VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (25)

Diana Gabaldon: Feuer und Stein - Eine Liebe in den Highlands

Feuer und Stein - Eine Liebe in den Highlands Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 18,00 [D] inkl. MwSt.
€ 18,50 [A] | CHF 25,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-7645-0422-9

Erschienen:  21.11.2011
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(18)
4 Sterne
(6)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(1)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Einfach nur fesselnd

Von: Meiklsan Datum : 04.10.2018

Ich habe die Bücher vor Jahren schon gelesen und war gefesselt. Als nun die Fernsehserie kam, habe ich mir diese angesehen. Nach der 1. Staffel hatte ich Entzugserscheinungen sodass ich wieder die Bücher gelesen habe.
Zuerst war es doch etwas ungewohnt, denn auf einmal sah Claire, Jamie und der Rest anders aus, als beim 1. Mal lesen. Nun hatten sie alle die Gesichter der Schauspieler, was nach ein paar Seiten, war dies dann ganz normal. Toll auch wie buchgetreu die Serie gemacht wurde.
Ich bin auch überzeugt, dass ich in 10 Jahren wieder mal den einen oder anderen Band lesen werde

Eigene kleine Zeitreise

Von: Heike Herreiner Datum : 29.08.2018

Hallo,ich finde die Bücher ganz toll!!Ich lese sie schon seit das 3Buch erschienen ist. Sie sind so gut geschrieben das man wirklich in die Zeit und das Geschehen eintauchen kann und manGefühl hat man ist das bei seine eigene kleine "Zeitreise "! Mein Leben verlief die letzten Jahre zeitweise sehr holprig,beim Lesen der Bücher konnte ich dann immer flüchten und eine Zeitlang alles um mich herum ausblenden!Ich habe alle Bücher schon mehrmals gelesen,und freue mich auf Band 9.LG Heike

Alle 8 ohne Unterbruch

Von: Silvia Datum : 14.08.2018

Vor knapp 4 Monaten habe ich den ersten Band aus einer Bücherkiste gefischt, um mal darin zu stöbern...und jetzt den achten Band weggelegt. Kaum ein Roman konnte mich bis anhin soooo begeistern wie die Highlandsaga von Diana Gabaldon. Ein Meisterwerk! Die detailierten Beschreibungen der Charakteren, der Landschaften, der Geschichte und der Medizin des 18. Jahrhunderts haben mich besonders bewegt. Nun warte ich sehnsüchtig auf Band 9. (Zum Glück habe ich die Bücher vor 20 Jahren noch nicht gekannt- ich hätte das lange Warten auf die jeweiligen Neuerscheinungen nicht ertragen!) Danke Diana Gabaldon!

Alle 8 bände einfach grandios.....

Von: Hillmer Reinhild Datum : 23.06.2018

Andere bücher haben es schwer bei mir.....als ich erfuhr daß diana gabaldon mit dem autor von game of thrones befreundet ist fügte sich alles zusammen...denn auch davon bin ich fan!
Seit ca 10 Jahren lese ich die romane von diana immer wieder auch die lord john romane begeistern mich...wenn ich lese bin ich in der Welt von claire und jamie..fast als würde ich auch durch die Zeit reisen....einfach unvergleichlich...einige freundinnen hab ich angsteckt....die tv serie ist auch vortrefflich...roger moore hat den geist der bücher hervorragend umgesetzt....ich könnte immer so weiter schreiben...aber es ist alles gesagt...danke diana..mein leben ist bereichert worden!!

der beste Roman, den ich kenne

Von: Nora D Datum : 04.05.2018

ich habe die Bücher zunächst auf französisch begonnen, dann englisch weitergelesen und war solo glücklich, als es endlich auch auf deutsch verfügbar war. diese großartige Liebesgeschichte eingebettet in Geschichte, so bildgewaltig uniemotional erzählt hält mich seit vielen Jahren in Bann. Meine Töchter und ich fiebern dem 9 ten Band entgegen und sind auch von der Verfilmung schwer begeistert!!! weiter so. ich hoffe das auch die Vertonung der Hörbuchfassung durch Birgitta Assheuer nicht auf sich warten lässt und das nicht nur der siebte sondern auch der 8 Band von ihr neu eingelesen wird! wie gut das endlich auch die ungekürzte Fassung auf deutsch zu lesen und zu hören erhältlich ist!!!

mehr als nur großartig

Von: Nicky Datum : 22.01.2018

Ich habe schon vor mehr als 20 Jahren die Bücher verschlungen und konnte jedes Mal kaum abwarten, bis der nächste Teil in den Buchverkauf kam. Ja, ich las die Bücher zu einer Zeit, da musste man noch 1 Jahr und länger auf das nächste Buch warten. War dann endlich das nächste Buch erschienen, las ich erst einmal die Vorgänger-Bücher, um wieder ganz im Thema zu stecken. Erst, wenn ich wieder alle Namen, Orte und Geschehnisse im Kopf hatte, konnte ich mich mit viel Spannung dem neuen Buch widmen. Doch wann geht es endlich weiter? Wie werden sich Brianna und Roger wiederfinden?

