Leserstimmen zu
Blutspur

Kim Harrison

Rachel Morgan (1)

(7)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 13,99 [D] inkl. MwSt. | € 14,40 [A] | CHF 20,50* (* empf. VK-Preis)

Dies ist das erste Buch der Rachel Morgan Serie. Kim Harrison hat unsere Welt neu erschaffen und sie mit Hexen, Werwölfen, Elfen, Pixies und Vampiren bestückt. Nach dem großen "Wandel" der durch genverseuchte Tomaten hervorgerufen wurde, kamen die Inderlander (die magischen Wesen) aus ihrer Deckung und leben seitdem mit den Menschen zusammen. Man findet sich schnell in die neue Welt ein und hat keine Probleme etwas zu verstehen. Ich kaufte mir das Buch als Urlaubslektüre, jedoch las mein Cousin es vor mir. Er war so begeistert, dass er das Buch nicht mehr weglegte bis wir gelandet waren. Auch ich war sofort begeistert. Eine spannende, erotische und wahnsinnig witzige Heldin und Serie! Als ich fertig war, dachte ich, ich könnte nie mehr was anderes lesen, also las ich es noch einmal und machte dann auf englisch weiter, dort gibt es inzwischen 6 Teile. Absolut empfehlenswert für alle Vampirfans und denen die Biss Reihe zu zahm war. In diesem Band wird man erst mal in die Welt der Hollows eingeführt. Daher gibt es noch keinen wirklichen Feind, sondern Rachel versucht, aus ihrem Vertrag auszutreten, was die Chance hat, tödlich zu enden. Noch nie hat es jemand geschafft, lebendig aus diesem Vertrag auszubrechen, doch mit der Hilfe von Jenks und Ivy hat Rachel echte Chancen zu überleben. Sehr spannend und ein grandioser Auftakt!

