Leserstimmen zu
Pfad des Tigers - Eine unsterbliche Liebe

Colleen Houck

Eine unsterbliche Liebe (2)

(4)
(3)
(1)
(0)
(0)

Meine Meinung: Auch das zweite Band hat ein sehr schönes Cover. Mir gefällt die exotische Gestaltung wirklich sehr gut, es fällt schon sehr zwischen meinen anderen Büchern im Regal auf. Aber auch inhaltlich gefällt mir die Geschichte weiterhin sehr gut. Kelsey hat entschieden Indien erstmal zu verlassen um in den USA mit ihrem Studium zubeginnen. Gleichzeitig will sie Abstand zwischen ihr und Ren bringen. Um ihn zu vergessen stürzt sie sich voll in ihren Lehrstoff und versucht sich mit einigen Dates abzulenken. Doch natürlich kann sie Ren nicht vergessen. Plötzlich steht er ohne Vorankündigung an Weihnachten an ihrer Tür und die beiden finden natürlich wieder zueinander. Als es zurück nach Indien gehen soll, wird Ren von Lokesh entführt und Kelsey muss die zweite Reise mit Kishan antreten. Ich konnte Kelseys Entscheidung Ren zu verlassen noch immer nicht akzeptieren und war sehr froh, dass es nicht allzu lange gedauert hat, bis die beiden wieder zueinander gefunden haben. Zu Beginn musste ich auch mehrmals blöd vor mich hinkichern, denn einige überraschende Dinge erwarteten Kelsey bei ihrer Rückkehr. Sogar ich war total erstaunt und auch ein wenig neidisch ;) Kelseys versuche auch am Anfang mit einigen anderen Jungs auszugehen um Ren zu vergessen, was natürlich nicht geklappt hat, aber auch diese Szenen haben mich sehr gut unterhalten. Und bis zu dem Zeitpunkt, an dem Kelsey und Ren sich wieder vertragen, war die Geschichte echt super toll. Aber dann kam die Entführung von Ren und ich war echt baff. Ich wollte doch, dass die beiden endlich glücklich miteinander werden...So muss Kelsey die zweite Reise mit Kishan antreten. Ich war über die Entwicklung der Geschichte toootal überrascht, ich habe was ganz anderes erwartet! Aber Rens Entführung hat mich total aus der Bahn geworfen. Doch das Abenteuer um Klesey und Kishan fand ich auch ganz cool. Es war toll bei der Lösung des Rätsels dabei zu sein und mitzufiebern wie sie eine Hürde nach der anderen meistern. Man hat wieder viel geschichtlichen Hintergrund erfahren können, es hat richtig Spaß gemacht. Mich würde mal echt brennend interessieren ob die geschichtlichen Infos auf Wahrheit beruhen oder nur für dieses Buch ausgedacht worden sind. Ich hoffe ja wirklich, dass die Autorin da gut recherchiert hat ;) Aber davon gehe ich jetzt einfach mal aus. Aber eine Sache hat mich ganz schön gestört. Obwohl Kishan genauso toll wie Ren zu sein scheint, ist er mir aufgrund seines Verhaltens Kelsey gegenüber irgendwie unsympathisch geworden. Sie hat regelrecht Alpträume aufgrund Rens Entführung und geht fast ein, weil sie ihn so dolle vermisst. Und Kishan nutzt diese Situation, meine Meinung nach, ganz schön aus und gesteh ihr seine Liebe und macht sich ganz schön ran an sie. Das hat mir wirklich gar nicht gefallen. Und was ich noch schlimmer finde ist, dass anscheinend auch Kelsey anfängt für Kishan Gefühle zu entwickeln. Ich mag zwar solche "Dreiecks-Konstellationen", aber hier fand ich das nicht angebracht. Der arme Ren!! Das Ende war dann der absolute Kracher! Ich dachte echt ich spinne, ich hätte am liebsten mitgeheult... Deshalb habe ich auch gleich zum nächsten Band gegriffen, ich wollte unbedint wissen ob und wann er sich wieder einkriegt. Zum Schreibstil möchte ich nochmal kurz erwähnen, dass ich teilweise gar nicht merke wie ich Seite um Seite verschlinge, es liest sich wirklich sehr schnell. Wie ihr seht, habe ich diesmal ein paar Worte mehr zu diesem Buch gefunden. Das liegt einfach daran, dass mich das Buch schon sehr beschäftigt hat, vorallem jetzt da ich auch schon mitten im dritten Band stecke und so einiges passiert ist. Ich habe ich mich wirklich schon sehr an die Charaktere gewöhnt und möchte eigentlich gar nicht mit dem letzen Band anfangen. ABER trotz das ich die Charaktere toll finde und die Geschichte sich spannend entwickelt, bin ich noch nicht aus den Latschen gekippt, deshalb auch "nur" die drei Punkte. Aber abwarten wie es weiter geht. Mein Fazit: Ich bin immer noch der Meinung, dass das Potenzial dieser Geschichte noch nicht voll ausgenutzt wird. Meine Bewertung: 3/5 Punkten