Ich habe auch alle Lord-John-Bücher gelesen, die Kurzromane, die Trilogie.

Ich habe sie alle gelesen und ich bin absolut begeistert, ein richtiger Fan. Ich ziehe meinen Hut vor Diana Gabaldon. Mit so viel Kreativität so viele Charaktere zu schaffen und eine so umfangreiche Geschichte zu schreiben hat meines Erachtens bisher kein weiterer Autor geschafft.

Ich habe jeder Figur dank der ausführlichen Beschreibung ein Bild gegeben. Sie sind alle in meinem Kopf. Deshalb habe ich mich bis vor ein paar Tagen absolut geweigert, die Serie Outlander anzusehen. Ich ging davon aus, dass meine Bilder mit der Vorgabe der Schauspieler kaputt gemacht werden. Ich ging davon aus, dass die Filme den Büchern nicht einmal annähernd gerecht werden, dass die Geschichte, wie ich sie mit Leib und Seele erfahren habe (ich war beim Lesen ein Teil von ihr), eine andere sein wird. Trotz diverser guter Zureden einer Freundin, die Serie sei super und ich muss sie unbedingt ansehen, habe ich mich geweigert. Nur einmal wagte ich einen kurzen Blick, aber nein, ich schaltete enttäuscht den Fernseher aus. Jamie war nicht mein Jamie. Der Film-Jamie war nicht der Buch-Jamie. Nein, ich schaue mir Outlander nicht an. Nun wurde ich gezwungen, da mir mein Mann die erste Staffel auf DVD schenkte. Was soll ich sagen. Ich habe mich geirrt. Die Filme waren fantastisch, so buchgetreu, ich war begeistert. Ja, so habe ich die Geschichte gelesen. Die Schauspieler sind allesamt große Klasse. Durch die Extras habe ich viel von der aufwendigen Hintergrundarbeit erfahren. Es hat mich zutiefst bewegt, dass so viele Dinge wie Tartanstoffe nach alten Überlieferungen weben, Farbstoffe aus der Natur nehmen, Gälisch lernen u.v.m. berücksichtigt wurden. Nur eine kleine Sache stört mich, Jamie ist nicht hundertprozentig Jamie. In den Büchern werden immer wieder seine langen roten Haare als sein Markenzeichen erwähnt. Die langen roten Haare, die seine Tochter geerbt hat. Aber der Film-Jamie hat recht kurze Haare.
Nun, ich muss noch die nächsten Staffeln ansehen und hoffe, Schauspieler Sam Heughan hat seine Haare noch prächtig wachsen lassen.
Fazit: Ich bin froh, dass ich mich zum Ansehen der Verfilmung doch noch entschlossen habe. Die besten Bücher, die ich jemals gelesen hatte, mit einer großartigen Verfilmung.
Liebe Diana Gabaldon, ich danke Ihnen sehr für die vielen Stunden der Unterhaltung. Bitte machen Sie weiter.

Wunderbare Bücher

Von: Elke Enke Datum : 16.01.2018

Ich habe alle Bücher der Highland-Saga schon mehrmals verschlungen. Ich liebe die Schreibweise von Diana Gabaldon. Meine Bücher sind noch in der alten Übersetzung, die um Welten besser ist als die neue. (Neulich habe ich mir eine Kindle-Version heruntergeladen und war sehr enttäuscht. Warum kann man die alten Bücher nicht mehr bekommen?)

Und ich würde soooo gerne die Geschichten als Hörbücher hören, aber alles was ich finde sind entsetzlich gekürzte Fassungen. Das geht gar nicht.

Die Serie finde ich wiederum sehr gut. Die Schauspieler sind sehr gut gewählt (vor allem Claire! Roger hatte ich mir allerdings ganz anders vorgestellt).

Dennoch warte ich als treuer Fan natürlich gespannt auf die Fortsetzung der Saga :-)

selten je etwas derartig großartiges gelesen!

Von: Nora Dei Datum : 30.10.2017

ich kann gar nicht genug bekommen, die Serie hat mich von Anfang an in ihrem Bann gezogen!! hoffe bald gehts weiter!!

Einzigartig!

Von: G. Halter Datum : 25.10.2017

..ich habe vor knapp 20 Jahren angefangen, die Bücher zu lesen..seitdem bin ich mit dem Outlandervirus infiziert! Ich habe alle Bücher x-mal gelesen und sie begleiten mich gefühlt mein halbes Leben. Die filmische Umsetzung finde ich mehr als gelungen, dadurch ist meine Leidenschaft für die Geschichte, falls das überhaupt möglich ist, noch größer geworden!

