VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (63)

Veronica Roth: Die Bestimmung (Die Bestimmung-Reihe) (1)

Die Bestimmung Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-442-47944-3

Erschienen: 21.10.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(37)
4 Sterne
(21)
3 Sterne
(5)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Aufregend

Von: JK Datum : 18.11.2017

www.death-domain.de

Beatrice Prior ist 16 Jahre alt und lebt im Chicago der Zukunft. Es ist jedoch keine schöne Zukunft. Kriege haben die Welt zerstört und die Überlebenden haben eine in fünf Kasten aufgeteilte Gesellschaft geschaffen. Jede der Kasten verschreibt sich ganz einem bestimmten Charakterzug. Beatrices Eltern sind selbstlos und bald kommt der Tag an dem Beatrice sich entscheiden muss, welcher Kaste sie in Zukunft angehören möchte. Ein Test, der ihre Zugehörigkeit bestimmen soll, fällt jedoch ohne klares Ergebnis aus. Ihre Prüferin sagt ihr, dass sie nun fast freie Wahl habe, aber das Testergebnis auf jeden Fall für sich behalten soll, es sei sehr gefährlich. Warum, das erklärt sie nicht. Beatrice ist sehr verwirrt als sie nach Hause kommt.

Die Kasten übernehmen die Rolle der Familie und so fällt es ihr am nächsten Tag nicht leicht ihre Eltern und ihren Bruder zu verlassen und sich den Furchtlosen anzuschließen. Nach dieser schweren Entscheidung beginnt für sie plötzlich ein unerwarteter Überlebenskampf. Schon auf dem Weg zum Hauptquartier der Furchtlosen stirbt ein Mädchen. Womit sie nicht gerechnet hat ist, dass die Furchtlosen nicht jeden nehmen. So müssen nun alle Bewerber das Kämpfen lernen, sich in virtuellen Simulationen ihren Albträumen stellen und vor allem besser sein als ihre Konkurrenten. Weniger als die Hälfte sollen am Ende des Trainings aufgenommen werden. Der Rest wird als kastenlos ausgestoßen und landet am Rand der Gesellschaft.

Beatrice gewöhnt sich schnell an das Leben in der neuen Kaste. Sie verkürzt ihren Namen zu Tris, lässt sich Tätowierungen stechen und lernt den Umgang mit Waffen. Als einige der Jugendlichen bei den Bewertungen besser abschneiden als andere, greifen ihrer Mitbewerber zu unfairen Mitteln, um den Kreis der Konkurrenten weiter zu verkleinern. Tris härtet immer mehr ab und schlägt sich durch. Wäre da nicht noch ihr knallharter Ausbilder Four, aus dem sie nicht ganz schlau werden kann und der offensichtlich auch etwas zu verbergen hat.

Doch die wahre Gefahr für sie geht nicht von den Umständen ihrer Aufnahmeprüfung aus. Andere Kasten sind die Führung durch die Selbstlosen leid und haben sich zusammengeschlossen, um in einem brutalen Putsch die Macht zu übernehmen. Dabei sollen die als einzigen im Kampf trainierten und bewaffneten Mitglieder der Furchtlosen mit Hilfe eines Gedankenkontrollserums dazu missbraucht werden, die Selbstlosen zu töten.

Veronica Roths Erstlingswerk ist überraschend brutal und blutig für ein Buch aus dem Young Adults-Bereich. Der Leser und Tris müssen mit vielen grausamen Anblicken und Taten fertig werden. Die Welt in der Tris aufwächst und die Personen auf die sie trifft sind jedoch interessant und machen das Buch lesenswert. Spannung, Liebe, Gefahren und Entscheidungen über Leben und Tod runden Die Bestimmung ab.

Packende Geschichte

Von: Lovelyceska Datum : 14.08.2017

https://lovelyceska.wordpress.com

„Die Bestimmung“ (Band 1) von Veronica Roth (+Verfilmung & Bestimmungstest)

»[…] Du darfst niemals mit jemanden darüber sprechen, niemals, egal, was passiert. Eine Unbestimmte zu sein, ist äußerst gefährlich. Verstehst du?«

Originaltitel: Divergent – Autorin: Veronica Roth – Verlag: cbt (21. Oktober 2013) – Format: gebundene Ausgabe – Buchlänge: 475 Seiten – Preis: 39,99 € oder im Angebot bei Arvelle für 22,99 € im Schuber (Band 1-3) – ISBN: 978-3570163474 (*Erwerben ♥) – Empfohlene Altersstufe: ab 14 Jahren

ÜBER DIE AUTORIN:

Veronica Roth lebt in Chicago und studierte an der dortigen Northwestern University Creative Writing. Im Alter von nur 20 Jahren schrieb sie während ihres Studiums den Roman, der später „Die Bestimmung“ wurde und den Auftakt zu ihrer internationalen Bestseller-Trilogie bildet. Nun hat ihr Buchhit auch die Leinwand erobert. In der Verfilmung der preisgekrönten Romane begeistern die Stars Shailene Woodley als die tapfere junge Heldin Tris und Theo James als deren große Liebe Four. (Quelle)

KLAPPENTEXT:

Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und Ferox – die Furchtlosen … Fünf Fraktionen, fünf verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie. Doch der Test, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte. Die aber gelten in ihrer Welt als hoch gefährlich … (Quelle)

MEINE MEINUNG:

Nachdem dieses Buch auf meinem SuB vor sich hin staubte, habe ich es mir ENDLICH zu Gemüte geführt… Und ich verstehe gar nicht, wie sich dieses Buch so lange meinem Interesse entziehen konnte?!

Zu Beginn hatte ich kleine Schwierigkeiten durchzublicken, welche Fraktion was ausmacht und welches Ziel verfolgt, doch das wird nach und nach gut erklärt. Jede Fraktion vertritt bestimmte Charaktereigenschaften, welche bedingungslos ausgeübt werden sollen. Die Idee mit den Fraktionen hat mich gleich begeistert. Schnell fragte ich mich, zu welcher Fraktion ich wohl tendieren würde. ^^ [Meine Wahl würde zwischen Ken und Ferox schwanken und letztendlich wohl bei Ferox enden – und eure? Schreibt es gerne in die Kommentare ♥] Schließlich hält die Entscheidung ein Leben lang an, da die Fraktion wichtiger als die Blutsverwandtschaft ist. Für welche sich wohl die Protagonistin Beatrice entscheiden wird?

In Beatrices Persönlichkeit habe ich mich immer mehr verliebt. Anfangs fand ich sie ganz sympathisch und nett, während sie mich zum Ende hin immer mehr faszinierte. Sie macht eine unglaubliche Entwicklung durch, ich konnte mich wunderbar in sie hineinversetzen und alles gebannt mitverfolgen. Aber auch Christina, Will und insbesondere Four habe ich in mein Herz geschlossen. ♥ Jeder Charakter hat seine individuelle Persönlichkeit, sodass man definitiv jemanden zum lieben und hassen findet. �� Allerdings hatte ich etwas Probleme damit, mir die Charaktere optisch vorzustellen. Entweder mir war die äußerliche Beschreibung nicht präzise genug oder ich habe es in der Spannung überlesen. ^^ Deshalb habe ich etwas geschummelt und mir Fotos der Charaktere von der Verfilmung zeigen lassen. ��

Kurz und knapp: Die Geschichte hat mir wirklich sehr gut gefallen und mich einfach umgehauen. Ich konnte mich hineinfühlen, miterleben und den Nervenkitzel spüren. Ich freue mich riesig, dass ich die Folgebände bereits besitze, sodass ich gleich weiterlesen kann. Ich empfehle das Buch wärmstens weiter, besonders wenn ihr Fans von Tribute von Panem, die Rote Königin etc. seid.

BEWERTUNG:

Ich liebe die Geschichte, weshalb ich als Note nur eine wohlverdiente 1 vergeben kann. ♥ Wen ich noch nicht überzeugen konnte, darf gern in die Leseprobe hineinschauen. Dankeschön an Lesefantasie für den tollen Buddyread. ♥ Schaut auch gerne auf ihrem Blog vorbei, dort wird ebenfalls bald eine Rezension erscheinen.

DIE VERFILMUNG:

Nachdem ich das Buch so geliebt habe, durfte ich mir natürlich nicht die Verfilmung entgehen lassen. Deshalb folgt noch eine kleine Film-Rezi von mir. �� Doch zunächst der Trailer:

Zunächst kann ich festhalten, dass der Film sich sehr nah am Buch orientiert hat. Vom Geschehen her haben mir nur 2-3 Kleinigkeiten gefehlt und die Dialoge wurden tatsächlich weitestgehend übernommen. Das finde ich besonders gut, da ich es nicht mag, wenn zu viel dazugedichtet wird. Dagegen hatte ich das Gefühl, dass dadurch, dass sie versucht haben so viele Handlungen wie möglich zu übernehmen, die Intensitäten der Gefühle darunter gelitten haben. Auf der emotionalen Basis hat mir etwas gefehlt oder auch Beatrices persönliche Entwicklung finde ich nicht so deutlich dargestellt.

Die Besetzungen haben sehr gut gepasst, besonders Beatrice finde ich gut getroffen. Aber vielleicht liegt es auch daran, dass ich Shailene Woodley so bewundere. ^^ Natürlich haben mir bei dieser Verfilmung wie auch bei vielen anderen die Gedankengänge gefehlt. In Büchern werden die Persönlichkeiten einfach tiefgründiger dargestellt, weshalb mir das Buch besser gefallen hat. Allerdings ist die Verfilmung gut umgesetzt, weswegen ich es mit der Note 2 bewerte. Nach den Folgebänden werde ich mir ebenfalls wieder die Verfilmungen anschauen. (: Wie hat euch der Film gefallen? ♥

P.S. Ich habe einen Bestimmungstest gefunden! Den habe ich natürlich gleich ausprobiert und bei mir kam wie erwartet KEN raus. ^^ Trotzdem würde ich zu den Ferox wechseln �� Wenn ihr Lust habt, macht doch auch eben den Test (1-2 Minuten) und kommentiert mir euer Testergebnis! �� → Bestimmungstest ♥

Großartiger Zukunftsroman

Von: Passion4Books Datum : 03.07.2017

https://passion4books.de/

Das Cover:

Ich liebe die Cover dieser Bücher und von allen Dreien gefällt mir dieses hier am besten. Es zeigt die Skyline von Chicago, der Stadt, in der Tris wohnt. Eine Stadt, in der es Fraktionen gibt. Und das auffällige, feurige Zeichen auf dem Cover ist das Zeichen der Ferox. Eine der Fraktionen. Und dieses Zeichen ist sehr auffällig und wunderschön.

Das Buch:

Chicago in der Zukunft. Es gibt eine neue Ordnung. Die Menschen sind in fünf Fraktionen aufgeteilt:

Altruan – Die Selbstlosen
Candor – Die Freimütigen
Ken – Die Wissenden
Amite – Die Friedfertigen
Ferox – Die Furchtlosen

Beatrice wächst bei den Altruan auf. Doch sie fühlt sich nicht wohl. Sie kann nicht immer selbstlos sein und schämt sich dafür, aber sie kann es nicht ignorieren. An ihrem 16. Lebensjahr muss sie, wie ihr Bruder auch, zur Initiation. Vorher gibt es einen Test, der ihnen zeigt, für welche Fraktion sie bestimmt sind. Doch Tris scheint für mehrere Fraktionen in Frage zu kommen. Sie ist eine Unbestimmte. Und das ist gefährlich, sie muss es geheim halten. Beim folgenden Ritual entscheidet sie sich jedoch für die Ferox und ist sofort gebannt von diesem aufregenden Leben. Doch um bei den Ferox aufgenommen zu werden, muss sie Tests bestehen und wenn sie verliert, muss sie den Rest ihres Lebens als Fraktionslose leben.

Meine Meinung:

Ich war sofort angetan. Von der Idee, von dem Schreibstil und von den Charakteren. Und ich spreche hier nicht nur von Tris. Auch Four, der Ausbilder von Tris bei den Ferox, ist ein spannender Charakter. Stark, geheimnisvoll, gutaussehend und klug. Und er steht auf Tris und Tris auf ihn.

Das Buch liest sich mühelos und ist anhaltend spannend. Mit spannend meine ich nicht durchgehend actionreich, sondern auch geheimnisvoll. Ich möchte euch natürlich nicht spoilern, deshalb versuche ich nicht allzuviel vom Inhalt preisgeben, aber ich mag das Buch sehr. Es ist teilweise brutal, sodass ich es nicht Kindern empfehlen würde, es enthält Emotionen und es ließ mich darüber nachdenken, ob dieses System der Fraktionen in der wirklichen Welt funktionieren könnte. Ich bin schnell zu dem Schluss gekommen, dass alle Menschen unterschiedlich sind und auch mehrere Eigenschaften der einzelnen Fraktionen haben können. Daher wäre so ein eintöniges System, indem sich die Menschen nicht entfalten können, keine Option.

Nachdem ich diesen Teil gelesen habe, musste ich unbedingt wissen, wie der Film ist und sah ihn mir noch am selben Tag an. Und unabhängig vom Buch gesehen fand ich auch den Film toll. Wenn man jedoch einen Vergleich ziehen möchte, dann zieht der Film den Kürzeren. Es werden Personen weggelassen, die meiner Meinung nach im Buch einen wichtigen Teil zur Story beitragen und wenn nicht in diesem Teil 1 relevant, dann doch in den späteren Teilen. Und so etwas mag ich überhaupt nicht. Man kann (gerne) einzelne Szenen rauslassen oder Personen, die tatsächlich keine wichtige Rolle spielen, weglassen. Aber Personen, die später noch eine wichtige Rolle spielen, sollten auf keinen Fall entfernt werden. Ich weiß, dass Bücher bei der Verfilmung gekürzt werden müssen, aber doch nicht an den falschen Stellen?!

Mein Fazit:

Die Story war neu für mich und zog mich in seinen Bann. Ich wollte sofort im Anschluss Teil 2 lesen. Ich kann es absolut empfehlen.

Guter Auftakt der Divergent Triologie

Von: leseeule Datum : 05.05.2017

goldene-zeilen-bw.blogspot.com

Inhalt

Altruan - die Selbstlosen. Candor - die Freimütigen. Ken - die Wissenden. Amite - die Friedfertigen. Und Ferox - die Furchtlosen ... Fünf Fraktionen, fünf verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie. Doch der Test, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte. Die aber gelten in ihrer Welt als hoch gefährlich ...



Meine Meinung
Mir hat das Buch richtig gut gefallen.
Oft liest man Bücher, die gewisse Ähnlichkeiten mit anderen Büchern aufweisen, bei dem Buch war es nicht so. Veronica Roth hat sich eine komplett neue Welt ausgedacht in der man einfach versinken kann. Die Welt ist hat fünf Fraktionen, die kaum etwas miteinander zu tun haben, obwohl es für alle eine Errungenschaft wäre.
Wie oft ist es so, dass die Hauptfiguren eines Buches immer die Besten sind?
Das ist eine Sache die ich so an diesem Buch liebe. Sie ist halt nicht immer die Beste und entwickelt sich auch stark weiter innerhalb der Geschichte.
Kennt ihr es? Ihr lest ein Buch und wisst schon am Anfang wie es endet?
Ich finde bei Divergent trifft es nicht ganz zu. Mir ging es so, dass ich innerhalb der Geschichte immer dachte, so wird es weiter gehen. Ich hatte zwar recht, aber es sind immer noch andere Faktoren dazu gekommen, die nochmal alles geändert haben.

Mein Fazit
In Divergent sinkt man in eine komplett andere Welt ein, aus der man nie wieder weg möchte.
Ich werde aufjedenfall die Reihe weiterlesen, trotzdem ich öfter gehört habe, dass die anderen Teile nicht so gut sind. Den Film werde ich auch noch dazu schauen, mache mir aber keine Hoffnung, das er so gut wird, wie das Buch.



Viel Spaß beim lesen

Lg eure Leseeule


Eine wahrhaft bombastische Geschichte!

Von: Arya Green Vermont Datum : 29.04.2017

https://aryagreen.blogspot.de/

Hallo meine Lieben!!

Heute geht es um eine Trilogie und zwar:

*Die Bestimmung*
Autorin: Veronica Roth

Format: Hardcover, Ebook, Taschenbuch
Preis: HC 17,99 , Ebook 8,99 , Taschenbuch 9,99
Seitenanzahl: HC 480
Verlag: cbt

Reihenfolge der Trilogie:

- Die Bestimmung
- Tödliche Wahrheit
- Letzte Entscheidung

*Klappentext*:

Altruan – die Selbstlosen.
Candor – die Freimütigen.
Ken – die Wissenden.
Amite – die Friedfertigen.
Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …

Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss.

Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes zünftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.

Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis.

Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich.
Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.

Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an.

Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…

*Fazit*:

Diese Trilogie steht schon seit einiger Zeit in meinem Favoriten Regal und wird wohl auch immer dort stehen bleiben..

Ich bin wie immer durch Zufall an diese Bücher geraten, obwohl das Cover mich anfangs nicht wirklich beeindruckt hat, ich konnte mir darunter einfach nichts vorstellen.

Auch der Klappentext hat mir erst gar nicht zugesagt, aber ich nahm sie mit und wagte mich noch am gleichen Abend an sie heran.

Es geht um ein Mädchen namens Beatrice, was in einer Welt lebt, in der es Fraktionen gibt, die die Menschen in ihre persönlichen Stärken unterteilen.

Jeder muss sich einem Eignungstest unterziehen und wir daraufhin einer Fraktion zugeteilt, je nachdem wie ihr Charakter beschaffen ist.

Beatrice steht kurz vor ihrem Test und lebt bei ihren Eltern, die bei den "Altruan" ein Zuhause gefunden haben.
Die Altruan zeichnen sich durch ihre Selbstlosigkeit aus und haben sich der Nächstenliebe verschworen.

Ihr Bruder Caleb steht wie sie selbst auch kurz vor seinem Test und nun soll es bald soweit sein...
Als der Tag gekommen ist, finden sich die jungen Leute in einem Gebäude ein, indem sie nach und nach alleine ein Serum gespritzt bekommen und dann durch eine Vision geleitet werden und dort spezielle Entscheidungen fällen müssen.

