Leserstimmen zu
Feuer und Glas - Die Verschwörung

Brigitte Riebe

Brigitte Riebe bei Heyne fliegt (2)

(5)
(0)
(2)
(0)
(0)
€ 13,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,99 [A] | CHF 17,00* (* empf. VK-Preis)

Das Feuermädchen Milla und der Wasserjunge Luca sind mittlerweile auf der Suche nach Millas Vater Leandro in Konstantinopel angekommen. Zunächst ist die Freude groß, als sie Leandro am Hofe des Sultans finden, doch die Ernüchterung folgt. Leandro kann sich an nichts mehr erinnern. Weder erkennt er seine Tochter Milla noch kennt er seine Vergangenheit. Milla kämpft, um ihrem Vater das Gedächtnis wieder zu geben. Doch währenddessen bebt die Erde in Konstantinopel immer wieder und öfter. Die Zeit arbeitet gegen Milla und Luca… Die Handlung setzt nahtlos an den ersten Band (Feuer und Glas – Der Pakt) an. Schnell findet sich der Leser wieder zurecht, kehrt er doch nach rund zwei Jahren zu alten Bekannten und Freunden zurück. Dieses Mal jedoch hat die Autorin als Schauplatz nicht das wunderschöne Venedig gewählt, sondern Konstantinopel. Doch auch hier schafft es die Autorin, auf wenigen Seiten die Stadt vor dem geistigen Auge lebendig werden zu lassen und den Leser regelrecht ins Stadtgeschehen hineinzuversetzen. Die Handlung spielt zwar im historischen Konstantinopel, ist aber auch zusätzlich noch fantastisch angehaucht. Die Protagonisten sind sehr schön herausgearbeitet und besitzen alle einen eigenen, individuellen Charakter. Besonders gut gefallen hat mir wieder Puntino, der kleine Kater, der Milla immer umgibt, begleitet und unterstützt, so gut das ein Kater eben kann. Die Ausstattung des Buches ist gelungen. Neben den wunderschönen, farbigen Gemälden von Konstantinopel zur Zeit der Geschichte im Einband, verfügt das Buch noch über einen umfangreichen Glossar, ein historisches Nachwort, eine Zeittafel sowie eine Danksagung. Die Autorin versteht es, in diesem Buch bzw. in dieser Reihe, historische Fakten mit fantastischen Elementen zu kombinieren und daraus einen spannenden und unterhaltsamen Jugendroman zu stricken, der auch erwachsene Leser für sich begeistern kann. Mir hat der zweite Teil der Reihe sogar noch besser gefallen als der erste und ich hoffe, dass wir Milla, Luca und Puntino irgendwann wieder sehen werden. Das Buch ist der zweite Teil der Reihe Feuer & Glas. Zwar ist die Geschichte in sich rund, doch würde ich zum besseren Verständnis die Kenntnis des ersten Bandes empfehlen. Fazit: Eine gelungene Fortsetzung eines fantastisch-historischen Romans, der Leser aller Altersstufen für sich einnehmen und begeistern wird. Reihe: 1. Feuer und Glas - Der Pakt 2. Feuer und Glas - Die Verschwörung

Lesen Sie weiter

Nicht ganz so zauberhaft wie der erste Teil

Von: Daniela U. aus Allgäu

05.10.2014

Konstantinopel, im Jahr 1509. Milla, das Feuermädchen aus Venedig, ist mit ihren Freunden in Konstantinopel angekommen, wo sie ihren Vater Leandro vermutet. Mit dabei ist natürlich Luca, der Junge von den Wasserleuten, mit dem sie im ersten Band eine tiefe Bindung entwickelt hat. Aber auch mit anderen Figuren gibt es ein freudiges Wiedersehen und in der Stadt am Bosporus kommen weitere hinzu. Dennoch bleiben dieses Mal neben Milla und Luca die anderen etwas blass. Milla macht sich auf eigene Faust auf die Suche nach ihrem Vater und wird auch tatsächlich fündig. Doch Leandro hat sein Gedächtnis verloren, nicht einmal seine eigene Tochter erkennt er. Milla ist verzweifelt, doch fest entschlossen, seine Erinnerungen zurückzubringen und ihren Vater zu befreien. Doch da steht ihr nicht nur der Sultan im Weg, der sich von Leandro erhofft, dass er ihm ein ganz besonderes Stück Glas bläst, sondern auch ihr Widersacher, der Admiral, hat den Weg nach Konstantinopel gefunden und will sich für die Niederlage rächen, die ihm Milla und Luca in Venedig beschert haben. Während mich der erste Teil „Der Pakt“ sehr begeistert und ein bisschen verzaubert hatte, konnte der Nachfolger da für mich nicht mehr ganz anknüpfen. Die Geschichte hat mir wieder gut gefallen, Konstantinopel ist ein mindestens genauso wunderbarer Handlungsort wie Venedig, aber irgendetwas fehlte mir dennoch. Trotzdem war es wieder ein schönes Leseerlebnis und ich freue mich jetzt schon wieder auf das nächste Buch der Autorin, deren Schreibstil ich einfach sehr mag!