...noch etwas...

Von: G. Halter Datum : 25.10.2017

Fast hätte ich vergessen, darauf hinzuweisen, dass die Übersetzerin, Frau Barbara Schnell, mit ihrer Arbeit Großartiges geleistet hat! Sie übersetzt so unfassbar gut, dass es nicht zuletzt auch Ihr Verdienst ist, dass die Bücher so viele Menschen begeistern.

Ich finde, 5 Sterne sind einfach zu wenig für solche Leistung

Von: Reinhard Lord of Lochaber Datum : 02.08.2017

Da ich kein Autor bin möchte ich hier auch keinen Roman verfassen.
Da sich in der Empfindung eines jeden Lesers auch verschiedene Eindrücke entwickeln, will ich auf Negativ oder Minderbewertung garnicht weiter eingehen. Ich fand alle 8 Bücher plus der 2 Lord John Bücher die ich habe überaus bemerkenswert.
Ich habe diese Saga nicht gelesen, ich habe sie gelebt.
Ein Autor der so etwas schafft, hat sich damit meine allerhöchste Hochachtung verdient.
Ich las einige hochdekorierte Autoren und nur ein einziger schaffte es nah an DG heranzukommen, ohne sie jedoch zu erreichen. ( meine persöhnliche Empfindung eben)
Die Highland Saga vermittelt soviel liebe zum Detail, was andere als langatmig und langweilig empfinden, das man sich umsomehr verbunden fühlt, denn es ist eine Lebensbeschreibung in allen Facetten die eben nur das Leben bieten kann.
Wen das abtörnt der sollte vielleicht doch lieber leichtere Lektüre bevorzugen.
Ich erwarte mit Hochspannung Buch 9 obwohl ich ahne, das vielleicht nicht das drin steht was man gerne lesen möchte. Der Titel ist für mich wie ein Ohmen.
Liebe Diana, ich möchte mich bei Ihnen in aller Form bedanken, Sie gaben Mir mehr als eine paar Bücher.
Die Arbeit welche sich dahinter versteckt, wird von mir auf jeden Fall gewürdigt.
Vielen Dank

Macht süchtig, aber einiges hätte nicht sein müssen

Von: Paula Datum : 19.07.2017

Die einzelnen Romanfiguren sind so trefflich beschrieben, dass sie im Geiste lebendig werden und sich niemals verwischen. Eine Kunst der Autorin, die vortrefflich ist und sich ebenso in ihrer äußerst eloquenten Art und Weise durch alle Bücher hindurchzieht. Die spannenden geschichtlichen und kulturellen Aspekte haben mich bereichert, ebenso die beschriebene Heilkunst. Und irgendwie empfinde ich während des Lesens eine Art von Trost.

Es ist nachvollziehbar, warum sich die weibliche Spezies so sehr auf diese Saga stürzt: In der heutigen Welt der Geschlechtergleichmachung, wo die Frau nicht einfach mehr nur Mutter und fürsorgende Ehefrau sein darf und die Männer ihre Frauen nicht mehr beschützen dürfen, verwei(b)chlicht werden und Männlichkeit u.a. rigoros an allen möglichen Stellen abrasiert und Familie und familiärer Zusammenhalt vom System boykottiert wird, wird die Sehnsucht nach einem Mannsbild wie die Romanfigur Jamie wohl immer größer. Der Urinstinkt (Naturtrieb) lässt sich zwar überdecken, jedoch niemals löschen.

Warum die Autorin die Szene im Kerker zwischen Jamie und Jack Randall so brutal ausgeschmückt hat, bleibt für mich ein Rätsel. Dieses "unschöne" Ereignis hätte man möglicherweise so umschreiben können, dass der Leser sehr wohl die Bedeutung dennoch verstanden hätte. Auch in der Verfilmung habe ich es mir nicht angetan, diese Szene anzusehen. Und warum im weiteren Verlauf der Geschichte Jamie ein unterschwelliges Lustgefühl im Hinblick auf dieses Ergeignis angehaftet wird, ist unverständlich und passt m.E. überhaupt nicht zur Romanfigur Jamie.
Ebenso ist es möglicherweise der Gender-Hysterie geschuldet, dass im Laufe der Bände immer mehr Schwule auftauchen. Homosexualität gibt es und ist nichts Schlimmes oder Verwerfliches, aber die Häufigkeit in der Roman-Geschichte ist auffällig.

Mein Fazit steht in der Überschrift.

P.S.: Alle Leser, die so etwas schreiben wie: Eine Frau wie Claire aus dem 20. Jahrhundert lässt sich doch nicht einfach so den Po versohlen, da sie doch "emanzipiert"sei!...Diese Leser haben einfach gar nichts kapiert.



