Leserstimmen zu
Plötzlich Fee 2

Julie Kagawa

Plötzlich Fee (2)

(15)
(9)
(0)
(0)
(0)

Inhalt: Nachdem Ash seine Seite des Vertrages erfüllt hat, ist es nun an Meghan, ihrer Verpflichtung nachzukommen. Zusammen mit Ash reist sie zum Winterhof der Königin Mab, wo sie von nun an festgehalten wird und nur ihre Liebe zum Winterprinzen sie vor dem Durchdrehen zu bewahren scheint. Doch dieser wendet sich von ihr ab, sobald sie den Hof betreten. Als dann auch noch das Jahreszeitenzepter gestohlen wird und Krieg zwischen dem Sommer- und dem Winterhof auszubrechen droht, muss Meghan ganz allein losziehen, um den wahren Dieb des Zepters zu finden, bevor das Nimmernie für immer untergeht. Meine Meinung: Dieser Band hat mir mindestens genauso gut gefallen, wie der erste. Ich habe mich so gefreut, endlich wieder in die fantastische Welt des Nimmernies einzutauchen und all die Charaktere, die ich schon letztes Jahr so geliebt hatte, wieder zu treffen. Die ersten 80 Seiten haben sich leider etwas gezogen, da nicht wirklich etwas passierte, aber danach war ging es richtig rund und war bis zur allerletzten Seite spannend. Auf ihrer Suche nach den Eisernen Feen, die das Zepter gestohlen haben, geraten die Freunde ständig in Kämpfe und brenzlige Situationen und ich habe jedes Mal so mitgefiebert. In diesem Buch schienen wirklich alle gegen sie zu sein. Vor allem der Aspekt, dass Eisenpferd zu ihrem Verbündeten wurde, hat mir besonders gut gefallen, denn irgendwie mochte ich ihn schon im ersten Buch. Und auch mein geliebter Grimalkin war wieder dabei, mit dem es einfach immer witzig ist! Ein weiterer interessanter Charakter war Leanansidhe, die Königin der Exilanten. Man konnte sie nie so wirklich einschätzen, dennoch war sie mir irgendwie sympathisch. Und dieses Ende! Ich weiß gar nicht, wie ich es aushalten soll zu warten, bis ich das nächste Buch in die Finger kriege, ohne vor Neugier durchzudrehen! Fazit: Nach diesem Buch kann ich ganz sicher sagen: Lest die "Plötzlich Fee"-Reihe, es lohnt sich wirklich!

Lesen Sie weiter

Allgemein "Plötzlich Fee: Winternacht" von Julie Kagawa ist im Heyne-Verlag - genauer gesagt im Heyne fliegt Verlag - erschienen. Das Buch kostet als Hardcover 16,99€ und als Taschenbuch 8,99€ und fasst 495 Seiten. Winternacht ist der 2. Band von 4 Hauptteilen - beziehungsweise mit Zusatzteilen von 6 Teilen. Wenn ihr den 1. Band noch nicht gelesen habt, würde ich an dieser Stelle wegen möglichen Spoilern nicht weiterlesen! Inhalt Wegen ihrem Handel mit dem Winterprinzen Ash muss Meghan ihm nun nach Tir Na Nog folgen. Dort steht sie unter Königin Mabs Herrschaft und ist deren Launen komplett alleine ausgesetzt. Denn Ash wendet sich plötzlich von ihr ab - ohne ihr einen Grund zu nennen. Außerdem möchte ihr keiner glauben, dass es die Eisernen Feen gibt und diese möglicherweise eine große Gefahr darstellen. Am Tag der Tag-und-Nacht-Gleiche wird das Jahreszeitenzepter vom Sommern an den Winter übergeben und alle in Tir Na Nog feiern ausgelassen. Doch währenddessen wird das Zepter gestohlen und die Diebe lassen es so aussehen, als hätte der Sommerhof dies getan. Daraufhin bricht ein Krieg zwischen Sommer und Winter aus. Meghan weiß, wer das Zepter hat und begibt sich auf eine lange schwere Reise, um es zurückzuholen und den Krieg zu verhindern. Dabei trifft sie sowohl auf alte als auch auf neue Freunde und bei Ashs Verhalten ist es doch auch kein Wunder, dass Meghan die Annäherungsversuche von Puck nicht mehr völlig abblockt... Meine Meinung Nachdem mir der 1. Teil schon wirklich gut gefallen hat, musste ich auch den 2. Teil unbedingt lesen. In diesem Teil erfährt man viel über Tir Na Nog und auch über Mab und ihre Söhne. Der 2. Teil schließt inklusive einer kurzen Rückblende sofort an den 1. Teil an, so dass man sehr schnell wieder in die Geschichte reinkommt. Auch zwischendurch findet man immer wieder kurze Rückblenden, die das Geschehen von Band 1 nochmal beschreiben und so gibt es auch keine Lücken im Verständnis, wenn man beide Teile mit einem größeren Abstand ließt. Der Schreibstil von Julie Kagawa gefällt mir immer noch unbeschreiblich gut und ich liebe Meghan, Ash und Puck mittlerweile so sehr, dass ich gar nicht will, dass diese Reihe irgendwann endet. Nach Band 2 bin ich nun ein absolutes Mitglied in Team-Puck :D  Wenn ich ehrlich bin hat mir Winternacht sogar noch besser gefallen als Sommernacht und ich muss möglichst schnell mit dem nächsten Teil beginnen. Ich kann euch diese Reihe wirklich nur ans Herz legen! "Plötzlich Fee: Winternacht" bekommt von mir 5 von 5 Sternen!