Lesen Sie weiter

Kelsey hat es wirklich getan und ist zurück nach Oregon geflogen. Sie lässt dabei Ren, ihre große Liebe, zurück und den Fluch, der noch nicht gebrochen ist. Jetzt heißt es für sie, den Liebeskummer zu überwinden und in den Alltag zurückzukehren. Aber was wäre ein Prinz, wenn er sein Mädchen lange allein lässt und so taucht er bald wieder auf, dabei entgeht Kelsey aber nicht, das er sich um etwas sorgt und vor ihr verbirgt. Und so kommt es, dass das Schicksal zuschlägt und Kelsey zurück nach Indien reisen muss, um für ihre Liebe zu kämpfen, dabei bekommt sie Unterstützung von Kishan, Rens Bruder. Wird Kelsey den Fluch weiterhin brechen können? Wie steht es um Ren und Kelsey‘s Liebe? Was für eine Rolle wird Kishan einnehmen? Und welche dunkle Macht ist hinter allen her? Ach was habe ich mich auf Band zwei und dieses Paar gefreut und es war wie Band eins, ein einziger Leserausch. Der Anfang war zwar nicht wirklich nötig, aber wir wollen alle ja ein bisschen Drama, obwohl es ja schon allein mit dem Fluch reichen würde. Aber nein, Kelsey hat ja Zweifel an der Liebe zu Ren, da sie ja, das erste Mädchen nach seiner Befreiung ist und sie einfach nicht glauben kann, dass er wirklich sie will. Sie ist ja der festen Überzeugung, das es nicht Liebe, sondern Dankbarkeit ist. In Oregon wird sie eines besseren belehrt, denn sie kommt durch aus bei Jungs an, ist aber umso glücklicher als Ren vor der Tür steht und sie doch endlich zusammenfinden. Wie schön könnte, das Leben und die Liebe sein, aber nein, da ist zum einen noch der Fluch und der Mann, der diesen ausgesprochen hat. Lokesh ist hinter Kelsey her und setzt dafür einige Hebel in Bewegung, und so kommt es, das Kelsey mit Kishan nach Indien zurückkehrt. Allerdings mit schwerem Verlust, denn Ren ist in Gefangenschaft geraten. Um den bösen Zauberer und Ren auf die Spur zukommen, muss das zweite Rätsel gelöst werden und das so schnell wie möglich, denn die Zeit drängt. Tja, was soll ich sagen, die Abenteuer Reise beginnt und es gibt so einige Gefahren zu überwinden. Colleen Houck lässt sich einiges Aufregende einfallen und stützt uns von einem Schreck Moment in den nächsten. Dabei kommt nie Langeweile auf und sie hält die Spannung durchs ganze Buch. Ihre Mischung aus Mystery und Fantasy ist einfach sehr harmonisch und ihre Hintergrundkulisse einfach einmalig. Es gibt einfach immer viel zu entdecken und zu erforschen. Diesmal hat sie sich auch noch gesteigert, was Gefühle angeht, denn nicht nur Ren hat Gefühle für seine Kelsey, nein, sein Bruder Kishan ist von ihr mehr als nur angetan und schlägt sich mit Schuldgefühlen und Eroberungswille rum. So lernen wir diesen Bruder im zweiten Teil besser kennen, und wenn Ren das Licht ist, ist Kishan die Schattenseite, er strahlt so viel Traurigkeit aus, wenn er sich unbeobachtet fühlt. Ansonsten hat er nämlich immer einen kessen Spruch auf den Lippen, ärgert seinen Bruder und ist ein Charmeur in Kelseys Nähe. Wie ihr seht, hatte ich wieder eine wunderbare und aufregende Reise. Colleen Houck hat einfach eine lockere und schnell Art zu erzählen und so rauscht man nur so durch, dabei gelingt es ihr aber immer wieder, dass sich ihr geschriebenes wie ein Kopfkino bei einem abspielt und das ist einfach großartig. Allerdings sind ihre Cliffhänger am Ende des Buches immer mehr als gemein und jetzt muss ich einfach schnell Band drei lesen, das kann sie doch nicht mit einem machen.