Spannender Geschichtsunterricht - super Unterhaltung

Von: Kerstin Datum : 19.04.2017

Nun habe ich 8 Bände je zweimal gelesen und beide Staffeln gesehen.
Ich bin immernoch verzaubert wie am Anfang und kann Band 9 kaum erwarten.
Vielen Dank, Diana für die vielen Stunden in ich Stress, Hektik und Krankheit vergessen konnte!

mystisches schottland

Von: dürwald, rainer Datum : 04.08.2016

mit dem Buch ist meine Neugier für Schottland nur noch mehr gewachsen - die schottische Geschichte ist exzellent recherchiert - nur kleine Abstriche sind aufgrund der Liebesgeschichte zu erkennen - im Buch ist die Erotik viel gefühlvoller als im Film umgesetzt -

Von: amun Datum : 23.06.2016

Die beiden ersten Bücher "Feuer und Stein" und "Die geliehene Zeit" habe ich als ungekürzte Neufassung der Hörbücher und warte sehnsüchtig auf die ebenfalls ungekürzte Neuerscheinung des Hörbuches "Ferne Ufer".
Ich finde es schade, dass die Hörbücher zumeist in gekürzter Fassung erschienen sind. Hoffentlich wird dies in den nachfolgenden Bänden ebenfalls bald korrigiert.
Manche Beschreibungen in den Büchern sind oft s e h r ausführlich.
Aber sowohl die Bücher als auch die Verfilmung der ersten beiden Bände sind einfach grandios!
Die bisherigen Teile sind wunderbar gelungen - alle Darsteller sind in ihren Rollen perfekt! Besonders "Jamie" - obwohl seine Haare etwas rötlicher sein müssten - ist ein "Kerl" zum Verlieben...
Caitriona Balfe, die "Claire" in der Serie ist etwas zu groß und zu dünn, spielt aber - genau wie Sam Heughan - einfach fabelhaft. Alle bisher gewonnenen Preise und Auszeichnungen sind verdient. Hoffentlich folgen noch mehr...
Die beiden haben eine wunderbare Chemie miteinander. Ich freue mich sehr auf die Verfilmung der Bücher 3 und 4.
Für mich die beste Serie im TV! Weiter so...

Der Virus infiziert...Fieber dauert nach Band 8 noch an

Von: Claudia Datum : 06.04.2016

Spannend, erotisch, abenteuerlich und süchtig machend...
Einzige Kritik: Claire hätte Nessi nicht sehen müssen...jetzt wissen alle wie das Monster aussieht und keiner hat mehr Angst :-)

Ein toller Zusatzband zur Feuer und Stein Reihe

Von: Marie Vaupel Datum : 19.01.2016

booksaredifferentworlds.blogspot.de


Dieses Rezi stammt aus dem Blanvalet Verlag. Es ist ein Zusatzband zur Outlander Reihe, aus Jamies Sicht mit vielen tollen Bildern. Daher ist es auch ein bisschen kompliziert über den Schreibstil zu schreiben.

Info:




Name: Feuer und Stein Graphic Novel
Autor: Diana Gabaldon
Verlag: Blanvalet
Preis: 18.00 Euro
ISBN: 978-3-76450-442-9
amazon.de
Leseprobe










Quelle: bloggerportal.de



Über die Autorin:

Diana Gabaldon wurde 1952 in Arizona geboren. Zu Beginn war sie Honorar-Professorin für Tiefseebiologie und Zoologie. Ab den 70er Jahren veröffentlichte sie Comics für Walt Disney, bevor sie 1991 ihren ersten Roman veröffentlichte.

Quelle : amazon.de

Plot:

Der junge Jamie Fraser kehrt aus Frankreich zurück nach Schottland. Hier soll er eigentlich Lallybroch, das Gut seiner Eltern übernehmen. Jedoch weigert er sich und begleitet seinen Patenonkel Murthag durch Schottland, bis sie von Dougal McKenzie, Jamie's Onkel, aufgegriffen werden. Er soll ihn zur Burg Leoch begleiten. Doch auf dem Weg dahin werden sie von Engländern angegriffen und Jamie rettet die schöne Claire.

Schreibstil:

Die Texte sind für einen Comic üblich kurz. Die Sprache ist dem Charakter angepasst eher derb. In den Text sind immer wieder gälische Wörter eingewebt, die jedoch unter dem Bild erklärt werden. Der Text passt sich dem Original Feuer und Stein an.