Lesen Sie weiter

Inhalt: So richtig hat Meghan noch nie irgendwo dazugehört: Halb Mensch, halb Feenprinzessin steht sie immer zwischen den Welten. Während sich im Feenland Nimmernie ein Krieg zwischen Oberons Sommerhof und dem Reich der Winterkönigin Mab anbahnt, spitzt sich Meghans Lage zu: Als Gefangene des Winterreichs in all seinem eiskalten, trügerischen Glanz sieht sie das Unheil in seinem ganzen Ausmaß heraufziehen, kann aber nichts unternehmen. Ihre magischen Fähigkeiten scheinen mit jedem Tag zu schwinden, und niemand glaubt ihr, dass die gefährlichen Eisernen Feen, Geschöpfe von unglaublicher Macht, längst darauf lauern, Nimmernie zu unterjochen. Denn keiner hat die dunklen Feen, die selbst Mabs Grausamkeit in den Schatten stellen, je gesehen. Nur Meghan – und Ash, der Winterprinz, dem Meghan ihr Herz schenkte und der sie verlassen hat. Meinung: Dies ist der zweite Band der Plötzlich Fee-Reihe. Um diesen Band verstehen zu können, sollte man auf jeden Fall den ersten Teil gelesen haben, da es nahtlos weiter geht. Für mich persönlich war das eine gelungener Start in das Buch, da ich ellenlange Wiederholungen für Neueinsteiger bei Fortsetzungen immer sehr störend finde. In diesem Band geht es um die Suche nach dem Jahreszeitenzepter. Wir lernen hier die bekannten Charaktere aus Band 1 besser kennen und – leider – bis auf Meghan gewinnen sie fast alle mehr Tiefe. Mit gefällt, dass die Autorin hier zu vermitteln mag, dass es nicht nur schwarz und weiß gibt (Eisenpferd). Es passiert wieder wahnsinnig viel, aber im Gegensatz zum ersten Teil wirkt es mehr geordneter und strukturierter. Die Verwebung von Sagen und Fantasy ist ihr auch in diesem Buch wieder sehr gelungen. Man fühlt sich an Alice im Wunderland erinnert, ohne dass es abgekupfert wirkt. Meine Kritikpunkte: Ich hatte gehofft, dass Meghan sich mehr entwickelt und ihre Rolle als Tochter des Oberon ernster nimmt. Leider ist bis jetzt keine Entwicklung zu spüren. Sie wirkt oft leider sehr naiv; besonders in Bezug auf die Geschichte mit Ash (ich möchte hier nicht zu viel veraten. Aber es kommen ja noch ein paar Bände. Ich bin guter Dinge. :) Puck. Ich finde ihn leider total nervig. Er soll wahrscheinlich komisch wirken aber bei den Situationen in denen er auftaucht hätte ich mir ihn immer wieder gleich weggewünscht. Das eine Dreiecksbeziehung beginnen würde, war leider vorprogammiert. Lieblingsstelle: Ich bin ja eigentlich kein Fan von Liebesromanen (ohne Fantasy dazu gehts nich :p) und zu kitschig darf es auf keinen Fall sein, aber diese Stelle ist dann doch „hach“: „[…]Sie sehen immer nur die äußere Hülle, nie, wer ich darunter wirlich bin. Du schon. […] Du hast gesehen wer ich wirklich bin und trotzdem bist du noch hier. […] Du bist hier und das ist der einzige Tanz, den ich tanzen will.“ *schmelz* Fazit: 4 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