Doch bei Beatrice funktioniert der Test nicht, sie würde für viele Fraktionen in frage kommen und das darf nicht sein!
Still und heimlich wird sie angewiesen niemand davon zu erzählen, denn sie wäre eine Unbestimmte und es wurde manuell Altruan in ihr Testergebnis eingetragen.

Beatrice ist total verwirrt, weiß aber ganz genau das sie nie zu den Altruan gehören könnte...
Sie sagt niemandem ein Wort und behauptet nur, ihr wäre es von dem Test Serum schlecht geworden, deswegen durfte sie früher gehen...

Doch dann kommt der Tag der Entscheidung und Beatrice muss sich endgültig für eine der Fraktionen entscheiden und wählt, so mutig wie sie ist, die "Ferox - Die Furchtlosen"!!

Ab da beginnt ein Kampf, der ihr alles abverlangt, nicht nur körperlich sondern auch geistig!
-----------------------------------------------------------------
Ich war versunken in diese wundervoll geschriebene Trilogie und ich konnte einfach nicht mehr aufhören.

Der erste Teil ist und bleibt der beste, auch wenn die anderen nicht schlecht waren.

Allerdings fand ich das Ende absolut nicht gut durchdacht, aber das muss jeder von euch für sich selbst herausfinden.
Alles in allem eine super Trilogie mit vielen Action Elementen und natürlich auch einer wahnsinnig guten Liebesgeschichte, die aber nicht extrem in den Vordergrund gestellt wird, so dass man sich viel besser auf die eigentliche Story konzentrieren kann.

Sie ist zwar ein Muss in der Geschichte, jedoch wird man davon nicht überrannt.
Die Idee mit den Fraktionen fand ich einfach toll und wirklich sehr einfallsreich, denn es ist mal etwas ganz anderes.
Diese Trilogie lässt kein Auge trocken und als ein Fan von Action ist sie auf jeden Fall ein Must Read in der Kategorie "Dystopie"!

Ich wünsche euch Viel Spass beim lesen meine lieben!

Eure Arya Green <3

Die Bestimmung/ Veronica Roth

Von: Fuldi Datum : 21.03.2017

dasschongelesen.blogspot.de/

Das Cover

Das Cover finde ich sehr schön gestaltet. In der Mitte prankt, das Zeichen für die Ferox und ganz unten, kann man die Stadt sehen, um die es auch in Tris Welt geht.







Der Titel

Der Titel die Bestimmung, sagte mir am Anfang nur, dass die Hauptfigur für etwas bestimmt ist. Dass es aber eine Art Splitung des Volkes ist und das "die Unbestimmten" daraus hervorgehen, dass hätte ich dann doch nicht gewusst. Mir gefällt der Titel, da er auch sehr kurz ist und sofort km Gedächtnis bleibt.







Der Inhalt

Ich muss gestehen, ich hatte das Buch sehr

lange hier herumstehen. Ich habe auch den ganzen Hype darum nicht wirklich nachgeben können. Aber jetzt ist es soweit gewesen und ich bin begeistert.







Alles fängt damit an, dass die Menschen nun in vier Kategorien eingeteilt sind und somit vier verschiedene "Fraktionen" bilden. Die Ferox, Altruan, Amiten und die Ken.







Es geht um Beatrice, die bei den Altruan lebt, welche bescheiden sind und ihre nächsten lieben. Als es zu Initiation geht, wo getestet wird in welche Fraktion man am besten passt, stellt sich heraus, dass Beatrice eine "Unbestimmte" ist. Trotz der Warnung wählt sie die Ferox aus, die für den Schutz des Volkes da sind.







Schwere Zeiten kommen auf Tris zu, sie muss sich gegen ihre Mitstreiter und Freunde behaupten, denn nur die zehn Besten, werden aufgenommen, ansonsten ist man Fraktionslos, was so gut wie bedeute ein niemand zu sein.






Während dem ganzen Training, welches Tris durchläuft, hat sie immer wieder Angst, dass heraus kommt, dass sie eine "Unbestimmte" ist. Auch nähert sie sich dem Ausbilder "Four", welcher im laufe der Handlung Tris sehr viel hilft. Leider aber sehr wenig von sich preisgibt.






Als Besuchstag ist und Tris Mutter zu Besuch kommt. Findet Tris heraus, dass ihre Mutter einmal eine Ferox war. Diese jedoch warnt Tris nur, auf zu passen und bittet sie ihrem Bruder zu sagen, der sich für die Ken entschieden hat, er möge das Serum, welches bei der Initiation angewendet wird, untersuchen. Damit verschwindet sie und Tris ist noch verwirrter als sonst.




Es braut sie etwas zusammen, die Beziehung zwischen den Ken und den Altruan, wird schlimmer und Tris hört sogar ein Gespräch mit an, wo ihr zweiter Ausbilder und eine Fremde miteinander reden, die Altraun anzugreifen.



Nun hat Tris zweifach, nein dreifache Angst. Ersten sie schafft es nicht in die Fraktion, zweitens irgendetwas läuft mit den Ken und den Altruan, drittens weis sie nicht was sie und "Four" wirklich verbindet.







Nach Woche durchläuft Tris und ihre Freunde den letzten Test und schafft es aufgenommen zu werden. Nun nimmt "Four" sie mit in seine "Angstlandschaft" und zeigt Tris etwas, was noch kein anderer gesehen hat. Dabei findet Tris heraus, dass "Four" eigentlich Tobias ist, welcher früher zu den Altruan gehört hat. Auch findet sie heraus, dass sein Vater ihn geschlagen hat.

Tobias und Tris ahnen beide, dass etwas nicht stimmt und schließen sich heimlich zusammen, sie wissen das die Ken an die Macht möchten, aber die Altruan stürzen müssen, die Frage ist wie wollen sie die Ferox dazu bekommen?




Als Tris nun ihre eigene Angstlandschaft durchläuft und damit fertig ist, wird ihr als letztes noch ein weiteres Serum gespritzt und da fällt es Tris wie Schuppen vom den Auge. Sie wollen die Altruan, welche an der Macht sind, stürzen, indem sie alle in eine Art Trance versetzten. Bevor Tris überhaupt was sagen kann, sind alle schon unterwegs und sie merkt, dass sie als "Unbestimmte" immun ist.




Sie folgt allen anderen und stellt fest, dass auch "Four" unter ihnen ist. Sie hatte sehr gehofft, dass auch er ein "Unbestimmter" ist, welches sich auch (zum Glück!) herausstellt. Beide kämpfen gegen die Ferox, die eigentlich nicht wissen was sie da tun.






Beide werden, dann doch gefangen genommen und "Four" bekommt ein Serum gespritzt, welches extra für "Unbestimmte" entwickelt wurde. Er erkennt Tris nicht mehr und greift sie an. Diese wird dann eingesperrt und soll ertrinken, wird jedoch von ihrer Mutter gerettet, welche bei diese Aktion ums Leben kommt.




Tris kommt bei ihrem Vater und ihrem Bruder an und auch bei einigen anderen Altruan und möchte kämpfen. Sie machen sich alle vier auf den Weg, der Vater von Four kommt auch mit, wobei sie da nicht sicher ist ob das eine gute Idee ist.




Im Hauptquartier der Ferox angekommen, müssen sie ein paar von ihnen töten. Tris jedoch muss gegen Four ankämpfen, welche sie immer noch nicht erkennt.

Erst nach dem Tris ihm die Waffe gibt und sich somit ihrer Angst stellt, erwacht er aus der Trance.




Mithilfe von Computer, welche alle anderen steuern, schalten sie den Trancezustand ab und alles geht im Chaos unter. Die Erwachten realisieren, was geschehen ist.







Am Ende sind Tris Eltern tot. Und nur noch "Four", Caleb ihr Bruder, Tris und Fours Vater sind übrig. Und alle machen sich auf den weg zu den Amiten in der Hoffnung, dort Zuflucht zu finden.




Mein Fazit
Ich muss gestehen, dass ich dieses Buch sehr kreativ fand, diese Art von "Menschenaufteilung", so nenne ich es mal, ist was ganz anderes. Es beweist aber immer wieder, dass niemand in nur eine Kategorie gequetscht werden kann. Ansicht durchläuft Tris auch alle typischen Mädchen Erfahrungen, was ich echt nicht nachvollziehen kann. Ich beschwere mich nie wieder, dass mir etwas zu viel wird!




Buchpreis
Ich selbst habe die Bücher in einer Box gekauft für 39,99€, dass sind ca. 13,33€ pro Buch und das erste hat 375 Seiten. Also beschweren kann ich mich nicht über den Preis!

"Also gut." Er beugt sich näher zu mir, sein Blick wandert über meine Wange, meine Lippen. meine Nase. "ich habe dich beobachtet, weil ich dich sehr mag." Er sagte es freiheraus und blickte mir offen in die Augen. "Und nenn mich nicht mehr Four. Es ist schön, meinen richtigen Namen wieder zu hören." Einfach so hat er es mir gestanden, und ich weiß nicht, was ich darauf antworten soll. Meine Wangen werden heiß, und alles, was mir dazu einfällt, ist: "Aber du bist doch älter als ich... Tobias."

Er grinst amüsiert. "Ja, eine riesige Lücke von zwei Jahren klafft zwischen uns, gerade zu unüberwindlich."

(Seite 332 Gebundene Ausgabe)

Ein mega tolles Buch!

Von: Juleisreading Datum : 03.03.2017

www.juleisreading.wordpress.com

Meinung:
Cover: Ich finde das Cover wirklich unglaublich toll! Es sieht einfach so schön aus mit diesem dunkelblau und dann dieses „Feuerzeichen“. Und auch die Gebäude da unten passen so gut auf dieses Cover. Ich bin wirklich verliebt und ich finde das Cover passt auch echt gut zu der Geschichte.

Schreibstil: Das Buch war das erste Buch, was ich von der Autorin gelesen habe. Und ich muss echt sagen, dass ihr Schreibstil einfach toll ist. Ich habe das Buch in einem Rutsch weggelesen, da es so schnell und flüssig zu lesen war und es war einfach alles so toll beschrieben, ich habe mich wirklich so gefühlt, als wäre ich in der Welt von Tris! Ganz, ganz toller Schreibstil.

Charaktere: Ich mochte Tris echt gerne, ich fand sie war eine wirklich tolle Protagonistin! Ich konnte ihre Gedanken und Handlung echt verstehen und ich fand ihre Veränderung vom Anfang bis zum Ende echt toll! Am Anfang hat sie auf mich etwas ruhiger und schüchterner gewirkt und zum Ende hin wurde sie richtig mutig. Auch Four fand ich echt traumhaft, ach… Die anderen Charaktere, wie zum Beispiel Christina, Peter und Al haben alle ihren eigenen Charakter bekommen und ich habe sie wirklich lieben gelernt… manche aber auch gehasst! (hust, Peter)

Inhalt: Ich wusste ja eigentlich schon um was in dem Buch geht, da ich den ersten Teil als Film geschaut hatte. Doch ich hatte vieles schon vergessen, deshalb war manches im Buch echt überraschend. Ich fand die Geschichte einfach großartig und die Welt in der die Geschichte spielt so realistisch! Dieses Buch war wirklich nie langweilig, es gab immer eine gewisse Spannung, die nie weggegangen ist, deshalb habe ich das Buch auch in nur einem Tag durchgelesen! Ich freue mich schon auf den zweiten Band.

Wertung:
Da mir das Buch so unglaublich gut gefallen hat und ich auch nichts auszusetzen hatte, gebe ich dem Buch 5 von 5 Sternen! Es war einfach der Hammer!

Vor allem als einzelner Band genial!

Von: TrustInTheLord Datum : 25.01.2017

trust-in-the-lord-with-all-your-heart.blogspot.de

Inhalt

Nach einem entsetzlichen Krieg waren die Menschen unterschiedlicher Meinung, welche Eigenschaft zum Frieden untereinander führt. Dadurch haben sich verschiedene Fraktionen gebildet. Diese leben in Einklang miteinander und jede Fraktion übernahm eine bestimmte Aufgabe in der Gesellschaft.
Beatrice wächst gemeinsam mit ihrem Bruder bei den Altruan auf. Das bedeutet, sie müssen sich durch und durch selbstlos verhalten. Ihr Aussehen ist schlicht und einander gleich, denn Unterschiede führen zu Neid und Neid zu Streit. Die eigene Person spielt keine Rolle. Nur das Wohl der Mitmenschen ist entscheidend. Doch Beatrice ist kein ruhiger Charakter, der alles einfach hinnimmt und mit sich machen lässt. Sie möchte mehr als immer nur für andere da sein.
Doch zum Glück muss sie nicht immer in der Fraktion bleiben, in die sie hineingeboren wurde. Am Tag der Entscheidung kann jeder seine Fraktion frei wählen. Doch sollte man die eigene verlassen, verlässt man zugleich seine Familie. Denn es gilt: Fraktion vor Blut. Aber nicht nur der zukünftige Verlust ihrer Familie bereitet ihr Kopfschmerzen, denn welche Fraktion soll sie stattdessen nehmen? Außer den selbstlosen Alruan, gibt es noch die Ken, für die Wissen das wichtigste ist; die Amite, für die Freundlichkeit und Freundschaft alles ist; und die Ferox, für die nur der Mut zählt.
Um die Entscheidung aller Sechzehnjährigen zu erleichtern, wird ein spezieller Test durchgeführt, der eindeutig die Fraktion bestimmt. Allerdings ist Beatrice Ergebnis eben nicht eindeutig und die Prüferin schärft ihr eindringlich ein, es niemanden zu erzählen. Nun weiß sie weder, für welche Zukunft sie sich entscheiden soll, noch was es mit der ausdrücklichen Warnung zu tun hat. Was stimmt nicht mit ihr?
Trotz der offenen Fragen muss sie sich entscheiden und wählt die Ferox. Dort stehen ihr jeden Tag neue Prüfungen bevor und während sie ums Überleben kämpft, wächst im Hintergrund eine Macht an, die es auf sie und ihre alte Fraktion abgesehen hat …


Meine Meinung

Ich war schon lange nicht mehr von einem Buch so gefesselt wie von diesem. Ich war richtig tief in der Geschichte drin und habe mit Beatrice gelacht und geweint. Natürlich spielt auch in diesem Jugendbuch die Liebe eine Rolle. Ihren Partner habe ich sehr gemocht und konnte ihre Wahl gut verstehen. Auch die langsame Annäherung der beiden fand ich natürlich und zum Dahinschmelzen. Auch ihre Mutter bzw. ihre ganze Familie ist liebevoll beschrieben und man hat sie gleich sehr gern. Die einzelnen Situationen, Gefühle und Gedanken sind realistisch beschrieben, weshalb man sie sehr gut nachvollziehen kann.

Die Aufteilung in Fraktionen hat mich ein wenig an die Aufteilung in Distrikte bei Panem erinnert. Aber das war dann auch schon die einzige Gemeinsamkeit. Die Handlung ist komplett anders. Ständig passiert etwas Neues; Ereignisse Geschehen, mit denen man nicht gerechnet hat. Es wird einem also beim Lesen definitiv nicht langweilig.
Das Ende ist etwas offen, aber doch soweit abgeschlossen, dass man „Die Bestimmung“ auch als Einzelband lesen kann. Warum man vielleicht nicht weiterlesen solltest erfährst du unter „Spoiler“, auch wenn ich dort nichts wesentliches verraten werde.


Fazit

„Die Bestimmung“ ist im engen Sinne kein Fantasy-Roman, sondern gehört zu Science-Fiction. Jedoch verbindet man ja mit letzterem immer gleich Weltraum-Geschichten und nicht einfach nur Romane, die in der Zukunft spielen.
Solltest Du demnach Dystopien-Romane mögen, musst Du es unbedingt lesen! Auch wenn du normalerweise nicht solche Bücher liest, Dich aber darauf einlassen kannst, empfehle ich es Dir wärmstens weiter.


Spoiler

Auch wenn ich mich in den ersten Band dieser Trilogie verliebt habe, werde ich wahrscheinlich nicht weiter lesen, da ich mich selbst ein wenig gespoilert habe. Das Ende der Trilogie war für mich sehr überraschend und hätte ich so nicht erwartet. Allerdings kann ich das auch nur vom Stand des ersten Bandes beurteilen. Außerdem gibt es soweit ich weiß nur bedingt ein Happy End bzw. nicht wirklich. Für alle, die ein Happy End brauchen, empfehle ich nur den ersten Teil. Sollte Dir das aber gleichgültig sein und Du freust Dich auf völlig unerwartete Ereignisse und Gegebenheiten, dann lies ruhig weiter.
So oder so kann man auf jeden Fall den ersten Band lesen. Mir persönlich hat er sehr gut gefallen und durch das etwas offene Ende, kann man die Geschichte schön zu Ende träumen. Es ist definitiv ein gutes, offenes Ende.

Spannend bis zum Ende!

Von: Tanja's Bücherpalast Datum : 19.01.2017

buecher-palast.blogspot.de

Ganze Rezension: http://buecher-palast.blogspot.de/2017/01/rezension-die-bestimmung-veronica-roth.html



Meine Meinung
Erst einmal muss ich natürlich erwähnen, dass die Filme meine absoluten Lieblingsfilme sind. Ganz abgesehen von den Schauspielern - die einfach für mich perfekt die Protagonisten im Buch besetzen - sind auch die Special-Effekte fantastisch und der Regisseur hat mich einfach in eine Welt gebracht, in der ich trotz Schwierigkeiten selbst gerne hautnah erleben würde, denn komischerweise finde ich diese Fraktionen sehr interessant und mich würde es sehr interessieren, wie es in unserer Welt wäre, würden wir uns ebenfalls in Fraktionen aufteilen.
Und nun zum Buch: Ich kann nur sagen.. fantastisch! Ich bin absolut begeistert. Es ist unglaublich schwer, mich von einem Buch zu überzeugen, wenn ich bereits die Filme schon gesehen habe und dann auch noch wenn die Filme super sind und zu meinen Lieblingen gehören. Aber Veronica Roth hat es tatsächlich geschafft. Selbst wenn ich die Filme nicht gesehen hätte, wäre ich trotzdem begeistert - jeden falls von dem ersten Teil, den ich einfach verschlungen habe und das Buch kaum aus der Hand legen konnte.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und von Anfang an kommt man sehr gut rein in die Perspektive von der weiblichen Protagonistin Beatrice, die ich außerdem sehr lieb gewonnen habe. Veronica Roth schafft es immer wieder Beschreibung so ausführlich zu machen, dass man sich alles bildlich vor Augen vorstellen kann und das Gefühl hat, man ist tatsächlich mitten im Geschehen.

