VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (2)

Sara Shepard: LYING GAME - Mein Herz ist rein (Die Lying Game-Reihe ) (3)

LYING GAME - Mein Herz ist rein Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
€ 9,30 [A] | CHF 12,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-570-30802-8

Erschienen: 13.05.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(0)
4 Sterne
(1)
3 Sterne
(1)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Der Kick, Mystery-Thrill fehlte

Von: haihappen uhaha Datum : 07.02.2017

https://www.youtube.com/channel/UCXGuHkbcgXeYR7GLujPWzBw

Handlung: Emma ist immer noch auf der Suche nach Suttons Mörder, begleitet von Ethan, dem einzigen dem sie vertrauen kann. Als der verschollene Thayer auftaucht kriselt es vor allem zwischen ihr und Laurel. Aber warum? Was lief da zwischen Thayer,
Sutton und Laurel? Warum hasst Laurel sie auf einmal so sehr? Und außerdem, ist Thayer wirklich so gefährlich wie alle sagen?

Meinung: Ein solider 3.Band. Konnte mich nicht so vom Hocker reißen wie der letzte Band, war dennoch immer noch spannend. Die Autorin schafft es auch hier wieder neue Geheimnisse
ans Tageslicht kommen zu lassen, ohne zu viel zu verraten. Somit erfahren wir nur in kleinen Häppchen was in Suttons Vergangenheit vorgefallen ist und was wohl mit ihrem Tod zu tun haben
könnte. Gern hätte ich mehr Tiefe gehabt in der Schwestern-Familien Beziehung von Sutton und Laurel. (Ich will ja nicht vergleichen, aber in der TV Serie war die Verbindung viel inniger, so dass ich Laurel
richtig lieb gewonnen habe.) Auch wenn hier nicht so viel passiert wie in den Bänden davor, wurde es nie langweilig und konnte
mich bis zum Schluss fesseln. Der gewisse Kick und Mystery-Thrill hat mir leider gefehlt, daher 3,5 Sterne.

Eine vielversprechende Fortsetzung

Von: Laura Datum : 17.08.2015

daydreamsfly.blogspot.de/


Ohne Probleme bin ich wieder in die Geschichte eingetaucht, was mir im Gegensatz zum zweiten Teil nicht schwer fiel. Zwischen den ersten beiden Büchern war eine Weile vergangen und ich hatte wirklich Probleme, mich an die Handlung oder die Charaktere zu erinnern. Beim dritten Teil fiel es mir viel leichter und schnell hatte ich das Buch durchgelesen.
Der Aufbau der Bücher ist immer gleich. Auf der Suche nach Suttons Mörder stellen sich Emma viele Hindernisse in den Weg, während sie pro Buch eine bestimmte Spur bzw. Person verfolgt. Begleitet wird man dabei als Leser von Sutton, die ab und zu ein paar Erinnerung erlebt. In diesem Teil ging es um Thayer, Madelines großer Bruder, der vor einiger Zeit verschwunden ist.

Das stört mich ehrlich gesagt an den Büchern inzwischen. Die Geschichte wird durch das immergleiche Schema ziemlich vorhersehbar: Ich meine ist doch logisch, dass bestimmte Personen ausgeschlossen werden können, wenn man weiß, dass die Reihe noch weitere Teile hat. Da wird die Autorin bestimmt nicht im dritten Teil schon mit der Auflösung herausplatzen. Außerdem ist mir allein durch das Lesen des dritten Teils schon ziemlich klar, wie die Geschichte im nächsten Teil verlaufen wird.
Trotzdem habe ich Lust, diese Reihe weiterzulesen. Die Bücher sind zum Einen sehr dünn und sehr leichte Lektüre, jeden Teil konnte ich bisher ungefähr in einem Tag durchlesen. Das ist natürlich ein Pluspunkt für mich, denn was motiviert mehr als ein schnell durchgelesenes Buch, dass man gleich zur Monatsstatistik zählen kann? Eigentlich nichts :D

Ich denke, dass liegt vor allem daran, dass die Bücher größtenteils aus Handlung bestehen. Ständig passiert etwas und zumindest in meinen Kopf schlich sich immer wieder dieser typische "Noch ein Kapitel" - Gedanke. Deswegen würde ich die Bücher schon als fesselnd bezeichnen, denn die Autorin hält sich nicht lange mit unnötigen Beschreibungen auf. Diese bleiben wie Gedanken von Emma oder Sutton eher oberflächlich. Als Leser wird man also kurz über Suttons Gedanken zu einer bestimmten Situation informiert, aber es wird nicht näher darauf eingegangen. Außerdem erlebt Sutton immer wieder Erinnerungen, die dem Leser helfen, alles besser zu verstehen. Somit kann man sich also vieles schon zusammenreimen, was Emma im echten Leben noch nicht so ganz klar ist. Die Autorin versteht sich aber darauf, diese Erinnerung sparsam und im richtigen Moment einzubringen, sodass man nicht von Anfang an über alles Bescheid weiß, sondern schon noch mitfiebern kann.