Bilder:

Die Landschaft ist gerade in den kleineren Bildern leider sehr undeutlich. Jedoch wird in anderen wieder viel Wert auf Detail gelegt. Die Charaktere sind gut gezeichnet. Jamie und Murthag sehr ausgeprägt in ihren Zügen. Dougal und Collum eher weniger. Claire wird oftmals eher Manga-artig gezeichnet. Sie besitzt ein, vom Zeichner sehr in den Vordergrunde gerücktes Decolté. Sowie feingliedrige Züge und größere Augen.


Charaktere:

Das Buch ist aus der Sicht des jungen Jamie Fraser. Jamie ist ein furchtloser Kämpfer mit einer schweren Vergangenheit. Jamie ist nach außen hin ein sehr gefürchteter Charakter , jedoch hat er auch seine gefühlvollen Seiten. Diese zeigt er jedoch nur Claire. Jamie hat ein großes Talent für Pferde und wird von seinen Anhänger verehrt. Er wird als talentierter Clanführer angesehen.

Claire stammt aus der Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Sie ist eine erfahrenen und ruhige Krankenschwester. Durch den Krieg hat sie gelernt zu sagen was sie denkt und wie Sachen zu funktionieren haben.

Murthag ist Jamies Pate. Er ist ein eher grimmiger Charakter, der sich jedoch ernsthaft um Jamie's wohlergehen bemüht.

Alle anderen Charaktere sind ihren Rollen in Feuer und Stein entsprechend. Collum und Dougal als Gegenspieler Jamies.

Geillis steht auf Seiten der Jakobiten, ist jedoch genauso wie Claire eine Zeitreisende. Sie arbeitet mit einem namenlosen Mann zusammen, der am Anfang des Buches im Steinkreis gefunden wurde. Geillis versucht gegen Jamie zu arbeiten um den Thron für die Stuarts zu sichern.


Setting:

Das Setting ist natürlich Schottland. Wir befinden uns im Jahr 1743. Jamie kehrt aus Frankreich ins schottische Hochland zurück. Dort trifft er auf Claire , die durch einen Steinkreis aus dem Jahr 1945 kommt. Das komplette Buch spielt im Hochland. Auf Burg Leoch, der Burg von Jamies Onkel und im Umliegenden Land. Zu dieser Zeit befindet sich Schottland in der Vorbereitung auf ihre Unabhängigkeit und die Wiedereinsetzung des Königs James Stuart. Stuart wurde nach Europa verbannt als George von Hannover den englischen Thron bestieg.

Cover:

Das Cover ist in rot gehalten und zeigt Jamie und Claire. Es gleicht sich der originalen Reihe an.


Fazit:

Ich mag die Outlander Reihe sehr. Als ich jedoch gelesen habe, dass es eine bebilderte Version von Feuer und Stein aus Jamie's Sicht gibt, war ich begeistert. Das Buch ist jedoch weniger ein Graphic Novel sondern mehr ein Comic. Kurze Texte, Sprechblasen und Bilder.
Die Story wurde gut verarbeitet, es sind viele Aspekte gezeigt wurden, die in Feuer und Stein fehlen, zum Beispiel Jamie's Reaktion auf das Verschwinden Claire's im Wald. Oder ihre Hexenverfolgung.
Ich persönlich fand es ein wenig kurz. Wenn es jedoch als Comic betrachtet wird hat es eine gute Länge. Natürlich lassen sich keine 700+ Seiten einfach umsetzen, aber es ist ziemlich gut gelungen.
Mich irritiert hat die Rolle der Geillis Ducan. Im Buch scheint sie auf Claire's Seite zu sein, während sie hier im Comic definitiv gegen sie agiert. Und der merkwürdige Fremde der auch aus den Steine auftaucht.
Die Bilder an sich sind gut gemalt. Es gibt gerade in den Größeren viele Details auch in der Landschaft. Das einzige Problem ist für mich, das ich oftmals Murthag,, Dougal und Colum nicht auseinander halten konnte, da sie sich dann doch schon sehr ähneln. Dieses lässt sich aber wahrscheinlich bei der Größe der Bilder nicht vermeiden.
Das Cover setzt gut an den Rest der Reihe an und ist im selben Stil gemalt wurden.



Also :


4/5

Eher für Fans der Reihe

Von: funne Datum : 18.01.2016

funneswelt.blogspot.de

Ich habe das original Buch "Feuer und Stein" zwar nicht gelesen, aber ich habe die Serie geschaut und weiß durch das Vorwort ohnehin, dass die graphic novel von der Handlung her und auch von der Erzählsicht teilweise von der Vorlage abweicht. Einerseits finde ich das sehr gut, da man denken könnte, dass man die graphic novel auch lesen könnte, wenn man das Buch eben nicht gelesen oder die Serie nicht geschaut hätte...