Lesen Sie weiter

Gerade ist Kelsey dabei, sich Normalität in ihr Leben zurück zu holen. Sie hat es fast geschafft, da steht Ren vor ihrer Tür. Ren, den sie in Indien zurückgelassen hatte. Der Ren, in den sie sich verliebt hatte, ein verwunschener Prinz in Tigergestalt. Als er vor ihr steht, spielen ihre Gefühle wieder Achterbahn, sie liebt ihn noch immer und kommt nicht von ihm los. Er hat sich im Haus nebenan eingenistet und ist ihr so nahe, dass an ein Abschirmen nicht mal im Ansatz zu denken ist. Bald kreuzt auch sein Bruder Kishan auf. Sie wollen den 2. Teil der Prophezeiung lösen, die sie einst vor vielen Jahren dazu verflucht hat, als Tiger bzw. als schwarze Raubkatze ihr Dasein zu fristen. Ren wird entführt, von seinem alten Widersacher Lokesh. Kelsey kehrt gemeinsam mit Kishan nach Indien zurück, sie werden ihn suchen und versuchen, den 2. Teil der Prophezeiung zu erfüllen... Ren ist weg und Kelsey bangt um ihren Liebsten. Kishan ist ihr in der schweren Zeit wie eine rechte Hand. Nicht verwunderlich ist es da, dass sie beginnt, auch für ihn Gefühle zu entwickeln. Kishan hingegen hatte diese schon immer für Kelsey, nur wegen seinem Bruder hatte er bislang zurückgesteckt. Der Magier Lokesh weiß inzwischen von Kelsey und versucht, ihrer habhaft zu werden. Dieser zweite Band der Reihe "Eine unsterbliche Liebe" setzt nahtlos an Teil 1 an. Die Autorin hält sich nicht lange mit Geplänkel auf, sondern geht gleich in die Handlung über. Während sich Anfang und Ende auch Ren mit in die Geschehnisse einreiht, bleibt die Haupthandlung den Protagonisten Kelsey und Kishan vorbehalten. Auch Kishan, Rens Bruder, muss man einfach mögen. Er kämpft um die Zuneigung von Kelsey, die ihm tatsächlich nach vielen Bemühungen gewährt wird. Aber sie machen es sich beide nicht leicht. Sie verlieren bei allem nicht ihr Ziel aus den Augen, die Befreiung Rens. Auch in diesem Band bringt die Autorin den Leser in ein zauberhaftes Indien. Kelsey und Kishan erleben nicht ganz alltägliche Abenteuer. Auch hier lässt sich Indiana Jones nicht verleugnen. Abenteuer, Spannung, Gefahren, Unheimliches, Machtbesessenheit, Stärke und Liebe kann man genauso finden wie mystische und geheimnisvolle Momente. Nachdem der Anfang ein wenig zäh war, versinkt man alsbald in die Geschichte und fiebert mit den Protagonisten mit. Man kommt nicht mehr los vom Buch, wird vorwärts getrieben, hofft und bangt mit den Protagonisten. Manches mal war ich entsetzt über den ein oder anderen Protagonisten, weil die Story so gar nicht vorhersehbar war. Auf jeden Fall beendet die Autorin diesen Teil und man kann nur hoffen, den 3. Teil schon parat zu haben, denn man möchte weiterlesen, wissen, ob alles wieder gut wird. Erwähnen möchte ich das ausgesprochen schöne Cover. Es ist ein Magnet und man muss es einfach anfassen und das Buch in die Hand nehmen. Auch dieser 2. Teil der Reihe hat mich voll in seinen Bann gezogen, mich in die Story inhaliert und erst wieder entlassen, als es gelesen war. Wer Indiana Jones mochte, der kommt auch an diesem Teil nicht vorbei.

