Leserstimmen zu
Pfad des Tigers - Eine unsterbliche Liebe

Colleen Houck

Eine unsterbliche Liebe (2)

(4)
(3)
(1)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Kelsey hat die erste Aufgabe erfüllt und den Tigerprinzen Ren und Kishan täglich sechs volle Stunden als Menschen ermöglicht. Sie selbst kehrt von Selbstzweifeln geplagt in die Vereinigten Staaten zurück und findet ein völlig durchgeplantes Leben vor. Aus Liebe und Dankbarkeit haben Mr. Kadam und Ren ein Haus für sie eingerichtet und Kelsey an einer renommierten Universität eingeschrieben. Kelsey nimmt nach einigem Zögern die Geschenke an und versucht sich an einem geregelten Leben an der Universität. Ren dennoch kann sie nicht vergessen und reist ihr nach um sie wieder für sich zu gewinnen. Während zwei Menschen Schmetterlinge im Bauch haben ziehen sich am Horizont schon düstere Wolken zusammen und das Schicksal stellt Kelsey erneut vor eine harte Prüfung. Nach dem ersten Band, der bereits verzauberte und die LeserInnen in eine ferne exotische Welt abtauchen ließ, lag die Latte erwartungsgemäß hoch für den zweiten Band. Colleen Houck bleibt ihrem Schreibstil treu, sie entführt uns in eine romantische Welt in der zwei beinahe überirdische junge Männer um das Herz eines ganz normalen Mädchens buhlen. Ren und sein Bruder Kishan sind unserer Welt so fern, dass sie gern übertreiben dürfen, sie hemmungslos romantisch, altmodisch und manchmal auch verquert sein dürfen ohne dass sie dabei unwirklich oder konstruiert wirken. Kelsey ist ein mutiges Mädchen, dass sich behauptet und für die Menschen einsteht, die sie liebt, sie wirkt liebenswert und dabei ist doch auch voller Zweifel und Fragen, die sich jungen Menschen an der Schwelle zur Erwachsenenwelt stellen. Ein wunderschönes Buch, das wie der erste Teil verzaubert, berührt und zum Träumen verführt.

