fröhlich. Wenn man mal an die alten Märchen und Sagen denkt, dann haben die es meistens ganz schön in sich: ob das jetzt die böse Königin bei den Gebrüdern Grimm ist, die sich in glühenden Eisenschuhen zu Tode tanzen muss, die irische Ban Sidhe, die mit ihrem grauenhaften Schrei den Tod ankündigt, oder das schottische Katzenwesen Grimalkin, das mit dem Teufel in Bunde stehen soll. Und so ist auch in diesem Buch die Welt der Feenwesen von eher grausamer Schönheit, oft bedrohlich und düster. Ein wenig hat mich Inhalt und Stil an Holly Black und ihr großartiges Buch "Die Zehnte" erinnert - was als großes Kompliment gedacht ist! Ich habe in anderen Kritiken den Vorwurf gelesen, der Geschichte mangele es an Originalität, da die Autorin sich zu viel aus anderen Büchern borge. Das würde ich so nicht unterschreiben. Ja, hier kommen viele Wesen vor, die es auch in anderen Werken schon gibt, aber mal ehrlich - wieviele Autoren haben seit J.R. Tolkien über Elfen und Zwerge geschrieben? Es besteht ein Unterschied zwischen imitieren und inspirieren, und meiner Meinung nach lässt sich Julie Kagawa inspirieren, und das auf fabelhafte Art und Weise. Auch ihre ganz eigenen Erfindungen fand ich fantastisch, allen voran die Eisernen Feen, die unserem modernen Fortschrittsglauben entsprungen sind. Im Original heißt das Buch übrigens auch "The Iron King", "Der Eiserne König" - das klingt doch schon ganz anders als "Plötzlich Fee"! Für mich wurde das Buch schnell spannend - Meghans kleiner Bruder wird ins Feenreich verschleppt und durch einen bösartigen Wechselbalg ersetzt, und ehe sie sich versieht, wird sie kopfüber in eine Welt geschmissen, über die sie fast nichts weiß und die sie nicht versteht. In Begleitung ihres besten Freundes - der sich als kein Geringerer als Puck herausstellt, über den schon Shakespeare in "Ein Sommernachtstraum" geschrieben hat - gerät sie von einer gefährlichen Situation in die nächste und muss dabei feststellen, dass schon ganz alltägliche Dinge, wie sich zu bedanken, etwas zu Essen anzunehmen oder etwas zu versprechen, fatale Konsequenzen haben können. Meghan wird oft vorgeworfen, sie sei dumm. Ist sie manchmal unglaublich naiv? Definitiv. Trifft sie falsche Entscheidungen? Jaaaa, zugegeben. Aber mal ehrlich? Ich bin mir nicht sicher, ob ich mich in dem Alter besser geschlagen hätte - man muss bedenken: es ist eine Sache, Geschehnisse in Büchern zu lesen und aus dem bequemen Lesesessel zu beurteilen, und eine völlig andere, sie zu erleben und unter Stress und in Lebensgefahr Entscheidungen treffen zu müssen, wie es hier von Meghan erwartet wird. Ich fand sie gerade interessant, weil sie alles andere als perfekt ist, und sie hat ja auch ihre guten Seiten. Obwohl sie große Angst hat, schlägt sie sich tapfer und riskiert ihr eigenes Leben, um die zu retten, die sie liebt. Auch Puck und Ash haben mir gut gefallen, dabei hasse ich normalerweise Alles, was auch nur entfernt an eine Dreiecksgeschichte erinnert, mit flammendem Zorn! Aber in diesem ersten Band hält sich die Romantik noch in gut erträglichen Grenzen. Den Schreibstil fand ich wunderbar, sehr packend und einfallsreich und voller bestechender Bilder. Wer Holly Black mag, oder überhaupt gerne Urban Fantasy liest, die auf Märchen und Sagen beruht und dabei überhaupt nicht idyllisch und niedlich ist, sollte der Reihe eine Chance geben. Der erste Band hat mich vollends überzeugt.

Lesen Sie weiter