Leserstimmen zu
LYING GAME - Und raus bist du

Sara Shepard

Die Lying Game-Reihe (1)

(2)
(4)
(0)
(0)
(0)
Taschenbuch
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Bookshot Lying game- Und raus bist du Sarah Sheperd Die siebzehnjährige Emma macht kurz vor ihrem achtzehnten Geburtstag online eine kuriose Entdeckung. Sie hat eine Zwillingsschwester. Sutton ist ein beliebtes Upper Class Girl, das bei einer reichen Familie lebt. Emma erhält eine anonyme Nachricht, die Informationen über einen Mord enthält. Den Mord an Sutton. Um raus zu finden wer Sutton umgebracht hat schlüpft sie in die Rolle ihrer ermordeten Schwester. Sie übernimmt ihren Status, ihre Freunde und natürlich ihren Freund. Ein gefährliches Spiel beginnt, denn nur der Mörder weiß das Emma nicht Sutton ist. _________________________________ Nach der Pretty little Liars Pleite habe ich mich schwer getan mit dieser Reihe überhaupt zu beginnen. Jetzt bin ich froh, dass ich es getan habe. Der Schreibstil ist spannend und es tun sich so viele Fragen auf, dass man einfach dran bleibt. Emma ist das komplette Gegenteil von Sutton, denn sie kommt im Gegensatz zu Sutton eher aus ärmlichen Verhältnissen. Klar dass es da schwer fällt in die Rolle rein zu kommen. Ihr komplexes Lügenkonstrukt wirkt an manchen Stellen etwas unrealistisch, was der Story aber keinen Abbruch tut. Alles in allem sehr unterhaltsam und spannend.Aber auch die Gefühle kommen nicht zu kurz. Wer gerne die Arena Jugendthriller gelesen hat, wird hier sicher fündig.

Lesen Sie weiter

Emma, die seit dem verschwinden ihrer Mutter in verschiedenen Pflegefamilien aufgewachsen. Und erfährt durch ein bizarres Video, dass sie anscheinend eine Zwillingsschwester hat. Durch Nachforschungen auf Facebook bestätigt sich ihr verdacht und sie will sich sofort mit ihrer Schwester treffen.Als ihre Zwillingsschwester, aber nicht am vereinbarten Treffpunkt auftaucht gerät Emma in einen Strudel aus Lügen. Sie erhält eine Nachricht, dass Sutton tot sei und sie mitspielen soll oder sie wäre als nächstes dran. Emma will herausfinden was mit Sutton passiert ist und wer sie umgebracht hat und dabei geraten nicht nur ihre Freundinnen in ihren Verdacht. Die Geschichte wird aus der Sicht von Emmas toter Schwester Sutton erzählt. Sutton sieht Emma, aber sie kann nicht in das Geschehen eingreifen. Sie selbst hat keine Erinnerungen mehr an ihren Mord. Erst nach und nach kommen bei ihr die Erinnerungen zurück. Sie will Emma immer wieder warnen, aber Emma kann sie ja nicht hören. Emma nimmt das ganze am Anfang nicht ganz ernst. Sie will nicht Sutton's Platz einnehmen und sie meint nachdem sie einiges von ihrer Zwillingsschwester erfahren hat, dass Sutton sie nur verarschen will. Nach und nach wird ihr klar in was für einer Gefahr auch sie schwebt. Das Buch ist sehr flüßig und einfach geschrieben, sodass man schnell durchkommt. Die Geschichte ist so spannend, das ich mir den zweiten Teil holen muss! Man ist völlig drin in der Geschichte, dass man garnich aufhören kann zu lesen. Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Punkten