...Allerdings ist es ganz anders: In dieser Geschichte gibt es so viele Personen. Im Buch wäre das ja noch in Ordnung (ich habe "Ein Schatten von Verrat und Liebe" gelesen... die Anzahl von Personen war grausam, aber man konnte gerade noch den Überblick behalten), allerdings werden die Personen hier ja verbildlicht. Das Problem dabei: Irgendwie sehen alle gleich aus. Unterschiede sind nur an der Kleidung zu erkennen, deshalb muss man immer grübeln bevor man wieder weiß, wer wer ist.

Außerdem haben die Figuren meistens beim Sprechen die Münder zu... das wirkte dann, als käme der Sprechakt gar nicht von dieser einen Figur.

Die Zeichnungen dagegen sind ganz okay, und die Geschichte kann man relativ gut nachvollziehen. Nur frage ich mich, wie kommt man auf die Idee, über ein so komplexes Buch einen Comic zu machen? Ich finde das nicht unbedingt authentisch...

Ich bin auch nicht sicher, ob sich die Produktion da lohnt. Das Buch kostet 18€ (hätte ich mir niemals selbst gekauft), ist in einer halben Stunde durchgelesen und umfasst gerade mal ein drittel des "Feuer und Stein"-Romans. Ich denke, diese graphic novel ist vor allem etwas für riesengroße Highland-Fans zur Perfektion ihrer Sammlung.

Fazit:
Ein Projekt, in das viel Mühe und Geld gesteckt wurde und das mir sehr gut gefallen hat, das aber dennoch eher etwas für Fans ist.

Packende Liebesgeschichte in den Highlands

Von: Scaramira Datum : 06.01.2016

scaramira.blogspot.de/

Klapptext

Man schreibt das Jahr 1945. Claire Beauchamp Randall, die bis vor kurzem als Krankenschwester an der Front gearbeitet hat, verbringt die zweiten Flitterwochen mit ihrem Mann Frank in den schottischen Highlands. Als sie bei einem Spaziergang nichtsahnend einen magischen Steinkreis berührt, verliert sie das Bewusstsein - und erwacht mitten im Schlachtgetümmel schottischer Rebellen, im Jahr 1743.

Das Schottland dieser Epoche unterscheidet sich beträchtlich von dem friedlichen Ort, den Clair soeben mysteriöser weise verlassen hat: Die schottischen Clans kämpfen erbittert gegen die englische Besatzung: die Highlander sind geprägt von Rebellion und Verrat, von Aufklärung, Aberglaube und Hexenwahn. Und mitten unter ihnen Claire - eine Frau des zwanzigsten Jahrhunderts, eine beargwöhnte Fremde, die die Menschen durch ihr seltsames Auftreten, ihre ungewöhnliche Sprache und ihre eigenartigen Kenntnisse in Aufruhr versetzt.

Da begegnet sie James Fraser, dem mutigen Clanführer, der ihr mehr als einmal in lebensbedrohlichen Situationen zu Hilfe eilt.
Immer wieder kreuzen sich ihre Wege, und bald schon spürt Claire, dass dieser Mann über ihr Schicksal entscheidend mitbestimmen wird, dass sie an seiner Seite Liebe und Leidenschaft, Rebellion und tödliche Gefahr erleben wird. Claire muss schließlich die Entscheidung ihres Lebens treffen: zwischen der Zukunft und der Vergangenheit, zwischen ihrem Mann Frank und dem rothaarigen Rebellen James Fraser.

Meine Zusammenfassung:

[ACHTUNG SPOILER]

Claire ist mit ihrem Ehemann Frank Randall, in der schottischen Kleinstadt Inverness, sie machen dort ihre 2. Flitterwochen nach dem Krieg.
Während Frank sich der Ahnenforschung widmet. Mit Hilfe von Reverend Wakefield versucht er Informationen über seinen Vorfahren, Jonathan Randall, raus zubekommen.
Es wird vermutet das die schützende Hand von Duke of Sandringham einige grausame Handlungen verharmlost hat.

Währenddessen erkundet Claire die Gegend, an einem Tag gehen sie und Frank spazieren und beobachten heimlich ein Ritual der örtlichen Druidinnen am Steinkreis, Craigh na Dun.
An diesem Ort im Steinkreis hat Claire wohl auch eine Vergiss mein nicht gesehen, kam aber nicht dazu es zupflücken und kehrt später an den Ort alleine zurück.
Vom Steinkreis aus hört sie ein Summen und wird magisch angezogen, es sieht so aus als habe der Stein einen Spalt und dort legt sie ihre Hand auf.
Sie verliert ihr Bewusstsein und erwacht nach einiger Zeit. Auf dem Weg zurück zum Auto bekommt sie einen Kampf zwischen Soldaten mit und flüchtet dort in den Wald.
Zuerst denkt Claire sie platzt in einen Filmdreh rein doch sie merkt langsam das sie durch den Steinkreis in einer anderen Zeit gelandet ist.

