Leserstimmen zu
Die Magie der tausend Welten - Die Begabte

Trudi Canavan

Tyen & Rielle (1)

(22)
(15)
(6)
(4)
(1)
€ 10,99 [D] inkl. MwSt. | € 11,30 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Trudi Canavan ist eine kanadische Fantasy-Autorin. Vor einigen Jahren entdeckte ich Ihre Werke für mich und bin seitdem von allem, was ich von ihr lese absolut fasziniert. Canavan erschafft Welten in denen ich versinken kann. Die Weite und Vielfalt Ihrer Geschichten, die starken Persönlichkeiten, die man in Ihnen findet und die spannenden Abenteuer die sich in diesem fantasievollen Welten abspielen sind einzigartig. Hier findest du einen kurzen Überblick über ihre Romane: 1. Die Gilde der Schwarzen Magier (Trilogie) - Die Rebellin - Die Novizin - Die Meisterin 2. Das Zeitalter der Fünf (Trilogie) - Priester - Magier - Götter 3. Sonea (Trilogie) Schließt an die Gilde der Schwarzen Magier an - Die Hüterin - Die Heilerin - Die Königin Vorgeschichte der Gilde der Schwarzen Magier - Magie 4. Die Magie der Tausend Welten - die Begabte - der Wanderer - die Mächte - die Schöpferin Bis auf die neue Romanreihe „die Magie der Tausend Welten“ habe ich alle Bücher gelesen und kann diese jedem, der Fantasy Romane mag wärmstens ans Herz legen. Nun war ich sehr gespannt auf das erste Buch der „neuen“ Reihe: Die Begabte. Die Begabte Der junge Archäologe Tyen entdeckt ein magisches Buch, in dem seit vielen Jahrhunderten das Bewusstsein einer Frau gefangen ist: Pergama war einst eine talentierte Buchbinderin, bis ein mächtiger Magier sie mit einem Zauber belegte und dazu verfluchte, für alle Zeit das Wissen der Welt in sich aufzunehmen. Und so weiß Pergama, dass Tyens Heimat und allen, die ihm am Herzen liegen, eine schreckliche Katastrophe droht. Allerdings kann sie Tyen nur helfen, wenn es ihm gelingt, den Fluch des Buches zu brechen. Und tatsächlich hat Tyen keinen dringlicheren Wunsch, als Pergama zu befreien – denn ihr gehört längst sein Herz. Rezension Der Roman erzählt eigentlich gleich zwei Geschichten, die sich in zwei unterschiedlichen Welten abspielen. Die eine Geschichte erzählt von den Erlebnissen des jungen Archäologie Studenten Tyen, der ein magisches Buch (Pergama) entdeckt, welches früher einmal eine Frau war. Er ist so fasziniert von seinem Fund, dass er eine persönliche Beziehung zu Pergama aufbaut. Er macht es sich zur Aufgabe Sie zu beschützen und möchte versuchen sie wieder in eine Frau zu verwandeln. Dadurch gerät er allerdings selbst in Schwierigkeiten und muss sein altes Leben aufgeben. Seine Reise entwickelt sich allerdings anders als erwartet. Nämlich zu einer Rettungsaktion seiner Welt. Die zweite Geschichte spielt in einer Welt in der die Nutzung von Magie nur bestimmten Personen erlaubt ist. Unerlaubte Nutzung ist streng verboten und wird schwer bestraft. In dieser Welt lebt Rielle die magiebegabte, die Tochter einer Färber-Familie. Rielle verliebt sich in den Künstler Izare und verlässt für Ihn sogar seien Familie. Durch eine List ist Rielle gezwungen Magie zu erlernen und zu benutzen. Dieses kann sie zwar eine Zeit lang geheim halten, aber letztendlich wird sie entdeckt und wird von den Priestern, die in dieser Welt herrschen, gefangen genommen. Auch Rielle muss ihr Heim und ihre Lieben verlassen. Trudi Canavan hat ein weiteres Mal faszinierende Welten erschaffen. 