Lesen Sie weiter

"Blutspur" ist der Auftakt der Hollows-Reihe rund um die Hexe Rachel Morgan, die 2015 mit dem dreizehnten Band ihren Abschluss finden soll. Kim Harrison entwirft bereits im ersten Band eine faszinierende Welt: Nach einem Virus und dem damit einhergehenden "Wandel" hat sich das Leben auf der Erde verändert und die Inderlander - lebende und tote Vampire, Hexen, Werwölfe und andere Wesen - sind nun fester Bestandteil der Gesellschaft. In Cincinnati haben sich die sogenannten Hollows gebildet - die Vorstädte, in denen fast nur Inderlander leben und deren Verhalten von der Inderlander Security, kurz I.S., überwacht wird. Ihr Pendant ist das FIB, das Federal Inderlander Bureau, das sich um die menschlichen Gesetzesbrecher kümmert. In dieser Welt lebt und arbeitet die Erdhexe Rachel Morgan als Runner für die I.S., doch sie hat ihre Arbeit dort satt. Als sie einen Leprechaun verhaften soll, beschließt sie kurzerhand, die angebotenen drei Wünsche zu nutzen, um der I.S. den Rücken zu kehren, doch schnell wird ihr klar, dass das alles andere als einfach werden wird. Es kursiert nicht grundlos das Gerücht, dass man die I.S. nur mit den Füßen voran verlässt... Erstaunlich schnell fand ich mich mitten in den Hollows in einer vertrackten Geschichte und versuchte gemeinsam mit Rachel, einen Weg zu finden, um aus dem Vertrag mit der I.S. herauszukommen. Trent Kalamack, den Stadtratsabgeordneten, von dem niemand sagen kann, ob er Mensch oder Inderlander ist, des Drogenhandels zu überführen und damit das zu schaffen, was bisher weder der I.S. noch dem FIB gelungen war, schien eine gute Idee. Die Rechnung hatte nur keiner mit Kalamack selbst gemacht... Die einzelnen Charaktere des Romans sind allesamt auf ihre Art liebenswürdig. Kim Harrison gelingt es, alte Vorstellungen von verschiedenen Fantasy-Figuren zu übernehmen und doch ihre ganz eigenen daraus zu machen. So gibt es z.B. zwei Arten von Vampiren - lebende und tote. Die lebenden haben eine Seele und sind damit die Art "netter" Vampir, die man heutzutage in allerlei Romantasy-Büchern findet. Zwar sind sie alles andere als harmlos, doch im Gegensatz zu ihren toten Artgenossen sehr verträglich. Stirbt ein solcher lebender Vampir, verliert er seine Seele und kehrt als wahrer Untoter zurück, der die Sonne meidet, nichts als Blut im Kopf hat und mit menschlichen Gefühlen überhaupt nichts anfangen kann. Herzlich Willkommen, Dracula... Mit diesen und diversen anderen Wesen bevölkert Harrison ihre Welt. Dass das Zusammenleben nicht immer reibungslos sein kann, dürfte allen klar sein und so gibt es neben der Haupthandlung rund um Rachel und ihren Versuch, sich aus dem Vertrag mit der I.S. zu befreien, allerhand kleine Nebenhandlungen und Hintergrundwissen. Besonders positiv und erwähnenswert finde ich dabei den Fakt, dass die Autorin dem Leser keine fertige Welt vorsetzt, die "einfach mal so da" war. Ganz im Gegenteil. Im Buch gibt es eine komplette Hollows-Chronologie, die erklärt, wie die verschiedenen Wesen entstanden sind und wie sie auf die Erde kamen. Den Anfang bildet dabei keineswegs das T4 Angel Virus, das ab 1966 den "Wandel" einläutete, sondern die Entstehung der Tiermenschen vor ca. 6000 Jahren. Bis heute hat sich - von Harrison teils auf biologischen Grundlagen erklärt - eine vielfältige Population entwickelt, die für die kommenden Romane der Reihe viel Spielraum lassen. Dementsprechend bin ich gespannt, was Kim Harrison sich noch ausdenkt und freue mich bereits auf Band 2 "Blutspiel". Kleines "Aber" noch zum Schluss: Ihr lieben deutschen Verlage, es ist ja super, dass ihr fremdsprachige Bücher auf deutsch verlegt, aber bitte überdenkt doch noch einmal eure Titelwahl, die ganz und gar nicht selten in die Hose geht. "Blutspur" hat in Bezug auf den Inhalt keinerlei Bedeutung und der schöne Wortwitz aus dem Originaltitel "Dead Witch Walking" geht auch verloren. Denkt doch bitte demnächst zweimal nach, bevor ihr einen merkwürdigen deutschen Titel nutzt und zieht einmal in Erwägung, den englischen Titel einfach zu übernehmen, wenn euch kein ebenso guter deutscher Titel einfällt. Fazit "Blutspur" ist ein spannender Auftakt, der einiges an Zündstoff für die kommenden Bände bereithält. Die Figuren zeigen bereits ihre Persönlichkeiten, doch auch dabei wird deutlich, dass noch mehr kommen wird. Ich bin gespannt auf die Folgebände und vergebe bis hierhin 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Kim Harrison hat mich damals schon mit den "Wahrheiten" überzeugt und aus diesem Grund - und jenem, dass ich herausfand, dass Dawn Cook eben Kim Harrison ist, habe ich mir vor Kurzem die ersten Bände der Reihe gewünscht und bin wirklich nicht enttäuscht. Rachel ist wirklich ein energiegeladener, einfallsreicher Charakter. Sie weiß, was sie will und versucht nicht aufzugeben, egal wie verzwickt die Situation scheint. Beneidenswert ist sie dabei nicht, denn so scheint zu Beginn der Reihe aus einer Mücke wirklich ein Elefant zu entstehen und sie muss sich bei jeden ihrer Schritte immer wieder fragen - werde ich gerade angegriffen? Lauert hinter der nächsten Ecke ein neuer Attentäter? Trotz all der Schwierigkeiten boxt sie sich durch und bleibt ideenreich. So kommt es eben auch dazu, dass Rachel - um sich von ihren Problemen "freizukaufen" - einfach mal eine gefährliche Jagd nach Informationen beginnt, die sie gut und gerne ins Grab bringen könnten. Zum Glück hat sie auch ein paar treue Freunde, die hinter ihr stehen und ich liebe jeden einzelnen von ihnen. Gemeinsam sind sie ein gutes Team, dass immer wieder auf neue Ideen, um die Situation zu entschärfen. Kim Harrison hat mit diesem Band eine fantastische Reihe voller Magie, Vampire, Jäger, Hexen und Anderswesen begonnen, wie ich sie selten entdeckt habe. Das Niveau steigert sich wirklich mit jedem einzelnen Band immer weiter und man brennt darauf herauszufinden, wie Rachel sich im nächsten Band den neuen Herausforderungen stellt. Wer also Lust auf einen abwechslungsreichen Auftakt einer neuen Reihe hat, der sollte unbedingt zugreifen und dem Buch eine Chance geben :)