Aus einer brenzlichen Situation wird sie von einem schottischen Clanmitglied gerettet und mit zu seinem Clan, der auf reise ist, gebracht.
Dort hilft Claire bei der Behandlung einer ausgekugelten Schulter.
Sie wird mit nach Burg Leoch gebracht und unterwegs müssen sie einige Hindernisse überwinden.

Dort lernt sie den Clanoberhaupt kennen und erzählt diesem sehr nah an der Wahrheit eine Lüge.
Nichts des zutrotz wird Claire für eine englische Spionin gehalten und wird beschattet.
Sie darf nur im Ort spazieren gehen und kümmert sich in der Zeit um Jamie, den sie auf ihrer Reis nach Burg Leoch schon behandelt hatte.

Clairesoll auf Burg Leoch bleiben und fängt an dort als Heilerin zuarbeiten, damit sie das Vertrauen des Clanoberhaupt bekommt.

Claire wird mitgeschickt auf eine Reise und dort wird sie dann "Zwangs verheiratet" mit Jamie. Da es für beide eine positive Seite hat. Aus dieser Verbindung erfolgen weitere spannende Kapitel die ich hier nicht genauer verraten möchte.


Meine Meinuung

Diana Gabaldon hat mit dem Buch Feuer und Stein, ein für mich, sehr spannendes Buch geschrieben.
Ich habe einiges vom früheren Schottland gelernt und konnte mir auch gut vorstellen wie es damals dort ausgesehen hat. An vielen Stellen im Buch habe ich sehr mitgefühlt, da nicht an Details gespart wurde.
Es gab auch einige schmerzhafte Lesemomente bei den Behandlungen von Jamies Verletzungen.
Ich habe werden des Lesen auch immer mehr Sympatie für Jamie und Claire bekommen und richtig mitgefiebert, wie es im Buch weiter geht.
Zwar habe ich mir an einigen Stellen auch gedacht wie kann man solche Verletzungen nur überleben, aber hey es ist ein Buch.

Fesselnde Liebesgeschichte mit Fantasy-Aspekten

Von: Aglaya Datum : 21.06.2015

aglayabooks.blogspot.com

Die Krankenschwester Claire wird kurz nach Ende des zweiten Weltkriegs in die Vergangenheit katapultiert, wo sie 1743 den Highlander Jamie kennen und lieben lernt.

Gleich zu Beginn möchte ich hier eine Warnung aussprechen: obschon die Bücher Mitte des 18. Jahrhunderts spielen und die Protagonistin eine Zeitreise erlebt, handelt es sich bei Diana Gabaldons „Highland-Saga“ nur am Rande um historische Romane oder gar Fantasy. Die Bücher drehen sich in erster Linie um Liebe, Sex und Gewalt, und sind nach meiner Einschätzung für Männer eher nicht geeignet. Schaut man sich die negativen Rezensionen auf Amazon an, scheinen doch eine Menge Leute von diesem Buch enttäuscht worden zu sein, da sie falsche Erwartungen hatten.

Wer weiss, dass sich hinter „Feuer und Stein“ ein manchmal recht kitschiger Liebesroman verbirgt und sich darauf einlässt, erhält eine schöne Liebesgeschichte in den schottischen Highlands. Natürlich gibt es einige Kritikpunkte, die auch ich als Fan nicht verleugnen kann. Beispielsweise erscheint es ziemlich weit hergeholt, dass Claire und Jamie sich kaum füreinander zu interessieren scheinen, es aber miteinander treiben wie Karnickel (tut mir leid, diese Formulierung trifft es am Besten), sobald sie verheiratet sind (und dabei auch Claires erster Ehemann Frank praktisch vergessen geht). Auch die Zähheit von Jamie, der an seinem Wunden mindestens drei Mal hätte sterben müssen, wirkt nur bedingt realistisch. Sowohl die Anzahl der Sexszenen wie auch die ausführlichen Schilderungen der medizinischen Eingriffe hätten für meinen Geschmack etwas eingeschränkt werden können. Zudem hat das ganze Buch mit über 800 Seiten zugegebenermassen deutliche Überlänge. Aber ich bin halt nun einmal schon seit Jahren Fan von Diana Gabaldons Bücher und durch die neue Fernsehserie „Outlander“ hatte ich wieder einmal Lust, „Feuer und Stein“ zu lesen. Trotz aller Kritikpunkte liebe ich es, in Gedanken mit Claire nach Castle Leoch und Lallybroch zu reisen und mir vorzustellen, ich selber würde dem rothaarigen Hünen Jamie begegnen.

Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Claire erzählt. Was sie nicht direkt miterlebt, wird ihr später von Jamie (oder sonstigen Beteiligten) geschildert. In späteren Bänden werden einige Ereignisse auch aus der Perspektive von anderen Protagonisten geschildert, das ist bei "Feuer und Stein" aber noch nicht der Fall.