2 Welten in der die Nutzung von Magie klar begrenzt und geregelt wird. In Tyens Welt wird die Nutzung von Magie eingeschränkt, weil sie knapp wird und auszugehen droht. Die magische Nutzung, z.B. von Maschinen braucht die Magie auf und hinterlässt stattdessen Ruß. Wie man die Magie erneuern kann ist umstritten. Können Menschen Magie erzeugen? Oder muss die Verschwendung durch die Maschinen gestoppt werden? Oder gibt es weitere Möglichkeiten? In Rielles Welt wird die Nutzung von Magie aus religiösen Gründen verboten. Es heißt, Menschen, die unerlaubt Magie nutzen, bestehlen die Engel und sind somit verdammt... Beide Geschichten sind fesselnd und faszinierend. Rielle und Tyen stehen beide an Wendepunkten in ihren Leben. Die Geschichten werden parallel zueinander erzählt. Man springt quasi von einer zur andern Geschichte und ist gespannt wie es in den jeweiligen Geschichten weitergeht. Beide Hauptfiguren geraten durch ihre Entscheidungen in schwere Probleme, die ihre Leben auf den Kopf stellen. Während des Lesens hat man das Gefühl die Geschichte in Ihrer Dimension erfassen zu können. In den letzten Kapiteln merkt man aber, dass das erste Buch eigentlich nur die Vorgeschichte ist und dass die Welt die Trudi Canavan für diese Fantasie Saga erschaffen hat sehr viel größer ist. Ich bin so gespannt wie es weitergeht ,Trudi Canavan ist eine kanadische Fantasy-Autorin. Vor einigen Jahren entdeckte ich Ihre Werke für mich und bin seitdem von allem, was ich von ihr lese absolut fasziniert. Canavan erschafft Welten in denen ich versinken kann. Die Weite und Vielfalt Ihrer Geschichten, die starken Persönlichkeiten, die man in Ihnen findet und die spannenden Abenteuer die sich in diesem fantasievollen Welten abspielen sind einzigartig. Hier findest du einen kurzen Überblick über ihre Romane: 1. Die Gilde der Schwarzen Magier (Trilogie) - Die Rebellin - Die Novizin - Die Meisterin 2. Das Zeitalter der Fünf (Trilogie) - Priester - Magier - Götter 3. Sonea (Trilogie) Schließt an die Gilde der Schwarzen Magier an - Die Hüterin - Die Heilerin - Die Königin Vorgeschichte der Gilde der Schwarzen Magier - Magie 4. Die Magie der Tausend Welten - die Begabte - der Wanderer - die Mächte - die Schöpferin Bis auf die neue Romanreihe „die Magie der Tausend Welten“ habe ich alle Bücher gelesen und kann diese jedem, der Fantasy Romane mag wärmstens ans Herz legen. Nun war ich sehr gespannt auf das erste Buch der „neuen“ Reihe: Die Begabte. Die Begabte Der junge Archäologe Tyen entdeckt ein magisches Buch, in dem seit vielen Jahrhunderten das Bewusstsein einer Frau gefangen ist: Pergama war einst eine talentierte Buchbinderin, bis ein mächtiger Magier sie mit einem Zauber belegte und dazu verfluchte, für alle Zeit das Wissen der Welt