✮ Inhalt Der zweite Band der Feen-Saga: Willkommen im eisigen Reich der Winterkönigin So richtig hat Meghan noch nie irgendwo dazugehört: Halb Mensch, halb Feenprinzessin steht sie immer zwischen den Welten. Während sich im Feenland Nimmernie ein Krieg zwischen Oberons Sommerhof und dem Reich der Winterkönigin Mab anbahnt, spitzt sich Meghans Lage zu: Als Gefangene des Winterreichs in all seinem eiskalten, trügerischen Glanz sieht sie das Unheil in seinem ganzen Ausmaß heraufziehen, kann aber nichts unternehmen. Ihre magischen Fähigkeiten scheinen mit jedem Tag zu schwinden, und niemand glaubt ihr, dass die gefährlichen Eisernen Feen, Geschöpfe von unglaublicher Macht, längst darauf lauern, Nimmernie zu unterjochen. Denn keiner hat die dunklen Feen, die selbst Mabs Grausamkeit in den Schatten stellen, je gesehen. Nur Meghan – und Ash, der Winterprinz, dem Meghan ihr Herz schenkte und der sie verlassen hat … Quelle: Heyne ✮ Meinung Nachdem ich den ersten Band Plötzlich Fee - Sommernacht mehr als verschlungen habe, stand für mich fest, dass es auch beim zweiten Band so sein muss und dem war auch so. Die Protagonistin Meghan Chase, die Gefühle für den Winterprinzen Ash, einer der Söhne von Königin Mab, hegte, hatte ihr Versprechen ohne Widerspruch in den Winterhof zu kehren standgehalten und war der Ansicht, dass somit alles hinter ihr liegen würde, was sie im vorherigen Band bereits erlebte. Dem war leider aber nicht so, denn es folgten viel viel schlimmere Dinge. Man merkte, dass sie nicht willkommen war, denn es wurden Beschuldigungen gemacht bezüglich der Ermordung des Winterprinzen Sage, der im eigenen Land ums Leben kam und die Sommerfeen - sprich König Oberon dafür gesorgt haben soll. In der Handlung selber geht es wieder wie im Band zuvor sehr abenteuerlich und spannend zu. Auch Grimalkin und Robin Goodfellow kommen nicht zu kurz. Wird die Liebe zwischen Meghan und Ash eine Chance haben? ✮Fazit Die Autorin Julie Kagawa hat auch mit diesem zweiten Band einen riesen Hype ins Leben gerufen und sowohl der Schreibstil als auch die Lesbarkeit war wieder grandios. Man war sofort in der Geschichte drin und man erlebte wieder eine Achterbahn der Gefühle - von Spannung, Angst über Mitgefühl und Sorgen war alles dabei. Riesen Lob an die Autorin. Freue mich auf Band 3 - Plötzlich Fee - Herbstnacht.