Lesen Sie weiter

Magisch und wunderschön

Von: Amira Sch.

01.06.2014

Schöner, magischer und gefährlicher kann die erste Liebe nicht sein Feuer&Glas-Die Verschwörung ist der zweite und abschließende Band von Brigitte Riebes Buchsaga, die den Leser in das 16. Jahrhundert entführt. Zunächst einmal sei gesagt, dass die Cover beide Bücher wirklich wundervoll und perfekt aufeinander abgestimmt sind. Während Ersteres das Profil eines bildschönen Mädchens mit feuerroten Locken ziert, welches nach rechts schaut und natürlich Milla darstellt, zeigt das des zweiten Bandes einen Jungen etwa im gleichen Alter mit dunklen Haaren und blauen Augen der wiederrum nach links schaut und Luca verkörpert, sodass es wirkt, als ob sich die Beiden anschauen würden. Wirklich toll gemacht, auch wenn ich finde, dass die Beschreibung Lucas nicht ganz auf den abgebildeten Jungen zutrifft, aber-und das ist ja auch das Schöne an Büchern- das ist der Fantasie eines jeden Lesers überlassen. Brigitte Riebe schreibt sehr bildhaft, mal feurig, mal gemächlich, stark und düster, eindrücklich und aufpeitschend, genau wie die Beiden Elemente um die es in diesen Büchern geht – Feuer und Wasser. Nachdem es Milla und Luca im ersten Teil gelungen ist, den Untergang Venedigs zu verhindern und den uralten Pakt zwischen Feuer und Wasser zu erneuern machen die sich im zweiten Band auf den Weg nach Konstantinopel (dem heutigen Istanbul), denn dort vermuten die Millas Vater, den berühmten Feuerkopf, von dem sie das Feuer in ihr geerbt hat. Auch bei diesem Buch begeistern mich die bildhaften Beschreibungen der tollen Charaktere: die dickköpfige, leidenschaftliche Milla und der starke und ruhige Luca, die zusammen ein wunderbares Paar bilden, der aufgeweckte und listige Ganesh, der mit seinem übermäßigen Mut und seiner Klugheit überrascht, der väterliche Nikkos und natürlich die schöne, wenn auch etwas undurchschaubare Alisar. Aber auch die neuen Figuren bereichern die Geschichte, wie der auf einer historisch belegten Person basierende Sinan und das geheimnisvolle Wassermädchen Enya. Die Autorin lässt einen eintauchen in ihre mystische und gefährliche Welt, in der sie großen Mut beweisen und viele Hindernisse überwinden müssen, daran wachsen und sich weiterentwickeln, neue Fähigkeiten entdecken und neue Freunde kennenlernen. Mit einer Portion mehr Spannung als im ersten Teil, wunderbaren Schauplätzen und einer fantastischen Geschichte webt die Autorin eine ganz besondere Geschichte. Die Verschmelzung von historischen Fakten mit Magie und Liebe schaffen ein Buch, das mitreißt, fasziniert und entflammt!