in sich aufzunehmen. Und so weiß Pergama, dass Tyens Heimat und allen, die ihm am Herzen liegen, eine schreckliche Katastrophe droht. Allerdings kann sie Tyen nur helfen, wenn es ihm gelingt, den Fluch des Buches zu brechen. Und tatsächlich hat Tyen keinen dringlicheren Wunsch, als Pergama zu befreien – denn ihr gehört längst sein Herz. Rezension Der Roman erzählt eigentlich gleich zwei Geschichten, die sich in zwei unterschiedlichen Welten abspielen. Die eine Geschichte erzählt von den Erlebnissen des jungen Archäologie Studenten Tyen, der ein magisches Buch (Pergama) entdeckt, welches früher einmal eine Frau war. Er ist so fasziniert von seinem Fund, dass er eine persönliche Beziehung zu Pergama aufbaut. Er macht es sich zur Aufgabe Sie zu beschützen und möchte versuchen sie wieder in eine Frau zu verwandeln. Dadurch gerät er allerdings selbst in Schwierigkeiten und muss sein altes Leben aufgeben. Seine Reise entwickelt sich allerdings anders als erwartet. Nämlich zu einer Rettungsaktion seiner Welt. Die zweite Geschichte spielt in einer Welt in der die Nutzung von Magie nur bestimmten Personen erlaubt ist. Unerlaubte Nutzung ist streng verboten und wird schwer bestraft. In dieser Welt lebt Rielle die magiebegabte, die Tochter einer Färber-Familie. Rielle verliebt sich in den Künstler Izare und verlässt für Ihn sogar seien Familie. Durch eine List ist Rielle gezwungen Magie zu erlernen und zu benutzen. Dieses kann sie zwar eine Zeit lang geheim halten, aber letztendlich wird sie entdeckt und wird von den Priestern, die in dieser Welt herrschen, gefangen genommen. Auch Rielle muss ihr Heim und ihre Lieben verlassen. Trudi Canavan hat ein weiteres Mal faszinierende Welten erschaffen. 2 Welten in der die Nutzung von Magie klar begrenzt und geregelt wird. In Tyens Welt wird die Nutzung von Magie eingeschränkt, weil sie knapp wird und auszugehen droht. Die magische Nutzung, z.B. von Maschinen braucht die Magie auf und hinterlässt stattdessen Ruß. Wie man die Magie erneuern kann ist umstritten. Können Menschen Magie erzeugen? Oder muss die Verschwendung durch die Maschinen gestoppt werden? Oder gibt es weitere Möglichkeiten? In Rielles Welt wird die Nutzung von Magie aus religiösen Gründen verboten. Es heißt, Menschen, die unerlaubt Magie nutzen, bestehlen die Engel und sind somit verdammt... Beide Geschichten sind fesselnd und faszinierend. Rielle und Tyen stehen beide an Wendepunkten in ihren Leben. Die Geschichten werden parallel zueinander erzählt. Man springt quasi von einer zur andern Geschichte und ist gespannt wie es in den jeweiligen Geschichten weitergeht. Beide Hauptfiguren geraten durch ihre Entscheidungen in schwere Probleme, die ihre Leben auf den Kopf stellen. Während des Lesens hat man das Gefühl die Geschichte in Ihrer Dimension erfassen zu können. In den letzten Kapiteln merkt man aber, dass das erste Buch eigentlich nur die Vorgeschichte ist und dass die Welt die Trudi Canavan für diese Fantasie Saga erschaffen hat sehr viel größer ist. Ich bin so gespannt wie es weitergeht