Lesen Sie weiter

Der zweite Band der Reihe hat mir gut gefallen, obwohl er einige Schwächen hat. Die größte ist ganz klar Meghan. Es gab schon in "Sommernacht" Szenen, bei denen ich nur den Kopf schütteln konnte, aber hier hat sie mich sehr schnell genervt. Zu Beginn der Geschichte erfahren wir, dass Ash ihr erklärt hat, wieso er am Hof des Winters keine Gefühle für sie zeigen darf und wieso sie keine Rolle spielen. Er geht teilweise zu weit und sie sollte sein Verhalten definitiv zu einer passenden Gelegenheit ansprechen (also nicht gerade am Winterhof, wenn seine Brüder oder der ganze Hofstaat dabei sind!) und nicht einfach hinnehmen, aber er hat ihr gesagt, dass das passieren würde und sie hat es abgetan. Ihr Verhalten war so unglaublich naiv und weinerlich... das hat sich Gott sei Dank gebessert, sobald der Hauptkonflikt begonnen hat, aber dennoch war es nervig und hat dazu geführt, dass ich mich wieder nicht mit ihr identifizieren konnte. Generell fand ich es nach wie vor seltsam, wie wichtig Ash für sie ist. Sie sagt, dass sie ihn liebt - ich bin der Meinung, dass sie ihn nicht lange und gut genug kennt, um ihn aufrichtig lieben zu können. Trotzdem war sie bereit, alles zu opfern und wollte, dass auch er sein ganzes Leben für sie aufgibt, dass sie die Regeln brechen und sich einfach füreinander entscheiden. Ich verstehe, dass Meghan ein Teenager und eine gewisse 'Unreife' zu erwarten ist, aber trotzdem ist diese "Wir sind einander genug, ignorier alle Probleme!"-Einstellung unglaublich naiv. All das führte dazu, dass ich keine Bindung zur Protagonistin aufbauen konnte. Ein weiterer Kritikpunkt ist die Dreiecksbeziehung zwischen Meghan, Ash und Puck. Ich hatte schon in Band 1 damit gerechnet, aber dennoch hat diese Entwicklung mich enttäuscht. Es ist meiner Meinung von Anfang an klar, wie Meghan sich entscheiden wird, was das alles noch unnötiger macht. Außerdem hat Puck mir leid getan, da es teilweise wirkte, als würde sie ihn (ihren besten Freund!) nur benutzen, um sich von Ash abzulenken. Bei all dieser Kritik stellt sich nun die Frage - wieso trotzdem 4 Sterne? Ganz einfach: die Geschichte ist spannend und fesselnd, obwohl sie teilweise immer noch ein bisschen vorhersehbar ist. Der Konflikt ist brisant, es gibt verschiedene interessante Wendungen sowie emotionale Momente und Andeutungen auf künftige Ereignisse. Das Ende war ebenfalls gelungen; es hat mich neugierig auf den dritten Band gemacht und mit der Frage zurückgelassen, wie die Autorin diese Situation auflösen wird. Dazu kommen das nach wie vor tolle World Building und wunderbare Nebencharaktere. Grimalkin ist und bleibt mein absoluter Liebling, aber auch Eisenpferd hat es mir angetan. Zusammenfassend kann man also sagen, dass ich ein großes Problem mit der Protagonistin und der Darstellung ihres Liebeslebens hatte, den Rest der Geschichte aber sehr gelungen fand.