Lesen Sie weiter

!Achtung Spoiler! Ich habe den zweiten Teil der Reihe sehnsüchtig erwartet und mich tierisch gefreut, als ich das Buch als Rezensionsexemplar (eBook) von der Verlagsgruppe Random House GmbH zugeschickt bekommen habe. Nochmal ein herzliches Dankeschön! :-) Wie schon gesagt, habe ich das Buch sehnsüchtig erwartet. Die Geschichte gefällt mir sehr gut. Unstimmigkeiten gab es in dem zweiten Teil nicht mehr. (Das hatte mich ja im ersten Teil gestört) Kelsey's Rückkehr in ihre Heimat war sehr gut beschrieben und verlief auch gut, nur fand ich die Geschenke von Mr.Kadam bzw. Ren etwas übertrieben, auch wenn sie das Geld haben und das gerne tun. Wer bekommt schon einfach einen Porsche, ein Haus mit allem drum und dran und dann auch noch eine Menge Geld geschenkt? Klar hat Kelsey ihnen geholfen und ja ich weiß, dass Ren reich ist. Dennoch fand ich es etwas übertrieben. Ein kleines bisschen Neid meinerseits spielt da wahrscheinlich auch eine Rolle. :-D Auch der weitere Verlauf der Geschichte hat mir gut gefallen. Ich werde ihn nicht weiter erläutern, da ich sonst zu viel verraten und spoilern würde. In diesem Buch hat mir Mr. Kadam manchmal zu viel über die verschieden Mythen usw. geredet, auch wenn Kelsey daran Interesse gezeigt hat. Mich hat es an manchen Stellen einfach total gestört und vor allem nicht interessiert. Deshalb wurde es an manchen Stellen auch langweilig. Ich finde, manche Beschreibungen und Erklärungen hätte man weglassen können, denn mir waren sie definitiv zu viel. Die Suche nach dem Tuch dagegen ging mir viel zu schnell. Die vier Aufgaben hatten sie gefühlt im nu erledigt. Klar war es auch mal brenzlig, aber alles in allem hätte die Autorin sich bei der Suche nach dem Tuch (besonders mit den vier Aufgaben) mehr Zeit lassen können. Kelsey's Beziehung zu Kishan stand meiner Meinung nach nicht im Mittelpunkt. Okay, er versuchte sie für sich zu gewinnen, aber das Ganze war nicht aufdrängend oder zu viel des Guten. Er hat die ganze Zeit Kelsey's Gefühle berücksichtigt. Das Ende des Buches hat mich traurig gestimmt. Zwar hatte ich damit gerechnet, da sich Ren, Kishan und Mr. Kadam so merkwürdig verhalten hatten, dennoch war die Bestätigung nicht schön. Auf jeden Fall macht das Ende Lust auf mehr! :-D Ich möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Alles in allem war der Teil eine gute Fortsetzung der vierteiligen Reihe! Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Nachdem ich vom ersten Band der Reihe "Kuss des Tigers" leider nicht so wirklich überzeugt war, hoffte ich doch sehr, dass Colleen Houck mich mit "Pfad des Tigers" etwas mehr begeistern konnte. Nach kleinen Anlaufschwierigkeiten ist das tatsächlich gelungen. Leider hat sich die Autorin - wie schon beim 1. Band von mir bemängelt - wieder mit Kleinigkeiten und unwichtigen Nichtigkeiten aufgehalten, die - zumindest meiner bescheidenen Meinung nach - vollkommen unnötig gewesen wären, denn dadurch wurde die Geschichte nur wieder künstlich in die Länge gezogen. Beispielsweise verschwendet Colleen Houck ein komplettes Kapitel darauf, zu beschreiben, wie Kelsey sich mit drei anderen Jungs trifft, obwohl sie doch eigentlich so verliebt in Ren ist. Natürlich fahren irgendwie haufenweise Kerle auf sie ab, obwohl sie vorher nie einen Freund hatte und sich selbst überhaupt nicht attraktiv findet. Das fand ich vollkommen unpassend und das war wieder einer der Momente, in denen ich Kelseys Handlungen einfach nicht nachvollziehen konnte. Die ersten ca. 170 Seiten waren dementsprechend relativ langatmig, doch glücklicherweise ändert sich das dann wieder und endlich geht es so richtig los. Es wird spannend und auch hier beweist die Autorin wieder ihr Händchen für fantasievolle Einfälle, mit denen sie mich wirklich begeistern konnte. Kelsey und Kishan erleben einige unglaubliche Abenteuer, die die Autorin wieder wunderbar in die Geschichte eingeflochten hat. Detailliert beschreibt sie alle Wesen und die Landschaft, was ich ja immer gerne mag. Ganz so störend war ihre detailverliebtheit dann auch nicht, wie im ersten Band (zumindest nach den ersten 170 Seiten). Auffallend war hier jedoch wieder ihre Liebe zum Essen und die Beschreibung der Kleidung, die die Protagonisten tragen. Gut gefallen hat mir jedoch, dass Colleen Houck offensichtlich immer gut recherchiert. Sagen, ebenso wie die Kultur der Länder, die Kelsey bereist, werden erklärt, ohne zu langweilen. Dieses Mal verschlägt es sie nach Tibet und ich bin wirklich gespannt, wo es als nächstes hingehen wird. Kelsey entwickelt sich zum Ende des Buches hin zu einer stärkeren Persönlichkeit, auch wenn sie ab und an gerne mal auf dem Schlauch steht (und man sie dann doch mal runterschubsen muss, damit sie versteht, was gerade los ist). Ich hoffe sehr, dass ihre Sprunghaftigkeit und Unsicherheit sich im nächsten Band "Fluch des Tigers" auch noch legen werden. Neben Wendungen, die ganz offensichtlich für den Leser sind, gibt es jedoch auch einige, die man so nicht unbedingt erwartet hätte. Gerade am Ende wird es unglaublich spannend und die Autorin hat es noch einmal geschafft, mich komplett an das Buch zu fesseln und neugierig auf den nächsten Band zu machen. Fazit: Der 2. Band der Reihe konnte mich eindeutig mehr überzeugen als der Auftakt. Die spannenden Abenteuer, die Kelsey diesmal in Tibet erlebt, verbunden mit den vielen interessanten Wesen, denen sie dabei begegnet und einer dramatischen Wendung am Ende des Buches, konnten mich über das schwache erste Drittel hinwegtrösten und machen neugierig auf die Fortsetzung.

Lesen Sie weiter