Lesen Sie weiter

Handlung: Emma und Sutton sind Zwillinge, haben aber Anfangs keine Ahnung von einander, bis Emma eines Tages auf ein mysteriöses Video stößt, das ein Mädchen zeigt, dass ihr bis aufs kleinste Detail gleicht. Die Schwestern verabreden sich, um sich kennenzulernen. Aber Sutton taucht nie auf. Darauf findet Emma eine Nachricht, Sutton sei tot und wird gezwungen ihren Platz einzunehmen. Aber kriegt sie es hin, Suttons Familie, Freunde und Freund etwas vorzuspielen? Und was ist wirklich mit ihrer Schwester passiert? Aber was noch wichtiger ist, wer ist der Mörder und was will er von Emma? Meinung: Nach „The Perfectionists“ hatte ich ein wenig die Befürchtung, die Reihe wäre genauso zäh und bräuchte lange um mich zu überzeugen, dem war aber nicht so. Obwohl ich einiges der Handlung schon kannte, da ich die TV Serie schon gesehen habe, war es unglaublich spannend und hat mir sehr gut gefallen. Vielleicht konnte ich mir aber gerade deshalb die Charaktere sehr gut vorstellen und der Handlung folgen. Wobei es sehr von der TV Serie abweicht. Die Geschichte wird von der toten Sutton erzählt, die Emma auf Schritt und Tritt folgt. Man könnte meinen, dann müsste Sutton ja dem Leser sagen können, wer der Täter ist, aber sie erinnert sich leider noch kaum an was. Im Laufe der Story erfahren wir immer mehr Bruchstücken, was passiert sein soll. Die Charaktere sind mir alle wirklich sympathisch, wobei ich mir Ethan eher als Badboy, wie in der Serie vorstelle, was er im Buch leider nicht ist. Das ganze Buch ist sehr spannend geschrieben, sodass es süchtig macht, eine Wendung jagt die nächste, am Ende ist man verwirrt. Kann es kaum abwarten die nächsten Bände zu lesen. Fazit: Ein gelungener Reihenauftakt, mit vielen tollen Charakteren und einem spannenden Plot, der süchtig macht. Ich vergebe 4 Sterne, da ich glaube die Folgebände können diesen hier noch übertreffen.

Lesen Sie weiter

COVER Das Cover von Lying Game gefällt mir echt gut. Die geschwungene Schrift inmitten der beiden Mädchen schimmert und lässt das Buch in Wirklichkeit glamouröser aussehen, als es das Bild zeigt. Außerdem fällt es einem leicht, sich die Mädchen als die Protagonistinnen des Buches vorzustellen. INHALT Sutton und Emma sind Zwillinge - wissen aber nichts voneinander. Während Sutton wohlbehütet in einer reichen Pflegefamilie in Tucson (Arizona) aufwächst, wandert Emma von Kinderheim zu Kinderheim und von Pfegefamilie zu Pfelefamilie. Einen exklusiven Freundeskreis, wie man ihn bei Sutton vorfindet, hat sie somit nicht. Allerdings haben Reichtum und viele andere Einflüsse Sutton in eine regelrechte Rotzgöre verwandelt, die sich zu viele Dinge erlaubt, während Emma gutherzig und ehrlich ist. Über ein Internetvideo findet Emma schließlich heraus, dass sie eine Zwillingsschwester hat. Bevor sich jedoch die Möglichkeit ergibt, sich mit ihr zu treffen, ist Sutton tot. Diese Nachricht erhält Emma von niemand geringerem als Suttons Mörder. Dieser zwingt sie dazu, Suttons Position einzunehmen und ihr Leben zu führen. Emma verstrickt sich in ein Netz aus Lügen, Erpressung und Bedrohung - aber sie darf niemandem verraten, wer sie wirklich ist, denn sonst bringt Suttons Mörder auch sie um... MEINE MEINUNG Das Buch ist sehr spannand aufgebaut und meiner Meinung nach meist nicht vorrausschaubar. Wie es bei einer solchen Serie üblich ist, tappe ich noch immer im Dunkeln, wer denn jetzt der Mörder Suttons sein könnte. Beim Lesen kam mir immer wieder ein Verdacht, der sich dann aber schon nach ein paar Seiten wieder verflüchtigt hatte. Mich hat dieses Hin-und Her letztendlich dazu gebracht, immer weiter lesen zu wollen. Sehr verwirrend ist es, dass die Geschichte aus zwei Perspektiven zur gleichen Zeit erzählt wird. Eigentlich schildert ein allwissender Erzähler Emmas Perspektive, was dem Leser den Eindruck vermittelt, sie erzählt die Geschichte. Allerdings werden immer wieder Kommentare der toten Sutton eingeworfen, von denen man im ersten Moment denkt, sie stammen ebenfalls von Emma. Um derartige Verwechslungen zu vermeiden, hätte ich mir eine Kennzeichnung der Schilderungen Suttons gewünscht. So ist das Ganze nämlich oft ziemlich verwirrend. Trotz dass das Buch auch aus der Sicht der toten Sutton erzählt wird, wird man von Sentimentalität und Gefühlsduselei verschont. Sutton lässt keinerlei Selbstmitleid oder ähnliches durchblicken. Da sie sich kaum an ihr früheres Leben erinnern kann, ist sie lediglich daran interessiert, herauszufinden, wer ihr Mörder ist. Sie fiebert das ganze Buch über mit Emma mit und kommt sehr symphatisch rüber, obwohl sie herausfinden muss, dass sie in ihrem vorigen Leben alles andere als sympathisch war. Das finde ich sehr angenehm, denn eine Erzählerin, die dauernd nur nörgelt und sich selbst bemitleidet, wäre mir irgendwann auf die Nerven gegangen. Die Charaktere wirken für mich recht realistisch, wenn auch noch etwas flach, und einige wachsen dem Leser schnell ans Herz. Emma ist eine sehr symphatische Protagonistin, die überhaupt nicht aufgesetzt, sondern real und authentisch wirkt. Dennoch hoffe ich, dass man über die Charaktere in den weiteren Bänden noch viel mehr herausfinden wird! Auch die Handlung kann meiner Meinung nach in den weiteren Bänden der Reihe noch etwas an Fahrt aufnehmen! Der Schreibstil von Sara Shepard ist leicht, das Buch liest sich flüssig. Als Buch für zwischendurch ist Lying Game also durchaus geeignet.