Lesen Sie weiter

Klappentext: So richtig hat Meghan noch nie irgendwo dazugehört: Halb Mensch, halb Feenprinzessin, steht sie zwischen den Welten. Während sich im Feenland Nimmernie ein Krieg zwischen Oberons Sommerhof und dem Reich der Winterkönigin Mab anbahnt, spitzt sich Meghans Lage zu: Als Gefangene des Winterreichs sieht sie das Unheil heraufziehen, kann aber nichts unternehmen. Ihre magischen Fähigkeiten schwinden mit jedem Tag, und niemand glaubt ihr, dass die gefährlichen Eisernen Feen darauf lauern, Nimmernie zu unterjochen. Denn keiner hat die dunklen Feen, die selbst Mabs Grausamkeit in den Schatten stellen, je gesehen … Der erste Satz: Der Eiserne König stand vor mir, prachtvoll und wunderschön. Meinung: Herzlichen Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar! Vorsicht! Kann Spoiler zu "Plötzlich Fee - Sommernacht" enthalten! Nachdem ich den ersten Band schon verschlungen habe, stand natürlich gleich fest, dass ich den Folgeband auch lesen muss. Anders als zum Vorgänger ist man in diesem Teil gleich mitten im Geschehen drin. Meghan befindet sich im Winterreich von Königin Mab und wird dort gefangen gehalten. Ich war sehr fasziniert zu lesen, welche Wesen und Kreaturen am Winterhof existieren. Die Autorin schafft es mit ihrem bildgewaltigen Schreibstil, mich sofort nach Nimmernie zu katapultieren. Ich fragte mich, was Mab mit Meghan vorhat und warum Ash sich plötzlich von ihr abwendet. Er war so fies und gemein zu ihr. Will er sie nur beschützen oder hat er ihr seine Gefühle nur vorgegaukelt? Man wird eine gefühlte Ewigkeit im Unklaren gelassen, mein Herz wurde immer wieder gebrochen und wieder zusammengeflickt. Ich habe so sehr mit Meghan gelitten! Aber das sollte nicht das einzige Problem sein, mit dem sie sich beschäftigen muss. Meghan schlittert von einer gefährlichen Situation in die nächste, die Spannung ist kaum zu ertragen! Als die Eisernen Feen wieder auftauchen, war mir klar, dass dies ein sehr gefährliches Abenteuer für sie wird. Auch Puck taucht wieder auf und ist Gott sei Dank gesund. Als Leser hat man immer mehr das Gefühl, dass Puck in Meghan verliebt ist. Man wird auch nicht gleich schlau aus ihr, da sie selbst mit ihren Gefühlen zu kämpfen hat. Hat sie sich auch in Puck verliebt, ist er mehr als nur ein Freund oder hängt ihr Herz zu sehr an Ash? Ich muss ja gleich klarstellen, dass ich Puck sehr mag, aber ich bin ein absolutes Ash-Fangirl! :) Als ob die arme Meghan nicht schon genug Probleme zu bewältigen hätte, findet sie sich auch noch mitten in einer Dreiecksgeschichte wieder. Man muss sich bis zum Ende der Geschichte gedulden, um zu erfahren, wer sich letztendlich für wen entscheidet. Das verrate ich natürlich nicht! ;) Mein Lieblingscharakter, Grimalkin, sorgt wieder für einige Lacher. Ich mag den grummeligen Kater einfach! Warum? Weil er eine Katze ist. *lach* (Wer Band 2 schon gelesen hat, weiß was ich meine.) In diesem Band gibt es viele neue Feinde, überraschende Verbündete, man trifft auf alte Feinde und neue Freunde. Alle Charaktere sind einfach wunderbar, egal ob gut oder böse. Sie sind toll ausgearbeitet und sehr facettenreich, was sie umso lebendiger erscheinen ließ. Der Schreibstil von Julie Kagawa ist bildgewaltig, fesselnd und magisch! Ich wurde aus meinem Alltag gerissen und fand mich sofort in Nimmernie wieder. Die Liebe zum Detail lässt sich in jedem gelesenen Satz wiederfinden. Es hat solchen Spaß gemacht, in die Geschichte einzutauchen, dass ich das Buch nicht wieder aus der Hand legen konnte! Fazit: Dieses Buch ist ein Must-Read für alle Fantasy-Fans! Es steckt voller Spannung, Liebe, Abenteuer und Mut. Nimmernie ist ein Ort, der zum Träumen einlädt und man kann sich nur sehr schwer von der geheimnissvollen Welt trennen. Sehr gerne vergebe ich 5 Würmchen!

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Nachdem mir der erste Teil der Plötzlich Fee Reihe Sommernacht so gut gefallen hat, musste ich natürlich gleich im Anschluss den zweiten Tel lesen und auch dieser hat mir wieder wirklich gut gefallen. Der zweite Zeil ist wieder aus der Sicht von Meghan geschrieben und knüpft ziemlich direkt an den ersten Teil an. Für alle, bei denen es schon länger her ist, dass man den ersten Teil gelesen hat, gab es immer wieder kürze Rückblicke, in denen nochmal gesagt wurde was im ersten Teil passiert ist. Die Hauptprotagonistin Meghan hat sich in meinen Augen in diesem Teil weiterentwickelt. Denn sie reagierte für mich nachvollziehbarer. Das hat mir wirklich gut gefallen. Ebenfalls fand ich in diesem Teil besser, dass die Autorin Julie Kagawa mehr eigene Ideen hatte und sie damit überzeugen konnte. Des Weiteren konnte mich der sehr hohe Spannungsgrad überzeugen. Gerade zum Ende hin wurde das Buch super spannend und die Ereignisse überschlugen sich. Das sorgte dafür, dass ich das Buch nur schwer aus der Hand legen konnte. Das Buch war zwar sehr actionreich, aber auch die Liebesgeschichte kam mehr in den Vordergrund. Im ersten Teil war es nur eine Nebensache, in diesem Band spiele die Liebesgeschichte aber schon eine größere Rolle und zwar für mich eine passende. Sie war da, aber nicht zu viel. Das hat mir wirklich gut gefallen. Trotz all dieser positiven Aspekte kann ich dem Buch keine 5 Sterne geben, da mich etwas fehlte. Denn ganz fesselnd konnte es mich nicht. Trotzdem bekommt "Winternacht":