Lesen Sie weiter

Zunächst möchte ich was zur Sprecherin Martina Rester-Gellhaus sagen, denn die Stimme ist das A und O für ein gutes Hörbuch. Die Sprecherin hat eine angenehme, weiche Stimme. Die Sätze sind flüssig gesprochen und die Aussprache ist sowohl bei Sprechtext, als auch bei den örtlichen Beschreibungen sind klar. Der Wechsel zwischen Sprechtext und Beschreibungen, sowie zwischen den Charakteren ist nachvollziehbar und man hat den Eindruck, das sich die Sprecherin gut in die Charakter und alles drum herum rein fühlen kann. Das macht für mich ein gutes Hörbuch aus, wenn man dem Sprecher gerne zuhört. Eine neue Geschichte aus der Feder von Trudi Canavan und wieder nimmt sie die Leser mit auf eine Reise durch Welten und Magie. Man lernt den jungen Tyen kennen, der seinen Professor auf einer Expediton zu Ausgraben begleitet im Auftrag der Magischen Universität. Doch das was er da findet, ist nicht einfach irgendein Artefakt. Es handelt sich dabei nicht einfach um ein magisches Artefakt, dieses Buch hat ein ganz besonderes Innenleben. Womit Tyen nicht rechnet, dass das Buch und er eine gemeinsame Reise und damit ein unsagbares Abenteuer begehen werden. Man lernt aber auch noch einen Charakter kennen und als Zuhörer fragt man sich schnell, wie sind diese beiden für sich genommenen Geschichten miteinernader Verwoben. Die Autorin schafft es sowohl mit Tyen´s als auch mit Rillie´s Geschichte den Leser zu fesseln. Der Stil von Trudi Canavan ist unschlagbar, sie schafft es zwei Geschichten in einem Buch zu vereinen und zu begeistern. Ich bin gespannt wo die Reise der Geschichte noch hingeht. Mein Fazit: Trudi Canavan schafft es immer wieder Ihren Fans eine neue Magische Geschichte zu presäntieren. Die sowohl den Leser als auch den Zuhörer begeistert. die Auswahl der Sprecherin für die Reihe ist in meinen Augen gelungen und es macht Spaß ihr zu folgen. Für mich ein MUSS in jeden Fantasyregal.

Lesen Sie weiter

Trudi Caravan ist zurück! 2016 kam der erste Teil, der neusten Triologie von Trudi Caravan raus. Auch wenn es nicht mehr ganz so aktuell ist, ist es immer noch der letzte von Caravan herausgegebene Dreiteiler und deswegen sollte man das Buch einmal näher beleuchten. Vorneweg, nicht nur das die Autorin ihre Geschichten in insich abgeschlossenen Triologien erzählt, nein, die Bücher sind mit einer Länge von über 600 Seiten auch so schon nichts, was man an einem Nachmittag so runterlesen könnte. Man kann aber genügend Pausen einlegen, denn das ganze Buch ist in zehn Teile gegliedert. "Die Begabte" handelt im ersten Teil von dem magischen Archäologie Schüler Tyen, der beim Grabraub ein uraltes verzaubertes Buch findet. In einer Welt in der alles von Magie betrieben wird, wo Magie als Energiequelle abgepumpt wird, wie bei uns Erdöl, ein trotzdem außergewöhnlicher Fund. Ein Fund, um den es sich zu kämpfen lohnt. Der zweite Teil befasst sich mit Rielle. Eine Schülerin des Tempelunterrichts, die die Schwärze der Magie sehen kann und nach einer Entführung in das Blickfeld der Priester gerät und zu allem Überfluss sich in einem Mann unterhalb ihres Standes verliebt. Danach schwenkt die Geschichte wieder rüber zu Tyen, der sich mittlerweile auf der Flucht befindet. Dann geht es direkt wieder zu Rielle, die mittlerweile gesellschaftlich ausgestoßen ist und dies auch anscheinend nichtmehr beheben kann. Der aufmerksame Leser wird spätestens jetzt ein Muster erkennen. Trudi Caravan ist bekannt für ihre episodische Erzählweise. Ich persönlich finde, dass das ein schönes Stilmittel ist, jedoch ist das bestimmt Geschmackssache und wird nicht jedem gefallen. Insgesamt werden so verschiedene Handlungsstränge zusammengeführt. Ob das in diesem Buch schon bei Tyen und Rielle der Fall ist und ob und wie diese beiden miteinander verbunden sind, dafür müsst ihr euch das Buch wohl selber holen und lesen und vielleicht auch die zwei Teile danach 😉