Natürlich muss man auch sagen, dass die Geschichte - wie bei so vielen - von den Filmen abweicht bzw. anders rum. Auch die Reihenfolge einiger Szenen sind anders, was mich aber überhaupt nicht gestört hatte, denn ich habe das Buch aus einem ganz anderen Blickwinkel gesehen, wie den Film. Ich hatte keine hohen Erwartungen und war einfach gespannt, wie viel vom Buch auch tatsächlich in dem Film ist. Aber diese kleinen Veränderungen machen weder das Buch, noch den Film besser oder schlechter, denn ich finde, beides ist auf ihre eigene Weise wunderbar.
Die fast 500 Seiten haben sich angefühlt, wie gerade mal 100 und ich freue mich unglaublich die Fortsetzung zu lesen. Vielleicht schaue ich mir ja jetzt erstmal wieder den 1. Teil an. :D

Fazit
Ich bin absolut begeistert und hätte es überhaupt nicht erwartet! Viele, die den Film lieben, werden das Buch wahrscheinlich genauso verschlingen wie ich. Und wer die Bücher oder die Filme noch nicht gesehen hat und solche Genres mag, sollte es definitiv lesen!
Es bekommt dementsprechend 5 von 5 Krönchen!

Die Bestimmung

Von: Minky Datum : 20.09.2016

minky-loves-to-read.blogspot.de/

Inhalt
Beatrice wird in einer Gesellschaft groß, die sich in fünf Fraktionen aufgeteilt hat. Jede Fraktion zeichnet sich durch ganz besondere Eigenschaften aus. Aufgewachsen ist Beatrice bei den Altruan, einer Gruppe, die für ihre Selbstlosigkeit bekannt ist. Doch jetzt ist sie alt genug für den Eignungstest, der ihr sagen soll in welche Fraktion sie am besten passt. Das Testergebnis sollte jedem Jugendlichen eigentlich eindeutig eine Fraktion zuweisen, doch bei Beatrice stimmt etwas nicht. Der Test gibt bei ihr keine eindeutige Fraktionsempfehlung – sie ist eine Unbestimmte. Zunächst ist ihr nicht klar, was es bedeutet Unbestimmt zu sein, doch dass sich dahinter eine große Gefahr verbirgt, wird sie schon bald merken …

Meinung
Den Film zum Buch habe ich schon vor einiger Zeit gesehen. Ich war ehrlich gesagt nicht besonders überzeugt von der Story, aber man kann sich ja mal überraschen lassen. Nach dem Film war ich so gefesselt von der Geschichte um Tris und Four, dass ich unbedingt erfahren wollte wie es weitergeht. Also habe ich mir schnellstmöglich Teil zwei der Reihe im Kino angesehen und mir die Bücher besorgt.
Leider muss ich gestehen, dass ich erst jetzt dazu komme die Bücher zu lesen. Auch hier war ich zuerst skeptisch, denn schließlich kenne ich die Geschichte ja schon, aber ich wurde auch hier vom Gegenteil überzeugt. Das Buch war super spannend, toll geschrieben und macht Lust auf den zweiten Band. Mit den beiden Hauptcharakteren kann man sich als Leser sofort anfreunden, denn sie werden lebensecht mit kleinen Macken und Eigenheiten dargestellt. Und auch das Cover hat mich überzeugt.

Fazit

Alle Däumchen hoch!

Sympathische, lebensechte Protagonistin in spannender Handlung

Von: Aglaya Datum : 14.07.2016

aglayabooks.blogspot.com

Im Chicago der Zukunft ist die Menschheit auf fünf Fraktionen aufgeteilt, die jeweils eine andere Aufgabe für das Gemeinwohl zu erfüllen haben. Mit 16 müssen die Jugendlichen für den Rest ihres Lebens entscheiden, welcher Fraktion sie zugehören wollen. Bei den meisten Menschen ist dies durch ihre Charaktereigenschaften vorbestimmt, doch einige erfüllen die Voraussetzungen für mehrere Fraktionen und sind darum „unbestimmt“. Tris Prior ist eine davon.

Die Geschichte wird im Präsens in der Ich-Perspektive der Protagonistin Tris erzählt. Im Grunde ist die Ich-Perspektive in der Gegenwart die Erzählweise, die ich am wenigsten mag, aber hier hat sie mich nicht gestört. Die Autorin Veronica Roth verwendet einen flüssigen, eingängigen Schreibstil, der sich zügig lesen lässt, tendiert aber stark dazu, einige Details etwas gar zu oft zu wiederholen. Tris‘ Körpergrösse und Tattoos müssen nicht wirklich alle fünf Seiten wieder erwähnt werden, so vergesslich bin ich auch nicht.

Durch die Ich-Perspektive konnte ich mich gut in Tris hineinfühlen und ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehen. Sie wirkte auf mich sehr realistisch, lebensecht, ihre Gefühle waren für einen Teenager in ihrer Situation stets nachvollziehbar. In anderen Rezensionen wurde Tris teilweise vorgeworfen, ihre Gefühle seien zu chaotisch. Natürlich sind sie das, das Mädchen ist 16! Wessen Gefühle waren im dem Alter nicht chaotisch?! Die anderen Figuren bleiben perspektivenbedingt etwas blass, da Tris natürlich von aussen nicht nachvollziehen kann, was jemand denkt oder fühlt, solange er es ihr nicht erzählt.

Die Handlung selbst hat mich enorm gepackt. Die Schilderung, wie sich Tris von einer unsicheren, stillen „grauen Maus“ (im wahrsten Sinne des Wortes) zu einer selbstbewussten jungen Frau entwickelt, sich in eine ihr unbekannte Welt einfügt und daneben eine Verschwörung auf höchster Ebene aufdeckt, konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite faszinieren, und das obschon ich die Verfilmung bereits zuvor gesehen hatte (und nicht annähernd so gut fand wie das Buch) und mit die Grundzüge der Handlung daher bereits bekannt waren. Allerdings bleiben doch noch einige offene. Wie kam es genau zu der geschilderten Gesellschaftsform, was ist davor passiert? Wie lange leben die Menschen schon so? Gibt es ausser Chicago noch andere Städte? Mit derselben oder einer anderen Gesellschaftsform? Was liegt ausserhalb der Stadt? Wie sollen die Jugendlichen einen informierten Entscheid fällen, wenn sie kaum etwas über die anderen Fraktionen wissen? Da „Divergent“ ja der erste Teil der Reihe ist, hoffe ich auf Antworten in den späteren Bänden.

Anmerken möchte ich noch, dass „Divergent“ einige recht brutale Szenen enthält. Für sehr junge oder sensible Leser ist das Buch daher nur bedingt geeignet.

Meine Meinung
Sympathische, lebensechte Protagonistin in spannender Handlung. Top!

Ein eindrucksvoller Beginn einer grandiosen Trilogie

Von: Kaddy Datum : 19.06.2016

www.kaddy-kd.de

Es gibt unterschiedliche Wege, die einen zu einem Buch führen können. Oft entdeckt/liest man es durch Zufall, wegen einer Empfehlung oder weil man die Verfilmung davon gesehen hat. Letzteres trifft auf mich zu.
Ich habe die Verfilmung im Kino angeschaut und war sofort davon begeistert…um ehrlich zu sein habe ich ihn nicht nur einmal gesehen. Von der Geschichte und den Charakteren bin ich so begeistert dass ich mir die Trilogie als Leseziel gesetzt habe (was einen dann auch nicht wirklich verwundert).


Inhalt
Nach einem ziemlich heftigen Krieg haben wurde die Gesellschaft, in Chicago, in fünf Fraktionen unterteilt und bestehen aus den Altruan (die Selbstlosen), den Ferox (die Furchtlosen), den Ken (die Gelehrten), den Candor (die Freimütigen) und den Amite (die Freundlichen und Friedfertigen). Ab dem 16 Lebensjahr muss jeder entscheiden zu welcher Fraktion er gehören will und muss aber dabei bedenken, dass ein Umentscheidung nicht möglich ist, da die ultimative Regel „Fraktion vor Blut“ gilt. Um die Entscheidung für jeden zu vereinfachen bzw. einem dabei zu helfen gibt es vor der Entscheidungszeremonie einen Test, der durch die jeweilige Persönlichkeit die Bestimmung des getesteten bestimmt. Es gibt allerdings ein paar Personen bei denen der Test nicht wirkt, diese werden die Unbestimmten genannt und werden von der dort herrschenden Regierung gejagt, da sie als Bedrohung des Systems angesehen werden. Unbestimmte haben nämlich die Persönlichkeitsmerkmale mehrerer Fraktionen in sich und können sich nicht nur einer Fraktion unterordnen.

Beatrice Prior steht die Entscheidungszeremonie kurz bevor allerdings weis sie nicht wie sie sich entscheiden soll. Sie ist zwar bei den Altruan aufgewachsen, jedoch fühlt sie sich von den Ferox angezogen und kann sich auch nicht vorstellen ihr restliches Leben bei den Altruan zu verbringen. Die mögliche Entscheidung in eine andere Fraktion zu wechseln macht ihr aber auch Sorgen da sie ihre Familie sehr liebt und diese nicht verlassen möchte. Aus diesem Grund setzt Beatrice große Hoffnung in den Bestimmungstest, der ihr sagen soll wie sich sich zu entscheiden hat, jedoch verläuft der Test nicht so wie sie es sich erhofft hat. Für sie kommt nicht nur eine Fraktion in Frage sondern mehrere was bedeutet dass sie eine Unbestimmte ist. Tori, deren Bruder ebenfalls ein Unbestimmter war und bei Beatrice den Bestimmungstest durchgeführt hat, rät ihr sich für Familienfraktion zu entscheiden da sie dort als Unbestimmte am wenigsten auffallen würde und trägt Altruan als Testergebnis, manuell ins System, ein. Da der Test Beatrice nicht weiterhelfen konnte steht sie am Tag der Zeremonie vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens und sie entscheidet sich für die Ferox bei denen sich sich fortan nur noch Tris nennt. Bei den Ferox muss Tris den Initiationsprozess überstehen, der aus drei Phasen besteht, bis sie endgültig bei den Ferox aufgenommen wird.

Eine schwere Zeit steht Tris bevor, denn die Phasen sind nicht ganz so einfach zudem muss sie als Unbestimmte ständig in acht sein und darauf schauen, dass sie nicht auffliegt. Zudem versuchen die Ken zusammen mit den Ferox die Altruan zu stürzen und alle Unbestimmte ausfindig zu machen und diese umzubringen.


Meine Beurteilung
Zuallererst fange ich mal mit dem Buch an sich an also dem äußeren Erscheinungsbild. Meine Version von dem Buch ist eine gebundene (allein aus dem Grund, weil ich gebundene Bücher liebe und mir nur sehr ungern ein Taschenbuch kaufe). Der Papierumschlag entspricht wie dem Bild über der Rezension, naja der Druck sieht in echt um einiges besser aus. Manche Stellen sind nicht matt gedruckt sondern glänzend hervorgehoben. Die Farben sind so richtig schön kräftig und auch die Gestaltung des Covers weckt das Interesse von einem, jetzt nach dem lesen ist mir klar wieso genau dieses Cover ausgewählt wurde und es passt echt wie die Faust aufs Auge.
Was ich besonders schön finde ist, dass der Buchrücken nicht ausgelassen wurde mit der Gestaltung aber dennoch schlicht und super aussieht. Die Seiten an sich sind, im Gegensatz zu der Silbertrilogie von Kerstin Gier, nicht großartig gestaltet was den Fokus mehr auf das Geschriebene sprich die Geschichte rückt.

Der erste Gedanke, welcher mir zu der Geschichte, kam als ich den Trailer zum Film gesehen habe war „ist das eine Tribute von Panem Parodie?“, denn es war so ziiiiiiiemlich ähnlich wie die Tribute von Panem nur das die Geschichte und die Personen etwas anders ist. Nachdem ich jedoch den Film gesehen habe war für mich klar, dass das zwei verschiedene Geschichten sind die bis auf einen (oder eventuell auch zwei) Faktoren ähnlich sind. Der Jan ist da allerdings anderer Meinung. Man mag sich darüber Streiten ob die Vermutungen stimmen oder nicht aber eines steht fest. Die Geschichte ist spitzenmäßig, wobei ich die Bestimmung etwas mehr mag als die Panem Bücher.

Ich war von der Geschichte so sehr begeistert, so dass ich das Buch so ziemlich überall gelesen habe, sogar im Fitnessstudio! Anfangs war ich noch sehr skeptisch ob ich während meines Cardio Trainings (auf dem Crosstrainer) wirklich dazu in der Lage bin zu lesen, denn ich hatte zuvor nur Leute gesehen die auf dem Heimrad ein Buch oder eine Zeitschrift gelesen haben aber nie wo anders. Eine Ablage für das Buch hatte ich und das Buch hat auch darauf gehalten. Das Lesen ging also besser als gedacht und schnell habe ich auch das Training nicht mehr bewusst wahrgenommen sondern war mit meinen Gedanken und der Wahrnehmung in der Welt, die Veronica Roth geschaffen hat. Wie schnell die Zeit rumging habe ich nur gemerkt als ich während dem Trinken kurz auf die Uhr geschaut habe und eine komplette Stunde schon rum war ohne dass ich was um mich herum mitbekommen habe. Man kann sich super hineinvertiefen und durch die klare Schreibweise hat man sehr schnell das Gefühl, dass man alles miterlebt.

Zum Film möchte ich auch einige Worte hier verlieren und zwar finde ich die Romanverfilmung richtig, riiiiiiiiiichtig gelungen. Sie haben sich meiner Meinung nach zu 90-95% an Buch gehalten und die Szenen, welche vom Roman abgewichen sind haben sie sogar ein Tick besser gemacht. Aber auch die Schauspieler passen perfekt zu den Charakteren im Buch, vor allem die Besetzung von Tris (Shailene woodley) und Four (Theo James) hätte nicht besser sein können. Deshalb freue ich mich schon ziemlich sehr darauf den nächsten Band zu lesen und diesen ebenfalls im Kino sehen zu können.

Der Beginn einer guten Reihe, mit starken Figuren

Von: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog Datum : 01.04.2016

dieseitenfluesterer-unserbuchblog.blogspot.de/

“Die Bestimmung” von Veronica Roth ist meine Lieblingsdystopie, die ich nun bereits zum zweiten Mal gelesen habe.
Im cbt-Verlag erschien dieser erste Teil bereits am 19.März 2012.
475 Seiten erzählen Beatrices Geschichte in einer Welt, in der sie ohne einer Bestimmung in Gefahr schwebt.

Beatrice lebt noch bei ihren Eltern, doch mit ihrem 16. Geburtstag muss sie sich für ihren Zukunftsweg entscheiden.

Ihr Eltern gehören zu den Altruan, diese zeichnen sich durch Selbstlosigkeit aus.
Bei dem großen Test, den Beatrice und ihr Bruder Caleb sich mit anderen unterziehen müssen, bekommen die Jugendlichen gesagt, zu welcher Fraktion sie gehören würden.
Dabei wird bei Beatrice etwas Unheilvolles herausgefunden - sie ist unbestimmt.
Keine der Fraktionen lässt sich hundert Prozent zuordnen.
Unbestimmt zu sein kann in ihrer Gesellschaft den Tod bedeuten, doch warum dies so ist, vermag ihr niemand zu erklären.
Sie entscheidet sich für die Ferox, den Furchtlosen, und sieht sich schweren Prüfungen gegenüber …

Dieses Buch reißt einfach mit - man möchte wissen: was geschehen wird, vor allem warum, wieso und weshalb.
Die Protagonistin Beatrice versucht sich in ihrer Fraktion einzugliedern, doch merkt man, wie sehr sie sich eine Veränderung wünscht.
Sie beobachtet die anderen Fraktionsmitglieder, was für den Leser ein Weg hinein in die Strukturen der Fraktionen bedeutet, sodass die Hauptfigur selbst ihre Welt um sich herum genau beschreibt und dem Leser somit ein klares Bild zeigt.

Mit den Ferox hat sie sich eine große Herausforderung gewählt, sie wählt das harte Leben und nennt sich ab dem Tag Tris.
Neben den Altruan und den Ferox gibt es auch noch die Candor, Ken und Amite, wobei jeder dieses Fraktionen einen anderen Standpunkt vertritt.
Aufnahmeprüfungen müssen bestanden werden, da sich jeder in der Fraktion eingliedern muss.
Tris muss mutig sein, mit Vorurteilen gegen ihre vergangene Fraktion leben und ihr Geheimnis bewahren.
Bei den Ferox begegnet ihr das, was sie noch nie gefühlt hat: Tod, Schmerz, Verlust, Angst und auch Zuneigung.

Four war der Erste, der sie empfängt und zu dem sie immer mehr Nähe zulassen kann - aber er ist ihr Ausbilder.
Das Leben bei ihrer neuen Fraktion und die harten Prüfungen schützen sie davor fraktionslos zu werden.
Fraktionslos zu sein heißt in Tris Welt ohne Aussicht auf eine Zukunft zu sein, ohne ordentliches Essen, ein Heim oder seiner Familie sich durchkämpfen zu müssen.