Lesen Sie weiter

Ein sehr schönes Buch

Von: Claudia Sch. aus Duisburg

21.05.2014

Bei dem Roman „Feuer & Glas – Die Verschwörung“ von Brigitte Riebe handelt es sich um die Fortsetzung von „Feuer & Glas - Der Pakt“, einer zwei Bände umfassenden Saga, in der sich Historisches mit Fantasy-Elementen vermischt. Zum besseren Verständnis der Geschichte würde ich empfehlen, mit dem ersten Teil zu beginnen. Zur Handlung: Die Geschichte spielt im Konstantinopel des Jahres 1509. Die sechzehnjährige Milla, die über die Kraft des Feuers gebietet, reist zusammen mit Luca, dessen Familie zu den Wasserleuten gehört und den sie liebt, in die sagenumwobene Stadt, um Millas Vater Leandro zu finden, der vor Jahren spurlos verschwand. Doch als sie ihn endlich finden, kann er sich an nichts mehr erinnern, auch nicht an seine Tochter. Mit Hilfe ihrer alten und auch ein paar neuen Freunden, die sie in Konstantinopel kennenlernt, versucht Milla alles, um ihrem Vater die Erinnerung zurückzubringen. Doch das erweist sich als nicht ungefährlich, denn ihr Vater ist ein Gefangener des Sultans und auch sie selbst schwebt nach einer Intrige plötzlich in großer Gefahr. Fazit: Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es ist gut recherchiert, die Autorin beschreibt das mittelalterliche Konstantinopel auf eine bunte, lebendige Weise, die einen leicht in diese Welt eintauchen lässt. Auch die Magie kommt nicht zu kurz, eine gelungene Mischung aus historischem Fantasy-Roman. Auch die Charaktere, besonders Milla, sind sehr sympathisch und lassen einen während der spannenden Geschichte mit fiebern. Die Mischung aus schon bekannten und neuen Charakteren finde ich ebenfalls gelungen, so gibt es neben den „alten Freunden“ auch neue Personen, die frischen Wind in die Geschichte bringen. Ich kann das Buch also nur weiterempfehlen, es hat alles, was eine gute Geschichte braucht: Freundschaft, Liebe, Familie, und das alles vor der prächtigen Kulisse Konstantinopels. Ein Jugendbuch, das man auch als Erwachsener sehr gerne liest.

Lesen Sie weiter
Von: Naoual Falkoun aus Dortmund

14.05.2014

Klappentext: Schöner, magischer und gefährlicher kann die erste Liebe nicht sein! Konstantinopel im Jahr 1509: Milla, das Mädchen, das über die Kräfte des Feuers gebietet, und Luca, der Junge, dessen Familie zu den Wasserleuten gehört, suchen in der sagenumwobenen Stadt am Bosporus Millas Vater Leandro. Doch als sie ihn endlich finden, kann er sich an nichts erinnern. Nicht an sein früheres Leben und nicht an Milla. Milla ahnt, dass sie selbst und ihre Liebe zu Luca in höchster Gefahr sind, wenn es ihr nicht gelingt, das dunkle Geheimnis um Leandro zu lüften… In der uralten Lagunenstadt Venedig sind sie sich das erste Mal begegnet: die sechzehnjährige Milla, die von den Feuerleuten abstammt, und Luca aus dem Geschlecht der Wasserleute. Ihre Liebe zueinander ist seitdem nicht erloschen. Als Milla nach Konstantinopel aufbricht, um ihren Vater Leandro zu suchen, begleitet Luca sie. Über Leandros Leben und Verschwinden liegt ein dunkles Geheimnis, das Milla nun endlich ergründen will. Die so lange herbeigesehnte Begegnung mit ihrem Vater verläuft jedoch anders als erwartet: Leandro scheint sich an nichts aus seiner Vergangenheit zu erinnern, auch nicht an Milla. Während das Feuermädchen verzweifelt herauszufinden versucht, was ihrem Vater das Gedächtnis geraubt hat, wird die Stadt von einem gewaltigen Erdbeben erschüttert. Fast zu spät wird Milla und Luca klar, dass nur der Bund aus Feuer und Wasser die Stadt am Bosporus retten kann. Ausgerechnet in der Stunde der höchsten Not wird ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt, denn der gut aussehende Baumeister des Sultans scheint alles daranzusetzen, Millas Herz zu gewinnen… Meine Meinung: Nachdem ich den ersten Teil von Feuer und Glas gelesen hatte, musste ich natürlich direkt wissen wie mit Milla und Luca weitergeht. Dieses Mal entführt Brigitte Riebe den Leser ins alte Konstantinopel. Millas Vater, der Feuerkopf, soll sich dort im Palast des Sultans befinden. Natürlich lässt sich die sture Milla nicht davon abbringen ihren Vater zu suchen und ihre Eigensinnigkeit bringt sie in diesem Teil nicht nur einmal in Gefahr. Ich habe mich sehr gefreut, dass die Autorin auch dieses Mal Milla mit einer guten Portion Dickköpfigkeit und ihrem ganz eigenen Humor ausgestattet hat. Gemeinsam mit ihrer großen Liebe Luca versucht sie heraus zu finden, warum ihr Vater die letzten 5 Jahre verschwunden war und findet bald heraus, dass es ihrem Vater zwar gut geht, er sich aber an nichts mehr erinnern kann. Seine ehemals roten Haare, die ihn als Feuerkopf ausgemacht haben, sind weiß geworden und er erkennt weder seine Tochter Milla, noch kann er sich an seine Frau erinnern. Doch Milla wäre nicht Milla, wenn sie nicht dafür kämpfen würde, ihren Vater zurück zu gewinnen. Neben den altbekannten Personen Milla, Luca und Puntino den Kater, darf man als Leser unheimlich spannende neue Charaktere kennen lernen, die jeder für sich liebevoll ausgearbeitet sind. Ganz besonder faszinierend ist wohl Enya, das stumme Mädchen mit den Mondhaaren, die Milla immer wieder eine ganz besondere Hilfe ist und gerade durch ihre sanfte und stille Art auffällt. Brigitte Riebe hat es auch im zweiten Teil geschafft den historischen Hintergrund perfekt mit der Magie der Feuer- und Wasserleute zu verknüpfen. Ich finde "Die Verschwörung" sogar noch mystischer. Milla lernt ihre Fähigkeiten besser kennen und nutzen und entdeckt sogar noch eine neue, ganz besondere Kraft. (Nein, mehr verrate ich nicht ;) ) Wie auch im ersten Teil sorgen rasante Wendungen für einen spannenden Lesegenuss, der einfach Freude macht zu lesen. Der perfekt recherchierte historische Anteil macht die Geschichte wahnsinnig interessant und wird durch die wunderschöne Liebegeschichte perfekt abgerundet. Durch den angenehmen Schreibstil und die bildhafte Beschreibung von Konstantinopel und dem Palast wird man auch in diesem Teil von Anfang bis Ende in Millas Geschichte hinein gezogen und ist beinahe erstaunt, wenn die 384 Seiten plötzlich schon vorbei sind. Fazit: Wer Teil 1 mochte, wird Teil 2 lieben! Für mich gab es hier noch mehr Spannung und noch mehr Magie zu entdecken. Außerdem sind Milla und Luca einfach ein tolles und autenthisches Paar, denn auch in diesem Teil zeigt Milla Willenstärke und viel Temperament, mit dem der ruhigere Luca erst einmal lernen muss umzugehen.