Lesen Sie weiter

Kurzbeschreibung Bei einer Ausgrabung mitten in den Maienlanden fördert der junge Zauber- Archäologe Tyen einen besonderen Fund in einer Grabkammer zu Tage. Denn mitten unter vielen hundert Jahren Staub, liegt ein Buch in den Händen eines Toten, sorgsam eingewickelt. Tyen der Archäologe will endlich etwas Großes finden und ist begeistert als er herausfindet, dass es sich hier um ein magisches Buch handelt. Allerdings verändert sich seine Sicht auf das Buch, nachdem er erfährt das es nicht ein "Es" sondern eine „Sie“ ist und Pergama heißt. Einst ein mächtiger Zauberer hatte Pergama in ein Buch verwandelt und seitdem fristet sie ihr Dasein in dieser Form. Tyen ist sich noch nicht sicher was er jetzt tun soll, aber die Gespräche mit Pergama und auch das Wissen scheinen ihn mehr und mehr in seinen Bann zu ziehen. Nur kann er die junge Frau aus ihrem Käfig, dem Buch befreien ... Cover Das Cover ist ein gelungener Eyecatcher wie ich finde und gefällt mir sehr gut. Zum einen das man hier eine junge Frau sieht und zum anderen mit der Magie in der Hand. Das macht Lust auf mehr. Schreibstil Die Autorin Trudi Canavan hat einen flüssigen und bildhaften Schreibstil, der mich nicht nur gleich wieder in eine Magische Welt entführt hat, sondern wo sich noch wesentlich mehr Möglichkeiten der Welten eröffnen. Dabei kommen die Protagonisten mit ihrer Charakteristika sehr gut zur Geltung. Sei es jetzt der junge Tyen der seinen Abschluss machen möchte und der nachdem er das Buch gefunden hat merkt, das ihn an Pergama mehr interessiert als nur das Wissen das sie bereithält und zum anderen lernt man im Wechsel die junge Rielle kennen, die nicht nur ungewöhnlich ist, sondern etwas kann, was andere nicht können. Sie kann die Schwärze der Priester sehen und das gehört sich nicht für eine junge Frau wie sie. Die eigentlich die Tempelschule besuchen und ansonsten brav und folgsam sein sollte. Diese abwechselnden Perspektiven, die allerdings immer so ein paar Seiten füllt, ist interessant und man hat hier nicht immer den fliegenden Wechsel. So kommt man immer in die jeweilige Story gut hinein. Wobei ich zugeben muss, immer wenn es spannend wird, wechselt die Perspektive, was an sich für mich ungeduldigen Leser etwas störend war, aber dem Buch und vor allem der Geschichte keinen Abbruch tat. Denn dazu war ich viel zu gespannt was als nächstes passieren wird. Dabei hat der erste Teil mir mehr Fragen aufgeworfen als genommen und ich freu mich jetzt schon auf die Fortsetzung. Für mich Spannung von Anfang bis Ende. 