Lesen Sie weiter

Kelsey hat die erste Aufgabe erfüllt und den Tigerprinzen Ren und Kishan täglich sechs volle Stunden als Menschen ermöglicht. Sie selbst kehrt von Selbstzweifeln geplagt in die Vereinigten Staaten zurück und findet ein völlig durchgeplantes Leben vor. Aus Liebe und Dankbarkeit haben Mr. Kadam und Ren ein Haus für sie eingerichtet und Kelsey an einer renommierten Universität eingeschrieben. Kelsey nimmt nach einigem Zögern die Geschenke an und versucht sich an einem geregelten Leben an der Universität. Ren dennoch kann sie nicht vergessen und reist ihr nach um sie wieder für sich zu gewinnen. Während zwei Menschen Schmetterlinge im Bauch haben ziehen sich am Horizont schon düstere Wolken zusammen und das Schicksal stellt Kelsey erneut vor eine harte Prüfung. Nach dem ersten Band, der bereits verzauberte und die LeserInnen in eine ferne exotische Welt abtauchen ließ, lag die Latte erwartungsgemäß hoch für den zweiten Band. Colleen Houck bleibt ihrem Schreibstil treu, sie entführt uns in eine romantische Welt in der zwei beinahe überirdische junge Männer um das Herz eines ganz normalen Mädchens buhlen. Ren und sein Bruder Kishan sind unserer Welt so fern, dass sie gern übertreiben dürfen, sie hemmungslos romantisch, altmodisch und manchmal auch verquert sein dürfen ohne dass sie dabei unwirklich oder konstruiert wirken. Kelsey ist ein mutiges Mädchen, dass sich behauptet und für die Menschen einsteht, die sie liebt, sie wirkt liebenswert und dabei ist doch auch voller Zweifel und Fragen, die sich jungen Menschen an der Schwelle zur Erwachsenenwelt stellen. Ein wunderschönes Buch, das wie der erste Teil verzaubert, berührt und zum Träumen verführt.

Lesen Sie weiter

Das Cover: Zu sehen ist wieder ein wundervoller Tiger, allerdings ist es diesmal kein weißer Tiger, sondern ein Tiger mit orange/rötlichem Fell und irgendwie starren Augen. Das Cover ist in Rot gehalten. Im Hintergrund zu sehen ist das Taj Mahal, da berühmteste Bauwerk in Indien. Wie beim ersten Band sind wieder hübsche Verzierungen zu sehen, die mit Gelb einen schönen Kontrast zu dem Rot bieten. Die Geschichte: Kelsey hat Ren verlassen, bevor es für sie und ihr Herz zu spät war. Nun versucht sie, in Oregon wieder ein normales Leben zu führen. Doch das ist gar nicht so einfach, denn sie vermisst Ren. Sie entschließt sich dazu, Kampfsport zu erlernen und versucht so, ihre Liebe zu Ren zu vergessen. Sie verabredet sich mit ein paar Jungs, fühlt sich jedoch nicht wohl dabei. Doch das muss sie auch nicht, denn schon bald wartet eine Überraschung auf sie: Ren ist zurückgekehrt und hat sich in die anderes Hälfte das Hauses, das Kelsey bewohnt, eingenistet. Für Kelsey beginnt eine schwere Zeit: Sie hat immenroch Gefühle für Ren, doch sie kann einfach nicht mit ihm zusammen sein. Zu allem Überfluss kommt auch noch Kishan, Rens Bruder zu Kelsey, um mit ihr, Ren und Mr. Kadam den zweiten Teil des Fluches zu lösen. Zwei Tiger, die um eine Frau kämpfen: Das kann nicht gutgehen, und das geht auch nicht gut. Und auch der Magier Lokesh ist nicht untätig, sondern spürt die Truppe auf und entführt Ren … Meine Meinung: ‘Pfad des Tigers ist der zweite Teil der Tiger-Reihe und er geht genau dort weiter, wo ‘Kuss des Tigers’ aufhörte. Kelsey glaubt, nicht gut genug für Ren zu sein und verlässt ihn. Sie reist zurück, möchte nicht mehr Zeit als nötig mit Ren verbringen. Und sie versucht, sich abzulenken, datet Jungs aus ihrem Schulunterricht oder aus dem Kampfsportunterricht. Sie versucht es, doch als Ren dann vor ihrer Tür auftaucht, sind alle Gefühle wieder da. Klar, Gefühle kann man nun einmal nicht abschalten. Es folgen viele Seiten, in denen es mal amüsant (wegen Kelsey und Rens wundervollen Sticheleien) und mal traurig wird. Mit Kishan ändert sich alles, denn zwei Tiger in einem Haus lösen einfach einen Alphatierkampf aus. Es wird auf jeden Fall spannend, vor allem, als Ren entführt wird. Ich konnte es nicht glauben und war total schockiert. Und natürlich ist auch Kelsey total am Boden. Natürlich verrate ich hier nicht, was noch geschieht, doch da es schon im Klapptext steht, kann ich verraten, dass es mit Kishan und Kelsey noch sehr amüsante und wundervolle Szenen geben wird. Und genau das hat die Geschichte abwechslungsreich gemacht. Ich bin absolut begeistert und freue mich auf den dritten Band, der ‘Fluch des Tigers’ heißt. Meine Bewertung: Mir hat der zweite Teil der ‘Tiger’-Saga sehr gut gefallen. Er war spannend, schockierend, dramatisch, aber auch humorvoll. Auch hier vergebe ich fünf Sterne und empfehle die Reihe unbedingt weiter.