Lesen Sie weiter

tolle Story

Von: Mara

15.03.2015

Kurzbeschreibung Ein Zwilling verschwindet – ein tödliches Spiel beginnt ... Kurz vor ihrem 18. Geburtstag macht Emma via Facebook eine überraschende Entdeckung: Sie hat eine eineiige Zwillingsschwester! Doch noch bevor sie Sutton treffen kann, erhält sie die mysteriöse Nachricht, dass ihre Schwester tot ist – und sie ihre Rolle übernehmen soll. Der Beginn eines gefährlichen Lügen-Spiels: Aus Emma wird Sutton, um herauszufinden, was wirklich geschehen ist. Dabei übernimmt sie nicht nur Suttons Leben als makelloses Upperclass- Girl, die teuflischen Glamour-Freundinnen und Boyfriend Garret – sondern gerät auch in tödliche Gefahr. Denn nur der Mörder weiß, dass Emma nicht Sutton ist . Sutton ist tot", sagte die Stimme unbarmherzig. "Spiel deine Rolle weiter, bis ich dir etwas anderes sage. Und versuch bloß nicht noch mal, die Stadt zu verlassen, sonst bist du dran." Inhalt: Emmas Stiefbruder Travis hält ihr ein Video unter die Nase, worauf sie bei einem Angst einflößenden und abscheulichen Würgespiel zu sehen ist. Geschockt davon und nachdem sie von ihrer Pflegemutter auch noch des Diebstahls bezichtigt wird, kann sie nicht länger in dieser Familiebleiben. Das Travis ihr den Diebstahl nur untergeschoben hat wird man ihr, dem Pflegekind, sowieso nicht glauben. Und das auf dem Video war nicht Emma aber wer könnte das denn sein hatte sie vielleicht eine Zwillingsschwester von dem sie nichts wusste? Emma begibt sich sofort auf die Suche nach ihrem verlorenen Zwilling, das einzige Stück Familie, das ihr bleibt, und findet tatsächlich das Facebook-Profil von Sutton Mercer, die ihr aufs Haar gleicht. Sutton reagiert auch prompt auf Emmas Nachricht und arrangiert ein Treffen mit ihr für den nächsten Tag. Was Emma leider nicht weiß, ist, dass ihre Zwillingsschwester zu diesem Zeitpunkt bereits tot ist. Buchaufmachung/Buchcover: Dieses Buch ist eine Broschierte Ausgabe und hat insgesamt 33 Kapitel Ist recht schlicht gehalten in schwarz, darauf zu sehen sind 2 Mädchen die jeweils die Buchkanten verzieren. Es handelt sich um Emma und ihre Zwillingsschwester Sutton. Der Buchtitel ist in pinker geschwungener Schrift, was auf dem schwarzen Hintergrund die Schrift noch kräftiger erscheinen lässt. Ich finde es passt wirklich gut zum Inhalt, und lässt das Buch noch mysteriöser und geheimnisvoller wirken. Charaktere: Die Hauptperson dieses Buches ist Emma, ein Mädchen mit einer nicht sehr guten Kindheit. Ihre Mutter hatte Probleme, sodass sie den größten Teil ihrer Kindheit in Pflegefamilien verbracht hat. Emmas Charakter hat mir sehr gut gefallen. Ihre Art und Weise ist sehr angenehm zu betrachten und ihre Geschichte kennenzulernen und auf eine Reise mit vielen Fragen reingeritten zu werden. Ich konnte zu Emma eine richtige gute Bindung aufbauen ich wollte immer wissen was Emma als nächstes vor hatte. Emma hat eine sehr starke Persönlichkeit und wirkt authentisch. Allerdings finde ich das die Nebencharaktere nicht so gut von der Autorin dargestellt wurden, sie wurden nicht mehr aufgebaut und man hat wenig von ihnen erfahren, das hat mir persönlich etwas gefehlt. Schreibstil: Der Schreibstil von der Autorin ist einfach und flüssig zu lesen. Dadurch steigert sich das Tempo beim Lesen sogar noch mehr, und der Spannungsfaden ist bis zum Ende zum zerreißen gespannt. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, weil mich die Geschichte gepackt hat. Die Handlungsorte und Gefühle werden toll beschrieben, somit der Leser in die Situation hineintauchen kann, und sein eigenes Kopfkino hatte. Erzählt wird die Geschichte von Suttons Geist, der an Emma gebunden ist. Was am Anfang etwas verwirrend war aber dann nach ein paar Seiten konnte man sich gut dran gewöhnen. Meine Meinung: Ich wurde durch die Leseprobe auf das Buch aufmerksam, und wollte die Geschichte unbedingt Lesen.Die Grundidee des Buchs fand ich superspannend, Dieser Idee des Rollentauschs hat mich also durchaus angezogen und ich habe mich wirklich auf das Buch gefreut. Und das Buch hat mich auch nicht getäuscht. Wie ich vorhin schon erwähnt habe konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen, ich wollte immer wissen wie es weiter geht. Ein super toller Auftakt eines Quartett denn zweiten Band steht schon auf meiner Wunschliste und freue mich wenn es erscheint und wie es mit Emma weiter geht.