Lesen Sie weiter

Inhalt aus dem Klappentext: So richtig hat Meghan noch nie irgendwo dazugehört: Halb Mensch, halb Feenprinzessin steht sie immer zwischen den Welten. Während sich im Feenland Nimmernie ein Krieg zwischen Oberons Sommerhof und dem Reich der Winterkönigin Mab anbahnt, spitzt sich Meghans Lage zu: Als Gefangene des Winterreichs in all seinem eiskalten, trügerischen Glanz sieht sie das Unheil in seinem ganzen Ausmaß heraufziehen, kann aber nichts unternehmen. Ihre magischen Fähigkeiten scheinen mit jedem Tag zu schwinden, und niemand glaubt ihr, dass die gefährlichen Eisernen Feen, Geschöpfe von unglaublicher Macht, längst darauf lauern, Nimmernie zu unterjochen. Denn keiner hat die dunklen Feen, die selbst Mabs Grausamkeit in den Schatten stellen, je gesehen. Nur Meghan – und Ash, der Winterprinz, dem Meghan ihr Herz schenkte und der sie verlassen hat … Meinung: Achtung! Zweiter Teil einer Reihe, Spoilergefahr! Nicht allzu lange ist es her, da habe ich Sommernacht gelesen und etwas wehmütig beendet, weil noch so viel offen blieb. Winternacht setzt Kurz nach den Ereignissen in Sommernacht an und wir befinden und mit Meghan im Winterfeenreich. Dort steht sie als "Gast" von Königin Mab unter ständiger Beobachtung. Und auch Ash sieht sie so gut wie gar nicht. Außerdem scheint er sie auch nicht kennen zu wollen und verweigert sich ihr komplett. Als dann auch noch kurz nach der Jahreszeitenzepter-Übergabe dieses von den Eisenfeen gestohlen wird, macht Meghan sich mit Ash auf, um es zurück zu bringen und einen Krieg zwischen Sommer und Winter zu verhindern. Ich muss zugeben, Meghan hat mich im ersten Drittel des Buchs doch etwas genervt. Vor allem mit ihren Verhalten über Ashs Abfuhr im Winterreich, obwohl er sie ja, wie wir alle wissen und es uns denken können, vor den Winterfeen schützen will, was Meghan mit ihren pubertären Gehabe aber nicht sieht. Ich weiß, in dem Alter ist man nicht immer logisch, wenn man um Gefühle geht, aber trotzdem hat es mich genervt :) Gott sei Dank wird ihr Verhalten im Buch aber besser, so dass ich über ihr zickiges Gehabe hinwegsehen kann. Überhaupt reifen die Figuren hier und Meghan wird verantwortungsbewusster. Man merkt, dass sie sich immer besser in der Feenwelt zurechtfindet. Auch dieses Buch wird in der Ich-Perspektive aus Meghans Sicht erzäht. Der Roman ist in drei Teile aufgeteilt und die jeweiligen Unterkapitel sind moderat lang gehalten. Spannend ist auch Winternacht von der ersten bis zur letzten Seite und hat mich wie der Vorgänger direkt in das Buch hineingezogen. Winternacht ist ein richtiger Pageturner, auch wenn die Geschichte, wie schon im ersten Band, wirklich sehr zügig erzählt wird und man bald keine Atempause bekommt, so viel passiert im Buch. Aber Julie Kagawas Schreibstil ist sehr einnehmend, so dass die Seiten im Buch förmlich dahin flogen und der Roman insgesamt viel Spaß gemacht hat. Die Liebesgeschichte ist nicht zu kitschig und altersgerecht, die Idee hinter dem Buch gefällt mir ausgesprochen gut und Kagawas Figuren sind einfach liebenswert. Fazit: Winternacht steht Sommernacht in nichts nach und kann wieder einmal gut und kurzweilig unterhalten. Die Protagonisten sind schön ausgearbeitet und es macht einfach Spaß, Meghan, Ash und Puck auf ihrem Abenteuer zu begleiten. Von mir gibt es 4,5 von 5 Punkten

Lesen Sie weiter