Leserstimmen zu
Flavia de Luce 6 - Tote Vögel singen nicht

Alan Bradley

Flavia de Luce (6)

(7)
(1)
(1)
(0)
(0)

Darauf haben viele Fans von Flavia lange gewartet, vor allem nach dem Ende des vorherigen Buches. Das Geheimnis um ihre Mutter, und was mit ihr geschehen ist, scheint endlich gelöst zu werden. Das Buch ist wieder aus Sicht von Flavia geschrieben und so glaubt man immer hinter ihr zu stehen und als Schatten dem Geschehen zu folgen. Hauptsächlich halten wir uns in Buckshaw, dem Familiensitz auf und diesen kennen wir Flavia-Fans ja mittlerweile wie unsere Westentasche. In diesem Buch geht es allerdings weniger um eine aktuelle Leiche und einen Fall den es zu klären gibt sondern vielmehr um das Familiengeheimnis welches sich nach und nach lüftet. Man blickt tief hinter die Maske die jeder einzelne trägt und auch wenn man glaub bereits alles aus den vorherigen Büchern zu kennen erfährt man doch immer wieder etwas neues. Hier sei gesagt, dass es nicht schadet von Teil 1 an zu lesen - oft werden doch die alten Fälle kurz wieder angesprochen und auch die Charaktere werden nur kurz angerissen. Leider fehlt mir bei diesem Band der kriminalistische Hintergrund, und auch wenn es natürlich Flavia ist die das Familiengeheimnis nach und nach lüftet und erfährt - ist es für mich eher einen Familien-Saga. Auch fand ich den Humor in den Geschichten schon einmal besser und die Story plätscherte zeitweise vor sich hin. Das Ende lässt mich hoffen, dass es dann - wenn Flavia ihrer neuen "Pflicht" nachgeht - wieder zurück zu den Wurzeln geht.

Lesen Sie weiter

Um es gleich vorwegzunehmen, der Mord in diesem Fall ist reine Nebensache und wird natürlich von Flavia aufgeklärt. Dieser Teil der Flavia de Luce Reihe hingegen widmet sich ganz der Rückkehr der toten Mutter Harriet nach Buckshaw. Flavia und der Rest der Familie verlebt derzeit umhüllt in einer nebligen Wolke in ihrem alten Manor. Die Leiche von Harriet wird mit Prunk und militärischen Ehren der Familie zur Beisetzung in die Familiengruft überstellt und während der Beerdigunsgvorbereitungen tauchen so manche zwielichtige Gestalten auf. Ausgerechnet Winston Churchill setzt Falvia einen Floh ins Ohr und der gilt aufzuklären. Ein Plan muss her und dabei verlässt sich die junge Flavia natürlich samt und sonders auf ihr Chemielabor und natürlich auch auf ihren getreuen Doggers. Ein weiterer spannender Teil, der einem die Hintergründe der Familie de Luce ein wenig genauer erklärt und dabei nebenbei noch ein altes Geheimnis lüftet und eines mit sich weiter begräbt.