Lesen Sie weiter

Nachdem ich vom ersten Band der Reihe "Kuss des Tigers" leider nicht so wirklich überzeugt war, hoffte ich doch sehr, dass Colleen Houck mich mit "Pfad des Tigers" etwas mehr begeistern konnte. Nach kleinen Anlaufschwierigkeiten ist das tatsächlich gelungen. Leider hat sich die Autorin - wie schon beim 1. Band von mir bemängelt - wieder mit Kleinigkeiten und unwichtigen Nichtigkeiten aufgehalten, die - zumindest meiner bescheidenen Meinung nach - vollkommen unnötig gewesen wären, denn dadurch wurde die Geschichte nur wieder künstlich in die Länge gezogen. Beispielsweise verschwendet Colleen Houck ein komplettes Kapitel darauf, zu beschreiben, wie Kelsey sich mit drei anderen Jungs trifft, obwohl sie doch eigentlich so verliebt in Ren ist. Natürlich fahren irgendwie haufenweise Kerle auf sie ab, obwohl sie vorher nie einen Freund hatte und sich selbst überhaupt nicht attraktiv findet. Das fand ich vollkommen unpassend und das war wieder einer der Momente, in denen ich Kelseys Handlungen einfach nicht nachvollziehen konnte. Die ersten ca. 170 Seiten waren dementsprechend relativ langatmig, doch glücklicherweise ändert sich das dann wieder und endlich geht es so richtig los. Es wird spannend und auch hier beweist die Autorin wieder ihr Händchen für fantasievolle Einfälle, mit denen sie mich wirklich begeistern konnte. Kelsey und Kishan erleben einige unglaubliche Abenteuer, die die Autorin wieder wunderbar in die Geschichte eingeflochten hat. Detailliert beschreibt sie alle Wesen und die Landschaft, was ich ja immer gerne mag. Ganz so störend war ihre detailverliebtheit dann auch nicht, wie im ersten Band (zumindest nach den ersten 170 Seiten). Auffallend war hier jedoch wieder ihre Liebe zum Essen und die Beschreibung der Kleidung, die die Protagonisten tragen. Gut gefallen hat mir jedoch, dass Colleen Houck offensichtlich immer gut recherchiert. Sagen, ebenso wie die Kultur der Länder, die Kelsey bereist, werden erklärt, ohne zu langweilen. Dieses Mal verschlägt es sie nach Tibet und ich bin wirklich gespannt, wo es als nächstes hingehen wird. Kelsey entwickelt sich zum Ende des Buches hin zu einer stärkeren Persönlichkeit, auch wenn sie ab und an gerne mal auf dem Schlauch steht (und man sie dann doch mal runterschubsen muss, damit sie versteht, was gerade los ist). Ich hoffe sehr, dass ihre Sprunghaftigkeit und Unsicherheit sich im nächsten Band "Fluch des Tigers" auch noch legen werden. Neben Wendungen, die ganz offensichtlich für den Leser sind, gibt es jedoch auch einige, die man so nicht unbedingt erwartet hätte. Gerade am Ende wird es unglaublich spannend und die Autorin hat es noch einmal geschafft, mich komplett an das Buch zu fesseln und neugierig auf den nächsten Band zu machen. Fazit: Der 2. Band der Reihe konnte mich eindeutig mehr überzeugen als der Auftakt. Die spannenden Abenteuer, die Kelsey diesmal in Tibet erlebt, verbunden mit den vielen interessanten Wesen, denen sie dabei begegnet und einer dramatischen Wendung am Ende des Buches, konnten mich über das schwache erste Drittel hinwegtrösten und machen neugierig auf die Fortsetzung.