Lesen Sie weiter

Die Welt hat sich verändert. Auf der Erde ist eine Seuche ausgebrochen. Ein künstlich erzeugtes Virus dezimierte innerhalb von Wochen die menschliche Bevölkerung. Richtig, die menschliche. Dass die Welt aufgrund dieser Katastrophe nicht vollkommen im Chaos versank, verdankte man den sogenannten Inderlandern. Hexen, Vampire, Pixies, Fairies und viele andere Gestalten, die die Menschen bis dahin nur aus Sagen kannten. Die meisten Inderlander waren immun gegen das Virus. Einige bekamen davon grippeähnliche Symptome, während einige wenige Spezies gänzlich ausstarben. Nachdem das Virus ausgelöscht war, nutzten die Inderlander die Gunst der Stunde und gaben sich den Menschen zu erkennen. Der Schock saß tief und nachdem die Menschen vergeblich versucht hatten, die Inderlander auszulöschen, mussten sie sich schweren Herzens mit deren Existenz abfinden. Doch von einem friedlichen Miteinander war nicht die Rede. Eher von einer geduldeten Co-Existenz. Um die Inderlander und deren Angelegenheiten zu überwachen, wurde von den Inderlandern selbst das Federal Inderland Bureau gegründet. Und genau für diese Polizeitruppe arbeitet Rachel Morgan. Rachel Morgan ist eine Hexe. Äußerst chaotisch und mit dem Talent versehen immer in die nächste Katastrophe zu stolpern. Ihre Freunde, die Vampirin Ivy und der Pixie Jenks stehen ihr immer zur Seite. Auch als sie ihren Job kündigt. Die Drei gründen eine eigene Agentur. Das Chaos nimmt seinen Lauf als Rachels ehemaliger Chef ein Tötungskommando auf Rachel ansetzt. "Blutspur" ist der Auftakt zu der Reihe um die Hexe Rachel Morgan. Kim Harrison versteht es sich von anderen Vampirromanen abzusetzen. Die Mischung aus Spannung, einer wirklich phantastischen und originellen Geschichte gepaart mit einem feinen Sinn für Ironie und Humor machen dieses Buch und die ganze Reihe einfach einzigartig. Ich habe "Blutspur" dank des flüssigen Schreibstils von Kim Harrison tatsächlich innerhalb von 24 Stunden durchgelesen und war einfach nur begeistert. Am nächsten Tag stand ich wieder vor der Buchhändlerin meines Vertrauens und kaufte mir den zweiten Teil "Blutspiel". Aus diesem Grund war diese Rezension auch eine Herzensangelegenheit.

Lesen Sie weiter

"Blutspur" ist der Auftakt zu der Reihe um die Hexe Rachel Morgan. Kim Harrison versteht es sich von anderen Vampirromanen abzusetzen. Die Mischung aus Spannung, einer wirklich phantastischen und originellen Geschichte gepaart mit einem feinen Sinn für Ironie und Humor machen dieses Buch und die ganze Reihe einfach einzigartig. Ich habe "Blutspur" dank des flüssigen Schreibstils von Kim Harrison tatsächlich innerhalb von 24 Stunden durchgelesen und war einfach nur begeistert. Am nächsten Tag stand ich wieder vor der Buchhändlerin meines Vertrauens und kaufte mir den zweiten Teil "Blutspiel". Aus diesem Grund war diese Rezension auch eine Herzensangelegenheit. Wer die Werke von Ilona Andrews oder Charlaine Harris mag, wird "Blutspur" und die anderen Bücher der Rachel-Morgan-Reihe lieben.