Die Stadt wird von einem riesigen Marschland umgeben, nur der Zaun schütz die Menschen, die Stadt zu verlassen.
Den Zaun zu bewachen und zu schützen ist eine große Aufgabe der Ferox geworden, so wie die Altruan die Stadt leiten und die Ken für alles Elektrische verantwortlich sind.
Aber auch Freundschaften gehören zu Tris Alltag, neben Four sind es Al, Christina und Will, mit denen sie eine Bindung aufzubauen versucht, denn es ist nicht leicht als ehemalige Altruan Nähe zuzulassen.
Einen Dorn im Auge ist ihr Peter, der nur eins will, Nummer eins auf der Liste der Prüfungen sein und dies versucht er mit allen Mitteln zu erreichen.

Tris beginnt, um ihr Leben zu kämpfen und um ihre Zukunft bei den Ferox, aber immer mehr merkte man im Verlauf der Geschichte, dass sie nie wirklich wusste, wohin sie gehört und was sie eigentlich von sich selbst erwartet.
Nur Four gelingt es an ihrer Schale zu kratzen, damit sie beide einwenig öffnen gehört jedoch Zeit und die Zuneigungen werden sehr sanft und langsam vortastend beschrieben.

Veronica Roth ist knallhart in ihrer Handlung, weder macht sie vor ihren Figuren noch vor den Gefühlen untereinander halt.
Ihren Schreibstil zu darzustellen ist schwer, denn man wird durch Beatrice so gut geleitet, dass die Seiten und die Handlung einfach so dahin fließen.
Ihre offene Art alles zu beschreiben ist es, was mir an dieser Reihe am Besten gefällt, obwohl man nicht immer weiß, was in Beatrice Kopf wirklich vorgeht, ist hat noch viele verborgene Ecken.

“Die Bestimmung” ist blutig, kriegerisch, sanft und mittendrin steht eine Protagonistin, die mit sich selbst den größten Kampf auszufechten hat.

Sehr fesselnder Trilogie-Auftakt

Von: Jasmine von immermitbuch.de Datum : 13.02.2016

www.immermitbuch.de

Wirkung

Das Cover gefällt mir sehr gut, ich habe mir sofort gedacht, dass dies womöglich das Symbol der Fraktion ist, für die sich Bea entscheiden wird. Damit behielt ich auch recht, und das Buch ist so auch ein sehr schöner Eyecatcher im Bücherregal. Der Titel passt auch wunderbar zu der Geschichte, allerdings finde ich es ein bisschen schade, dass Band 2 und Band 3 einen Zusatz zum Titel haben, der erste Band jedoch nicht. Der Klappentext verspricht ein spannendes Buch voller Aktion, was mir gleich sehr gut gefallen hat. Das Buch habe ich allerdings nur gelesen, weil es demnächst ins Kino kommt und mir sehr viele das Buch empfohlen haben.

Meine Meinung

Der Anfang der Geschichte war recht schön aufgebaut, man wird gut in die Geschichte eingeleitet und fühlt sich gleich aus der Sicht von Beatrice wohl. Trotz der vielen Informationen die man auf einen Schlag bekommen hat war alles schlüssig, auch wenn ich das mit den 5 Fraktionen nicht gleich verstanden habe. Nach einigen Seiten wird das ganze erklärt und spätestens bei der Auswahl weiß man dann was es damit auf sich hat. Die Aufgaben, die Bea gemacht hat um festzustellen zu welcher Fraktion sie am besten passt fand ich wirklich interessant, da es wirklich Aufgaben waren, bei denen man meiner Meinung nach feststellen kann was jemand für einen Charakter hat. Jedoch finde ich, dass sie die Tatsache, dass sie eine Unbestimmte ist viel zu gelassen aufgenommen hat und sie sich, im Gegensatz zu Tori gar keine Sorgen darüber gemacht hat. Klar waren ein paar Sätze dabei, in denen sie ein bisschen Unbehagen gezeigt hat, allerdings spielt ja die Tatsache, dass sie eine Unbestimmte ist eine sehr große Rolle und darum hätte man diese Stelle viel dramatischer machen können. Sie weiß zwar nicht genau, was es eigentlich heißt eine Unbestimmte zu sein, jedoch hört man doch allein am Namen, das es nichts besonders gutes sein kann. Als sie dann in Ihrer Fraktion angekommen ist hab ich mich sehr darüber gewundert, dass Tris (sie hat jetzt einen neuen Namen bekommen) nicht wusste wie es dort ungefähr zugehen wird. Wie kann man eine so wichtige Entscheiden treffen die einem das ganze Leben verändert, ohne genau darüber Bescheid zu wissen für was mich sich da genau entschieden hat? Auch in diesem Dystopie gibt es eine Liebesgeschichte die mir hier sehr gut gefallen hat, da man erst gar nicht wusste, ob und wie sich das ganze entwickeln wird. Der Schluss hat mich jedoch maßlos enttäuscht. Wenn ich nicht so ein unglaublich neugieriger Mensch wäre, und es nicht nur noch ein paar Kapitel gewesen wären, hätte ich das Buch am liebsten abgebrochen, denn das Ende ist zwar sehr offen, allerdings auch total voraussehbar. Mir ist jetzt schon klar was im zweiten Teil passieren wird, weshalb ich ernsthaft am überlegen bin, ob ich den zweiten Teil nicht einfach überspringen soll und gleich den dritten lesen werde. Vor allem, weil bei sehr vielen Trilogien der zweite Teil viel schlechter ist wie die anderen beiden, da es nur ein Lückenfüller zwischen zwei Büchern ist wo wirklich etwas passiert und das nur, damit man die Reihe dann Trilogie nennen kann. Darum bin ich mir schon fast sicher, dass mich der zweite Teil nur langweilen wird und ich mich da durch quälen müsste.

Zitat

"Er zieht die Hand weg und steckt sie in die Hosentasche. Die Frage ist ihm anscheinend peinlich, denn er wird knallrot. Wenn ich meine Nächte damit verbrächte, ins Kissen zu heulen, wäre ich auch verlegen. Zumindest weiß ich, wie man so weint, dass keiner es merkt."

Fazit

Das Buch konnte mich gleich fesseln und hat mir auch bis kurz vor Schluss unglaublich gut gefallen. Ich wollte sehr spät Abends eigentlich nur die ersten paar Seiten lesen, um mich zu entscheiden welches Buch ich als nächstes lesen will, allerdings konnte ich hier nicht aufhören weiterzulesen. Natürlich bin ich auch gespannt, wie die Geschichte mit Tris zu Ende gehen wird, jedoch reizt mich der dritte Teil viel viel mehr. Da das Buch ein einigen Stellen sehr brutal ist und einige Leute sterben, kann ich es niemandem empfehlen, der zart besaitet ist und so etwas nicht lesen möchte. Ich habe sehr lange darüber nachgedacht, wie ich dieses Buch bewerten soll, denn meiner Meinung nach hat mich der Schluss so dermaßen enttäuscht, dass ich das Buch am liebsten mit aller höchstens 2 Punkten bewerten wollte. Davor hat mir das Buch allerdings so gut gefallen, dass ich ihm 5 Punkte geben wollte, und weil dieser Teil im Endeffekt mehr war als der Schluss bekommt das Buch 4 Punkte.

Sehr fesselnde Geschicht

Von: Jasmine von immermitbuch.de Datum : 13.02.2016

www.immermitbuch.de

Wirkung

Das Cover gefällt mir sehr gut, ich habe mir sofort gedacht, dass dies womöglich das Symbol der Fraktion ist, für die sich Bea entscheiden wird. Damit behielt ich auch recht, und das Buch ist so auch ein sehr schöner Eyecatcher im Bücherregal. Der Titel passt auch wunderbar zu der Geschichte, allerdings finde ich es ein bisschen schade, dass Band 2 und Band 3 einen Zusatz zum Titel haben, der erste Band jedoch nicht. Der Klappentext verspricht ein spannendes Buch voller Aktion, was mir gleich sehr gut gefallen hat. Das Buch habe ich allerdings nur gelesen, weil es demnächst ins Kino kommt und mir sehr viele das Buch empfohlen haben.

Meine Meinung

Der Anfang der Geschichte war recht schön aufgebaut, man wird gut in die Geschichte eingeleitet und fühlt sich gleich aus der Sicht von Beatrice wohl. Trotz der vielen Informationen die man auf einen Schlag bekommen hat war alles schlüssig, auch wenn ich das mit den 5 Fraktionen nicht gleich verstanden habe. Nach einigen Seiten wird das ganze erklärt und spätestens bei der Auswahl weiß man dann was es damit auf sich hat. Die Aufgaben, die Bea gemacht hat um festzustellen zu welcher Fraktion sie am besten passt fand ich wirklich interessant, da es wirklich Aufgaben waren, bei denen man meiner Meinung nach feststellen kann was jemand für einen Charakter hat. Jedoch finde ich, dass sie die Tatsache, dass sie eine Unbestimmte ist viel zu gelassen aufgenommen hat und sie sich, im Gegensatz zu Tori gar keine Sorgen darüber gemacht hat. Klar waren ein paar Sätze dabei, in denen sie ein bisschen Unbehagen gezeigt hat, allerdings spielt ja die Tatsache, dass sie eine Unbestimmte ist eine sehr große Rolle und darum hätte man diese Stelle viel dramatischer machen können. Sie weiß zwar nicht genau, was es eigentlich heißt eine Unbestimmte zu sein, jedoch hört man doch allein am Namen, das es nichts besonders gutes sein kann. Als sie dann in Ihrer Fraktion angekommen ist hab ich mich sehr darüber gewundert, dass Tris (sie hat jetzt einen neuen Namen bekommen) nicht wusste wie es dort ungefähr zugehen wird. Wie kann man eine so wichtige Entscheiden treffen die einem das ganze Leben verändert, ohne genau darüber Bescheid zu wissen für was mich sich da genau entschieden hat? Auch in diesem Dystopie gibt es eine Liebesgeschichte die mir hier sehr gut gefallen hat, da man erst gar nicht wusste, ob und wie sich das ganze entwickeln wird. Der Schluss hat mich jedoch maßlos enttäuscht. Wenn ich nicht so ein unglaublich neugieriger Mensch wäre, und es nicht nur noch ein paar Kapitel gewesen wären, hätte ich das Buch am liebsten abgebrochen, denn das Ende ist zwar sehr offen, allerdings auch total voraussehbar. Mir ist jetzt schon klar was im zweiten Teil passieren wird, weshalb ich ernsthaft am überlegen bin, ob ich den zweiten Teil nicht einfach überspringen soll und gleich den dritten lesen werde. Vor allem, weil bei sehr vielen Trilogien der zweite Teil viel schlechter ist wie die anderen beiden, da es nur ein Lückenfüller zwischen zwei Büchern ist wo wirklich etwas passiert und das nur, damit man die Reihe dann Trilogie nennen kann. Darum bin ich mir schon fast sicher, dass mich der zweite Teil nur langweilen wird und ich mich da durch quälen müsste.

Zitat

"Er zieht die Hand weg und steckt sie in die Hosentasche. Die Frage ist ihm anscheinend peinlich, denn er wird knallrot. Wenn ich meine Nächte damit verbrächte, ins Kissen zu heulen, wäre ich auch verlegen. Zumindest weiß ich, wie man so weint, dass keiner es merkt."

Fazit

Das Buch konnte mich gleich fesseln und hat mir auch bis kurz vor Schluss unglaublich gut gefallen. Ich wollte sehr spät Abends eigentlich nur die ersten paar Seiten lesen, um mich zu entscheiden welches Buch ich als nächstes lesen will, allerdings konnte ich hier nicht aufhören weiterzulesen. Natürlich bin ich auch gespannt, wie die Geschichte mit Tris zu Ende gehen wird, jedoch reizt mich der dritte Teil viel viel mehr. Da das Buch ein einigen Stellen sehr brutal ist und einige Leute sterben, kann ich es niemandem empfehlen, der zart besaitet ist und so etwas nicht lesen möchte. Ich habe sehr lange darüber nachgedacht, wie ich dieses Buch bewerten soll, denn meiner Meinung nach hat mich der Schluss so dermaßen enttäuscht, dass ich das Buch am liebsten mit aller höchstens 2 Punkten bewerten wollte. Davor hat mir das Buch allerdings so gut gefallen, dass ich ihm 5 Punkte geben wollte, und weil dieser Teil im Endeffekt mehr war als der Schluss bekommt das Buch 4 Punkte.

Sehr fesselnde Geschicht

Von: Jasmine von immermitbuch.de Datum : 13.02.2016

www.immermitbuch.de

Wirkung

Das Cover gefällt mir sehr gut, ich habe mir sofort gedacht, dass dies womöglich das Symbol der Fraktion ist, für die sich Bea entscheiden wird. Damit behielt ich auch recht, und das Buch ist so auch ein sehr schöner Eyecatcher im Bücherregal. Der Titel passt auch wunderbar zu der Geschichte, allerdings finde ich es ein bisschen schade, dass Band 2 und Band 3 einen Zusatz zum Titel haben, der erste Band jedoch nicht. Der Klappentext verspricht ein spannendes Buch voller Aktion, was mir gleich sehr gut gefallen hat. Das Buch habe ich allerdings nur gelesen, weil es demnächst ins Kino kommt und mir sehr viele das Buch empfohlen haben.

Meine Meinung

Der Anfang der Geschichte war recht schön aufgebaut, man wird gut in die Geschichte eingeleitet und fühlt sich gleich aus der Sicht von Beatrice wohl. Trotz der vielen Informationen die man auf einen Schlag bekommen hat war alles schlüssig, auch wenn ich das mit den 5 Fraktionen nicht gleich verstanden habe. Nach einigen Seiten wird das ganze erklärt und spätestens bei der Auswahl weiß man dann was es damit auf sich hat. Die Aufgaben, die Bea gemacht hat um festzustellen zu welcher Fraktion sie am besten passt fand ich wirklich interessant, da es wirklich Aufgaben waren, bei denen man meiner Meinung nach feststellen kann was jemand für einen Charakter hat. Jedoch finde ich, dass sie die Tatsache, dass sie eine Unbestimmte ist viel zu gelassen aufgenommen hat und sie sich, im Gegensatz zu Tori gar keine Sorgen darüber gemacht hat. Klar waren ein paar Sätze dabei, in denen sie ein bisschen Unbehagen gezeigt hat, allerdings spielt ja die Tatsache, dass sie eine Unbestimmte ist eine sehr große Rolle und darum hätte man diese Stelle viel dramatischer machen können. Sie weiß zwar nicht genau, was es eigentlich heißt eine Unbestimmte zu sein, jedoch hört man doch allein am Namen, das es nichts besonders gutes sein kann. Als sie dann in Ihrer Fraktion angekommen ist hab ich mich sehr darüber gewundert, dass Tris (sie hat jetzt einen neuen Namen bekommen) nicht wusste wie es dort ungefähr zugehen wird. Wie kann man eine so wichtige Entscheiden treffen die einem das ganze Leben verändert, ohne genau darüber Bescheid zu wissen für was mich sich da genau entschieden hat? Auch in diesem Dystopie gibt es eine Liebesgeschichte die mir hier sehr gut gefallen hat, da man erst gar nicht wusste, ob und wie sich das ganze entwickeln wird. Der Schluss hat mich jedoch maßlos enttäuscht. Wenn ich nicht so ein unglaublich neugieriger Mensch wäre, und es nicht nur noch ein paar Kapitel gewesen wären, hätte ich das Buch am liebsten abgebrochen, denn das Ende ist zwar sehr offen, allerdings auch total voraussehbar. Mir ist jetzt schon klar was im zweiten Teil passieren wird, weshalb ich ernsthaft am überlegen bin, ob ich den zweiten Teil nicht einfach überspringen soll und gleich den dritten lesen werde. Vor allem, weil bei sehr vielen Trilogien der zweite Teil viel schlechter ist wie die anderen beiden, da es nur ein Lückenfüller zwischen zwei Büchern ist wo wirklich etwas passiert und das nur, damit man die Reihe dann Trilogie nennen kann. Darum bin ich mir schon fast sicher, dass mich der zweite Teil nur langweilen wird und ich mich da durch quälen müsste.

Zitat

"Er zieht die Hand weg und steckt sie in die Hosentasche. Die Frage ist ihm anscheinend peinlich, denn er wird knallrot. Wenn ich meine Nächte damit verbrächte, ins Kissen zu heulen, wäre ich auch verlegen. Zumindest weiß ich, wie man so weint, dass keiner es merkt."

Fazit

Das Buch konnte mich gleich fesseln und hat mir auch bis kurz vor Schluss unglaublich gut gefallen. Ich wollte sehr spät Abends eigentlich nur die ersten paar Seiten lesen, um mich zu entscheiden welches Buch ich als nächstes lesen will, allerdings konnte ich hier nicht aufhören weiterzulesen. Natürlich bin ich auch gespannt, wie die Geschichte mit Tris zu Ende gehen wird, jedoch reizt mich der dritte Teil viel viel mehr. Da das Buch ein einigen Stellen sehr brutal ist und einige Leute sterben, kann ich es niemandem empfehlen, der zart besaitet ist und so etwas nicht lesen möchte. Ich habe sehr lange darüber nachgedacht, wie ich dieses Buch bewerten soll, denn meiner Meinung nach hat mich der Schluss so dermaßen enttäuscht, dass ich das Buch am liebsten mit aller höchstens 2 Punkten bewerten wollte. Davor hat mir das Buch allerdings so gut gefallen, dass ich ihm 5 Punkte geben wollte, und weil dieser Teil im Endeffekt mehr war als der Schluss bekommt das Buch 4 Punkte.

Sehr fesselnde Geschicht

Von: Jasmine von immermitbuch.de Datum : 13.02.2016

www.immermitbuch.de

Wirkung

Das Cover gefällt mir sehr gut, ich habe mir sofort gedacht, dass dies womöglich das Symbol der Fraktion ist, für die sich Bea entscheiden wird. Damit behielt ich auch recht, und das Buch ist so auch ein sehr schöner Eyecatcher im Bücherregal. Der Titel passt auch wunderbar zu der Geschichte, allerdings finde ich es ein bisschen schade, dass Band 2 und Band 3 einen Zusatz zum Titel haben, der erste Band jedoch nicht. Der Klappentext verspricht ein spannendes Buch voller Aktion, was mir gleich sehr gut gefallen hat. Das Buch habe ich allerdings nur gelesen, weil es demnächst ins Kino kommt und mir sehr viele das Buch empfohlen haben.