Lesen Sie weiter

Kelsey kehrt schweren Herzens in ihre Heimat zurück. Sie muss Ren vergessen und stürzt sich in ihr Studium, verabredet sich mit anderen Jungs. Doch egal was sie auch macht, Ren ist stets in ihrem Herzen und in ihren Gedanken. Als Ren plötzlich vor ihrer Tür steht, traut Kelsey ihren Augen kaum. Alles könnte so schön sein, wenn da nicht dieser Fluch wäre und auch noch Lokesh, der auf der Suche nach ihr ist. Als sich die Ereignisse überschlagen, muss Kelsey zusammen mit Kishan fliehen und dabei Ren zurück lassen. Eine erneute Abenteuerreise für Kelsey beginnt, bei der sie nicht nur um ihr eigenes Leben bangen muss. Kelsey und Ren sind wieder da! Ich war vom ersten Band "Kuss des Tigers" der Reihe um Kelsey, Ren und Kishan so was von begeistert. Dieses Buch hatte so viel Flair und es war einfach nur pures Vergnügen das Buch zu lesen und auch hier, bin ich wieder überaus gut unterhalten worden. Dennoch war dieses Buch für mich einen kleinen Hauch schwächer als sein Vorgänger, aber wirklich nur minimal schwächer. Wie schon im ersten Band, begeistert auch "Pfad des Tigers" mit einer atemberaubenden Hintergrundkulisse. Die Abenteuer, die die Protagonisten erleben und überstehen müssen, verursachen bei mir jeden Mal Herzrasen und Atemnot. Gepaart wird es alles mit einem Hauch von Mystery und Fantasy, die den Leser schon von der ersten Seite an wieder fesseln. Das Sahnehäubchen ist jedoch der Charme und Witz des ganzen Buches - einfach nur herrlich und unverwechselbar. Colleen Houck versteht es den Leser mit Einfachheit zu überzeugen. Ihr Schreibstil ist wirklich leicht und locker, aber dennoch schafft sie es solch eine Bilderflut im Kopf entstehen zu lassen, die ein wahres Kopfkino verursachen. Im Mittelpunkt stehen hier Kelsey und Kishan, den man von einer anderen Seite kennen lernt, die überraschend ist. Das Abenteuer von den Beiden habe ich unheimlich gerne gelesen. Auch deshalb, weil es einfach nur Spaß macht Kelsey auf ihrem Weg zu begleiten. Sie ist eine wahre Sympathieträgerin, die man einfach nur gern haben muss. Dazu kommen noch all die Emotionen, die während des Lesens entstehen. Es ist ein wahrer Sog, dessen man sich nicht mehr entziehen kann. Stellenweise hatte ich jedoch das Gefühl, dass es alles ein wenig zu viel wurde. Ist jedoch nur meine persönliche Empfindung gewesen. Außerdem muss man erwähnen, dass die Autorin einen leichten Hauch zur Gemeinheit hat. Was habe ich mich gefreut, dass die Beiden endlich wieder vereint waren und dann das! Dieses Ende hat mir fast den letzten Nerv geraubt. Schon beim ersten Band gab es einen gemeinen Cliffhanger, aber dieser Cliffhanger übertrifft es noch um einiges. Aber genau dies macht gute Unterhaltung aus, denn ich kann den nächsten Teil kaum noch erwarten und könnte weinen, dass es noch so lange dauert, bis ich erfahren kann, wie es weiter geht. Fazit: Ich bin wieder mal begeistert und kann wirklich jedem diese Reihe um Kelsey und ihren verfluchten Prinzen Ren ans Herzen legen. Wundervolle Unterhaltung, die es versteht den Leser in seinen Bann zu ziehen.

Lesen Sie weiter