Lesen Sie weiter

„Sutton ist tot. Sag es Niemandem. Spiel weiter mit…Oder du bist die Nächste.“ Obwohl ich es nicht erwartet habe ich mit der „Lying Game“ Sucht angesteckt. 4 Tage. 4 Bücher. Wäre ich besser da drin zu laufen und zu lesen ohne dabei Leute umzurennen wäre es sehr wahrscheinlich noch schneller gegangen. Der Schreibstil ist flüssig, die Wortwahl eher unkompliziert und damit liest es sich wirklich recht gut runter. Es ist auf keinen Fall die anspruchsvollste Literatur, aber muss es immer Hemingway sein?! Der Leser verfolgt die Geschichte aus der Sicht von Sutton selbst, denn diese scheint dazu verdammt zu sein als stumme Beobachterin an Emmas Seite zu verweilen. Schon auf der ersten Seite wird man hinab in die Welt des Lyings Game gestoßen, kein langes Vorgeplänkel(sowas ist wirklich mal großartig)…man ist genauso unwissend wie Emma, welche dazu gezwungen wird den Platz ihrer - ihr bis dahin völlig unbekannt seienden - Zwillingsschwester Sutton einzunehmen, und die Spannung reißt nicht ab. Indizien, Morddrohung und ein Täter, der nicht nur deine Hände um deinen Hals legen kann, wenn du es am wenigstens erwartest, sondern auch die Sorte, die überall zu sein scheint und dir damit immer einen Schritt voraus ist. Als Leser will man selbst mit raten…Den Mörder entlarven… Beste Freundinnen?! Ehemaliger Freund?! Vielleicht war es aber auch die kleine Schwester?! Sutton ist es gelungen all diese - und die Liste ist sehr wahrscheinlich noch länger als der Leser zu ahnen scheint - zu verärgern. Mit ihnen hat sie ihr Spiel zu weit getrieben und nun gibt Motive wie Sand am Meer zu finden… Fazit: Ich finde diese Reihe wirklich klasse – merkt man sicher gar nicht - . Endlich mal wieder was zum mit Fiebern, etwas worüber man auch noch nachdenkt, wenn man das Buch aus der Hand gelegt hat und daher vergebe ich: 5 Pfötchen.

Lesen Sie weiter