Lesen Sie weiter

Kim Harrison schafft eine Welt, in der Inderlander (mystische Wesen), sich in die Weltbevölkerung integriert haben. Nachdem ein Virus Millionen von Menschenleben kostete, outeten sich Wesen wie Vampire, Werwölfe, Hexen und Pixies und noch vieles mehr das erste Mal und leben seitdem mit den Menschen zusammen. Das Virus wurde ausgelöst durch Tomaten, wodurch auch jetzt noch, Jahre nach der Eindämmung, eine irrationale Angst vor sämtlichen Tomatenerzeugnissen herrscht. Rachel ist eine Hexe und gehört zu einem Spezial-Team der Inderland – Security, kurz I.S. Nachdem es immer auffälliger wird, dass man sie dort nicht mehr haben will, ihre Fälle sabotiert, ihr unzureichende Fakten gegeben werde, um Fälle aufzuklären, ihr Anfängeraufgaben übertragen oder sie immer wieder in missliche Lagen gebracht wird, kündigt Rachel eines Nachts ihren Dienst. Rachel geht jedoch nicht alleine, denn die Beste ihrer Einheit kündigt mit ihr und will mit ihr zusammen ein eigenständiges Büro aufmachen, um Menschen zu helfen. Wäre Rachel alleine gegangen, hätte ihr Chef sie einfach aus ihrem Dienst entlassen und sich nicht weiter um sie gekümmert. Da jedoch die Vampirin Ivy mit ihr zusammen aufhört und sich aus ihrem Vertrag freikauft, wird als Rache ein Kopfgeld auf Rachel ausgesetzt und die Tötungskommandos erwarten sie. Ihre Kollegen Ivy und der Pixie Jenks retten sie aus der ein oder anderen prekären Situation. Als es jedoch immer brenzliger wird und Rachel einen bahnbrechenden Fund macht, wird die Situation noch gefährlicher als zuvor. Auf wen kann man sich verlassen und hat sie als Erdhexe die Fähigkeiten, die Mächte, die ihr nach dem Leben trachten, zu besiegen? Meine Meinung/Fazit Den Beginn des Buches fand ich etwas schleppend und schwerfällig, da man einfach ins Buch „reingeworfen“ wird und klarkommen soll. Doch es ist wird zum Glück auch viel erklärt und durch den flüssigen Schreibstil und auch den roten Faden, der von Beginn an da ist, lässt es sich dann rasch einfinden. Der rote Faden bezieht sich zunächst auf das Ziel von Rachel, die Organisation, die sie so lange jetzt schon schikaniert, zu verlassen. Dann ist da noch der Wille nach Korrektur und Reputation, nachdem sie feststellt, dass man sie nicht einfach weggehen lässt und sie mehr oder weniger geächtet wird. Das Trio, bestehend aus Jenks, Ivy und Rachel finde ich superinteressant und lustig, denn jeder von ihnen hat schon viel durchgemacht und hat sehr große Ziele. Ab und an geraten Ivy und Rachel aneinander, was auch mit der großen Angst zu tun hat, die Rachel gegenüber Ivy empfindet und doch lernen sie beide im Laufe des Buches, nachzugeben und zu verzeihen und noch wichtiger, sich zu vertrauen. Die Entwicklung der Charaktere zeichnet sich in dem Kim Harrison Buch sehr deutlich heraus und es geht weniger um Körperlichkeiten, was ich mal sehr angenehm finde. Ein gewisses Prickeln ist ab und zu vorhanden, doch es gibt keine Sexszenen oder ähnliches. Wer also ein paranormales Buch mit viel Spannung und Charakterentwicklung sucht, sollte diese Reihe unbedingt beginnen, denn ich bin jetzt auch eingefangen worden. 4,5 Sterne

Lesen Sie weiter

Toller Auftakt

Von: Litis

31.03.2015

Rachel Morgan ist Runner bei der I.S., einer Organisation zur Bekämpfung von Inderlandern, die Menschen bedrohen oder schaden. Inderlander sind Hexen, Vampire, Fairies, Pixis u.a., also alle, die nicht menschlich sind. Auch Rachel ist ein Inderlander - sie ist eine Hexe. Die Nase gestrichen voll von der I.S., kündigt sie und schließt sich mit dem Vampir Ivy und dem Pixie Jenks zusammen, um sich als Runner selbstständig zu machen. Ihr ehemaliger Chef Denon findet das gar nicht toll, vor allem, weil Rachel seinen besten Runner Ivy mitnimmt und setzt Rachel daraufhin auf die Todesliste. Nebenbei erfährt Rachel, dass der angesagte Geschäftsmann Trent mit Biodrogen handelt und versucht, ihn dingfest zu machen, um sich von der Todesliste der I.S. freizukaufen. Leider wird sie nicht nur einmal von Trent beim Eindringen in sein Haus erwischt und macht sich somit einen weiteren Feind. Dies ist ein Fantasy-Roman nach meinem Geschmack! Kim Harrison beginnt rasant mit der Kündigung von Rachel bei der I.S. und endet mit dem überstandenen Angriff eines Dämons. Das Thema ist klasse und super spannend. Eine Kopfgeldjägerin, die übernatürliche Wesen dingfest macht und obendrein selbst eine Hexe ist - einfach toll! Die Charaktere sind facettenreich und liebevoll gestaltet. Gerade der vorlaute Pixie Jenks wertet die Gruppe um Rachel ordentlich auf. Vereinzelt sind mir leider Fehler bei der Übersetzung aufgefallen, die bei mir manchmal ein Stirnrunzeln verursacht haben. Aber da ich das nicht Frau Harrison zuschreiben kann, bleibt meine Meinung über das Buch bestehen. Es ist einfach spitze! Ich bin traurig, dass der erste Teil vorbei ist und werde mir daher auf jeden Fall den 2. Teil vornehmen. Das 1. Teil wandert auf meine Favoritenliste!

Lesen Sie weiter