Meine Meinung

Der Anfang der Geschichte war recht schön aufgebaut, man wird gut in die Geschichte eingeleitet und fühlt sich gleich aus der Sicht von Beatrice wohl. Trotz der vielen Informationen die man auf einen Schlag bekommen hat war alles schlüssig, auch wenn ich das mit den 5 Fraktionen nicht gleich verstanden habe. Nach einigen Seiten wird das ganze erklärt und spätestens bei der Auswahl weiß man dann was es damit auf sich hat. Die Aufgaben, die Bea gemacht hat um festzustellen zu welcher Fraktion sie am besten passt fand ich wirklich interessant, da es wirklich Aufgaben waren, bei denen man meiner Meinung nach feststellen kann was jemand für einen Charakter hat. Jedoch finde ich, dass sie die Tatsache, dass sie eine Unbestimmte ist viel zu gelassen aufgenommen hat und sie sich, im Gegensatz zu Tori gar keine Sorgen darüber gemacht hat. Klar waren ein paar Sätze dabei, in denen sie ein bisschen Unbehagen gezeigt hat, allerdings spielt ja die Tatsache, dass sie eine Unbestimmte ist eine sehr große Rolle und darum hätte man diese Stelle viel dramatischer machen können. Sie weiß zwar nicht genau, was es eigentlich heißt eine Unbestimmte zu sein, jedoch hört man doch allein am Namen, das es nichts besonders gutes sein kann. Als sie dann in Ihrer Fraktion angekommen ist hab ich mich sehr darüber gewundert, dass Tris (sie hat jetzt einen neuen Namen bekommen) nicht wusste wie es dort ungefähr zugehen wird. Wie kann man eine so wichtige Entscheiden treffen die einem das ganze Leben verändert, ohne genau darüber Bescheid zu wissen für was mich sich da genau entschieden hat? Auch in diesem Dystopie gibt es eine Liebesgeschichte die mir hier sehr gut gefallen hat, da man erst gar nicht wusste, ob und wie sich das ganze entwickeln wird. Der Schluss hat mich jedoch maßlos enttäuscht. Wenn ich nicht so ein unglaublich neugieriger Mensch wäre, und es nicht nur noch ein paar Kapitel gewesen wären, hätte ich das Buch am liebsten abgebrochen, denn das Ende ist zwar sehr offen, allerdings auch total voraussehbar. Mir ist jetzt schon klar was im zweiten Teil passieren wird, weshalb ich ernsthaft am überlegen bin, ob ich den zweiten Teil nicht einfach überspringen soll und gleich den dritten lesen werde. Vor allem, weil bei sehr vielen Trilogien der zweite Teil viel schlechter ist wie die anderen beiden, da es nur ein Lückenfüller zwischen zwei Büchern ist wo wirklich etwas passiert und das nur, damit man die Reihe dann Trilogie nennen kann. Darum bin ich mir schon fast sicher, dass mich der zweite Teil nur langweilen wird und ich mich da durch quälen müsste.

Zitat

"Er zieht die Hand weg und steckt sie in die Hosentasche. Die Frage ist ihm anscheinend peinlich, denn er wird knallrot. Wenn ich meine Nächte damit verbrächte, ins Kissen zu heulen, wäre ich auch verlegen. Zumindest weiß ich, wie man so weint, dass keiner es merkt."

Fazit

Das Buch konnte mich gleich fesseln und hat mir auch bis kurz vor Schluss unglaublich gut gefallen. Ich wollte sehr spät Abends eigentlich nur die ersten paar Seiten lesen, um mich zu entscheiden welches Buch ich als nächstes lesen will, allerdings konnte ich hier nicht aufhören weiterzulesen. Natürlich bin ich auch gespannt, wie die Geschichte mit Tris zu Ende gehen wird, jedoch reizt mich der dritte Teil viel viel mehr. Da das Buch ein einigen Stellen sehr brutal ist und einige Leute sterben, kann ich es niemandem empfehlen, der zart besaitet ist und so etwas nicht lesen möchte. Ich habe sehr lange darüber nachgedacht, wie ich dieses Buch bewerten soll, denn meiner Meinung nach hat mich der Schluss so dermaßen enttäuscht, dass ich das Buch am liebsten mit aller höchstens 2 Punkten bewerten wollte. Davor hat mir das Buch allerdings so gut gefallen, dass ich ihm 5 Punkte geben wollte, und weil dieser Teil im Endeffekt mehr war als der Schluss bekommt das Buch 4 Punkte.

Sehr fesselnde Geschicht

Von: Jasmine von immermitbuch.de Datum : 13.02.2016

www.immermitbuch.de

Wirkung

Das Cover gefällt mir sehr gut, ich habe mir sofort gedacht, dass dies womöglich das Symbol der Fraktion ist, für die sich Bea entscheiden wird. Damit behielt ich auch recht, und das Buch ist so auch ein sehr schöner Eyecatcher im Bücherregal. Der Titel passt auch wunderbar zu der Geschichte, allerdings finde ich es ein bisschen schade, dass Band 2 und Band 3 einen Zusatz zum Titel haben, der erste Band jedoch nicht. Der Klappentext verspricht ein spannendes Buch voller Aktion, was mir gleich sehr gut gefallen hat. Das Buch habe ich allerdings nur gelesen, weil es demnächst ins Kino kommt und mir sehr viele das Buch empfohlen haben.

Meine Meinung

Der Anfang der Geschichte war recht schön aufgebaut, man wird gut in die Geschichte eingeleitet und fühlt sich gleich aus der Sicht von Beatrice wohl. Trotz der vielen Informationen die man auf einen Schlag bekommen hat war alles schlüssig, auch wenn ich das mit den 5 Fraktionen nicht gleich verstanden habe. Nach einigen Seiten wird das ganze erklärt und spätestens bei der Auswahl weiß man dann was es damit auf sich hat. Die Aufgaben, die Bea gemacht hat um festzustellen zu welcher Fraktion sie am besten passt fand ich wirklich interessant, da es wirklich Aufgaben waren, bei denen man meiner Meinung nach feststellen kann was jemand für einen Charakter hat. Jedoch finde ich, dass sie die Tatsache, dass sie eine Unbestimmte ist viel zu gelassen aufgenommen hat und sie sich, im Gegensatz zu Tori gar keine Sorgen darüber gemacht hat. Klar waren ein paar Sätze dabei, in denen sie ein bisschen Unbehagen gezeigt hat, allerdings spielt ja die Tatsache, dass sie eine Unbestimmte ist eine sehr große Rolle und darum hätte man diese Stelle viel dramatischer machen können. Sie weiß zwar nicht genau, was es eigentlich heißt eine Unbestimmte zu sein, jedoch hört man doch allein am Namen, das es nichts besonders gutes sein kann. Als sie dann in Ihrer Fraktion angekommen ist hab ich mich sehr darüber gewundert, dass Tris (sie hat jetzt einen neuen Namen bekommen) nicht wusste wie es dort ungefähr zugehen wird. Wie kann man eine so wichtige Entscheiden treffen die einem das ganze Leben verändert, ohne genau darüber Bescheid zu wissen für was mich sich da genau entschieden hat? Auch in diesem Dystopie gibt es eine Liebesgeschichte die mir hier sehr gut gefallen hat, da man erst gar nicht wusste, ob und wie sich das ganze entwickeln wird. Der Schluss hat mich jedoch maßlos enttäuscht. Wenn ich nicht so ein unglaublich neugieriger Mensch wäre, und es nicht nur noch ein paar Kapitel gewesen wären, hätte ich das Buch am liebsten abgebrochen, denn das Ende ist zwar sehr offen, allerdings auch total voraussehbar. Mir ist jetzt schon klar was im zweiten Teil passieren wird, weshalb ich ernsthaft am überlegen bin, ob ich den zweiten Teil nicht einfach überspringen soll und gleich den dritten lesen werde. Vor allem, weil bei sehr vielen Trilogien der zweite Teil viel schlechter ist wie die anderen beiden, da es nur ein Lückenfüller zwischen zwei Büchern ist wo wirklich etwas passiert und das nur, damit man die Reihe dann Trilogie nennen kann. Darum bin ich mir schon fast sicher, dass mich der zweite Teil nur langweilen wird und ich mich da durch quälen müsste.

Zitat

"Er zieht die Hand weg und steckt sie in die Hosentasche. Die Frage ist ihm anscheinend peinlich, denn er wird knallrot. Wenn ich meine Nächte damit verbrächte, ins Kissen zu heulen, wäre ich auch verlegen. Zumindest weiß ich, wie man so weint, dass keiner es merkt."

Fazit

Das Buch konnte mich gleich fesseln und hat mir auch bis kurz vor Schluss unglaublich gut gefallen. Ich wollte sehr spät Abends eigentlich nur die ersten paar Seiten lesen, um mich zu entscheiden welches Buch ich als nächstes lesen will, allerdings konnte ich hier nicht aufhören weiterzulesen. Natürlich bin ich auch gespannt, wie die Geschichte mit Tris zu Ende gehen wird, jedoch reizt mich der dritte Teil viel viel mehr. Da das Buch ein einigen Stellen sehr brutal ist und einige Leute sterben, kann ich es niemandem empfehlen, der zart besaitet ist und so etwas nicht lesen möchte. Ich habe sehr lange darüber nachgedacht, wie ich dieses Buch bewerten soll, denn meiner Meinung nach hat mich der Schluss so dermaßen enttäuscht, dass ich das Buch am liebsten mit aller höchstens 2 Punkten bewerten wollte. Davor hat mir das Buch allerdings so gut gefallen, dass ich ihm 5 Punkte geben wollte, und weil dieser Teil im Endeffekt mehr war als der Schluss bekommt das Buch 4 Punkte.

Sehr fesselnde Geschicht

Von: Jasmine von immermitbuch.de Datum : 13.02.2016

www.immermitbuch.de

Wirkung

Das Cover gefällt mir sehr gut, ich habe mir sofort gedacht, dass dies womöglich das Symbol der Fraktion ist, für die sich Bea entscheiden wird. Damit behielt ich auch recht, und das Buch ist so auch ein sehr schöner Eyecatcher im Bücherregal. Der Titel passt auch wunderbar zu der Geschichte, allerdings finde ich es ein bisschen schade, dass Band 2 und Band 3 einen Zusatz zum Titel haben, der erste Band jedoch nicht. Der Klappentext verspricht ein spannendes Buch voller Aktion, was mir gleich sehr gut gefallen hat. Das Buch habe ich allerdings nur gelesen, weil es demnächst ins Kino kommt und mir sehr viele das Buch empfohlen haben.

Meine Meinung

Der Anfang der Geschichte war recht schön aufgebaut, man wird gut in die Geschichte eingeleitet und fühlt sich gleich aus der Sicht von Beatrice wohl. Trotz der vielen Informationen die man auf einen Schlag bekommen hat war alles schlüssig, auch wenn ich das mit den 5 Fraktionen nicht gleich verstanden habe. Nach einigen Seiten wird das ganze erklärt und spätestens bei der Auswahl weiß man dann was es damit auf sich hat. Die Aufgaben, die Bea gemacht hat um festzustellen zu welcher Fraktion sie am besten passt fand ich wirklich interessant, da es wirklich Aufgaben waren, bei denen man meiner Meinung nach feststellen kann was jemand für einen Charakter hat. Jedoch finde ich, dass sie die Tatsache, dass sie eine Unbestimmte ist viel zu gelassen aufgenommen hat und sie sich, im Gegensatz zu Tori gar keine Sorgen darüber gemacht hat. Klar waren ein paar Sätze dabei, in denen sie ein bisschen Unbehagen gezeigt hat, allerdings spielt ja die Tatsache, dass sie eine Unbestimmte ist eine sehr große Rolle und darum hätte man diese Stelle viel dramatischer machen können. Sie weiß zwar nicht genau, was es eigentlich heißt eine Unbestimmte zu sein, jedoch hört man doch allein am Namen, das es nichts besonders gutes sein kann. Als sie dann in Ihrer Fraktion angekommen ist hab ich mich sehr darüber gewundert, dass Tris (sie hat jetzt einen neuen Namen bekommen) nicht wusste wie es dort ungefähr zugehen wird. Wie kann man eine so wichtige Entscheiden treffen die einem das ganze Leben verändert, ohne genau darüber Bescheid zu wissen für was mich sich da genau entschieden hat? Auch in diesem Dystopie gibt es eine Liebesgeschichte die mir hier sehr gut gefallen hat, da man erst gar nicht wusste, ob und wie sich das ganze entwickeln wird. Der Schluss hat mich jedoch maßlos enttäuscht. Wenn ich nicht so ein unglaublich neugieriger Mensch wäre, und es nicht nur noch ein paar Kapitel gewesen wären, hätte ich das Buch am liebsten abgebrochen, denn das Ende ist zwar sehr offen, allerdings auch total voraussehbar. Mir ist jetzt schon klar was im zweiten Teil passieren wird, weshalb ich ernsthaft am überlegen bin, ob ich den zweiten Teil nicht einfach überspringen soll und gleich den dritten lesen werde. Vor allem, weil bei sehr vielen Trilogien der zweite Teil viel schlechter ist wie die anderen beiden, da es nur ein Lückenfüller zwischen zwei Büchern ist wo wirklich etwas passiert und das nur, damit man die Reihe dann Trilogie nennen kann. Darum bin ich mir schon fast sicher, dass mich der zweite Teil nur langweilen wird und ich mich da durch quälen müsste.

Zitat

"Er zieht die Hand weg und steckt sie in die Hosentasche. Die Frage ist ihm anscheinend peinlich, denn er wird knallrot. Wenn ich meine Nächte damit verbrächte, ins Kissen zu heulen, wäre ich auch verlegen. Zumindest weiß ich, wie man so weint, dass keiner es merkt."

Fazit

Das Buch konnte mich gleich fesseln und hat mir auch bis kurz vor Schluss unglaublich gut gefallen. Ich wollte sehr spät Abends eigentlich nur die ersten paar Seiten lesen, um mich zu entscheiden welches Buch ich als nächstes lesen will, allerdings konnte ich hier nicht aufhören weiterzulesen. Natürlich bin ich auch gespannt, wie die Geschichte mit Tris zu Ende gehen wird, jedoch reizt mich der dritte Teil viel viel mehr. Da das Buch ein einigen Stellen sehr brutal ist und einige Leute sterben, kann ich es niemandem empfehlen, der zart besaitet ist und so etwas nicht lesen möchte. Ich habe sehr lange darüber nachgedacht, wie ich dieses Buch bewerten soll, denn meiner Meinung nach hat mich der Schluss so dermaßen enttäuscht, dass ich das Buch am liebsten mit aller höchstens 2 Punkten bewerten wollte. Davor hat mir das Buch allerdings so gut gefallen, dass ich ihm 5 Punkte geben wollte, und weil dieser Teil im Endeffekt mehr war als der Schluss bekommt das Buch 4 Punkte.

Überraschend gut

Von: Fragmentage Datum : 24.01.2016

fragmentage.blogspot.com

In einer dystopischen Zukunft ist die Gesellschaft in 5 Fraktionen aufgeteilt. Jedes Jahr müssen sich alle Sechzehnjährigen entscheiden, welcher Fraktion sie ihr Leben widmen möchten. Als Beatrice eine überraschende Entscheidung trifft, ahnt sie nicht, was ihre Zukunft für sie bereithält.

Ich gebe zu, dieses Buch verschlungen zu haben und werde es wohl bald noch einmal lesen müssen, um all die Nuancen und Details zu entdecken, die mir in meiner Gier entgangen sind. Aber ich konnte mich einfach nicht bremsen, so spannend war Divergent. Der einfache, lässige Schreibstil und der rasante Handlungsaufbau sorgen dafür, dass es kaum länger als ein paar schlaflose Nächte vorhalten wird.

Anfangs habe ich mir nicht zu viel von diesem Buch erwartet und ging davon aus, eine Mischung aus Die Tribute von Panem, das ich liebe, und Die Auswahl, das mich eher enttäuscht hat, vor mir zu haben. Das ist Divergent auch irgendwie, aber doch mehr, denn Veronica Roth wirft noch einige neue Ideen und ihren ganz eigenen Stil mit in den Topf.

Kurz: Ich freue mich auf die Fortsetzung

Die Bestimmung

Von: Rotaliedbooks Datum : 15.11.2015

rotaliedbooks.blogspot.com/

Beatrice steht vor einer wichtigen Entscheidung, denn sie muss sich, wie jeder 16-Jährige für eine von den fünf Fraktionen entscheiden. Bei ihren Test, in welche Fraktion sie am besten passt kommt heraus dass sie eine Unbestimmte ist. Eine Unbestimmte ist eine Gefahr für die Gemeinschaft, deswegen muss sie es geheim halten. Beatrice entscheidet sich ihre Fraktion, die Altruan zu verlassen und schließt sich den Ferox an. Dort wird sie dann Tris genannt. Um bei den Ferox zu bleiben muss jeder einige Tests bestehen und dadurch punkte erzielen, wer am Schluss unter der Linie bleibt wird ein Fraktionsloser.

Viele sagen diese Reihe ähnelt sehr mit der Reihe Die Tribute von Panem. Beides findet in der Zukunft statt. Ich finde eher nicht dass die beiden Reihen Ähnlichkeiten haben. Ich liebe dieses Buch und habe es verschlungen. Ich empfehle dieses Buch jeden weiter der Fantasy liebt, aber vergleicht es nicht mit Die Tribute von Panem. Wer nur den Film kennt, sollte dieses Buch auch lesen, weil es viele Informationen enthält die im Film nicht angesprochen werden. Der Schreibstil ist flüssig und man liebt einfach die Charaktere Tris und Four.

Absolutes Lieblingsbuch!

Von: xJojox's Fangirl Blog Datum : 23.10.2015

xjojoxfangirl.blogspot.de

Absolut lesenswert! Gelungener Auftakt der Bestseller- Trilogie!