😍 💖 Meinung Wenn Magie ein Geheimnis bewahrt ... Dann sind wir bei dem jungen Archäologen Tyen, der seinen Abschluss machen möchte an der Akademie. Allerdings bis jetzt waren seine Ausgrabungen eher mager und mit dem Fund des magischen Buches in der Grabkammer im Maienland, erhoffte sich Tyan endlich denn Durchbruch. Aber bevor er mit seinem Fund angeben kann, kommen ihm Zweifel und er behält das Buch, das eigentlich eine Frau ist bei sich. Denn Pergama wie das Buch heißt gibt ihm nicht nur Einblicke, sondern die zwei kommunizieren so gut, dass er es vor seinem Professor Hofkraziners erst einmal verheimlicht. Denn Tyen will mehr über Pergama herausfinden und weshalb Raporien, der Schlaue einer der größten Magier sie vor über tausend Jahren in ein Buch verwandelte. Eine Zeit des Austauschs beginnt und beide kommen sich näher. Dabei versucht Tyen einen Weg zu finden, Pergama zu helfen und sie wieder zu befreien. Nur kann ihm das gelingen Denn er ist selbst noch in der Ausbildung mit seiner Magie und noch weit entfernt von den großen Kräften. Im zweiten Teil lernt man dann auch Rielle kennen, die von der Tempelschule auf dem Weg nachhause war und entführt wurde als Geisel. Zum Glück konnte sich Rielle bemerkbar machen. Aber gerade die Priester sollten nicht zu aufmerksam werden, Denn Rielle hat ein Geheimnis das nur ihre Tante Narmah kennt. Sie kann die Schwärze sehen, Das versucht Rielle zu vertuschen, in dem sie es sich nicht anmerken lässt. Aber was passiert wenn die Priester das herausbekommen sollten. Denn solch etwas zu sehen ist für eine Frau weder normal, noch jemals vorgekommen. Beide Sichtweisen sind hier sehr gekonnt miteinander in einer fulminanten Geschichte verwoben und spannend umgesetzt.💖 Fazit Absolut empfehlenswerter Auftakt der Reihe der Lust auf mehr macht! 💖 Magie und ein Fund der alles verändern könnte. Die Reihe - Die Magie der tausend Welten - Die Begabte - Die Magie der tausend Welten - Der Wanderer - Die Magie der tausend Welten - Die Mächtige 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Ich habe mich riesig auf die neue Trilogie von Trudi Canavan gefreut, bin ich doch ein großer Fan von Sonea und der Gilde der schwarzen Magier. Leider habe ich mir schon fast gedacht, dass man solch eine Reihe nur schwer toppen kann. Und ich hatte recht. Hier haben wir zwei Handlungsstränge die erst mal nicht miteinander zu tun haben. In Teil 1 des Buches lesen wir von Tyen, ein Student der Akademie, der während einer archäologischen Ausgrabung ein magisches Buch (Pergama) findet,und in Teil 2 treffen wir auf Rielle, eine Tempelschülerin mit unentdeckten Fähigkeiten (kommt uns bekannt vor, oder?) Danach welchsen sich Tyen und Rielle nach ein paar Kapiteln immer wieder ab. Die Kapitel sind jetzt nicht übermäßig lang, was auch gut ist, aber irgendwann fand ich die über Tyen recht langatmig und freute mich mehr über Rielle zu erfahren. Der Schreibstil der Autorin ist wie immer brillant und ich liebe es wie sie die Charaktere in meinem Kopf zum Leben erwecken kann und die Welt um einen herum andere Formen annimmt. Wenn es nur darum ginge würde ich dem Buch glatt volle 5 Sterne geben. Aber das Buch packt mich nicht in dem gleichen Maße wie es seine Vorgänger tun konnten und daher gebe ich 4 immer noch sehr gute Sterne und freue mich auf die Fortsetzung, die hoffentlich etwas spannender wird.