Lesen Sie weiter

Alan Bradley Flavia de Luce Tote Vögel singen nicht 314 Seiten blanvalet Verlag 9,99€ Zum Inhalt Es ist ein Frühlingsmorgen im Jahr 1951. Flavia de Luce hat sich mit ihrer Familie am Bahnhof von Bishop’s Lacey eingefunden, um die Heimkehr ihrer beim Bergsteigen in Tibet verschollenen Mutter Harriet zu erwarten. Als der Zug einfährt, nähert sich ein großer Fremder der elfjährigen Hobbydetektivin und flüstert ihr eine kryptische Botschaft zu. Einen Augenblick später ist der Mann tot – jemand aus der Menschenmenge hat ihn offenbar vor den Zug gestoßen. Ein neuer Fall für Flavia de Luce, die sich dieses Mal sogar in die Lüfte schwingt, um einen Killer zur Strecke zu bringen, und die endlich die Wahrheit erfährt über die Vergangenheit ihrer Mutter … Meine Meinung Das Buch ist wirklich eines von Bradleys besten. Nach einem dicken fetten Cliffhanger in Band fünf geht es nun weiter. Der Charakter ist super beschrieben und astrein durchgezogen. Man mag sich fragen, wie kann eine Elfjährige so entspannt bleiben, wenn ein Mann direkt neben einem stirbt, aber ok. Es passt zum Buch, es passt zur Handlung und natürlich auch zur Protagonistin. Man erfährt nicht nur viel über die kleine Hobby-Miss-Marple sondern auch über ihre Vergangenheit und das gefällt wirklich sehr. Alles in Allem sehr gut zu lesen, ein absolut kurzweiliges Vergnügen und eine Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Am Anfang sind noch viele Fragen offen und durch ein paar unklare Worte muss man die Sätze teilweise nochmal lesen um sie zu verstehen. Im Laufe des Buches bessert sich diese Kleinigkeit allerdings. Wie in den vorherigen Bänden geht es in 'Flavia de Luce' nicht nur darum einen Fall zu lösen, man erfährt auch vieles über ihre Familie und deren Vergangenheit, was das Buch unter anderem sehr spannend macht. Alan Bradleys Schreibstil macht es dem Leser leicht sich in die Charaktere hineinversetzen zu können. Zum Ende hin wird nicht nur über Harriets Vergangenheit berichtet sondern auch darüber, wie es mit Flavia weitergeht. Fazit: Durch die Spannung, die das ganze Buch über hält, ist der sechste Band der Flavia de Luce Reihe wirklich zu empfehlen. Allen Neueinsteigern ist jedoch zu raten bei Band eins zu beginnen. Ich gebe 'Flavia de Luce - Tote Vögel singen nicht' 4 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

[könnte Spoiler zu Band 1-5 enthalten!] Auf das Wiedersehen mit Flavia in diesem 6. Band der Reihe, habe ich mich sehr gefreut. Die junge Detektivin ist mir inzwischen ans Herz gewachsen und nach dem Ende des 5. Bandes, war ich sehr gespannt auf die Entwicklungen und Aufdeckungen, die "Tote Vögel singen nicht" bringen würde. Im Unterschied zu bisherigen Bänden, steht in diesem Band der Mordfall nicht im Fokus der Handlung. Viel eher ist der Mord diesmal Teil eines größeren Puzzles, das Flavia lösen muss. Und dazu muss sie erstmals Hinweisen innerhalb ihrer eigenen Familiengeschichte nachgehen. Die Geschichte gewährt in diesem Band sehr tiefe Einblicke in die Vergangenheit der de Luces und der aktuelle Mordfall ist nur ein Ausläufer eines noch viel größeren Falls. Flavia erfährt endlich mehr über ihre Mutter und im Zuge dessen auch über sich selbst und ihren zukünftigen Weg. Zahlreiche Handlungsfäden wurden in diesem Band miteinander verknüpft und lösten eines der Rätsel, das Flavia von Band 1 an begleitet hat. Zugleich leitet das Ende für Flavia einen neuen Lebensweg ein und legt den Grundstein für einen neuen, größeren Handlungsstrang. Mir gefiel, dass man diesmal so viel mehr über die de Luces erfährt und abgesehen davon lebt auch "Tote Vögel singen nicht" erneut sehr von den gut gezeichneten, verschiedenen Figuren. Zu meiner Überraschung war eine der Schlussszenen sogar unerwartet blutig im Vergleich zu vorherigen Bänden. Vielleicht ein Hinweis darauf, was die Leser in folgenden Bänden erwarten könnte, jetzt wo Flavia einen neuen Weg einschlägt und älter wird... Ich war jedenfalls von diesem Band ganz und gar überzeugt. Ich hatte ihn unglaublich schnell (fast zu schnell) ausgelesen und will nun natürlich gerne wissen, was folgt. Neueinsteigern empfehle ich mit Band 1 "Mord im Gurkenbeet" mal in die Reihe 'reinzulesen und alle Fans können mit diesem Band ohnehin nichts falsch machen!

Lesen Sie weiter