Die Bestimmung zählt, seit ich es gelesen habe, zu meiner absoluten Lieblingsreihe und vor allem das erste Buch zu meinen Lieblingsbüchern.
Beatrice ist eine sehr heldenhafte Protagonistin, die allen da draußen zeigt, dass man seinen eigenen Weg gehen soll, egal wie sehr andere versuchen dich zu verändern! Trotz ihres sehr selbstlosen und mutigen Charakters, ist sie innerlich doch ein Mädchen wie du und ich; verletzlich, angreifbar und manchmal ein bisschen launisch ;) Sie kämpft für ihre Ziele und lässt sich totzdem nicht so leicht unterkriegen.

In dem Buch geht es um Reflexion und Selbstfindung und darum, dass mehr in einem steckt als man denkt.
Es ist im Präsens geschrieben und dadurch, und durch den sehr einfachen Schreibstil, kann man die Geschichte gut mitverfolgen und es gab, zumindest bei mir, keinerlei Verständnisfragen.
Der Handlungsvelauf ist gut gegliedert, hier und da zieht es sich vielleicht ein wenig, da man über mehrere Kapitel Tris' Initiationsverlauf begleitet.
Aber lasst euch sagen: der ist keineswegs auf irgendeine Weise langweilig, sondern der hat es wirklich in sich!

Alle Charaktere werden sehr detailliert beschrieben und obwohl ich das Buch schon vor längerer Zeit gelesen habe, erinnere ich mich an jedes Detail des Chicagos der Zukunft haar genau.

Zwar, ist es eine sehr dystopische Geschichte, doch hier und da hat Veronica Roth einige sehr lustige Stellen eingeschmuggelt und über viele Charaktere muss man oft schmunzeln.

Gefühlsmäßig ist hier auf jeden Fall für jeden etwas dabei; Action, Spannung, Romantik, Humor und Drama.
Einfach Top!

Veronica Roth hat hier wirklich eine einzigartige, spektakuläre Geschichte geschaffen, die sich auf jeden Fall mit Panem messen kann!
Dieses Buch ist so viel mehr, als nur Handlung und Charaktere. Es steckt so viel tiefgründiges innen drin.
Ein Muss für jeden Fan von Dystopien!

"Die Bestimmung" von Veronica Roth

Von: Nelly Datum : 13.10.2015

nellysleseecke.blogspot.de/

MEINE MEINUNG
Als der Hype um die Bücher losging, war ich eigentlich noch recht unbeeindruckt. So recht angefixt war ich von den Büchern nicht. Doch dann hab ich eigentlich mehr durch Zufall den Film gesehen und war total begeistert (gut, das mag vielleicht auch daran gelegen haben, dass ich mich Hals über Kopf in Theo James verliebt habe). Und von da an, MUSSTE ich die Bücher einfach haben. Geschenkt bekommen hab ich dann sogar diese ultratolle Box der gesamten Reihe.
Natürlich kannte ich durch den Film die Handlung schon, zumindest in groben Zügen. Beatrice ist 16 Jahre alt und daher steht sie kurz vor ihrer Wahl. Sie muss sich für eine der fünf bestehenden Fraktionen entscheiden. Vor der Wahl lebte sie gemeinsam mit ihrem Eltern und ihrem Bruder bei den Altruan, deren größte Eigenschaft es ist, selbstlos zu sein. Anhand eines Eignungstestes soll Beatrice erfahren, zu welcher Fraktion sie am besten passt. Ihre Wahl kann sie trotzdem frei treffen.

Doch beim Eignungstest kommt für Beatrice kein eindeutiges Ergebnis raus, sprich: sie ist für mehrere Fraktionen gleich geeignet. Solche Menschen nennt man Unbestimmte. Und obwohl Beatrice sofort klar wird, dass ihre Unbestimmtheit gefährlich für sie sein kann, versteht sie nicht, warum.

Beatrice entscheidet sich schließlich für die Ferox, die Furchtlosen, die aus fahrenden Zügen springen und gefährliche Mutproben machen. Schon seit Kindheit an übt diese Fraktion eine anziehende Wirkung auf Beatrice aus, also verlässt sie Familie und Bruder, um fortan ihr komplettes Leben zu verändern.

Da ich wie gesagt bereits den Film gesehen hatte, fiel es mir recht einfach, in die Geschichte hinein zu finden. Doch auch wer das erste mal mit der Bestimmung in Berührung kommt, wird schnell in Beatrice Welt hineingezogen. Die ganze Geschichte wurde aus Tris (so nennt sich Beatrice nachher bei den Ferox) Sicht geschrieben, womit man einen wunderschönen Einblick in ihren Kopf bekommt. Ziemlich gut gefallen hat mir das vor allem deshalb, weil man als Leser Tris Entwicklung hautnah miterleben konnte. Bereits zu Anfang wird man Teil ihrer Zweifel, eine geeignete Altruan zu sein und sobald sie bei den Ferox ist, zeigt sich endlich ihr wahrer Charakter. Ich hatte bereits nach kürzester Zeit das Gefühl. sie wirklich zu kennen.

Ihr Gegenprotagonist, Four, blieb mit dagegen lange Zeit verschlossen, wobei das wahrscheinlich auch so beabsichtigt war. Er ist nicht der große Reder, doch wo ich befürchtet habe, dass er als knallharter Typ dargestellt wird, wurde ich mit dem totalen Gegenteil überrascht. Er ist zwar nach außen hin immer furchtlos, doch Veronica Roth hat ihm einen komplexen Charakter angedichtet, der mir wirklich gut gefallen hat.

Bei Dystopien kommt es mir vor allem immer auf die Grundidee an und die hat mir hier wirklich gut gefallen. Die ganze Bevölkerung ist in 5 Fraktionen eingeteilt, die Jugendlichen wählen im Alter von 16 Jahre selbstständig, welcher Fraktion sie angehören wollen, wobei ab dann gilt: "Fraktion vor Blut". Das birgt in sich schon viel Raum für Komplikationen.

Etwas weniger gut gefallen hat mir, dass (anders als im Film) erst sehr spät klar wird, warum es für Tris eigentlich so unglaublich gefährlich ist, eine Unbestimmte zu sein. Zwar wird dem Leser suggeriert, dass es eben gefährlich ist, eine Erklärung bleibt die Autorin eine ganze Weile aber schuldig. Und es ist auch lange Zeit gar nicht Thema des Buches. Vielleicht war das auch der Grund, warum mich die Geschichte die ganze Zeit nicht recht packen konnte. Ich könnte zwar jetzt nicht behaupten, dass es irgendwann mal richtig langweilig war, aber so richtig spannend war es auch nicht. Wenn ich nicht an der Geschichte dran geblieben wäre, wäre mir wahrscheinlich nicht aufgefallen, dass ich das Buch noch nicht fertig gelesen habe.
Auch die Nebencharaktere blieben für mich etwas farblos. Bis zur Hälfte des Buches hatte ich wirklich Schwierigkeiten, die verschiedenen Freunde bzw. Feinde von Tris auseinander zu halten. Die ganze Atmosphäre konnte mich nicht abholen.

FAZIT
Der erste Teil der Reihe ließ mich leider im Endergebnis recht kalt. Es war nicht wirklich mitreißend, aber auch nicht langweilig. Ich denke, wenn ich das Buch nicht gelesen hätte, hätte ich damit auch gut leben können. Da ja der dritte Film aber noch nicht raus ist, werd ich die Reihe trotzdem weiterlesen, da ich schon gerne wissen möchte, wie es weiter geht.

Toller Serienauftakt!

Von: Der ReZensionÄr Datum : 19.09.2015

www.rezensionaer.de

Die Trilogie Die Bestimmung wurde ja, nicht zuletzt durch die Kinofilme, von vielen Leuten ziemlich gefeiert. An mir ist dieser Hype bisher ein wenig vorbei gegangen, doch dank einer kleinen Aktion, die ich zusammen mit Nana – What Else? veranstaltet habe, wurde der erste Band der Serie nun endlich von seinem SuB-Dasein erlöst. Übrigens: Den ersten Film habe ich bereits gesehen, bevor ich das Buch gelesen habe. Eine interessante Kombination, die es bei mir so noch nie gegeben hat!

Story

In der Zukunftswelt von Die Bestimmung gibt es fünf Fraktionen: Altruan, die Selbstlosen, Ferox, die Furchtlosen, Ken, die Gelehrten, Candor, die Freimütigen und Amite, die Freundlichen und Friedfertigen. Jeder Jugendliche muss, wenn die Zeit reif ist, seine Fraktion wählen. Dabei soll ein Eignungstest helfen, der meist ein eindeutiges Ergebnis liefert, an das sich die zu Bestimmenden auch fast immer halten. Doch bei manchen, wenigen kann sich der Eignungstest nicht auf eine einzelne Fraktion festlegen. Beatrice ist eine von diesen „Unbestimmten“. Welche Fraktion wird sie wählen, und was wird ihr dort widerfahren?

Durch die ersten 400 Seiten der Geschichte zog sich ein wirklich sehr reißfester roter Faden, an dem ich mich gut entlang hangeln konnte. Während dieser Zeit war das Buch der absolute Page-Turner, die Charaktere waren mir sympatisch (manche auch nicht, was aber wohl so gewollt war) und ich habe die Geschichte rund um Tris, die Bestimmung, die Unbestimmten und die damit verbundenen Gefahren wirklich gerne gelesen.

Und was ist jetzt mit den letzten 80 Seiten? Auch die haben mir eigentlich gut gefallen, und sie waren wirklich verdammt spannend, wenn nicht sogar spannender als die ersten 400. Doch was hat mich dann gestört? Erstens war mir am Ende alles ein bisschen zu hektisch, auch wenn ich das Geschehen noch so gerade mitverfolgen konnte. Außerdem war mir am Ende ein bisschen zu viel Gefühlslosigkeit und Ballerei in der Geschichte, was im Allgemeinen eigentlich weder zu der Geschichte noch zu unserer Protagonistin Tris (Beatrice) passt.

Doch im Allgemeinen ist die Geschichte vom ersten Band der Dystopien-Trilogie wirklich gut. Sie ist spannend und stellt interessante Fragen in den Raum. In die Situation des Hauptcharakters konnte ich mich sehr gut einfühlen und ihre Gedanken nachvollziehen.

Die Umgebung, in der Die Bestimmung größtenteils spielt, ist etwas einseitig. Das wiederum führt dazu, dass ich mir das Gebäude von Tris‘ Fraktion gut vorstellen konnte, da ja ein Großteil des ersten Bands in eben diesem spielt. Die zwischendurch eingestreuten „Ausflüge nach Draußen“ machen dafür umso mehr Spaß, da der Leser dort auch ein wenig die Stadt kennen lernen kann.

Wie bereits in der Einleitung geschrieben, kannte ich de Film bereits, bevor ich das Buch gelesen habe. Hierzu lässt sich sagen, dass der Film sehr nach an der Buchvorlage ist und einige Dialoge komplett übernommen wurden. Besonders am Anfang hatte ich einige Déjà-vu Momente, in denen mir die Szenen aus dem Film während des Lesens vor den Augen herumgespukt sind. Mich hat dies allerdings nicht gestört. Dennoch hat es sich allemal gelohnt, auch das Buch zu lesen. Einige Story-Stränge wurden im Film ausgelassen, und auch das Ende wurde in der Verfilmung ein wenig umgeschrieben. Doch auch über die Charaktere erfährt man im Buch deutlich mehr, aber dazu kommen wir gleich.

Schreibstil

Das Buch ist in der Gegenwart und aus der Sicht von Beatrice geschrieben. Trotzdem trifft mein häufig genannter Kritikpunkt bei Büchern in der Ich-Perspektive, eine zu einseitige Beleuchtung der Charaktere, hier nicht auf. Auch über die anderen Personen in Die Bestimmung erfährt der Leser sehr viel. Ich konnte mir von vielen Charakteren, zum Beispiel Christina, Will, Four oder Jeanine ein gutes Bild machen, und habe – besonders in Bezug auf Jeanine – ähnlich gefühlt wie Beatrice.

Veronica Roth hat es geschafft, aus Die Bestimmung einen Page-Turner zu machen. Ich wollte einfach weiter lesen! Sie verliert sich nie in irgendwelche ewig langen Beschreibungen, sondern hält sich an das wichtigste. Die Handlung wird schnell voran getrieben, die Dialoge sind interessant und man hat das Gefühl, das immer irgendetwas passiert, was man sich nicht entgehen lassen darf. Genau so, bindet man Leser an das eigene Buch! ��

Der Humor ist ein wenig wenig gesät worden, dass ist aber auch mein einziger Kririkpunkt.

Charaktere

Da das Buch aus der Perspektive von Beatrice geschrieben ist, konnte ich mich in sie auch am Besten hinein versetzen. Sie ist mir sympatisch, und als sich dann eine Liebesbeziehung anbahnt, und sie einfach nur unglaublich unsicher ist, irgendwie auch total süß. Irgendwie ähneln sie und ich uns in manchen Punkten ein bisschen, auch wenn ich mich ansonsten meist als eine Mischung aus Lisa Simpson und James Adams bezeichne. ��

Doch auch einige andere Charaktere waren mir direkt sympatisch – und in einigen habe ich mich ziemlich getäuscht! Alles in allem kann Veronica Roth ein tolles Charakter-Universum in diesem ersten Band der Trilogie schaffen. Jeder der Charaktere hat sehr eigene Eigenschaften (deshalb heißen die Eigenschaften auch so…) und Beatrice‘ Meinung zu den Personen erfährt man auch im Laufe des Buches.

Cover&Design

Das Cover zeigt das Logo der Ferox und eine in blau gehaltene Stadt im Hintergrund. Das Bild ist schlicht, aber dennoch sehr ansprechend. Es gefällt mir sehr gut. Außerdem sind das Ferox-Logo und der Schriftzug Die Bestimmung „aufgeklebt“ und heben sich dadurch vom Rest des Covers ab.

Die einzelnen Kapitel sind schön voneinander abgetrennt, auch die Schriftart ist sehr gut zu lesen. Auffällig ist nur, dass der Druck bei meinem Exemplar alles andere als perfekt war. Hin und wieder waren Buchstaben nicht lesbar, da sie „verwischt“ waren.

Fazit

Die Bestimmung ist ein schöner Auftakt einer von vielen sehr gemochten Trilogie. Ich werde selbstverständlich auch die nächsten Bände noch lesen. Auch der Schreibstil von Veronica Roth hat mich überzeugen können. Die Bestimmung ist eine tolle Dystopie, die Jugendliche und Erwachsene begeistern kann, aber mit etwas komischen letzten 80 Seiten zu kämpfen hat, mit denen ich nicht 100 Prozentig warm werden konnte.

Spannender Auftakt der Dystopie-Trilogie

Von: Laura's Bookworld Datum : 06.09.2015

Titel: "Die Bestimmung"
Autor/-in: Veronica Roth
Verlag: Cbt-Verlag (Gebundene Ausgabe, broschierte Filmausgabe, aktuelles Taschenbuch), Goldmann-Verlag (Taschenbuch)
Erscheinungsjahr: 2014
Seitenzahl: 480
Preis: 9,99 € (broschiert, Taschenbuch), 17,99 € (gebunden)
ISBN: 978-3570161319

Inhalt: Altruan - die Selbstlosen. Candor - die Freimütigen. Ken - die Wissenden. Amite - die Friedfertigen. Und Ferox - die Furchtlosen ... Fünf Fraktionen, fünf verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie. Doch der Test, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte. Die aber gelten in ihrer Welt als hoch gefährlich ...

Mein Eindruck zum Buch und meine Meinung:
Das Cover vom Buch hat mich sofort angesprochen! Das hat auch dazu geführt, dass ich das Buch sehr oft schon in der Hand hatte, die Geschichte hat mich allerdings nie wirklich angesprochen...
Da blau schon immer meine Lieblingsfarbe war, gefiel mir natürlich auch dieses blaue Buch sehr gut!
Oben auf dem Cover ist das Symbol der Ferox - einer der fünf Fraktionen - zu sehen. Mir gefällt der Kontrast zwischen dem blauen Hintergrund und der orangenen Flamme sehr gut! :)
Darunter sieht man den Namen der Autorin und den Buchtitel in einer sehr schönen Schriftart, welche gut zum Rest des Covers passt.
Unten im Bild sieht man die Skyline von der Stadt, in der Tris und Four leben, uns als Chicago bekannt.

Die Geschichte an sich ist wirklich eine sehr gelungene! Man wird nach dem Eignungstest, je nach den eigenen Eigenschaften und Fähigkeiten, einer der fünf Fraktionen zugeordnet, darf sich aber bei der Zeremonie der Bestimmung trotzdem für eine andere entscheiden. Die Idee hinter dieser Geschichte finde ich wirklich sehr gut. Tris muss sich als Unbestimmte für eine der fünf Lebensformen entscheiden, doch diese Wahl fällt ihr alles andere als leicht: bei den Altruan aufgewachsen, fühlt sie sich dazu verpflichtet, ihre alte Fraktion erneut zu wählen. Jedoch denkt sie, dass sie nicht selbstlos genug dafür ist. Sie fühlt sich immer mehr zu den Ferox hingezogen, den Furchtlosen. In dem ganzen Buch liefert sich Tris' einen Kampf mit sich selbst, in dem es vor allem um Selbstfindung, Orientierung und Gefühle geht.

Der nächste Punkt, den ich bespreche ist der Schreibstil.
Anfangs konnte ich mich garnicht mit dem Präsens als Zeitform anfreunden. Dazu muss ich aber auch sagen, dass "Die Bestimmung" die erste Dystopie war, die ich gelesen habe, die im Präsens geschrieben ist. Nach einer Weile habe ich mich daran gewöhnt und fand es sogar sehr interessant.
Der Schreibstil der Autorin ist meiner Meinung nach wirklich sehr gut! Veronica Roth hat es geschafft, mich von Anfang bis Ende für ihr Buch und die Geschichte zu begeistern (so sehr, dass ich das Buch in 3 Tagen ausgelesen hatte...).