Lesen Sie weiter

Die Geschichte baut auf zwei Handlungsstränge auf und ist in elf Oberkapitel gegliedert, um die Ereignisse übersichtlicher zu gestalten. Die Stränge selbst ziehen sich ziemlich in die Länge, wobei der rund um eine in einem Buch gefangen gehaltene Zauberin extrem lang wirkt und sehr langatmig wird. Es wirkte teilweise so, als ob die Autorin kein Ende finden konnte. Das Ende wiederumg lässt - passend zum ersten Band einer Trilogie - viele Handlungsfäden offen. Allerdings verknüpft die Autorin auch nur wenige Fäden miteinander und dies trägt nicht zu einem guten Lesefluss bei. Dazu wirkt das ganze wie eine einzige, relativ langweilige Schnulze.

Lesen Sie weiter

In Trudi Canavans neuer Trilogie geht es in Band eins um Tyen und Rielle. Die Geschichte erzählt Kapitelweise (Diese Kapitel sind in sehr große Abschnitte unterteilt sodass man von jedem Charakter viel erfährt) Tyen ist ein junger, Magiebegabter Archäologe welcher zusammen mit zwei Mitstudenten und seinem Professor auf einer Ausgrabungsreise sind. Dort findet Tyen ein Buch. Zuerst geht er davon aus das dieses Buch einfach nur ein langweiliges einfaches Buch ist, bis er bemerkt das dieses Buch magisch ist. Denn in dem Buch ist eine Frau gefangen. Diese Frau Pergama, war vor ettlichen Jahren eine Buchbinderin welche von einem sehr bekannten und gefürchteten Magier schließlich in dieses Buch verwandelt wurde. Nun versucht Tyen sie aus diesem Buch zu befreien und auch ihr Wissen auf den neusten Stand zu bringen bzw. sich das Wissen von ihr anzueignen. Doch natürlich ist das Ganze nicht so einfach, denn nicht nur sein Professor, sondern auch andere sehnen sich nach dem Buch welches so viel Wissen in sich birgt so muss der junge Archäologe fliehen… Rielle dagegen ist eine einfache Tochter eines Färbers an einem ganz anderen Ort. Doch auch in Ihr befindet sich Magie, doch diese Magie ist verboten, denn nur von Engel ausgewählte Priester dürfen Magie benutzen. So verheimlicht sie diese Magie, bis sie eines Tages einen Künstler kennen lernt welcher selbst ein Magier ist, sie versucht ihn zu überreden sie zu unterrichten auch wenn sie beide dafür bestraft werden könnten… Ich finde diese Geschichte sehr gut. Die Schreibweise ist sehr angenehm und ich musste auch öfters mal Schmunzeln. Der Wechsel zwischen den Charakteren wird durch verschiedene Kapitel unterteilt sodass man eindeutig weiß wer nun dran ist. Ich finde die Kleinigkeiten und die Welt bzw. Welten sehr schön auch finde ich die Insektoiden von Tyen sehr süß. Ich freue mich schon auf den zweiten Band!