Lesen Sie weiter

Ein gelungener zweiter Teil

Von: Susan Ritter aus Mönchengladbach

13.05.2014

Meine Meinung: Nachdem ich den ersten Teil von Feuer und Glas gelesen hatte, musste ich natürlich direkt wissen wie mit Milla und Luca weitergeht. Dieses Mal entführt Brigitte Riebe den Leser ins alte Konstantinopel. Millas Vater, der Feuerkopf, soll sich dort im Palast des Sultans befinden. Natürlich lässt sich die sture Milla nicht davon abbringen ihren Vater zu suchen und ihre Eigensinnigkeit bringt sie in diesem Teil nicht nur einmal in Gefahr. Ich habe mich sehr gefreut, dass die Autorin auch dieses Mal Milla mit einer guten Portion Dickköpfigkeit und ihrem ganz eigenen Humor ausgestattet hat. Gemeinsam mit ihrer großen Liebe Luca versucht sie heraus zu finden, warum ihr Vater die letzten 5 Jahre verschwunden war und findet bald heraus, dass es ihrem Vater zwar gut geht, er sich aber an nichts mehr erinnern kann. Seine ehemals roten Haare, die ihn als Feuerkopf ausgemacht haben, sind weiß geworden und er erkennt weder seine Tochter Milla, noch kann er sich an seine Frau erinnern. Doch Milla wäre nicht Milla, wenn sie nicht dafür kämpfen würde, ihren Vater zurück zu gewinnen. Neben den altbekannten Personen Milla, Luca und Puntino den Kater, darf man als Leser unheimlich spannende neue Charaktere kennen lernen, die jeder für sich liebevoll ausgearbeitet sind. Ganz besonder faszinierend ist wohl Enya, das stumme Mädchen mit den Mondhaaren, die Milla immer wieder eine ganz besondere Hilfe ist. Brigitte Riebe hat es auch im zweiten Teil geschafft den historischen Hintergrund perfekt mit der Magie der Feuer- und Wasserleute zu verknüpfen. Ich finde "Die Verschwörung" sogar noch mystischer. Milla lernt ihre Fähigkeiten besser kennen und nutzen und entdeckt sogar noch eine neue, ganz besondere Kraft. (Nein, mehr verrate ich nicht ;) ) Wie auch im ersten Teil sorgen rasante Wendungen für einen spannenden Lesegenuss, der einfach Freude macht zu lesen. Der perfekt recherchierte historische Anteil macht die Geschichte wahnsinnig interessant und wird durch die wunderschöne Liebegeschichte perfekt abgerundet. Durch den angenehmen Schreibstil und die bildhafte Beschreibung von Konstantinopel und dem Palast wird man auch in diesem Teil von Anfang bis Ende in Millas Geschichte hinein gezogen und ist beinahe erstaunt, wenn die 384 Seiten plötzlich schon vorbei sind. Fazit: Wer Teil 1 mochte, wird Teil 2 lieben! Für mich gab es hier noch mehr Spannung und noch mehr Magie zu entdecken. Außerdem sind Milla und Luca einfach ein tolles und autenthisches Paar, denn auch in diesem Teil zeigt Milla Willenstärke und viel Temperament, mit dem der ruhigere Luca erst einmal lernen muss umzugehen.