Fazit

Ich gebe diesem Buch eindeutige 5 Sterne, weil es mich einfach so sehr begeistert hat! Inzwischen ist es sogar zu einem meiner Lieblingsbücher geworden ;)
Ich kann es wirklich nur weiter empfehlen! :)

Kurzweilig und spannend!

Von: Schattenkämpferin Datum : 05.09.2015

www.schattenwege.net

In Beatrice‘ Welt wird man in eine der fünf Fraktionen geboren und bekommt mit sechzehn Jahren die Möglichkeit, sich für eine andere zu entscheiden und ab dem Tag der Entscheidung das Leben völlig den neuen Bestimmungen zu verschreiben. Um die schwierige Entscheidung – der „alten“ Fraktion treu bleiben und die Familie behalten oder sich für eine neue entscheiden und die Familie verlieren – zu unterstützen, werden die Jugendlichen einem Eignungstest unterzogen, der ihnen zumindest Klarheit darüber verschafft, in welche Fraktion der persönliche Charakter am ehesten passen würde. Bei Beatrice werden gleich zwei Fraktionen als geeignet festgestellt, sodass sie im Grunde doch ohne Hilfe eine Entscheidung treffen muss. Da sie das Leben bei den Altruan nicht vollkommen ausfüllt, entscheidet sie sich gegen ihre alte Fraktion und wechselt zu den Ferox, die sie schon immer irgendwie für ihren Mut und ihre Entschlossenheit bewundert hat. Doch die Aufnahmeprüfungen haben es in sich und in Tris – so nennt sie sich ab sofort – machen sich so manches Mal Zweifel und Verzweiflung breit. Doch die Alternative zu den Ferox ist nach der Entscheidung nur noch die Fraktionslosigkeit, die einer Nichtexistenz gleichkommt. Wären da nicht die Angst genau davor, ihre neuen Freunde, mit denen sie sich gegen neue Feinde behaupten kann, und ihr Ausbilder Four, zu dem Tris eine ganz besondere Verbindung spürt, würde sie vermutlich weit weniger Kampfgeist beweisen. Und die Aufnahmeprüfungen sollen nicht die einzige Hürde bleiben, denn das Leben der Menschen im zukünftigen Chicago ist weitaus gefährlicher und durchtriebener, als man die einzelnen Fraktionen wirklich wissen lässt …

Dystopien. Ein Genre, das derzeit besonders im Jugendbereich einen großen Run erlebt. In jedem Bücherregal, auf jedem Wunschzettel, an quasi jeder Ecke finden sich ganz verschiedene Titel, die sich nur in wenigen Punkten unterscheiden. Ein übersättigender Einheitsbrei mit dem immer gleichen Standard: Eine Welt in einer nicht allzu entfernten Zukunft, ein einschränkendes oder sogar einsperrendes System, ein sich gegen die Regierung auflehnender Protagonist. Sobald man das Wort "Dystopie" irgendwo auf dem Buch entdeckt, weiß der Leser eigentlich schon zur Genüge, was ihn erwarten wird: Noch ein dystopischer Mix aus bereits bekannten Elementen, irgendwie zusammengeschustert und mit ein paar neu verpackten, aber im Grunde alten Ideen, die sich wie ein zäher Kaugummi als Klebemittel anbieten.
Veronica Roths Debüt bildet da keine Ausnahme – zumindest auf den ersten Blick, denn "Die Bestimmung" enthält tatsächlich alles, was eine stinknormale und typische Zukunftsvision in der Jugendliteratur braucht. Und doch ist diese Dystopie anders als die meisten, die man vorher bereits lesen durfte, denn die Autorin schafft es tatsächlich, frischen Wind in den Einheitsbrei zu bringen. Mit innovativen Ideen, die gerade durch winzige Details zu überzeugen wissen, und ihrem faszinierend anschaulichen Schreibstil, der wunderbar mitreißend ist, gelingt es Roth hier auf eine überraschende Weise, etwas sich zumindest nicht bereits durchgekaut Anfühlendes vor sich liegen zu haben. Denn sicherlich wird man an der einen oder anderen Stelle feststellen, dass sich gewisse Ähnlichkeiten zu anderen Dystopien nicht bestreiten lassen; das Komplettpaket jedoch hinterlässt beim Leser völlig andere Gedanken als manch anderer Genre-Gefährte.

Nahezu durchgehende Tiefe und Authentizität bietet die Möglichkeit zur Identifikation mit verschiedenen Charakteren, ohne sich dabei auf einen festlegen zu müssen. Selbst die Gegenspieler der Protagonistin können auf erstaunliche Weise Sympathien und Verständnis wecken. Die typische Frage, ob man sich als Leser in einer ähnlichen Situation gegen das System auflehnen würde, bleibt während der Lektüre aus – vielmehr überlegt man, welche Fraktion der Eignungstest wohl bestimmen würde, wenn man an Tris’ Stelle wäre, und wie würde man sich bei der Wahl für oder gegen die Familie entscheiden. In "Die Bestimmung" geht es ausnahmsweise einmal nicht hauptsächlich darum, das System zu umgehen oder gar zu stürzen – es ist ein Anstoß zum Wahrnehmen und bringt den Leser dazu, über persönliche Eigenschaften und Tugenden nachzudenken. Fast könnte man sagen, dass Veronica Roth den Leser geradezu auffordert, sich in einem ruhigen Moment auch mal mit sich selbst zu befassen.

Es gibt viele Jugend-Dystopien, die sich wie ein Haar dem anderen gleichen, die bis auf Namen, System, Zeit und Umgebung nahezu auf einer gemeinsamen Grundidee aufbauen. Veronica Roth hat die richtige Mischung aus Altbekanntem und Innovativem geliefert und springt so – wie Tris in ihrer Geschichte – auf den Zug auf und wagt trotzdem etwas völlig Neues. Schon jetzt darf man gespannt sein, wie es weitergeht, und darauf hoffen, dass die Fortsetzung "Insurgent" die angefütterten Fans nicht allzu lange auf die deutsche Übersetzung warten lässt.

Fazit:

Völlig zu Recht ist "Die Bestimmung" schon vor Erscheinen auf dem deutschen Buchmarkt in aller Munde – mit typischen Dystopie-Merkmalen, aber auch zahlreichen Eigenheiten sowie einem ganz besonderen Schreibstil schafft Veronica Roth es, sich mit einer kurzweiligen und doch spannenden Geschichte im Jugend-Dystopie-Genre abzuheben.

Wertung: 4,5 von 5 Schwertpaaren

Handlung: 4 / 5
Charaktere: 4.5 / 5
Lesespaß: 4 / 5
Preis/Leistung: 4 / 5

Veronica Roth: Die Bestimmung

Von: Florenca Datum : 09.08.2015

geliebtes-buch.blogspot.de/

Das Buch: Der Anfang hat mir so gar nicht gefallen. Tris ist teilweise sehr naiv und ich verstehe nicht warum. Sie reagiert bei manchen Situationen total über, wo jeder normale Mensch verstanden hätte, warum sich der andere Situationsteilnehmer so verhalten hat.

Allerdings wurde das Buch ab der Mitte richtig, richtig gut. Ich mag Tris, auch wenn sie ihre Schwächen hat. Mein Liebling des Buches ist aber Four. Er ist ein absoluter Traum und ab heute einer meiner Lieblingscharaktere.

Die Idee mit der "Bestimmung" hat mir richtig gut gefallen. Man entscheidet sich für eine Fraktion, der man angehören möchte. Tris und Four sind bei den Ferox. Ferox bedeutet übrigens so viel wie mutig, trotzig, aber auch wild. Passt irgendwie, oder? Sie sind also bei den Mutigen und müssen sich täglich verschiedenen Mutproben stellen, wie zum Beispiel von hohen Häusern zu springen oder mit Waffen zu kämpfen. Auch müssen sie in Illusionen ihre Ängste überwinden. Diese Aufgaben haben mich am meisten beeindruckt. Ihr steht immer und immer wieder euren Ängsten gegenüber und müsst diese besiegen. Four hatte Glück, denn er hat nur vier, aber es können auch 20 sein. Stellt euch das einmal vor, ihr habt zum Beispiel 15 Ängste und müsst all diese bekämpfen. Krass, oder?

Schreibstil: Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil. In den Kampfszenen wurde alles so detailliert beschrieben, dass ich erst einmal tief durchatmen musste, weil die Vorstellung von den beschriebenen Handlungen so realistisch waren.

Fazit: Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Ich werde auf jeden Fall weiterlesen. Leider wurde ich aufgrund des Endes schon gespoilert, aber das soll mich nicht vom Lesen abhalten.

lg eure Florenca

Die Bestimmung (1): Divergent von Veronica Roth

Von: ccAngelinAcc Datum : 27.07.2015

angelinapink.blogspot.com

Inhaltsangabe:
"Die Bestimmung " von Veronica Roth ist ein Science-Fiction Roman der sowohl im Goldmann Verlag im Jahre 2013 erschienen ist ,als auch im Cbt Verlag im Jahre 2014. Fünf Fraktion. Ken, die Klugen ,Candor ,die Gerechten, Alturan, die Selbstlosen , Amite, dei Friedfertigen und die Ferox, die Furchtlosen. Und zwischen diesen Fünf Fraktionen muss sich Beatrice Prior mit 16 Jahren entscheiden. Doch bevor sie sich entscheiden kann, muss sie den Eignungstest bestehen. Doch der fällt bei ihr nicht eindeutig aus ,das bedeutet sie ist eine Unbestimmte. Aber als Unbestimmte überlebt man nicht lang in dieser Welt. Sie darf ihr Geheimnis keinem verraten. Nachdem Test muss sie sich trotzdem entscheiden. Sie entscheidet sich für die furchtlosen Ferox, und gegen die selbstlosen Alturan, gegen ihre Familie. Doch sich für die Ferox zu entscheiden war ein großer Fehler. Sie werden ihr Geheimnis herrausfinden........

Rezension:

Cover: Sowohl im Goldmann- als auch im Cbt Verlag ist das Cover gleich. Der Hintergrung ist blau und untem am Buch ist die "umgebaute Stadt" Chicago zu sehen. Groß in der Mitte ist der Schriftzug 'Die Bestimmung' gedruckt. Und darüber ist ein großer rot/orangener Feuerball umrundet von einem Feuerring ,dass das Zeichen für die Ferox darstellt, zu sehen.

Stil: Die Geschichte spielt in der Zukunft, aber der Still ist in unserer Zeit geschrieben. Es lässt den Leser dieser Zeit etwas näher an die Geschichte ran. Veronica detailliert die Tatsachen die wirklich auch detailliert werden müssen.

Sprache: Wie schon gesagt ,da wird die Sprache aus unserer derzeitigen Zeit genutzt. Das ganze Buch ( und auch die darauffolgenden Bücher ) sind im Präsens geschrieben. Das lässt einen noch eine Stufe höher mitfühlen.

Inhalt: Das spannendste ist ,dass in so rund 100 Jahren kann diese Geschichte Wirklichkeit werden ,denn sie Basics sind wie in unserer echten Welt. Es geht nur um Macht. Pure Macht. Doch die Story von Beatrice ( später dann Tris ) lässt einen Verstehen ,wie es ist ein Aussenseiter zu sein. Und dann ist da auch noch Four. Er ist ihr Trainings-Leiter und sehr kalt und hart, von außen. Doch hinter deiner harten Schale verbirgt sich eine schreckliches Schicksal. In diesem Science-Fiction Roman wird einem bewusst was das Verlangen nach Macht mit einem Menschen anstellen kann. Wie sich ein anfangs schüchternes Mädchen zu einer Kriegerin entwickeln kann

Fazit:
Dieses Buch packt einem am Herz und lässt nie wieder los. Man erfährt was manche Leute für Macht alles opfern und wie sich manche Menschen davon beeinflussen lassen. Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen!!!!!!!!!

Überraschend, rasant - Pageturner

Von: ErikaonTour Datum : 23.04.2015

https://www.youtube.com/user/Heanewarrior

Einige Tage vor dem Eignungstest. Beatrice lebt in einer unwirtlichen Zukunft, die Menschheit hat sich nach großen Katastrophen in 5 Fraktionen geteilt, da sie meinten erkannt zu haben, dass es menschliche Makel sind, die verantwortliche für Kriege sind. Jede Fraktion hält ein anderes Ideal hoch –

Alturan, Selbstlosigkeit
Ken, Wissen
Candor, Wahrheit
Ferrox, Tapferkeit und
Amite, Friedfertigkeit
Mit sechzehn Jahren können junge Menschen entscheiden, ob sie in ihrer Fraktion bleiben wollen oder in eine andere überwechseln wollen. Als Beatrices’ Eignungstest unbestimmt ausfällt, gerät ihre Welt aus den Fugen. Sie ist unschlüssig welcher Fraktion sie sich anschließen will, aber eines ist für sie klar, eine Alturan kann sie auch nicht bleiben.

Sie wechselt zu den Ferrox und erkennt alsbald, dass sie einen sicheren Hafen gegen ein blutiges Trapez ohne Sicherheitsnetz gewählt hat. Die Ferrox sind nicht nur mutig, sie sind auch grausam, brutal und hart gegen sich selbst und gegen andere. Beatrice merkt schnell, dass sie sich weder Schwächen erlauben darf noch ihre wahre Identität als Unbestimmte preisgeben kann – will sie bei den Ferrox überleben.

Eine actiongeladene Dystopie, die sofort mit Vollgas loslegt. Beatrice ist eine sympathische und vor allem außergewöhnliche junge Frau, die es versteht sich anzupassen aber ihren Willen und ihre Leidenschaft dabei nie verliert und sich selbst treu bleibt.

Die Autorin schont ihre ProtagonistInnen nicht und das ist ein Punkt, den ich sehr schätze. Die Fraktionen und ihre Beweggründe sind glaubhaft dargestellt obwohl ich mir an manchen Stellen etwas mehr Ausführungen zu allen Fraktionen gewünscht hätte. Ferrox und Alturan werden sehr genau behandelt, aber vor allem die Hintergründe von Amite werden kaum beleuchtet. Da es sich hier aber um den ersten Teil einer Serie handelt, bleibt die Hoffnung, dass die anderen Fraktionen in den Folgebänden noch gewürdigt werden.

Die Autorin setzt einen sehr flüssigen Schreibstil ein, der es schafft die LeserInnen in den Bann zu ziehen und sie ganz für sich einzunehmen. Ich hatte beim Lesen Herzrasen vor Aufregung, verspürte Beklemmung in Simulationen oder hatte Tränen in den Augen bei tragischen Szenen.

Ein sehr gelungenes Buch. Einzig mit der Altersempfehlung kann ich nicht übereinstimmen, das Buch ist über große Strecken voll mit psychischer als auch physischer Gewalt und somit nichts für schwache Nerven und schon gar nicht für 14 – 15-Jährige.

Wähle deine Fraktion

Von: Vanessa Datum : 11.04.2015

vanessasbibliothek.blogspot.de/

Das Buch ist spannend und hat auch eine gute Buchverfilmung, was auch nicht jedes Buch von sich behaupten kann.
Tris ist eine interessante Protagonistin, die sich einfach bei ihrer Heimatfraktion falsch aufgehoben fühlt. Aber auch ihr Testergebnis ist nicht ganz eindeutig...
Ein ziemlich guter Auftakt zu einer Dystopie, die dich mehr oder weniger mit 16 entscheiden lässt, zu wem du gehören möchtest.
Zu den Ehrlichen, Mutigen, Klugen, Selbstlosen oder Friedvollen?
Also wähle deine Fraktion.

Die Bestimmung einer Unbestimmten

Von: Buecherfeen Datum : 10.04.2015

buecherfeen.blogspot.de/

Ich fand das Cover dieses Buches von Anfang an interessant. Es erinnerte mich ein bisschen an die Tribute von Panem und da ich diese Bücher liebe (lest sie wenn ihr es noch nicht getan habt!), hat "Die Bestimmung" meine Aufmerksamkeit erregt. Auch den Klappentext fand ich interessant und so bestellte ich mir den ersten Teil.


Ich wurde nicht enttäuscht! Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen. Es ist alles mit dabei: von Spannung, über Liebe bis zu Drama.


Beatrice gefiel mir sehr gut. Sie ist mutig und geht immer wieder über ihre Grenzen hinaus. Immer wieder kommt sie aufgrund ihrer mentalen Fähigkeiten in gefährliche Situationen, da sie so bei den Ferox einen höheren Rang erreicht. Ihr größter Konkurrent Peter versucht mmer wieder erster zu werden und greift dabei, nicht nur bei ihr, nicht immer zu fairen Mitteln.


Auch bei den Anführern der Ferox gerät sie in Verdacht Unbestimmt zu sein und sie erfährt von Tori, ihrer Prüferin, dass viele dafür umgebracht werden. Tori ändert ihr Ergebnis, um sie zu schützen, was jedoch nicht viel nützt.


Beatrice wächst immer mehr über sich hinaus und fühlt sich immer mehr zu Four ihrem Ausbilder hingezogen.

Dieser hat viele Geheimnisse, die er ihr teilweise im Laufe des Buches offenbart. Er ist nicht besonders gutaussehend und sehr hart. Doch auch auf den Leser wirkt er sehr faszinierend.


Die Geschichte wird immer spannender und es passieren viele Unerwartete Sachen, bei denen sie viel verliert...


"Die Bestimmung" ist wirklich sehr gut geschrieben und so spannend, dass ich mir auf der Leipziger Buchmesse schon den zweiten Teil gekauft habe und angefangen habe zu lesen. Bald erfahrt ihr auch wie ich dieses Buch finde. Doch lest vorher am Besten den ersten Teil!

Was ist deine Bestimmung?

Von: Grenzenlos Datum : 09.04.2015

anjasbuecher.blogspot.co.at/

Auch von mir gibt es eine Rezension zu Die Bestimmung ;) Ich habs wegen dem Film gelesen, ich gebs zu. Zum Glück erst danach, mir gefallen nämlich Buchverfilmungen immer besser, wenn ich die Bücher hinterher lese. Der Film war auch wirklich gut! Manche Szenen haben mir im Film sogar besser gefallen, als im Buch...