Lesen Sie weiter

Ich habe schon einige Bücher von Trudi Canavan gelesen und war sehr gespannt auf diese neue Reihe von ihr, weil sie diesmal doch anders an die Magie herangeht. Ich habe mich sofort auf Band 1 gestürzt, denn als ich "der Archäologe" las, musste ich das Buch sofort haben, weil das immer viel Mystisches mit sich bringt finde ich. Die Vergangenheit ist doch voll mit Magie, stimmt's? ;) Das hört sich doch schon mal ganz spannend an, oder? Zwei Handlungsstränge die jedoch unterschiedlicher nicht sein können. Spannung und Langeweile kollidieren in diesem Buch... 1.Kriterium: Die Idee des Buches. Laut dem Klappentext geht ja hervor, dass es da diese besondere Frau gibt die gefangen in einem Buch lebt und unbedingt heraus möchte. Diese Zeile hat mich schon überzeugt und ich hab auch beim lesen große Augen gemacht. Tyen und Pergama versuchen also den Fluch zu lösen, was natürlich nicht so einfach wird. Dazu noch eine Liebesgeschichte die den Magier an seine Grenzen bringt. Ich finde den Bezug mit der Archäologie, auch wenn diese natürlich mit viel Fantasy verbunden ist, oder gerade deswegen, wirklich fabelhaft. Die Autorin zeichnet ein Bild der vergangenen Zeit und verfrachtet den Leser zurück in diese Zeit. Doch das ist noch nicht alles, nein, der Leser wird auch noch mit einem Mädchen auf die Reise geschickt. Wie ich es von Trudi Canavan kenne: ein Mädchen mit einer besonderen neuen Gabe in einer Schule. Nichts neues, aber trotzdem sehr spannend erzählt. 2. Kriterium: Der Aufbau der Geschichte. Wie oben schon kurz erwähnt, ist das Buch auf zwei Handlungssträngen aufgebaut. Auf der einen Seite das Rätsel um Pergama und Tyen und auf der anderen die junge Rielle. Außerdem ist das Buch auch noch in elf Teile gegliedert die das Geschehen etwas übersichtlicher machen. Sehr gefällt mir wie Tyen und Pergama miteinander kommunizieren. Er schreibt in das Buch und sie antwortet im Buch. Romantisch! Er kann also nur ihre geschriebenen Worte sehen. Das wird im Buch fett gedruckt, ist also auch sehr überschaubar. Das Buch ist wirklich sehr gut aufgebaut und die Kapitel haben eine angenehme Länge. Und jetzt kommt das große Aber: Die Autorin lässt sich wirklich sehr viel Zeit mit Tyen und Pergama. Ich dachte, dass die Hauptaufgabe im Buch ist, den Fluch zu lösen. Das zieht sich aber wahnsinnig in die Länge und Rielles Teile wurden mir immer lieber. Grundsätzlich schon spannend, aber einfach unnötig verlängert... Auch ließ das Ende finde ich sehr viel offen. Man erfährt irgendwie gar nichts und der Leser ist sozusagen gezwungen dazu, den zweiten Teil zu lesen, denn so darf ein Buch einfach nicht aufhören. Klar, Spannung und so, aber ein so offenes Ende ist dann auch doch ziemlich fies. Gott sei Dank ist der nächste Teil ja schon erschienen, jetzt ist das nicht mehr so schlimm. ;) Ich ziehe wegen der Langeweile in dem einen Handlungsstrang einen halben Weltentaucher ab. 3. Kriterium: Die Charaktere. Ich weiß von den anderen Büchern die ich von der Autorin gelesen habe, dass sie auch hier wieder sehr tolle Personen aufs Papier zaubern wird. Und ich wurde nicht enttäuscht. Sie versteht es Bilder von Menschen zu zeichnen und gibt ihren Charakteren sehr nachvollziehbare und realistische Charakterzüge. Man hat sofort ein Bild von den Personen im Kopf und kann sich auch sehr gut in diese hineinversetzten. Die Autorin achtet in dieser Weise finde ich sehr aufs Detail. Die Gewänder die Lachfalten etc. Hier gibt es von mir die volle Punktezahl. 4. Kriterium: Die Spannung bzw. ob mich das Buch gefesselt hat. Wie ihr schon gelesen habt: auf der einen Seite spannend und auf der anderen Seite langweilig. Es lässt sich leider nicht anders sagen. Ich habe das Buch dann doch oft auf die Seite gelegt, weil es so schleppend voran ging. Obwohl eigentlich ziemlich viel passiert ist, hat trotzdem was gefehlt. 5. Kriterium: Die Schreibweise. Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr gerne. Sie baut zwischendurch immer wieder Spannung auf und lässt diese gekonnt stehen. (ich lass jetzt mal die langweilige Seite außen vor). Auch mag ich es, wie sie aufs Detail eingeht. Bei den Charakteren, der Umgebung der Gefühle. Sie beschreibt wie die Magie die Menschen beeinflusst und wie sich diese anfühlt. Ich finde so etwas immer sehr schön zu lesen und bin deswegen sehr gerne in ihren Welten unterwegs. Das bringt mich auch schon zum nächsten Punkt: ihre erfundenen Welten. Sie wirken authentisch und sehr durchdacht. Hin und wieder verliert sich die Autorin jedoch zu sehr in ihren genauen Beschreibungen, was nicht zu oft vorkommt, weswegen ich auch keinen Weltentaucher abziehe. Das Buch bekommt von mir verdiente 4 Weltentaucher. Alles in allem hat es mir doch sehr gut gefallen und ich werde auf jeden Fall noch Band 2 lesen. Wenn ihr Trudi Canavan Fan seit, mögt ihr gewiss auch diese Reihe von ihr.

Lesen Sie weiter