Wer gerne Liebesschnulzen in historischem Umfeld liest und sich von Gewalt nicht abschrecken lässt, dem möchte ich „Feuer und Stein“ als Einstieg in die „Highlander-Saga“ gerne empfehlen. Wer hingegen einen historischen Fantasyroman sucht, der wird hier wohl nicht glücklich.

Eine Liebe in den Highlands

Von: Henrike @ WatchedStuff Datum : 21.05.2015

watchedstuff.wordpress.com

Die Zeichnungen sind im Grunde jede für sich ein kleines Kunstwerk: Die Figuren sind toll gezeichnet, überall sind Details, die Landschaft ist ja fast zum Niederknien! Leider sehen die Figuren weniger so aus, wie ich sie mir beim Lesen ausgemalt hatte. Dadurch trübte sich meine Freue beim Lesen etwas, aber das war zu erwarten. Ich denke, jeder hat seine eigene Vorstellung vom roten Jamie und seiner Sassenach (und diejenigen, die gestern Abend auf VOX den Serienstart von Outlander gesehen, das Buch aber nicht gelesen haben, werden diese Figuren beim eventuellen Lesen nicht mehr aus dem Kopf bekommen, Ätsch! Aber ich muss zugeben, die Schauspieler sind recht nah an meiner Vorstellung dran...). Die Handlung in diesem Graphic Novel wird eher aus Sicht von Jamies Onkel Murtagh erzählt, sodass man Dinge sieht und erfährt, von denen Claire, die in den Romanen der erzählende Charakter ist, keine Ahnung hat. Das bringt interessante Zusammenhänge ans Licht und gibt die Möglichkeit, aus anderer Perspektive auf die Ereignisse zu blicken. Daher empfinde ich dieses Buch als gelungene Ergänzung zu den Romanen, allerdings kann man diese nicht hiermit ersetzen. Schon allein deshalb, weil es nur etwa das erste Drittel des ersten Bandes abdeckt. Und das reicht ja noch laaange nicht, wenn man sich in die Outlander-Welt stürzen will. Was man sollte. Oder muss. Oder längst getan haben sollte. Wie auch immer. :)

Fazit

Sehr schöne Zeichnungen, die aber nicht unbedingt meinem Kopfkino entsprechen; interessante Handlung. Eine schöne Ergänzung zu den Romanen!

Spannend vom 1. bis zum letzten Buch

Von: Ruth Itani Datum : 29.09.2014

Die Bücher von Diana Gabaldon haben mir schon unzählige Stunden pures Lesevergnügen beschert.Endlich eine spannende Geschichte die nicht schon schon nach 1000 Seiten endet.
Ich bin ein totaler Fan Ihrer Bücher.Fasziniert bin ich auch, über die Schicksale der Nebenpersonen,und wie das ganze ineinander gewoben ist.
Freue mich schon auf die die nächsten Bücher.
Die Serie Outlander finde ich toll gemacht.Es entspricht ziemlich oft meinen eigenen Vorstellungen.Danke

Mein Lieblingsbuch !

Von: Monika Datum : 27.09.2014

Ich liebe diese Bücher, sie sind so vielseitig. Es gibt nichts was es nicht gibt in diesen Büchern sie sind nie langweilig und sprechen so viele Themen an.
Habe auch so vieles Neues erfahren, man lernt nie aus. Ich bin immer wieder
begeistert von Buch zu Buch, nur das lange warten auf eine Fortsetzung ist schlimm. Lese dann immer wieder vom 1. Buch alle durch, um das Neuste dann anzuschließen und das seit 15 Jahren.
Die Lord John Bücher gefallen mir nicht so.
Aber jetzt haben wir ja noch die Serie Outlander , die mir sehr gut gefällt.
Bin gespannt wie sie auf deutsch rüberkommt, ich meine wegen der Sprache.
Kaufe mir die DVD auf alle Fälle in Englischer Sprache, wenn es sie dann gibt.
Bin ein großer Fan von Diana Gabaldon ich finde die Bücher großartig !!!
Habe aber trotzdem eine kleine Anmerkung zum Teil 8 anzubringen, bitte im Teil 9 nicht mehr so viele Kriegshandlungen die fand ich nicht so gut.
Liebe Grüße
Monika

Von: marica Datum : 15.09.2014

das beste teil von allen, schade das sie nicht da schluss gemacht hat

Klasse*****

Von: Stephanie Datum : 05.09.2014

Ein Buch das mich von Anfang an in den Bann gezogen hat und das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte. Daraufhin folgte ein Band nach dem anderen. "Feuer und Stein" habe ich schon zwei mal gelesen und das wird sicher nicht dabei bleiben, einfach der Beste Teil von allen.