Die Bestimmung ist ein wirklich toller und gelungener Auftakt der Trilogie! Ich wurde von Anfang an mit der Handlung mitgerissen, die spannend und abwechslungsreich ist. Mit den Unterschiedlichen Fraktionen, die unterschiedliche Menschen vertreten und für unterschiedliche Bereiche stehen, hat Roth ein essentielles Problem der Menschheit aufgegriffen und wunderbar in eine Geschichte verarbeitet. Als Jungendliche zu wissen, wer man ist, wo man hinwill, was einen ausmacht, ist ein Privileg, das nicht vielen bewusst ist. Ich weiß noch als ich selbst 16 war, wusste ich nicht wirklich wer ich bin und so weiter. Daher kann man sich mit Tris (Beatrice) sehr gut identifizieren.

Die Charaktere waren sehr liebevoll gezeichnet und hatten alle Ecken und Kanten. Auch wenn der eine oder andere etwas klischeehaft handelte oder halt so von der Autorin gezeigt wurde, haben sich alle sehr gut in die Geschichte eingefügt.
Der Schreibstil hat mir auch gefallen, lies sich flüssig lesen, (blablabla, irgendwie beschreib ich den Schreibstil immer gleich). War, wie nicht anders zu erwarten, sehr jugendlich und einfach gehalten. Zwar nichts wirklich besonderes, aber er ist auch nicht extra schlecht aufgefallen.

Dem Aufbau der Welt, in der Tris und ihre Freunde leben, steh ich auch etwas skeptisch gegenüber, da ich es zwar nachvollziehen kann warum alles so ist, wie es ist, aber ganz logisch waren manche Gründe dafür für mich nicht.

Es fällt mir gerade schwer, den ersten Teil wirklich so zu beschreiben, wie er mir gefallen hat, (und er hat mir wirklich äußerst gut gefallen!), da ich mittlerweile den zweiten gelesen habe und jaaa... Dieser kam nicht mal ansatzweise an den ersten heran, um es mal milde auszudrücken. Deswegen will ich auch gar keine richtige Leseempfehlung aussprechen, außer ihr habt vor, nach dem ersten Band aufzuhören. Normalerweise schreib ich eher ungern Fortsetzungsbänderezis (was für ein Wort :D), da die Qualität aber so sehr nachlässt, muss ich fast eine schreiben.

Das Ende ist leider so geschrieben, dass man unbedingt wissen will, wie es weiter geht.

Fazit
Ein gelungener Auftakt, der mit einer spannenden und neuartigen Idee überzeugen kann. Da mir aber die Fortsetzung nicht gefallen hat, kann ich schweren Herzens keine Leseempfehlung aussprechen, außer ihr lest nur diesen ersten Teil.

Ein sehr gelungener Auftakt mit einer tollen Idee

Von: Nadja Bookworm Datum : 02.04.2015

bookwormdreamers.blogspot.de/

Erste Sätze
In unserem Haus gibt es nur einen einzigen Spiegel. Er befindet sich hinter einer Schiebetür im Flur des oberen Stockwerkes.


Klappentext
Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …
Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…


Meine Meinung
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und zwar aus der Sicht von Beatrice. Beatrice lebt als Altruan bis zu ihrem 16. Lebensjahr, doch sie kommt mit dem selbstlosen Lebensstil dieser Fraktion nicht so zurecht. Sie hat immer das Gefühl, einen Teil ihrer Persönlichkeit damit zu unterdrücken und fühlt sich nicht wohl. Dies wird deutlich, dass bei dem Test über ihre Persönlichkeit herauskommt, dass sie eine Unbestimmte ist. Sie gehört zu mehr als eine Fraktion tief in ihrem Inneren und fühlt sich entzwei gerissen, als sie eine Entscheidung treffen muss. Man lernt während des Buches immer mehr über Beatrice kennen und merkt, wie sie im Laufe des Buches ein wenig zu sich selbst findet. Das fand ich eine tolle Entwicklung, die mir gut gefallen hat. Sie ist ein sehr mutiger Charakter, der seine innere Stärke findet. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Handlungen nachvollziehbar.

Die Welt mit den fünf Fraktionen, die die Autorin geschaffen hat, finde ich sehr interessant und hat mir gut gefallen. Jede Fraktion steht für eine Stärke des menschlichen Handelns, hat aber auch zugleich jede ihre Schwächen über die hinweg gesehen werden soll. Doch diese Schwächen fördern sich im Laufe des Buches immer mehr zu Tage, denn der Mensch ist eben nicht auf eine Fraktion zu beschränken, denn ihm sind viele verschiedene Möglichkeiten gegeben. Dies fand ich sehr wichtig, denn nicht nur die guten Eigenschaften prägen die Menschen, sondern auch die Schlechten, die bei der Bildung und dem Lebensstil der Fraktionen zwar überwunden werden sollten, aber tief in uns schlummern.
Die Geschichte an sich ist spannend, actionreich, dramatisch und emotional. Man hat kaum eine ruhige Minute, denn es passiert andauernd etwas. Das Buch konnte mich von der ersten Seite an fesseln. Es gibt einige überraschende Wendungen und Entwicklungen innerhalb des Buches.


Bewertung
Ein wirklich gelungener Auftakt, der mich vollkommen überzeugen konnte, daher gibt es von mir verdiente

5 von 5 Würmchen

Mein Highlight

Von: Chrissie Datum : 28.03.2015

Meine Meinung:
Das Cover zieht meine Aufmerksamkeit schon ewig auf sich, ich wollte es immer kaufen, aber ich habe es nicht, weil ich nicht genau wusste ob dieses Buch wirklich was für mich ist, mittlerweile bin ich mutig und lese alles was mich auf irgendeineweise anzieht. Also habe ich es mir gekauft. Jetzt nachdem ich das Buch gelesen habe, muss ich sagen, dass dieses Cover wirklich zum Buch passt.

Die Geschichte ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Ich konnte das Buch nicht zur Seite legen und wenn ich es musste, dann hibbelte ich dem Moment entgegen in dem ich es mir wieder schnappen durfte. Ich habe kaum geschlafen nur um schnell wieder in die Geschichte einzutauchen. Der Spannungsaufbau ist perfekt aufgeteilt. Die 480 Seiten waren auch nicht zu viel. Es war weder langgezogen noch langatmig. Ich begleite Tris auf ihre Reise zu ihrer Selbstfindung. Diesen Weg muss sie mit harten Prüfungen meistern. Der Weg ist steinig und schwer, sie verliert ihre Familie und ist völlig allein.
Die Figuren haben wirklich tolle und eigene Charaktere. Man fiebert mit Tris richtig mit. Man geht mit ihr gemeinsam durch die Prüfungen, man fühlt ihre Verwirrungen und auch ihren Kummer oder ihre Freunde. Während des lesen musste ich auch hier oder da mal lachen. Aber Four zieht mich magisch an, ich weiß nicht wieso, er hat eine Art an sich die mich neugierig gemacht hat und ich bin voll in seinem Bann gezogen, je mehr ich gelesen habe, desto mehr verliebe ich mich in ihn. Er hat so viele Gesichter und ist so geheimnissvoll.

Der Schreibstil sehr flüssig und detailliert, aber auch nicht zu viel. Man will das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Kapitel haben auch die optimale Länge, sie sind nicht zu lang und nicht zu kurz. Die Autorin schafft es einen wirklich in das Buch zu ziehen, es ist als wäre man teil der Geschichte.

Mein Fazit ist, dass diese Reihe eine wirklich tolle Dystopiereihe ist, mit einem hauch Liebe. Ich freue mich schon wenn ich morgen endlich den zweiten Teil in den Händen halte. Ich liebe diese Reihe.

Ein toller gelungener Auftakt, von Anfang bis Ende spannend!

Von: Kristin von Tausend Bücher Datum : 23.03.2015

www.tausendbuecher.blogspot.de

Tris lebt in einer dystopischen Zukunft, in der die Menschen in ihrer Stadt um zu Überleben 5 Fraktionen gegründet haben: Altruan - die Selbstlosen. Candor - die Freimütigen. Ken - die Wissenden. Amite - die Friedfertigen. Und Ferox - die Furchtlosen. Von Geburt an ist Tris eine Altruan, doch nun mit ihrem 16. Geburtstag muss sie sich entgültig für eine der Fraktionen entscheiden. Doch der Test, der ihr dabei helfen soll herauszufinden, für welche Fraktion sie am besten geeignet ist, ist nicht eindeutig: Sie ist eine Unbestimmte. Sich auf ihr eigenes Gefühl verlassend entscheidet sie sich, zu den Ferox zu gehen und beginnt damit ein komplett neues Leben. Doch sie muss auch auf der Hut sein, denn die Regierung erlaubt keine Unbestimmtem in ihrem Volk und auch das Leben bei den Ferox stellt sich als schwerer als gedacht heraus..

Von dem Buch war ich echt begeistert, und das, obwohl ich den Film schon gesehen hatte, bevor ich angefangen habe zu lesen. Doch auch ich durch den Film schon die Handlung und den Verlauf kannte, konnte mich das Buch dennoch fesseln und hatte noch neues parat, sodass es trotzdem ein echter Lesespass war. Der Schreibstil ist wirklich schön und zieht einen gleich von der ersten Seite an in Tris Welt. Tris selbst ist sehr sympatisch- aufgewachsen bei den Altruan, die immer nur selbstlos handeln, gibt sie sich sehr viel Mühe ebenso zu sein wie ihre Familie. Doch es fällt ihr zunehmend schwerer als den anderen immer selbstlos zu sein, denn in ihrem Inneren sind auch noch andere Seiten verborgen, die sie bislang nicht ausleben durfte. Mit ihrem Beitritt zu den Ferox kann sie diese Seiten entdecken und wird von dem netten Mädchen zu einer starken und mutigen jungen Frau. Sie entwickelt viel Ehrgeiz und versucht, ebenso gut wie die anderen neuen Ferox zu sein, denn nicht alle Neulinge dürfen bleiben. Ihre Freunde, die sie schon bald findet, unterstützen sie und halten auch viele Überraschungen parat, sodass es immer spannend bleibt. Und auch wenn Tris während des Trainings hart kämpft und ihr Bestes gibt, so ist auch immer noch etwas Altruan in ihr und sie vergisst nicht, wo sie herkommt, was sie mir ebenfalls noch sympathischer gemacht hat. Und dann ist da natürlich noch Four, der strenge Trainer der Neulinge bei den Ferox, der sie auf ihre Prüfungen vorzubereiten versucht. Und Four muss man einfach lieben, denn man merkt sofort dass er zwar ein hartes Äußeres hat, aber auch seine süßen Seiten und es mit ihm noch spannend werden kann. Die Hauptprotagonisten haben mir daher allesamt super gefallen! :)

Und auch die ganze Hintergrundidee mit den verschiedenen Fraktionen, der Wahl für welche man sich entscheidet und den Prüfungen, um auch in der Fraktion bleiben zu dürfen, fand ich sehr gut nachvollziehbar und gut durchdacht. Es war mal eine ganz neue Idee, die ich so noch nicht kannte und hat mich irgendwie schon im Film in seinen Bann gezogen gehabt und dies hat sich beim Lesen des Buches nur noch mehr verstärkt. Eine wirklich schöne und ausgefallene, aber auch super spannende Idee. Und es wird auch kein bisschen langweilig, mal passieren kleinere, mal größere Dinge, aber das Buch war für mich von Anfang bis Ende Spannung pur! Daher will ich auch gar nicht lange drumrum reden - 5 von 5 Herzen für Divergent- Die Bestimmung und ran ans Buch, wenn ihr es noch nicht gelesen habt! :)

Der Film hat mir besser gefallen

Von: Aleshanee Datum : 19.03.2015

blog4aleshanee.blogspot.de/

Zum Inhalt

Beatrice Prior hat ihren großen Tag. Die Zeremonie der Bestimmung für eine der fünf Fraktionen steht bevor und heute findet der Eignungstest dafür statt. 16 Jahre lang ist sie darauf vorbereitet worden – doch nicht auf das, was dann tatsächlich bei ihrem Test herauskommt.

Jede der Fraktionen steht für ein anderes Übel, das die Menschheit zu Kriegen veranlasst hat. Durch Bildung der einzelnen Fraktionen will die Gesellschaft diese schlechten Eigenschaften ausmerzen.

Beatrice ist eine Altruin. Diese Fraktion, der ihre Eltern und ihr Bruder angehören, ist die der Selbstlosen, die Entsagung geschworen haben und die auch die uneigennützigen Führer der Regierung stellen. Sie stehen gegen den Egoismus.
Dann gibt es noch die Candor, die Freimütigen, sie sind die Verfechter der Wahrheit und die vertrauenswürdigen Kenner des Rechts. Sie stehen gegen die Lüge.
Die Ken sind die Gelehrten, die nach Wissen streben und für das Lehren und Forschen zuständig sind. Sie stehen gegen die Unwissenheit.
Die friedvollen Amite haben sich der Freundschaft gewidmet, sie bilden die verständnisvollen Berater und Verwalter. Sie stehen gegen die Aggression.
Und schließlich die Ferox, die Furchtlosen, ihr Mut scheint grenzenlos und sie sind für die Bewachung des Zaunes und für die Sicherheit verantwortlich. Sie stehen gegen die Feigheit.

Nach dem „großen Frieden“ haben sich diese Gruppen gebildet, regiert von einem Rat der Altruan, da diese als unbestechlich gelten. Doch es gibt auch noch die „Fraktionslosen“. Sie gehören nirgends dazu, verrichten niedere Arbeit und werden dafür mit Nahrung und Kleidung belohnt.

Aber was Beatrice Prior bevorsteht, ist eine Prüfung ganz anderer Art, denn sie ist eine der wenigen, die aus dem Raster fallen – keine der Fraktionen scheint für sie die richtige zu sein: sie ist eine Unbestimmte.

Meine Meinung

Ich habe etwas gemischte Gefühle bei diesem Buch und hab mich bei dieser Rezi etwas schwer getan - deshalb ist sie wohl auch so lang geworden :)
Der Schreibstil ist in der Ich-Form in der Gegenwart gehalten, was einen näher an das Geschehen heranbringen soll. Gerade die erste Hälfte war mir aber recht eintönig geschrieben, trotzdem hat die Geschichte einen gewissen Sog entwickelt, so dass ich wissen wollte, wie es weitergeht.

Es gibt keine Zeit- oder Ortsangaben. Die Stadt, oder das Gebiet in dem Beatrice lebt, ist einer strikten Gesellschaftsordnung unterworfen, die mir ähnlich einer Sekte erscheint. Schließlich sollen alle Menschen ihre Gefühle und Eindrücke einem einzigen Credo unterwerfen, je nachdem, zu welcher Fraktion sie gehören. Bis zum 16. Lebensjahr werden sie gezwungen so zu leben wie ihre Eltern gewählt haben und müssen dann eine Entscheidung fällen, deren Auswirkungen sie überhaupt nicht kennen können. Diese ganze Gesellschaftsordnung fand ich sehr interessant, hätte man aber etwas aufregender und lockerer schreiben können. Auch war sie mir nicht ganz durchdacht, obwohl sich das in den Folgebänden natürlich noch aufklären kann.

Beatrice Prior ist als Altruan aufgewachsen, kommt aber mit dieser Art nicht wirklich zurecht.

Sie wählt einen „schändlichen“ Schritt und wechselt bei der Zeremonie ihre Fraktion und wird zur Ferox. Allein schon die Tatsache, dass ein Wechsel der Fraktion allgemein nicht gern gesehen ist, passt mir nicht in das Konzept. Schließlich werden alle Gruppen hoch gelobt und als wichtig erachtet, also warum sollte man nicht, wenn man schon selbst entscheiden darf, zu einer anderen gehen?

Beatrice wählt sich für die Ferox den neuen Namen Tris. Die Initiation bei den Ferox, den Furchtlosen, ist brutal, grausam, fast schon lebensbedrohlich und ihr sogenannter Mut grenzt an tödlichen Leichtsinn. Vor allem der Ausbilder Eric scheint eine sadistische Ader zu haben und Tris und die anderen Initianten haben viel unter ihm zu leiden. Ihr anderer Trainer, Four, scheint noch die alten Werte der Ferox zu kennen …

Four ist mir noch am meisten ans Herz gewachsen, auch wenn er selbst eine brutale Art an den Tag legt, spürt man bei ihm immer noch ein gewisses Mitgefühl und ein Gewissen. Durch seine Launen ist er schwer einzuschätzen, was mich aber bei dem Umfeld nicht verwundert.
Die Entwicklung von Tris gefällt mir leider gar nicht. Einerseits ist es nachvollziehbar, dass sie durch die Aufgaben der Ferox so unbeständig in ihren Gefühlen ist, andererseits wirkt es auf mich unglaubwürdig. Viel zu schnell lässt sie alte Muster fallen und ihre gewissenlose Gewaltbereitschaft hat mich irritiert.

Die ganze Botschaft und die Gefühle, die die Handlung bei mir hinterlässt, gefallen mir nicht. Diese grobe Brutalität, Gewalt als Lösung für jedwedes Problem – da ist die selbstlose Ader von Tris gar nicht mehr spürbar. Auch so ein Moment, in der eine Waffe in der Hand als Macht und gut empfunden wird, ist für mich in dem Kontext irgendwie grenzwertig.
Die eigentliche Aussage, dass man Gefühle nicht trennen kann und wir alle diese positiven und negativen Aspekte vereinen, ist mir zu sehr untergegangen.

Fazit

Eine sehr interessante Gesellschaftsform, die noch Unstimmigkeiten aufweist und mich durch ihre widersprüchliche Art nicht ganz überzeugen konnte. An die Protagonistin Tris kam ich nicht richtig ran, sie war sehr sprunghaft und unbeständig in ihren Handlungen und viel zu schnell gewaltbereit. Das ganze System wirkt sehr brutal und lässt mich mit einigen offenen Fragen zurück. Die Idee an sich ist spannend und es war wirklich fesselnd, aber einige Stellen wirkten unglaubwürdig. Ich hoffe, dass mich der 2. Band positiv überraschen kann.