Lesen Sie weiter

wunderschönes Jugenbuch

Von: Buchröttin aus hh

27.04.2014

Achtung es ist Band 2 der Reihe und enthält, wer den ersten nicht kennt evtl. Spoiler. Vorweg, ich denke es ist auf jeden Fall sinnvoll mit dem ersten Band zu beginnen, denn die Geschichte baut darauf auf. Band 1: „ Feuer und Glas der Pakt“ von Birgit Riebe Feuer und Wasser. Luca und Milla. Es ist das Jahr 1508, die beiden sind unterwegs nach Konstantinopel, dem heutigen Istanbul. Die Stadt, die auf zwei Kontinenten liegt. Es umgibt sie ein Flair aus tausend und einer Nacht. Orient, Harem, der Sultan. Märchenhafter Orient. Die beiden suchen Millas Vater. Allerdings mussten sie auch Marco zurücklassen in Venedig. Er wird gefangen gehalten ohne Aussicht auf eine Flucht. Wird es Milla gelingen ihren Vater in Konstantinopel zu finden? Es ist ein Jugendbuch, das aber auch ich als erwachsenen Leser in seinen Bann zog. Es vereint zwei meiner Lieblingsgenre. Fantasy und historischen Roman. Nach dem ersten Band der in der Wasserstadt Venedig spielt, ist der Handlungsort hier nun der Orient, die Stadt der zwei Kontinente, Konstantinopel. Dieser Flair, den man als Leser aus den Märchen von 1001 Nacht kennt, das konnte die Autorin sehr gut vermitteln und anschaulich darstellen. Auch die Stadt an sich, die Erklärungen zu den ganzen Labyrinthen unterhalb der Gemäuer, das fand ich faszinierend und spannend. Es erwartet die Leser ein spannendes Abenteuer, zarte Liebesgeschichte, märchenhafte fantastische Anteile. Eine neue Figur in diesem Roman ist das Mädchen „ Enya“, eine stumme, aber trotzdem so sympathisch und einprägsam durch ihr Verhalten. Das ist ein Detail, das ich richtig gut finde, die Figuren, die wie echte Menschen wirken, zu denen ich als Leser Sympathien, aber auch Antipathien entwickelte. Wundervoll. Auch der anschauliche Stil der Autorin nimmt mich als Leser mit auf eine Zeitreise. Sie lässt mich eintauchen in diese vergangene Zeit. Eine magische Zeitreise in eine verwunschene Welt im Orient. Einfach ein wunderschönes Lesevergnügen. Sehr gelungen fand ich auch den Anhang des Buches. Ein Glossar, das historische Nachwort samt einer Zeittafel über wichtige historische Ereignisse runden das Buch gelungen ab. Geheimnisse, Andeutungen, Romantik und Spannung. Genau die richtige Mischung für ein gelungenes Jugendbuch

Lesen Sie weiter

Leseempfehlung!

Von: Thomas Jessen aus Frankfurt am Main

21.04.2014

Wie bereits schon mit dem ersten Band schaffte es die Autorin, mich absolut zu begeistern. Der Schreibstil, die plastischen Beschreibungen der Protagonisten und vor allem auch der Schauplätze machen dieses Buch zu einem Erlebnis. Man hat zu jeder Zeit das Gefühl, dass man mitten vor Ort sei und dass man sich mit den Figuren unterhalten könne. Die Spannung nimmt einen schon früh gefangen und es fällt immer schwerer das Buch beiseite zu legen, je näher man dem furiosen Finale kommt. Der Mix aus Fantasy und historischem Roman macht es so interessant und ist so für Fans beider Genres fast schon ein Muss dieses Buch zu lesen. Die Eingruppierung des Buches in den Bereich „Jugendbuch“ ist in meinen Augen völliger Blödsinn, es ist ein Buch für jeden Buchliebhaber zwischen 12 und 99 Jahren. Das Ende des Buches lässt zumindest ein klein wenig Hoffnung zu, dass es vielleicht doch noch eine Fortsetzung geben könnte. Hochverdiente 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter